Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 34, Issue 1, pp 53–72 | Cite as

Didaktikrelevante Aspekte im Umfeld der Konzepte token und type

Originalarbeit

Zusammenfassung

Wir konstituieren Bedeutung im Zusammenhang mit mathematischen Darstellungen erst dann, wenn wir token als types regelkonform zu verwenden und zu sehen in der Lage sind. Die Unterscheidung von token und type ist nicht nur für einzelne Zeichen, sondern auch für komplexere Zeichenzusammenhänge wie im gegebenen Kontext mit dem Mathematikunterricht für Diagramme relevant. Im vorliegenden Aufsatz werden daher verschiedenste Aspekte der Typunterlegung im Zusammenhang mit mathematischen Diagrammen untersucht. Auf Basis der vorgenommenen Untersuchungen wird das epistemologische Potential der Verwendung von token als types aufgezeigt. Die Ausrichtung des Artikels ist eine didaktische. Sie ist es auch dort, wo strukturelle Aspekte der Diagramme im Vordergrund stehen. Die vorliegende Untersuchung verwendet Mittel der Semiotik von Ch.S. Peirce.

Schlüsselwörter

Token Typ Diagramm Verwendung Regeln Bedeutungskonstruktion 

The Impact of the Token and Type Concept on Teaching Mathematics

Abstract

The constitution of meaning in connection with mathematical descriptions arises from the ability of using tokens as types according to given rules, and the ability of seeing types in tokens. The distinction between token and type is essential not only for singular signs, but also for more complex sign relationships, as in the given context with the teaching of mathematics for diagrams. Therefore in this paper various aspects of the concepts type and token are explored in connection with mathematical diagrams. Based on these investigations, the epistemological potential of the use of tokens as types will be analysed. The article focuses on didactical questions, but employs instruments of Charles S. Peirce’s semiotics.

Mathematics Subject Classification

C 30 C 50 D 20 F 50 Q 30 

Literatur

  1. Brunner, M. (2011). Ständige Restrukturierung – ein Erfordernis des Lernens von Mathematik. mathematica didactica, 34, 20–49. Google Scholar
  2. Dörfler, W. (2006). Diagramme und Mathematikunterricht. Journal für Mathematik-Didaktik, 27(3/4), 200–219. Google Scholar
  3. Dörfler, W. (2010). Mathematische Objekte als Indizes in Diagrammen. Funktionen in der Analysis. In G. Kadunz (Hrsg.), Sprache und Zeichen (S. 25–48). Hildesheim: Franzbecker. Google Scholar
  4. Duval, R. (2006). A cognitive analysis of problems of comprehension in a learning of mathematics. Educational Studies in Mathematics, 61, 103–131. CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoffmann, M. (2001). Peirces Zeichenbegriff: seine Funktionen, seine phänomenologische Grundlegung und seine Differenzierung. Internetmanuskript: http://www.uni-bielefeld.de/idm/semiotik/Peirces_Zeichen.html. Gesehen 12.10.2012.
  6. Hoffmann, M. (2005). Erkenntnisentwicklung. ein semiotisch-pragmatischer Ansatz. Frankfurt am Main: Klostermann. Google Scholar
  7. Hoffmann, A. (2007). Wittgensteins Regelbegriff. Internetmanuskript. http://www.cse.unsw.edu.au/~achim/Research/Philosophie/node68.html. Gesehen 12.10.2012.
  8. Krämer, S. (2009). Operative Bildlichkeit. Von der ‚Grammatologie‘ zu einer ‚Diagrammatologie‘? Reflexionen über erkennendes ‚Sehen‘. In M. Hessler & D. Mersch (Hrsg.), Logik des Bildlichen. Zur Kritik der ikonischen Vernunft (S. 94–121). Bielefeld: transcript Verlag. Google Scholar
  9. Lakoff, G. (1987). Women, fire and dangerous things. What categories reveal about the mind. Chicago: The University of Chicago Press. Google Scholar
  10. Mahr, B., & Robering, K. (2009). Diagramme als Bilder, die Modelle repräsentieren: Diagrammgebrauch in der Elementargeometrie. Zeitschrift für Semiotik, 31(3/4), 275–310. Google Scholar
  11. Meyer, M. (2010). Wörter und ihr Gebrauch – Analyse von Begriffsbildungsprozessen im Mathematikunterricht. In G. Kadunz (Hrsg.), Sprache und Zeichen (S. 49–80). Hildesheim: Franzbecker. Google Scholar
  12. Nagl, L. (1992). Charles Sanders Peirce. Frankfurt: Campus Verlag. Google Scholar
  13. Peirce, Ch. S. (1906). Prolegomena to an apology for pragmaticism. Internetmanuskript: http://www.existentialgraphs.com/peirceoneg/prolegomena.htm. Gesehen: 25.06.2012.
  14. Rotman, B. (2000). Mathematics as sign. writing, imaging, couting. Stanford: Stanford University Press. Google Scholar
  15. Rüede, Ch. (2012). Strukturieren eines algebraischen Ausdrucks als Herstellen von Bezügen. Journal für Mathematik-Didaktik, 30(3/4), 113–141. CrossRefGoogle Scholar
  16. Schreiber, Ch. (2006). Die Peirce’sche Zeichentriade zur Analyse mathematischer Chat-Kommunikation. Journal für Mathematik-Didaktik, 27(3/4), 240–264. Google Scholar
  17. Stjernfelt, F. (2007). Diagrammatology—an investigation on the borderlines of phenomenology, ontology, and semiotics. Dordrecht: Springer. Google Scholar
  18. Wittgenstein, L. (2003). Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Google Scholar

Copyright information

© GDM 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesrealgymnasium LienzLienzÖsterreich

Personalised recommendations