Advertisement

Beurteilung des Erfolgs in der Nachwuchsausbildung: Eine empirische Analyse von Schweizer Fußballclubs

  • Anna Wallebohr
  • Frank Daumann
Hauptbeitrag
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Verschiedene Indikatoren belegen augenscheinlich den Erfolg der Schweiz in der Nachwuchsausbildung im Profifußball. Diese sind jedoch nicht wissenschaftlich gestützt, und es liegen weiterhin keine Informationen vor, welche Clubs zum Erfolg der Schweiz beitragen. Der Beitrag geht zunächst der Frage nach, welche Indikatoren für die Beurteilung des Erfolgs in der Nachwuchsausbildung herangezogen werden können, und prüft auf Basis dieser Erkenntnisse im empirischen Teil der Arbeit, welche europäischen Länder und welche Profi-Fußballclubs in der Schweiz erfolgreich Nachwuchsspieler ausbilden. In die Analyse sind 652 Spielerdaten sowie Kennzahlen zu ausgewählten Indikatoren von 18 Clubs eingeflossen. Die Ergebnisse zeigen, dass zwischen 2000 und 2016 der FC Basel, der FC Zürich, der GC Zürich, Servette FC sowie der FC Sion in der Nachwuchsausbildung in der Schweiz am erfolgreichsten waren. Weiterhin bilden die Erkenntnisse der Analyse eine wichtige Grundlage für eine zukünftige Evaluation von Erfolgsfaktoren auf Ebene der einzelnen Clubs.

Schlüsselwörter

Nachwuchsausbildung Erfolg Schweiz Fußball Raiffeisen Superleague 

Measuring success in youth training: an empirical analysis of Swiss football clubs

Abstract

Various indicators seem to show Switzerland’s success in youth training in professional football. However, there is neither empirical evidence about it nor information about the share of success each club has. First, the article examines which indicators can be used to assess the success of youth training. Based on these findings, the empirical part of the study shows which European countries and which professional football clubs in Switzerland successfully train young players. The analysis includes the data of 652 players and key figures on selected indicators from 18 clubs. The results show that between 2000 and 2016 FC Basel, FC Zurich, GC Zurich, Servette FC and FC Sion were the most successful “producers” of football players in Switzerland. Furthermore, the findings of the analysis form an important basis for future evaluations of success factors at the level of individual clubs.

Keywords

Youth training Success Switzerland Football Raiffeisen Superleague 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Wallebohr und F. Daumann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.

Literatur

  1. Abbott, A., & Collins, D. (2002). A theoretical and empirical analysis of a ‘State of the Art’ talent identification model. High Ability Studies, 13(2), 157–178.  https://doi.org/10.1080/1359813022000048798.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anthes, E., Güllich, A., & Emrich, E. (2005). Talentförderung im Sportverein. Teil 1: Vereins- und Mitgliederstruktur. Leistungssport, 05(5), 37–42.Google Scholar
  3. Baker, J. (2003). Early specialization in youth sport: A requirement for adult expertise? High Ability Studies, 14(1), 85–94.  https://doi.org/10.1080/13598130304091.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ball, D. W. (1972). Olympic games competition: Structural correlates of national success. International Journal of Comparative Sociology, 13, 186.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, J. (1991). Nachwuchsarbeit in Sportorganisationen. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Bd. 73. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  6. Bayle, E., & Robinson, L. (2007). A framework for understanding the performance of national governing bodies of sport. European Sport Management Quarterly, 7(3), 249–268.  https://doi.org/10.1080/16184740701511037.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bernard, A. B., & Busse, M. R. (2004). Who wins the olympic games: Economic resources and medal totals. The Review of Economics and Statistics, 86(1), 413–417. Verfügbar unter http://www.jstor.org/stable/3211683.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brand, S., Emrich, E., Güllich, A., Prohl, R., & Turbanski, S. (2007). Bericht über den Arbeitskreis „Qualitätsentwicklung als pädagogische Dimension des (Nachwuchs‑)Leistungssports“. In V. Scheid (Hrsg.), Sport und Bewegung vermitteln. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 15.–17. Juni 2006 in Kassel. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 165. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  9. Brettschneider, W.-D., & Gerlach, E. (2008). Talent development. Developing children’s talent and/or development of talented children—pedagogical aspects of motor Giftedness. In R. Fisher & R. Bailey (Hrsg.), Talent identification and development. The search for sporting excellence (Bd. 9, S. 141–164). Berlin: ICSSPE.Google Scholar
  10. Cachay, K., & Riedl, L. (2002). Bosman-Urteil und Nachwuchsförderung. Folgen der Abschaffung von Ausländerklauseln für die Nachwuchsrekrutierung in den Sportspielen. Schorndorf: Hofmann. ISBN 978-3778009116.Google Scholar
  11. CIES (2017). Swiss football study. http://www.sfl.ch/fileadmin/user_upload/www.sfl.ch/downloads/publikationen/SL2017_v01_de.pdf. Zugegriffen: 17. März 2017. Swiss Football League, Hrsg.Google Scholar
  12. CIES (2018). About us—CIES football observatory. http://www.football-observatory.com/-About-. Zugegriffen: 22. Febr. 2018. Poli, R. & Loïc, R. (Mitarbeiter).Google Scholar
  13. Coase R. H. (1960). The Problem of Social Cost. Journal of Law and Economics, 3, 1–44.CrossRefGoogle Scholar
  14. De Bosscher, V., De Knop, P., van Bottenburg, M., & Shibli, S. (2006). A conceptual framework for Analysing sports policy factors leading to international sporting success. European Sport Management Quarterly, 6(2), 185–215.  https://doi.org/10.1080/16184740600955087.CrossRefGoogle Scholar
  15. De Bosscher, V., De Knop, P., van Bottenburg, M., Shibli, S., & Bingham, J. (2009). Explaining international sporting success. An international comparison of elite sport systems and policies in six countries. Sport Management Review, 12(3), 113–136.  https://doi.org/10.1016/j.smr.2009.01.001.CrossRefGoogle Scholar
  16. De Bosscher, V., De Knop, P., & Heyndels, B. (2003). Comparing tennis success among countries. Jcms: Journal of Common Market Studies, 25(1), 49–68. Verfügbar unter http://library.la84.org/SportsLibrary/ISS/ISS2501/ISS2501g.pdf.Google Scholar
  17. Deutscher Sportbund (2012). Nachwuchsleistungssport-Konzept 2012. Leitlinien zur Weiterentwicklung des Nachwuchsleistungssports. Frankfurt am Main: Deutscher Sportbund.Google Scholar
  18. Digel, H. (2001). Talentsuche und Talentförderung im internationalen Vergleich. Leistungssport, 31, 72–78.Google Scholar
  19. Digel, H., Fahrner, M., & Sloboda, H. (2005). Talentsuche und Talentförderung als Ressource des Hochleistungssports – Ein internationaler Vergleich. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. Büch (Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungssport (S. 205–225). Münster: Hofmann.Google Scholar
  20. Digel, H., Fahrner, M., & Utz, A. (2005). Hochleistungssport in den USA. Weilheim: Bräuer.Google Scholar
  21. Durand-Buch, N., & Salmela, J. (2001). The development of talent in sport. In R. N. Singer, H. A. Hausenblas & C. Janelle (Hrsg.), Handbook of Sport Psychology (S. 269–289). New York: Wiley.Google Scholar
  22. Emrich, E. (1996). Zur Soziologie der Olympiastützpunkte. Niederhausen: Schors.Google Scholar
  23. Emrich, E., & Güllich, A. (2005a). Zur „Produktion“ sportlichen Erfolges. Organisationsstrukturen, Förderbedingungen und Planungsannahmen in kritischer Analyse. Köln: Sport u. Buch Strauß.Google Scholar
  24. Emrich, E., & Güllich, A. (2005b). Zur Evaluation des deutschen Fördersystems im Nacwuchsleistungssport. Leistungssport, 35(1), 79–86.Google Scholar
  25. Emrich, E., & Güllich, A. (2006). Wirksamkeit von Fördersystemen im Nachwuchsleistungssport. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2005/2006 (Bd. 5, S. 255–260).Google Scholar
  26. Emrich, E., Fröhlich, M., Güllich, A., & Klein, M. (2004). Vielseitigkeit, verletzungsbedingte Diskontinuitäten, Betreuung und sportlicher Erfolg im Nachwuchsleistungs- und Spitzensport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 55(9), 237–242.Google Scholar
  27. Emrich, E., Fröhlich, M., & Pitsch, W. (2006). Medizinische Betreuungsleistungen an den Olympiastützpunkten aus Athletenperspektive. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 57(1), 19–26.Google Scholar
  28. Emrich, E., Güllich, A., & Pitsch, W. (2005). Zur Evaluation des Systems der Nachwuchsförderung im deutschen Leistungssport. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. Büch (Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungssport. Münster: Hofmann.Google Scholar
  29. Ericsson, K. A., Krampe, R. T., & Tesch-Römer, C. (1993). The role of deliberate practice in the acquisition of expert performance. Psychological Review, 100(3), 363–406.  https://doi.org/10.1037//0033-295X.100.3.363.CrossRefGoogle Scholar
  30. Fessler, N. (1999). Talentsuche und Talentförderung im Sport. Analyse des Systems der Talentförderung in Baden-Württemberg. Schorndorf: Hofmann. Materialien zu Sport und BewegungGoogle Scholar
  31. Fessler, N. (2005). Brauchen wir intelligente(re) Fördersysteme im Nachwuchsleistungssport? Ein Beitrag zur Talententwicklung aus pädagogischer Sicht. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. Büch (Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungssport (S. 167–206). Münster: Hofmann.Google Scholar
  32. Fessler, N., & Knoll, M. (1997). Talentfördergruppen – Zum Stellenwert in der leistungssportlichen Nachwuchsförderung. Leistungssport, 27(3), 16–21.Google Scholar
  33. Fessler, N., & Ziroli, S. (1997). Zusammenarbeit von Schule und Verein im Sport. Programme, Projekte und Perspektiven. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  34. FIFA (2015). Reglement bezüglich Status und Transfer von Spielern. https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/2014124_17_FIFA_Reglement_Spielerstatus.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2016.Google Scholar
  35. FIFA (2017). FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. Verfahren Männer-Rangliste. http://de.fifa.com/fifa-world-ranking/procedure/men.html. Zugegriffen: 31. Dez. 2017.Google Scholar
  36. Flatau, J., & Emrich, E. (2011). Die Organisation sportlichen Erfolges. Zur Frage nach Markt oder Hierarchie im Spitzensport am Beispiel der Eliteschulen des Sports. Sportwissenschaft, 41(2), 100–111.  https://doi.org/10.1007/s12662-011-0182-z.CrossRefGoogle Scholar
  37. Fraser-Thomas, J., & Côté, J. (2006). Youth sports. Implementing findings and moving forward with research. Athletic Insight, 8(3), 12–27.Google Scholar
  38. Frisby, W. (1986). The organizational structure and effectiveness of voluntary organizations: The case of Canadian national sport governing bodies. Journal of Park and Recreation Administration, 4(3), 61–74.Google Scholar
  39. Güllich, A., Anthes, E., & Emrich, E. (2005). Talentförderung im Sportverein. Teil 2: Interventionen zur Talentsuche und Talentförderung. Leistungssport, 35(6), 48–55.Google Scholar
  40. Güllich, A., Papathanassiou, V., Pitsch, W., & Emrich, E. (2001). Kaderkarrieren im Nachwuchs- und Spitzensport – Altersstruktur und Kontinuität. Leistungssport, 31(4), 63–71.Google Scholar
  41. Güllich, A., Pitsch, W., Papathanassiou, V., & Emrich, E. (2000). Zur Rolle von Trainingsempfehlungen im Nachwuchsleistungssport. 1. Teil: Das synthetische a priori im Leistungssport. Leistungssport, 30, 45–52.Google Scholar
  42. Heinemann, K. (1984). Texte zur Ökonomie des Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  43. Heinzmann, F. (2008). Nachwuchsförderung im Sport. Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Hill, B., & Sotiriadou, P. (2016). Coach decision-making and the relative age effect on talent selection in football. European Sport Management Quarterly, 16(3), 292–315.  https://doi.org/10.1080/16184742.2015.1131730.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hohmann, A. (2005). Konzeptionelle Aspekte der Talententwicklung. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. Büch (Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungssport. Münster: Hofmann.Google Scholar
  46. Hohmann, A., Wick, D., & Carl, K. (Hrsg.). (2002). Talent im Sport. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Bd. 110. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  47. Holt, N. L. (2002). A comparison of the soccer talent development systems in England and Canada. European Physical Education Review, 8(3), 270–285.  https://doi.org/10.1177/1356336X020083006.CrossRefGoogle Scholar
  48. Joch, W. (1997). Das sportliche Talent. Talenterkennung – Talentfoerderung – Talentperspektiven. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  49. Joch, W. (1999). Entwicklung als zentraler Begriff der Talentförderung. Leistungssport, 29(6), 5–8.Google Scholar
  50. Késenne, S. (2011). Youth development and training after the Bosman verdict (1995) and the Bernard case (2010) of the European court of justice. European Sport Management Quarterly, 11(5), 547–553.  https://doi.org/10.1080/16184742.2011.624111.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kikulis, L. M., Slack, T., Hinings, B., & Zimmermann, A. (1989). View all content about jsm author guidelines editorial board subscribe share article tools PDF track citations A structural taxonomy of amateur sport organizations. Journal of Sport Management, 3(2), 129–150.CrossRefGoogle Scholar
  52. Klimmer, I. (2003). Profifußballunternehmen an der Börse. Analyse des Wirkungszusammenhangs zwischen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg im Berufsfußball. Bayreuth: Sportökonomie Uni Bayreuth.Google Scholar
  53. Knoll, M. (2001). Nachwuchsförderung unterhalb des Landeskaders. Leistungssport, 31(4), 23–27.Google Scholar
  54. Levine, N. (1974). Why do countries win olympic medals—some structural correlates of olympic games success 1972. Sociology and Social Research, 58(4), 353–360.Google Scholar
  55. Maennig, W., & Wellbrock, C.-M. (2008). Sozio-ökonomische Schätzungen olympischer Medaillengewinne. Analyse‑, Prognose- und Benchmarkmöglichkeiten. Hamburg contemporary economic discussions, Bd. 20. Hamburg: Universität Hamburg.Google Scholar
  56. Mansi, T. (2003). Nachwuchstraining im Handball. Ein internationaler Vergleich erfolgreicher Konzeptionen und Förderstrukturen. Schriften zur Sportwissenschaft, Bd. 45. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  57. Marconi, M. (2013). Die Identifikation von Talenten im Sport aus entwicklungstheoretischer Perspektive. http://biblio.unibe.ch/download/eldiss/13marconi_m.pdf Eine vierjährige Längsschnittstudie an Schweizer Nachwuchsskirennfahrerinnen und -fahrern.Google Scholar
  58. Martindale, R. J., Collins, D., & Daubney, J. (2005). Talent development: A guide for practice and research within sport. Quest, 57(4), 353–375.  https://doi.org/10.1080/00336297.2005.10491862.CrossRefGoogle Scholar
  59. Morton, R. H. (2002). Who won the Sydney 2000 Olympics?: An allometric approach. Journal of the Royal Statistical Society: Series D (The Statistician), 51(2), 147–155.  https://doi.org/10.1111/1467-9884.00307.CrossRefGoogle Scholar
  60. Nagel, S., & Conzelmann, A. (2002). Zum Einfluss der Leistungssportkarriere auf die Schullaufbahn. In A. Hohmann, D. Wick & K. Carl (Hrsg.), Talent im Sport. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Bd. 110. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  61. Nagel, S., & Schlesinger, T. (2008). Personalmanagement im Sport. In G. Nufer & M. Barth (Hrsg.), Management und Marketing im Sport. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  62. Novikov, A. D., & Maksimenko, M. (1972). Soziale und ökonomische Faktoren und das Niveau sportlicher Leistungen verschiedener Länder. Sportwissenschaft, 2(2), 156–167.Google Scholar
  63. Nufer, G., & Barth, M. (Hrsg.). (2008). Management und Marketing im Sport. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  64. Poli, R., Ravenel, L., & Besson, R. (2015). How to build up a team for long term success? The CIES football observatory approach. http://www.football-observatory.com/IMG/pdf/mr07_eng.pdf. Zugegriffen: 8. Jan. 2016. (Monthly Report Nr. 7). CIES—Football Observatory.Google Scholar
  65. Radtke, S., & Coalter, F. Sports schools. An international review. https://www.researchgate.net/publication/287492316_Sports_Schools_-_Eliteschulen_des_Sports_Ein_internationaler_Vergleich_unter_Einbeziehung_von_zehn_Landern. Zugegriffen: 8. Juni 2018. Stirling: Report to the Scottish Institute of Sport Foundation.Google Scholar
  66. Rathke, A., & Woitek, U. (2007). Economics and the summer olympics. Journal of Sports Economics, 9(5), 520–537.  https://doi.org/10.1177/1527002507313743.CrossRefGoogle Scholar
  67. Reilly, T., Williams, A. M., Nevill, A., & Franks, A. (2000). A multidisciplinary approach to talent identification in soccer. Journal of sports sciences, 18(9), 695–702.  https://doi.org/10.1080/02640410050120078.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  68. Richardson, D., Gilbourne, D., & Littlewood, M. (2004). Developing support mechanisms for elite young players in a professional soccer academy: Creative reflections in action research. European Sport Management Quarterly, 4(4), 195–214.  https://doi.org/10.1080/16184740408737477.CrossRefGoogle Scholar
  69. Rost, K., & Dietrich, M. (1997). Ansätze zur Weiterentwicklung des Nachwuchstrainingssystems im deutschen Spitzensport. Leistungssport, 27(1), 32–33.Google Scholar
  70. Rottenberg, S. (1956). The baseball players’ labor market. Journal of Political Economy, 64(3), 242–258.  https://doi.org/10.1086/257790.CrossRefGoogle Scholar
  71. Scheid, V., Eppinger, M., & Adolph, H. (2007). Talente fördern mit System. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  72. Simon, H. A., & Chase, W. G. (1973). Skill in chess. American Scientist, 61(4), 394–403.Google Scholar
  73. Suen, W. (1992). Men. Money and medals: An Econometric analysis of the olympic games. Hong Kong: University of Hong Kong.Google Scholar
  74. Tcha, M. (2016). The Color of Medals. Journal of Sports Economics, 5(4), 311–328.  https://doi.org/10.1177/1527002503257212.CrossRefGoogle Scholar
  75. Teubert, H. (2009). Koordination von Spitzensport und Schule. Zur Lösung des Inklusionsproblems schulpflichtiger Athleten. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  76. Thomé, M. (2003). Ausländer in der Fussball-Bundesliga. Volkskunde Rheinland-Pfalz, 18(2), 154–177. Verfügbar unter http://digitale-kulturanthropologie.de/wp-content/uploads/2011/09/18-2.2003-Auslaender-in-Fu%C3%9Fball.pdf.Google Scholar
  77. UEFA (2012). UEFA club licensing and financial fair play regulations. http://www.uefa.com/MultimediaFiles/Download/Tech/uefaorg/General/01/80/54/10/1805410_DOWNLOAD.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2016.Google Scholar
  78. UEFA (2014). Protection of young players (home grown player rule). http://www.uefa.com/news/newsid=943393.html. Zugegriffen: 15. Febr. 2018.Google Scholar
  79. UEFA (2017). UEFA-Ranglisten. https://de.uefa.com/memberassociations/uefarankings/index.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2018.Google Scholar
  80. Ulmen, H.-V. (1988). Zur Problematik der Talentsuche im Sport aus leistungspsychologischer Sicht. In M. Horst (Hrsg.), Die Talentproblematik im Sport. dvs-Protokolle, (Bd. 30, S. 104–115). Bielefeld: dvs.Google Scholar
  81. Werren, M. (2013). Leistungsentwicklung von Talent Eye Projekt-Teilnehmenden. Freiburg: Universität Freiburg. MasterarbeitGoogle Scholar
  82. Wiersma, L. D. (2000). Risks and benefits of youth sport specialization. Perspectives and recommendations. Pediatric Exercise Science, 12(1), 13–22.CrossRefGoogle Scholar
  83. Williams, A. M., & Reilly, T. (2000). Talent identification and development in soccer. Journal of sports sciences, 18(9), 657–667.  https://doi.org/10.1080/02640410050120041.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  84. Winkelhake, O., Thieme, L., & Fröhlich, M. (2014). Sportliches Talent. Sportwissenschaft, 44(4), 224–239.  https://doi.org/10.1007/s12662-014-0345-9.CrossRefGoogle Scholar
  85. Ziebs, A. (2002). Ist Erfolg käuflich? Analysen und Überlegungen zur sozioökonomischen Realität des Berufsfußballs. München: utz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Tourismuswirtschaft (ITW)Hochschule LuzernLuzernSchweiz
  2. 2.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations