Advertisement

Am Fall eSport: Wie den Sport bestimmen?

Von Merkmalen und Grundideen
  • Volker SchürmannEmail author
Hauptbeitrag
  • 124 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt die Debatte um den eSport zum Anlass und zur Materialbasis, um daran die allgemeinere Frage zu diskutieren, wie man zu einem Grundverständnis von Sport kommt und wie man ggf. verschiedene Grundverständnisse miteinander in die Diskussion bringt. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme der Debatte macht er den Vorschlag, scharf zwischen der Bestimmung von Merkmalen des Sports und dem Appell an ein Vorverständnis von Sport zu unterscheiden. Die Debatte wird dann dadurch methodisch kontrollierbar, dass man an hier so genannte Grundideen menschlicher Tätigkeiten appellieren und diese miteinander vergleichen kann. Notwendig sind dafür minimale Angaben zum Konzept kultureller Praktiken.

Schlüsselwörter

eSport Definition Prototypen Hermeneutik Kulturelle Praktiken 

The case of eSports: how should sports be defined?

On traits and basic ideas

Abstract

The article takes the present debate about eSports as the occasion and material to discuss the more general problem of how to articulate a basic understanding of sports and how to bring different basic understandings into a discussion. Starting with the analysis of the present debate, the article suggests making a sharp distinction between the determination of properties of sports and the plea to a distinct underlying understanding of sports. The benefit is the methodical control of the debate due to the plea to the so-called basic ideas of human cultural practices and a comparison between them. Therefore, it is necessary to give a short sketch of the concept of cultural practice.

Keywords

eSports Definition Prototypes Hermeneutics Cultural practices 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Schürmann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Aristoteles (Pol) (1981). Politik. Hamburg: Meiner. Übers. und m. erkl. Anmerkungen versehen v. E. Rolfes.Google Scholar
  2. Borggrefe, C. (2018). eSport gehört nicht unter das Dach des organisierten Sports. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), 447–450.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bourdieu, P. (1992 [1982]). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Cassirer, E. (1990 [1910]). Substanzbegriff und Funktionsbegriff. Untersuchungen über die Grundfragen der Erkenntniskritik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. CDU, CSU, & SPD (2005). Gemeinsam für Deutschland. Mit Mut und Menschlichkeit. Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/05_11_11_Koalitionsvertrag_Langfassung_navigierbar_0.pdf?file=1&type=field_collection_item&id=543. Zugegriffen: 19. Mai 2019.Google Scholar
  6. Deutscher Olympischer Sportbund e. V. (DOSB) (2018). Stellungnahme zum Fragenkatalog zur Anhörung im Sportausschuss des Deutschen Bundestages am 28. Nov. 2018. https://www.bundestag.de/resource/blob/580600/ff565b9364388e65e02418c932604d00/Stellungnahme-DOSB-data.pdf. Zugegriffen: 27. März 2019.Google Scholar
  7. Drexel, G. (2002). Paradigmen in Sport und Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Drexel, G. (1990). Bewegung im Wettkampfsport als „performative“ Handlung – Ein Rahmenkonzept zur Erzeugung realer sowie moralisch perfekter bzw. moralisch defekter Bewegungs-Welten im Wettkampfsport. In K. Cachay, et al. (Hrsg.), Ethik im Sportspiel (S. 127–166). Clausthal-Zellerfeld: DVS.Google Scholar
  9. ESport-Bund Deutschland e. V. (ESBD) (2018). Stellungnahme zur Anhörung im Sportausschuss des Deutschen Bundestages am 28. Nov. 2018. https://www.bundestag.de/resource/blob/580596/72778d4a4bd2aba60ffb1d05539d6da0/Stellungnahme-ESPORT-Bund-data.pdf. Zugegriffen: 27. März 2019.Google Scholar
  10. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Haverkamp, N., & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35(3), 271–290.Google Scholar
  12. Schürmann, V. (2010). Prototypen. Zur Methodologie einer Hermeneutik des Sports. Sport und Gesellschaft, 7(3), 236–257.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schürmann, V. (2018). Grundlagen der Sportphilosophie (Reflexive Sportwissenschaft, Bd. 8). Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  14. Seel, M. (2018). Nichtrechthabenwollen. Gedankenspiele. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  15. Seven, A. (2018). eSport und der blinde Fleck. Ein Diskussionsbeitrag vor dem Hintergrund von Manfred Franz’ und Detlef Köpkes „Neuen Denkwegen im Sport (2017)“. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(4), 582–586.CrossRefGoogle Scholar
  16. Volkamer, M. (1984). Zur Definition des Begriffs „Sport“. Sportwissenschaft, 14(2), 195–203.Google Scholar
  17. Wendeborn, T., Schulke, H.-J., & Schneider, A. (2018). eSport: Vom Präfix zum Thema für den organisierten Sport!? German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), 451–455.CrossRefGoogle Scholar
  18. Willimczik, K. (2011). Die sportwissenschaftlichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft. Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog, Bd. 4. Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  19. Willimczik, K. (2019). eSport „ist“ nicht Sport – eSport und Sport haben Bedeutungen. Eine sprachphilosophische Analyse anstelle von ontologischen Auseinandersetzungen. German Journal of Exercise and Sport Research, 49(1), 78–90.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wissenschaftliche Dienste (2017). Ist E‑Sport Sport? Stand der Diskussion. https://www.bundestag.de/resource/blob/515426/c2a9373a582f7908c090a658fdff1af8/wd-10-036-17-pdf-data.pdf. Zugegriffen: 3. Juli 2018. Deutscher Bundestag. Berlin (WD 10 – 3000 – 036/17).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogik und PhilosophieDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations