Advertisement

eSport: Vom Präfix zum Thema für den organisierten Sport!?

  • T. Wendeborn
  • H. J. Schulke
  • A. Schneider
Diskussion
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

In einer sich immer weiter ausdifferenzierenden Bewegungs‑, Spiel- und Sportkultur sowie einer mehr und mehr digitalisierten Gesellschaft wird in der jüngeren Vergangenheit intensiv zum Thema eSport diskutiert. Die objektiv-kategorialen Grundlagen des Diskurses scheinen dabei nur auf den ersten Blick klar und verweisen bei näherer Betrachtung auf die Notwendigkeit einer differenzierten disziplinübergreifenden Auseinandersetzung mit dem Gegenstand. Dabei wird deutlich, das vor allem das zugrunde gelegte Verständnis von Sport, die inhaltliche Grenzziehung sowie die gesellschaftliche Verortung entscheidend zur Einschätzung bzgl. eSport (Zustimmung/Ablehnung) beitragen. Der vorliegende Beitrag greift die Diskussion unter Verweis auf die Heterogenität, Heteronomie und Vielschichtigkeit der einzelnen Teilbereiche von Sport auf und liefert eine alternative Interpretationsofferte zur Thematik.

Schlüsselwörter

Definition Sport Bildung Körperliche Aktivität Wettkampf Öffnung 

eSport: from prefix to a topic of federation sport!?

Abstract

In an increasingly differentiated culture of movement, play and sport as well as a more and more digitized society, the topic of eSports has been intensively discussed in recent time. The objective-categorical basics of the discussion seem to be clear only at first sight. A closer look points to the need of a differentiated cross-disciplinary discussion of the topic. It becomes clear that above all the underlying understanding of sport, the content-related demarcation as well as the social positioning contribute decisively to the perception of eSport (approval/rejection). The present article takes up the discussion with reference to the heterogeneity, heteronomy and complexity of sports and provides an alternative interpretive idea on the topic.

Keywords

Sport definition Education Physical activity Competition Opening 

Notes

Interessenkonflikt

T. Wendeborn, H. J. Schulke und A. Schneider geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bauer, M. (1999). Kultur und Sport im Bundesverfassungsrecht. Frankfurt: P. Lang..Google Scholar
  2. Besombes, N. (2016). Sport électronique, agressivité motrice et sociabilités. Paris: Université Paris Descartes. DissertationGoogle Scholar
  3. Borchert, T., & Schneider, A. (2018). Sport oder kein Sport, das ist nicht die Frage. Eine kritische Betrachtung des eSports aus sportwissenschaftlicher Perspektive. In A. Schneider, J. Köhler, F. Schumann & T. Borchert (Hrsg.), eSport – integrieren oder ignorieren!? Heidelberg: Springer VS. in Druck.Google Scholar
  4. Borggrefe, C. (2018). eSport gehört nicht unter das Dach des organisierten Sports. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), XX–XY.Google Scholar
  5. Bouchard, C., & Shephard, R. (1994). Physical activity, fitness and health: the model and key concepts. In C. Bouchard, R. Shephard & T. Stephens (Hrsg.), Physical activity, fitness and health. International proceedings and consensus statement (S. 77–88). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  6. CDU, CSU, & SPD (2018). Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Koalitionsvertrag. https://bit.ly/2E76WV2. Zugegriffen: 21. Mai 2018.Google Scholar
  7. Delaware North (2016). The future of sports. http://futureof.org. Zugegriffen: 1. Juni 2018.Google Scholar
  8. DOSB (2014). DOSB Aufnahmeordnung. https://bit.ly/2MC97DR. Zugegriffen: 1. Juli 2018.Google Scholar
  9. eSport-Bund Deutschland (2018). Satzung des eSport-Bund Deutschland e.V. https://bit.ly/2tSx5E3. Zugegriffen: 10. Juni 2018. ESBD.Google Scholar
  10. Ganguin, S., & Meister, D. (2012). Digital native oder digital naiv? Medienpädagogik der Generationen. München: kopead.Google Scholar
  11. Gebauer, G., Alkemeyer, T., Boschert, B., Flick, U., & Schmidt, R. (2004). Treue zum Stil. Die aufgeführte Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Gottschall, K., & Voß, G. G. (2003). Entgrenzung von Arbeit und Leben. Mering: Hampp.Google Scholar
  13. Granic, I., Lobel, A. M., & Engels, R. C. M. E. (2014). The benefits of playing video games. American Psychologist, 69, 66–78.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Groen, M. (2018). Elektronischer Sport – Eine Jugendkultur? 31. dvs-Sektionstagung Sportpädagogik, Chemnitz, 31.05. bis 02.06.2018. Hamburg: Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft e.V..Google Scholar
  15. Grupe, O. (1984). Anthropologische Grundfragen der Sportpädagogik. In G. Hecker (Hrsg.), Trendberichte (S. 79–91). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Haag, H. (1995). Sportphilosophie. Ein Handbuch. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Hayes, E., & Silberman, L. (2007). Incorporating video games into physical education. Journal of Physical Education, Recreation & Dance, 78(3), 18–24.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heere, B. (2017). Embracing the sportification of society: Defining e‑sports through a polymorphic view on sport. Sport Management Review, 21, 21–24.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heinemann, K. (1995). Einführung in die Ökonomie des Sports. Schorndorf: Hoffmann.Google Scholar
  20. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports. Schorndorf: Hoffmann.Google Scholar
  21. Hilgers, J. (2017). Esports games tiers. https://bit.ly/2IJ1RDN. Zugegriffen: 27. Juni 2018.Google Scholar
  22. Holzhäuser, F., Bagger, T., & Schenk, M. (2016). Ist E‑Sport „echter“ Sport? SpuRt. Zeitschrift für Sport und Recht, 3, 94–98.Google Scholar
  23. Hummel, A., & Rütten, A. (2001). Handbuch Technik und Sport: Sportgeräte – Sportausrüstungen – Sportanlagen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  24. Jenny, S., & Schary, D. (2014). Exploring the effectiveness of learning American football through playing the video game „Madden NFL“. International Journal of Technology in Teaching and Learning, 10(1), 72–87.Google Scholar
  25. Jenny, S. E., Manning, R. D., Keiper, M. C., & Olrich, T. W. (2017). Virtual(ly) athletes: where esports fit within the definition of “sport”. Quest, 69(1), 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kari, T., & Karlahulahti, V.-M. (2016). Do E‑athletes move?: a study on training and physical exercise in elite E‑sports. International Journal of Gaming and Computer-Mediated Simulations, 8(4), 53–66.CrossRefGoogle Scholar
  27. König, E. (1995). Kritik der Technologisierung des Körpers im Sport. Berlin: Freie Universität Berlin. HabilitationsschriftGoogle Scholar
  28. Kretschmann, R. (2012). Pädagogische Facetten im E‑Sport: ein heuristischer Aufriss pädagogischer Relevanz und Bedeutsamkeit. In M. Breuer (Hrsg.), E-Sport: Perspektiven aus Wissenschaft und Wirtschaft (S. 65–89). Glückstadt: Hülsbach.Google Scholar
  29. Krüger, M., Emrich, E., Meier, H.E., & Daumann, F. (2013). Bewegung, Spiel und Sport in Kultur und Gesellschaft – Sozialwissenschaften des Sports. In A. Güllich & Krüger, M. (Hrsg.), Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 337–392). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt (2012). Lehrplan Sekundarschule. Kompetenzentwicklung und Unterrichtsqualität. Grundsatzband. Sport. http://www.bildung-lsa.de. Zugegriffen: 27. Juni 2018.Google Scholar
  31. Kurz, D. (2017). Pädagogische Fragen zum Sport. Hildesheim: arete.Google Scholar
  32. Lemcke, P. (2018). „eSport“: Sport oder „Nicht“-Sport – ein deutsches – (Trauer)-Spiel? In A. Schneider, J. Köhler, F. Schumann & T. Borchert (Hrsg.), eSport – integrieren oder ignorieren!? Heidelberg: Springer VS. in Druck.Google Scholar
  33. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2017). Jugend, Information, (Multi‑) Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. https://bit.ly/2zh8ImA. Zugegriffen: 28. Juni 2018.Google Scholar
  34. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (2014). Rahmenvorgaben für den Schulsport in Nordrhein-Westfalen. http://www.schulsport-nrw.de. Zugegriffen: 26. Juni 2018.Google Scholar
  35. Ousterhoudt, R. (1977). The term “sport”: Some thoughts on a proper name. International Journal of Physical Education, 14, 11–16.Google Scholar
  36. Röthig, P., & Prohl, R. (2009). Sportwissenschaftliches Lexikon (7. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  37. Schulke, H. J. (2018a). Hype, Hybris, Hybrid? Die organisatorische Disruption des digitalen Sports. SportZeiten, 18(1), 33–55.Google Scholar
  38. Schulke, H. J. (2018b). Zum Wa(h)ren Wert des E‑Sports. In A. Schneider, J. Köhler, F. Schumann & T. Borchert (Hrsg.), eSport – integrieren oder ignorieren!? Heidelberg: Springer VS. in Druck.Google Scholar
  39. Steinkamp, E. (1983). Was ist eigentlich Sport? Ein Konzept zu seinem Verständnis. Wuppertal: Putty.Google Scholar
  40. Suits, B. (2007). The elements of sport. In W. J. Morgan (Hrsg.), Ethics in sport (S. 9–19). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  41. Thompson, J. J., Blair, M. R., & Henrey, A. J. (2014). Over the hill at 24: persistent Age-related cognitive-motor decline in reaction times in an ecologically valid video game task begins in early adulthood. PLoS ONE, 9(4), e94215.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0094215.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  42. Von Hilvoorde, I., & Pot, N. (2016). Embodiment and fundamental motor skills in eSports. Sport, Ethics and Philosophy, 10(1), 14–27.  https://doi.org/10.1080/17511321.2016.1159246.CrossRefGoogle Scholar
  43. Witkowski, E. (2012). On the digital playing field – How we do sport with networked computer games. Games and Culture, 7(5), 349–374.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wopp, C. (2006). Handbuch zur Trendforschung im Sport. Welchen Sport treiben wir morgen? Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  45. World Health Organization [WHO]. (2018). ICD-11 beta draft – Mortality and morbidity statistics. Mental, behavioural or neurodevelopmental disorders. https://icd.who.int. Zugegriffen: 07. Juni 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für Empirische Bildungsforschung im Sport, Institut für Sportpsychologie und Sportpädagogik, Sportwissenschaftliche FakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Professur für Sport- und EventmanagementMacromedia, Hochschule für Medien und KommunikationHamburgDeutschland
  3. 3.Professur für Corporate Sustainability Management, Fakultät WirtschaftsingenieurwesenHochschule MittweidaMittweidaDeutschland

Personalised recommendations