Advertisement

Experimentelles Denken – Vorgehensweisen beim innermathematischen Experimentieren

  • Timo LeudersEmail author
  • Dominik Naccarella
  • Kathleen Philipp
Originalarbeit

Zusammenfassung

Mathematische Denkprozesse von Lernenden lassen sich vor dem Hintergrund unterschiedlicher Theorien analysieren und deuten. Während die Theorierahmen „Problemlösen“, „Begriffsbilden“ oder „Modellieren“ bereits umfassend genutzt werden, um mathematische Denkhandlungen zu beschreiben, ist das Konzept des „Experimentierens“ als Theorierahmen in der empirischen Forschung noch eher ungewöhnlich. In diesem Beitrag zeigen wir auf, wie sich mathematische Denkprozesse beim Experimentieren theoretisch, anhand einer Verknüpfung verschiedener Theorien des Erkenntnisgewinns und empirisch durch qualitative Analyse von Bearbeitungsprozessen als „Experimentierhandlungen“ genauer beschreiben lassen. Wesentliches Ergebnis der hier berichteten Studie ist ein Kategoriensystem zur Erfassung der experimentellen Vorgehensweisen von Schülerinnen und Schülern.

Schlüsselwörter

Innermathematisches Experimentieren Experimentelle Vorgehensweisen Quasiempirische Mathematik Problemlösen Scientific Discovery as Dual Search (SDDS) Induktion und Abduktion 

Strategies in Mathematical Experimentation

Abstract

The analysis of students’ mathematical thinking can be based on different theoretical frameworks. While the frameworks of “problem solving”, “modeling” and “concept generation” have been investigated extensively, the perspective on mathematics as an experimental process is rather uncommon. In this article we show how students’ mathematical explorations can be theoretically described as experimenting by combining different epistemological theories. Furthermore we empirically derive a set of elementary experimental procedures by qualitative analysis.

Mathematics Subject Classification (2000)

C30 D50 N90 

Literatur

  1. Aebli, H. (1994). Denken: das Ordnen des Tuns (Bd. 2). Stuttgart: Klett-Cotta. Google Scholar
  2. Barrow, J. D. (1992). Pi in the sky. Counting, thinking and being. (Repr.). Oxford: Clarendon Press. Google Scholar
  3. Bernack, C., Holzäpfel, L., Leuders, T., & Renkl, A. (2010). Forschungshefte als Instrument der Professionalisierung von Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrern (ForMat). Beiträge zum Mathematikunterricht 2010 (S. 153–156). Münster: Martin Stein. Google Scholar
  4. Böhm, A. (2005). Theoretisches Codieren: Textanalyse in der Grounded Theory. In U. Flick et al. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 475–485). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuchverlag GmbH. Google Scholar
  5. Borovcnik, M. (1992). Stochastik im Wechselspiel von Intuitionen und Mathematik. Mannheim: BI-Wissenschaftsverlag. Google Scholar
  6. Bortz, J., & Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (3. Aufl.). Heidelberg: Springer. Google Scholar
  7. Borwein, J., & Bailey, D. (2004). Mathematics by Experiment: Plausible Reasoning in the 21st Century. Wellesley: Peters. Google Scholar
  8. Brown, S., & Walter, M. (1990). The art of problem posing. Hillsdale: Erlbaum. Google Scholar
  9. Büchter, A., & Leuders, T. (2005). Mathematikaufgaben selbst entwickeln. Lernen fördern – Leistung überprüfen. Berlin: Cornelsen. Google Scholar
  10. DeBellis, V., Rosenstein, J., Hart, E., & Kenney, M. (2009). Navigating through discrete mathematics in grades pre-K to 5. Reston: National Council of Teachers of Mathematics. Google Scholar
  11. Doran, R. L., Lawrenz, F., & Helgeson, S. (1994). Research on assessment in science. In D. L. Gabel (Hrsg.), Handbook of research on science teaching and learning. A project of the national science teachers association (S. 388–442). New York: Macmillian. Google Scholar
  12. Freudenthal, H. (1973). Mathematik als pädagogische Aufgabe (Bd. 2). Stuttgart: Klett. Google Scholar
  13. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1998). Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern u.a.: Huber. Google Scholar
  14. Goldin, G. A. (2004). Problem solving heuristics, affect, and discrete mathematics. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, 36(2), 56–60. CrossRefGoogle Scholar
  15. Goswami, U. (2006). Induktives und Deduktives Denken. In W. Schneider & B. Sodian (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C: Theorie und Forschung, Serie V: Entwicklungspsychologie: Bd. 2. Kognitive Entwicklung (S. 239–269). Göttingen: Hogrefe. Google Scholar
  16. Hammann, M., Phan, T. T. H., & Bayrhuber, H. (2007). Experimentieren als Problemlösen: Lässt sich das SDDS-Modell nutzen, um unterschiedliche Kompetenzen beim Experimentieren zu messen? Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 8, 33–49. Sonderheft Google Scholar
  17. Hanna, G. (1983). Rigorous proof in mathematics education. Toronto: Ontario Institute for Studies in Education. Google Scholar
  18. Hart, E., Kenney, M., Rosenstein, J., & DeBellis, V. (2008). Navigating through discrete mathematics in grades 6–12. Reston: National Council of Teachers of Mathematics. Google Scholar
  19. Heintz, B. (2000). Die Innenwelt der Mathematik. Zur Kultur und Praxis einer beweisenden Disziplin. Wien: Springer. Google Scholar
  20. Hoffmann, M. (1998). Erkenntnistheoretische Grundlagen des Lernens: Lernen als Verallgemeinerung. Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 311–314). Hildesheim: Franzbecker. Google Scholar
  21. Hölzl, R. (1999). Qualitative Unterrichtsstudien zur Verwendung dynamischer Geometrie-Software. Augsburg: Wißner. Google Scholar
  22. Huber, O. (1995). Das psychologische Experiment: Eine Einführung (2. Aufl.). Bern: Hans Huber. Google Scholar
  23. Hußmann, S., Leuders, T., Prediger, S., & Barzel, B. (i.Dr.) (2011). Kontexte für sinnstiftendes Mathematiklernen (KOSIMA) – ein fachdidaktisches Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Beiträge zum Mathematikunterricht. Münster: WTM Verlag [auch unter www.ko-si-ma.de]. Google Scholar
  24. Hussy, W. (1998). Denken und Problemlösen (2. überarb. und erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Google Scholar
  25. Kautschitsch, H., & Metzler, W. (Hrsg.) (1991). Anschauliche und experimentelle Mathematik I. Wien/Stuttgart: Hölder-Pichler-Tempsky-Teubner. Google Scholar
  26. Klahr, D. (2000). Exploring science. The cognition and development of discovery processes. Cambridge: Bradford Book. Google Scholar
  27. Klahr, D., & Dunbar, K. (1988). Dual space search during scientific reasoning. Cognitive Science, 12, 1–48. CrossRefGoogle Scholar
  28. Krauthausen, G. (2006). Zahlenforscher 1: Zahlenmauern. Didaktische Handreichung. Donauwörth: Auer. Google Scholar
  29. Künsting, J., Thillmann, H., Wirth, J., Leutner, D., & Fischer, H. E. (2008). Strategisches Experimentieren im naturwissenschaftlichen Unterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 1–15. Google Scholar
  30. Lakatos, I. (1979). Beweise und Widerlegungen: die Logik mathematischer Entdeckungen. Braunschweig u.a.: Vieweg. Google Scholar
  31. Lakatos, I. (1982). Philosophische Schriften: Bd. 2. Mathematik, empirische Wissenschaft und Erkenntnistheorie. Braunschweig: Vieweg. Google Scholar
  32. Lehmann, E., & Schmidt, G. (2006). Experimente und Visualisierung im Mathematikunterricht. Der Mathematikunterricht, 52(4), 2–62. Google Scholar
  33. Leuders, T. (2010). Erlebnis Arithmetik. Heidelberg: Spektrum. CrossRefGoogle Scholar
  34. Leuders, T. (2008). Kooperation im Mathematikunterricht fördern – fachliches und soziales Lernen miteinander verbinden. In R. Bruder, A. Büchter, & T. Leuders (Hrsg.), Mathematikunterricht entwickeln. Bausteine für kompetenzorientiertes Unterrichten (S. 129–148). Berlin: Cornelsen. Google Scholar
  35. Leuders, T., Ludwig, M., & Oldenburg, R. (2006). Experimentieren im Geometrieunterricht. In T. Leuders (Hrsg.), Experimentieren im Geometrieunterricht: Herbsttagung 2006 des GDM-Arbeitskreises Geometrie (S. 1–10). Hildesheim: Franzbecker. Google Scholar
  36. Leuders, T., & Philipp, K. (in Vorb.). Mit Beispielen zum Erkenntnisgewinn – Experiment und Induktion in der Mathematik. In W. Rieß, M. Wirtz, A. Schulz, B. Barzel, & N. Robin (Hrsg.), Experimentieren im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht – Schüler lernen wissenschaftlich denken und arbeiten. Münster: Waxmann Google Scholar
  37. Ludwig, M., & Oldenburg, R. (2007). Lernen durch Experimentieren. Handlungsorientierte Zugänge zur Mathematik. Mathematik lehren, 141, 4–11. Google Scholar
  38. Lutz-Westphal, B., & Hußmann, S. (Hrsg.) (2005). Mathematik erleben – Kombinatorische Optimierung lehren und lernen. Wiesbaden: Vieweg. Google Scholar
  39. Mason, J., Burton, L., & Stacey, K. (2005). Mathematisch denken. Mathematik ist keine Hexerei (4. Aufl.). München: Oldenbourg Verlag. Google Scholar
  40. Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz. Google Scholar
  41. Meyer, M. (2007). Entdecken und Begründen im Mathematikunterricht. Zur Rolle der Abduktion und des Arguments. Journal für Mathematik-Didaktik, 28(3/4), 286–310. Google Scholar
  42. Meyer, M., & Voigt, J. (2008). Entdecken mit latenter Beweisidee. Analyse von Schulbuchseiten. Journal für Mathematik-Didaktik, 29(2), 124–151. Google Scholar
  43. NCTM (National Council of Teachers of Mathematics) (2000). Principles and standards for school mathematics. Virginia: Reston. Google Scholar
  44. Patton, M. Q. (2002). Qualitative research and evaluation methods. Thousand Oaks: Sage. Google Scholar
  45. Peirce, C. S. (Hrsg.) (1965). Die Festigung der Überzeugung und andere Schriften. Hrsg. von E. Walter. Baden-Baden: Agis Verlag GmbH. Google Scholar
  46. Philipp, K., & Leuders, T. (i.Dr.) (2011). Experimentelles Denken fördern. Beiträge zum Mathematikunterricht. Münster: WTM Verlag. Google Scholar
  47. Polya, G. (1954). Mathematics and plausible reasoning. Induction and analogy in mathematics (Vol. I), Patterns of plausible inference (Vol. II). Princeton: UP. Google Scholar
  48. Ruf, U., & Gallin, P. (1999). Dialogisches Lernen in Sprache und Mathematik (Bd. 2). Seelze-Velber: Kallmeyer. Google Scholar
  49. Schütte, S. (Hrsg.) (2002). Die Matheprofis 3. München: Oldenbourg Schulbuch Verlag GmbH. Google Scholar
  50. Schwätzer, U., & Selter, C. (1998). Summen von Reihenfolgezahlen – Vorgehensweisen von Viertklässlern bei einer arithmetisch substantiellen Aufgabenstellung. Journal für Mathematik-Didaktik, 19(2/3), 123–148. Google Scholar
  51. Schwarzkopf, R. (2000). Argumentationsprozesse im Mathematikunterricht. Theoretische Grundlagen und Fallstudien. Hildesheim: Franzbecker. Google Scholar
  52. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag. Google Scholar
  53. Sylvester, J. J. (1882). A constructive theory of partitions, arranged in three acts, an interact and an exodin. American Journal of Mathematics, 5, 251–330. CrossRefGoogle Scholar
  54. Toulmin, Stephen (1996). Der Gebrauch von Argumenten (2. Aufl.). Weinheim: Beltz. Google Scholar
  55. Weidle, R., & Wagner, A. C. (1982). Die Methode des Lauten Denkens. In G. L. Huber & H. Mandl (Hrsg.), Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung (S. 81–103). Weinheim: Beltz Verlag. Google Scholar
  56. Wirth, J., Thillmann, H., & Künsting, J. (2008). Das Schülerexperiment im Naturwissenschaftlichen Unterricht. Bedingungen der Lernförderlichkeit einer verbreiteten Lehrmethode aus induktionspsychologischer Sicht. Zeitschrift für Pädagogik, 54(3), 361–375. Google Scholar
  57. Wittmann, E. Ch. (2005). Eine Leitlinie für die Unterrichtsentwicklung vom Fach aus: (Elementar-) Mathematik als Wissenschaft von Mustern. Der Mathematikunterricht, 51(2/3), 5–22. Google Scholar
  58. Wittmann, E. Ch., & Müller, G. N. (1988). Wann ist ein Beweis ein Beweis. In P. Bender (Hrsg.), Mathematikdidaktik: Theorie und Praxis. Festschrift für Heinrich Winter (S. 237–257). Berlin: Cornelsen. Google Scholar

Copyright information

© GDM 2011

Authors and Affiliations

  • Timo Leuders
    • 1
    Email author
  • Dominik Naccarella
    • 1
  • Kathleen Philipp
    • 1
  1. 1.Institut für Mathematische Bildung FreiburgPädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations