Advertisement

Einfluss der Koordination auf das Lernen einer großmotorischen Aufgabe

  • G. ThienesEmail author
  • D. GlageEmail author
Hauptbeitrag
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

In der Motorikforschung ist die These einer engen Wechselbeziehung von motorischer Koordination und motorischem Lernen etabliert. Gegenstand der Studie war der Einfluss der Koordination auf das Lernen einer großmotorischen Aufgabe. Die Koordination wurde anhand von vier Koordinationstests ermittelt. Die Mittelwertzentrierung splittete die Teilnehmenden in zwei Gruppen (hohes und niedriges Koordinationsniveau). An der ersten Teiluntersuchung nahmen 24 Kinder (M = 10,38 Jahre, SD = 0,49 Jahre) und in der zweiten Teilstudie 22 Jugendliche (M = 17,27 Jahre, SD = 1,08 Jahre) teil. Die Lernaufgabe bestand aus der zurückgelegten Strecke und der Anzahl dabei erfolgter Abstiege über zehn Versuche im Einerpedalofahren. Das Lernkriterium ergab sich aus dem Durchschnitt der ersten beiden Versuche im Verhältnis zum Durchschnitt der beiden letzten Versuche. Sowohl die Kinder (t(10) = 6,90, p < 0,001, d = 1,70) als auch die Jugendlichen (t(21) = 7,33, p < 0,001, d = 1,03) verbesserten ihre Aneignungsleistung signifikant. Im Kindesalter ist die motorische Lernleistung mit niedrigem Koordinationsniveau um 30 % (n. s.) höher als mit hohem; bei Jugendlichen führt ein höheres Koordinationsniveau zu besseren Lernerfolgen (48 %, n. s.). Einzig der Koordinationstest Balancieren rückwärts trägt zu einer positiven Klärung der Lerndifferenzen bei (Kinder: r2 = 0,17, p = 0,043, Jugendliche: r2 = 0,06, p = 0,258). Dieser Einfluss kann qualitativ über die Strukturähnlichkeit der Test- und Lernaufgaben sowie quantitativ über die zunehmende altersbedingte Bewegungserfahrung vermittelt werden. Mit zunehmendem Alter wird der Zusammenhang zwischen der Gesamtkoordination und dem motorischen Lernen größer. Weitere Untersuchungen sollten den Einfluss der Koordination auf variierenden Altersstufen und für wechselnde Lernaufgaben prüfen.

Schlüsselwörter

Zusammenhang Motorisches Lernen Koordinative Fähigkeiten Kinder Jugendliche 

Influence of motor coordination on learning a gross motor task

Abstract

In motor research, the thesis of the influence of motor coordination on motor learning is established. The main interest of the study was the interrelationship of coordination on learning a gross motor task. Coordination was determined by four coordination tests. The mean-centering split the subjects into two groups (high- and low-level group), whereby 24 children (M = 10.38 years, SD = 0.49 years) participated in the first and 22 adolescents (M = 17.27 years, SD = 1.08 years) in a second substudy. The learning task (single Pedalo driving) consisted of the covered distance and the number of times the student dismounted from the equipment over ten trials. The learning criterion was the average of the first two trials in relation to the two last trials. Both children (t(10) = 6.90, p < 0.001, d = 1.70) and adolescents (t(21) = 7.33, p < 0.001, d = 1.03) improved their skill acquisition significantly. In childhood, motor learning performance is 30% (n. s.) higher in the low-level group compared with the high-level group; in adolescents a higher level leads to better learning (48%, n. s.). Only the coordination test balance backward contributes significantly to a positive clarification of learning differences (children: r2 = 0.17, p = 0.043, adolescents: r2 = 0.06, p = 0.258). This influence could be mediated qualitatively through the structure of the coordination tests and learning tasks such as quantitatively by the age-related movement experience. The correlation between coordination and motor learning increases with advancing age. Further research should examine the influence of coordination at varying ages and for other learning tasks.

Keywords

Correlation Motor learning Coordination ability Children Adolescents 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Thienes und D. Glage geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Beck, J., & Bös, K. (1995). Normwerte motorischer Leistungsfähigkeit. Köln: Strauß.Google Scholar
  2. Blume, D. D. (1978). Zu einigen wesentlichen Grundpositionen für die Untersuchung der koordinativen Fähigkeiten. Theorie und Praxis der Körperkultur, 27(1), 29–36.Google Scholar
  3. Bös, K. (2017). Handbuch motorische Tests (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bös, K., & Mechling, H. (1978). Ein Modell zur Vorhersagbarkeit motorischer Leistungen. Motorik, 1(3), 82–87.Google Scholar
  5. Bös, K., Schlenker, L., Büsch, D., Lämmle, L., Müller, H., Oberger, J., Seidel, I., & Tittlbach, S. (2009). Deutscher Motorik Test 6–18. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  6. Böttcher, H. (1983). Zum Zusammenhang von koordinativen Fähigkeiten und schwimmerischen Fertigkeiten im Schulschwimmunterricht. Theorie und Praxis der Körperkultur, 32(1), 79–81.Google Scholar
  7. Budde, H., Voelcker-Rehage, C., Pietraßyk-Kendziorra, S., Ribeiro, P., & Tidow, G. (2008). Acute coordinative exercise improves attentional performance in adolescents. Neuroscience Letters, 441(2), 219–223.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Büsch, D. (2004). Prellen verbessert Prellen! Transfereffekte eines Handball-Koordinationstrainings im späten Schulkindalter. Spectrum der Sportwissenschaften, 14(2), 6–26.Google Scholar
  9. Farrow, D., & Abernethy, B. (2007). Wahrnehmung von Expertinnen und Experten im Sport: Einige Kernfragen und -probleme. In N. Hagemann, M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Psychologie der sportlichen Höchstleistung (S. 71–92). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Glage, D., & Thienes, G. (2017). Vergleich zweier großmotorischer Lernaufgaben. In C. Augste & S. Künzell (Hrsg.), Cogito, ergo commoveo – Multitasking im Sport (S. 145–146). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  11. Gröben, B. (2003). Bewegungsinstruktion. In P. Röthig & R. Prohl (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon (Bd. 7, S. 92–93). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Hasenberg, R. (1997). Differenzierung des motorischen Gleichgewichts. In E. Loosch & M. Tamme (Hrsg.), Motorik – Struktur und Funktion (S. 199–203). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  13. Hirtz, P. (1985). Koordinative Fähigkeiten im Schulsport. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  14. Juras, G. (2002). The influence of chosen aspects of coordination on motor learning efficiency. Journal of Human Kinetics, 7, 89–104.Google Scholar
  15. Kleine, D., & Schwarzer, R. (1991). Angst und sportliche Leistung: Eine Meta-Analyse. Sportwissenschaft, 21(1), 9–28.Google Scholar
  16. Ludwig, G., & Hirtz, P. (1981). Verbesserung der motorischen Lernfähigkeit durch breite koordinative Befähigung. Körpererziehung, 31(7), 317–319.Google Scholar
  17. Machado, S., Cunha, M., Portella, C. E., Silva, J. G., Velasques, B., Bastos, V. H., Budde, H., Pompeu, F., Basile, L., Cagy, M., Piedade, R., & Ribeiro, P. (2008). Integration of cortical areas during performance of a catching ball task. Neuroscience Letters, 446(1), 7–10.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Magill, R. A., & Anderson, D. I. (2014). Motor learning and control. Concepts and applications (10. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  19. Mechling, H. (2003). Von koordinativen Fähigkeiten zum Strategie-Adaptations-Ansatz. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre (S. 347–369). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  20. Meinel, K., & Schnabel, G. (2015). Bewegungslehre – Sportmotorik – Abriss einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt (12. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  21. Mersmann, F., Saal, C., Schwedler, A., & Janshen, L. (2009). Zur Fertigkeitsspezifität des Einbeinstands auf festem und labilem Untergrund. In V. Nagel & V. Lippens (Hrsg.), Gleichgewichts-Leistungen im Handlungsbezug (S. 75–79). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  22. Miller, E. K., & Cohen, J. D. (2001). An integrative theory of prefrontal cortex function. Annual Reviews of Neuroscience, 24, 167–202.CrossRefGoogle Scholar
  23. Müller, M., Stremming, M., & Willimczik, K. (2000). Zur Effektivität eines spezifischen Koordinationstrainings für den Erwerb sportmotorischer Fertigkeiten: Eine empirische Untersuchung im Handball und Tennis. In W. Schmidt & A. Knollenberg (Hrsg.), Sport – Spiel – Forschung: Gestern, Heute. Morgen (S. 279–283). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  24. Neumaier, A. (2016). Koordinatives Anforderungsprofil und Koordinationstraining (5. Aufl.). Hellenthal: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  25. Neumaier, A., & Mechling, H. (1994). Taugt das Konzept der „koordinativen Fähigkeiten“ als Grundlage für sportartspezifisches Koordinationstraining? In P. Blase, K. Witte & C. Stucke (Hrsg.), Steuer- und Regelungsvorgänge der menschlichen Motorik (S. 207–212). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  26. Olivier, N. (1997). Zur Fertigkeitsspezifität der Gleichgewichtsregulation. In E. Loosch & M. Tamme (Hrsg.), Motorik – Struktur und Funktion (S. 72–75). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  27. Rieder, H., & Lehnertz, K. (1991). Bewegungslernen und Techniktraining. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  28. Rosenbaum, D. A., Carlson, R. A., & Gilmore, R. O. (2001). Acquisition of intellectual and perceptual-motor skills. Annual Reviews of Psychology, 52, 453–470.CrossRefGoogle Scholar
  29. Roth, K. (1982). Strukturanalyse koordinativer Fähigkeiten. Beiträge zur Bewegungsforschung im Sport. Bad Homburg: Limpert.Google Scholar
  30. Roth, K. (1999). Die fähigkeitsorientierte Betrachtungsweise (Differentielle Motorikforschung). In K. Roth & K. Willimczik (Hrsg.), Bewegungswissenschaft (S. 227–287). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  31. Roth, K. (2003). Wie verbessert man koordinative Fähigkeiten? In Bielefelder Sportpädagogen (Hrsg.), Methoden im Sportunterricht (S. 85–102). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  32. Roth, K. (2014). Begriffliche und theoretische Grundlagen der Koordinationsschulung. In C. Kröger & K. Roth (Hrsg.), Koordinationsschulung im Kindes- und Jugendalter. Eine Übungssammlung für Sportlehrer und Trainer (S. 6–34). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Schmidt, R. A., & Wrisberg, C. A. (2008). Motor learning and performance (4. Aufl.). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  34. Sell, T. C. (2012). An examination, correlation, and comparison of static and dynamic measures of postural stability in healthy, physically active adults. Physical Therapy in Sport, 13(2), 80–86.CrossRefGoogle Scholar
  35. Serrien, D. J., Ivry, R. B., & Swinnen, S. P. (2006). Dynamics of hemispheric specialization and integration in the context of motor control. Nature Reviews Neuroscience, 7, 160–166.CrossRefGoogle Scholar
  36. Thienes, G. (2008). Trainingswissenschaft und Sportunterricht. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  37. Thienes, G., & Starischka, S. (2005). Dortmunder Koordinationstests für Grundschulkinder – Manual. Dortmund: TU Dortmund.Google Scholar
  38. Töpel, D. (1972). Der Kasten-Bumerang-Lauf – ein Test der motorischen Leistungsfähigkeit. Theorie und Praxis der Körperkultur, 21(8), 736–742.Google Scholar
  39. Vandorpe, B., Vandendriessche, J., Lefevre, J., Pion, B., Matthys, S., Vaeyens, R., Philippaerts, R., & Lenoir, M. (2011). The Körperkoordinationstest für Kinder: reference values and suitability for 6–12-years old children in Flanders. Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sport, 21, 378–388.CrossRefGoogle Scholar
  40. Voelcker-Rehage, C. (2008). Motor-skill learning in older adults—a review of studies on agerelated differences. European Review of Aging and Physical Activity, 5, 5–16.CrossRefGoogle Scholar
  41. Voelcker-Rehage, C., & Wirtz, O. (2003). Die Lernfähigkeit sportmotorischer Fertigkeiten im Lichte der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  42. Warwitz, S. (1976). Die Wechselbeziehungen zwischen dem allgemeinen intellektuellen und dem allgemeinen physischen Fähigkeitsbereich unter besonderer Berücksichtigung des kombinatorischen Denkens und der Bewegungskoordination. Unveröffentlichte Dissertation: Universität Wien.Google Scholar
  43. Wellnitz, I., & Hirtz, P. (1983). Langzeitwirkungen eines pädagogischen Experiments zur Entwicklung koordinativer Fähigkeiten in der Unterstufe. Körpererziehung, 33(1), 4–7.Google Scholar
  44. Willimczik, K., Meierarend, E.-M., Pollmann, D., & Reckweg, R. (1999). Das beste motorische Lernalter – Forschungsergebnisse zu einem pädagogischen Postulat und zu kontroversen empirischen Befunden. Sportwissenschaft, 29(1), 42–61.Google Scholar
  45. Windisch, C., Voelcker-Rehage, C., & Budde, H. (2011). Förderung der geistigen Fitness bei Schülerinnen und Schülern durch koordinative Übungen. Sportunterricht, 60(10), 307–311.Google Scholar
  46. Wollny, R. (2002). Motorische Entwicklung in der Lebensspanne – Warum lernen und optimieren manche Menschen Bewegungen besser als andere? Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  47. Zimmermann, K., & Nicklisch, R. (1981). Ausbildung koordinativer Fähigkeiten und ihre Bedeutung für die technische bzw. technisch-taktische Leistungsfähigkeit der Sportler. Theorie und Praxis der Körperkultur, 30(10), 764–768.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sportwissenschaften, Arbeitsbereich Trainings- und BewegungswissenschaftGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations