Advertisement

Zur Bedeutung sportbezogener Einstellungen und Deutungsmuster für die Sportaktivität junger Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

  • Claudia KlostermannEmail author
  • Siegfried Nagel
  • Christelle Hayoz
  • Torsten Schlesinger
Hauptbeitrag

Zusammenfassung

Erklärungen zu Unterschieden in der Sportpartizipation verweisen vielfach auf den Faktor Migrationshintergrund und daraus resultierende Benachteiligungen, ohne die dahinterliegenden Mechanismen genauer zu beleuchten. Die folgende Studie verfolgt das Ziel, eine differenziertere Prüfung vorzunehmen, inwiefern Personen mit und ohne Migrationshintergrund in der Schweiz unterschiedliche sportbezogene Einstellungen und Deutungsmuster aufweisen, welche wiederum für die Partizipation am Sport von Bedeutung sind. Datengrundlage der empirischen Analyse bildet eine Querschnittserhebung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ausgewählten deutsch- und französischsprachigen Kantonen der Schweiz (n = 4039). Fehlende Werte wurden mittels multivariater Imputation ersetzt. Deskriptive Befunde bestätigen zunächst migrationsspezifische Unterschiede in der Sportpartizipation. Multivariate logistische Regressionsanalysen zwischen Personen mit und Migrationshintergrund zeigen, dass der reine Effekt des Migrationsstatutes etwas gedämpft wird, wenn Variablen zu sportbezogenen Einstellungen und Deutungsmustern einbezogen werden. Betrachtet man die Einflüsse innerhalb der beiden Gruppen, so zeigt sich, dass die meisten signifikanten Prädiktoren in die gleichen Richtungen weisen und damit die theoretischen Mechanismen in den gruppenspezifischen Kontexten ähnlich wirken.

Schlüsselwörter

Sportpartizipation Bewegungsaktivität Schweiz Habituelle Disposition Regressionsanalyse 

Relevance of sport-related attitudes and interpretations for the sports activity of adolescents and young adults with and without migrant background

Abstract

In many cases, explanations regarding differences in sports participation refer to factors like migrational background or nationality and the resulting disadvantages without considering the underlying mechanisms. The aim of the following study is to examine the extent to which people with or without Swiss nationality have different attitudes and interpretations which in turn are important for sport participation. The data basis for this empirical analysis is a cross-sectional study of adolescents and young adults in selected German- and French-speaking cantons in Switzerland (n = 4039). Missing values were replaced with multivariate imputations. Descriptive results confirm differences in sport participation of adolescents and young adults regarding the nationality. Multivariate logistic regression analysis between Swiss and non-Swiss people shows that the pure effect of nationality is dampened if variables of sport-related attitudes and interpretations are included in the model. Considering the effect within the two groups, it can be seen that most of the significant predictors point in the same direction and therefore, the theoretical mechanisms work quit similar within both groups.

Keywords

Sports participation Physical activity Switzerland Habitual disposition Regression analysis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Klostermann, S. Nagel, C. Hayoz und T. Schlesinger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die im vorliegenden Manuskript besschriebene Untersuchung am Menschen wurde mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern durchgeführt.

Supplementary material

12662_2019_568_MOESM1_ESM.docx (45 kb)
Onlinematerial 1: Übersichtstabelle zu den Ergebnissen der Faktorenanalyse sportbezogene Einstellungen und Deuntungsmuster (Faktorladungen und Reliabilitätsanalysen). Onlinematerial 2: Übersichtstabellen zur Deskriptiven Statistik und zum Anteil der fehlenden Werten

Literatur

  1. Abel, T., Sommerhalder, K., & Bruhn, E. (2011). Health Literacy/Gesundheitskompetenz. In Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden (S. 337–340). Werback-Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.Google Scholar
  2. Alkemeyer, T., & Bröskamp, B. (1996). Einleitung – Fremdheit und Rassismus und Sport. In B. Bröskamp & T. Alkemeyer (Hrsg.), Fremdheit und Rassismus im Sport. Tagung der dvs-Sektion Sportphilosophie. (S. 7–40). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  3. Barker, D., Barker-Ruchti, N., Sattler, S., Gerber, M., & Pühse, U. (2011). Understanding youths with migration backgrounds and their relations to physical education. Sportunterricht, 60(8), 239–242.Google Scholar
  4. Barnard, J., & Rubin, D. B. (1999). Small-sample degrees of freedom with multiple imputation. Biometrika, 86, 948–955.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, J., & Burrmann, U. (2009). Motorische Entwicklungen in sozialen Kontexten. In J. Baur, K. Bös, A. Conzelmann & R. Singer (Hrsg.), Handbuch motorische Entwicklung (S. 87–112). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  6. Becker-Lenz, R., & Müller, S. (2009). Funktion und Bildung des professionellen Habitus als Teil des Gesamthabitus. In M. Pfadenhauer & T. Scheffer (Hrsg.), Profession, Habitus und Wandel (S. 95–116). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  7. Boos-Nünning, U., & Karakaşoğlu-Aydin, Y. (2005). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1992). Programm für eine Soziologie des Sports. In P. Bourdieu (Hrsg.), Rede und Antwort (S. 193–207). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P., & Wacquant, L. (1996). An invitation to reflexice sociology. Cambridge: Polity.Google Scholar
  10. Breuer, C., & Wicker, P. (2008). Demographic and economic factors influencing inclusion in the German sport system—a mircroanalysis of the years 1985 to 2005. European Journal for Sport and Society, 5, 35–43.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bröskamp, B. (1994). Körperliche Fremdheit. Zum Problem der interkulturellen Begegnung im Sport. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  12. Bundesamt für Statistik (BFS) (2018). Bevölkerung nach Migrationsstatus. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/migration-integration/nach-migrationsstatuts.html. Zugegriffen: 18. Apr. 2018.Google Scholar
  13. Burrmann, U. (2005). Zur Vermittlung und intergenerationalen „Vererbung“ von Sportengagements in der Herkunftsfamilie. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontext von Freizeitengagements Jugendlicher (S. 207–266). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  14. Burrmann, U., Mutz, M., & Zender, U. (2015). Jugend, Migration und Sport. Kulturelle Unterschiede und die Sozialisation zum Vereinssport. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Van Buuren, S., & Groothuis-Oudshoorn, K. (2012). mice: multivariate imputation by chained equations in R. Journal of Statistical Software, 45(3), 1–67.Google Scholar
  16. Cachay, K., & Thiel, A. (2000). Soziologie des Sports. Zur Ausdifferenzierung und Entwicklungsdynamik des Sports der modernen Gesellschaft. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Elling, A., & Claringbould, I. (2005). Mechanisms of inclusion and exclusion in Dutch sports landscape: who can and wants to belong? Sociology of Sports Journal, 22, 414–434.Google Scholar
  18. Endruweit, G., Trommsdorff, G., & Burzan, N. (Hrsg.). (2014). Wörterbuch der Soziologie (3. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln. Soziologie – Spezielle Grundlagen, Bd. 1. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  20. Faltermaier, T. (2016). Laienperspektiven auf Gesundheit und Krankheit. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 229–241). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fischer, A., Wild-Eck, S., Lamprecht, M., Stamm, H., Schötzau, S., & Morais, J. (2010). Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung. Vertiefungsanalyse zu „Sport Kanton Zürich 2008“ und „Sport Schweiz 2008“. Zürich: Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen und Fachstelle Sport.Google Scholar
  22. Frey, D., Henninger, M., Lübke, R., & Kluge, A. (2016). Einführung und konzeptionelle Klärung. In D. Frey (Hrsg.), Psychologie der Werte (S. 1–12). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gebauer, G. (1986). Festordnung und Geschmacksdistinktionen. Die Illusion der Integration im Freizeitsport. In G. Hortleder & G. Gebauer (Hrsg.), Sport-Eros-Tod (S. 113–143). Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Gerber, M., & Gerlach, E. (2017). Hauptergebnisse des SSINC-Surveys. In M. Gerber & U. Pühse (Hrsg.), Sport, Migration und soziale Integration. Eine empirische Studie zur Bedeutung des Sports bei Jugendlichen (S. 123–178). Zürich: Seismo.Google Scholar
  25. Gerber, M., Gerlach, E., & Pühse, U. (2011). Integration in den Sport – Integration durch Sport. Ausgewählte Befunde aus dem quantitativen SSINC Survey. Sportunterricht, 60(8), 232–238.Google Scholar
  26. Goldsmith, P. A. (2003). Race relations and racial patterns in school participation. Sociology of Sport Journal, 20, 147–171.CrossRefGoogle Scholar
  27. Harring, M. (2011). Das Potenzial der Freizeit. Soziales, kulturelles und ökonomisches Kapital im Kontext heterogener Freizeitwelten Jugendlicher. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Haut, J., & Emrich, E. (2011). Sport für alle, Sport für manche. Sportwissenschaft, 41, 315–326.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hayoz, C., Klostermann, C., Schlesinger, T., & Nagel, S. (2016). Zur Bedeutung sportbezogener Orientierungs- und Verhaltensmuster in der Familie für das Sportengagement Jugendlicher. Sport und Gesellschaft, 13(3), 254.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hayoz, C., Klostermann, C., Schmid, J., Schlesinger, T., & Nagel, S. (2017). Intergenerational transfer of a sports-related lifestyle within the family. International Review for the Sociology of Sport.  https://doi.org/10.1177/1012690217702525.Google Scholar
  31. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports (5. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  32. Hradil, S. (1999). Soziale Ungleichheit in Deutschland (7. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kleindienst-Cachay, C. (2007). Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Ergebnisse zur Sportsozialisation – Analyse ausgewählter Maßnahmen zur Integration in den Sport. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  34. Kleindienst-Cachay, C., Cachay, K. & Bahlke, S. (2012). Inklusion und Integration. Eine empirische Studie zur Integration von Migrantinnen und Migranten im organisierten Sport. Schorndorf: Hofmann. Google Scholar
  35. Lamprecht, M., & Stamm, H. P. (1995). Soziale Differenzierung und soziale Ungleichheit im Breiten- und Freizeitsport. Sportwissenschaft, 25(3), 265–284.Google Scholar
  36. Lamprecht, M., Fischer, A., & Stamm, H. P. (2014). Sport Schweiz. Magglingen: Bundesamt für Sport BASPO.Google Scholar
  37. Langenfeld, H. (2010). Medizin und Gymnastik: Gesundheit und Leibesübungen. In M. Krüger & H. Langenfeld (Hrsg.), Handbuch Sportgeschichte (S. 355–361). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  38. Maxwell, H., Foley, C., Taylor, T., & Burton, C. (2014). Social inclusion in community sport: a case study of Muslim women in Australia. Journal of Sport Management, 27, 467–481.CrossRefGoogle Scholar
  39. Moens, M., & Scheerder, J. (2004). Social determinants of sports participation revisited. The role of socialization and symbolic trajectories. European Journal for Sport and Society, 1, 35–49.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mutz, M. (2012). Sport als Sprungbrett in die Gesellschaft? Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihre Wirkung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Mutz, M., & Burrmann, U. (2015). Geschlechtertypische Rollenerwartungen und die Mitgliedschaft im Sportverein. In U. Burrmann, M. Mutz & U. Zender (Hrsg.), Jugend, Migration und Sport. Kulturelle Unterschiede und die Sozialisation zum Vereinssport (S. 131–148). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Nagel, M. (2003). Soziale Ungleichheiten im Sport. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.Google Scholar
  43. Rohrer, T., & Haller, M. (2015). Sport und soziale Ungleichheit – Neue Befunde aus dem internationalen Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67, 57–82.CrossRefGoogle Scholar
  44. Rubin, D. B. (1987). Multiple imputation for nonresponse in Surveys. Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  45. Seiberth, K., & Thiel, A. (2007). Fremd im Sport? – Barrieren der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Sportorganisationen. In R. Johler, A. Thiel, J. Schmid & R. Treptow (Hrsg.), Europa und seine Fremden. Die Gestaltung kultureller Vielfalt als Herausforderung (S. 197–212). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Seiberth, K., Weigelt-Schlesinger, Y., & Schlesinger, T. (2013). Wie integrationsfähig sind Sportvereine? – Eine Analyse organisationaler Integrationsbarrieren am Beispiel von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund. Sport und Gesellschaft, 10, 174–198.Google Scholar
  47. Thiel, A., & Cachay, K. (2003). Soziale Ungleichheit im Sport. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Kinder-und Jugendsportbericht (S. 275–295). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  48. Thiel, A., Seiberth, K., & Mayer, J. (2013). Sportsoziologie. Ein Lehrbuch in 13 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  49. Van Tuyckom, C., Bracke, P., & Scheerder, J. (2011). Sports—idrott—esporte—deporte—sportovní. The problem of equivalence of meaning in comparative sports research. European Journal for Sport and Society, 8(1/2), 85–97.CrossRefGoogle Scholar
  50. Walseth, K., & Fasting, K. (2004). Sport as a means of integrating minority women. Sport in Society, 7, 109–129.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wheeler, S. (2012). The significance of family culture for sports participation. International Review for the Sociology of Sport, 47(2), 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  52. Willimczik, K. (2007). Die Vielfalt des Sports: Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37.Google Scholar
  53. Willimczik, K. (2010). ‘Sport’ in Germany—from an ontological category to a concept of current times. European Journal for Sport and Society, 7(3+4), 235–251.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wirtz, M. (2004). Über das Problem fehlender Werte: Wie der Einfluss fehlender Informationen auf Analyseergebnisse entdeckt und reduziert werden kann. Rehabilitation, 43, 109–115.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Claudia Klostermann
    • 1
    Email author
  • Siegfried Nagel
    • 1
  • Christelle Hayoz
    • 2
  • Torsten Schlesinger
    • 3
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität BernBernSchweiz
  2. 2.Fachdidaktikzentrum SportPH BernBernSchweiz
  3. 3.Institut für Angewandte BewegungswissenschaftenTU ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations