Advertisement

Vom erwartbaren Erkenntnispotenzial der Auftragsforschung zu Sportvereinen

Überlegungen zu den Wellen 7 bis 9 des Sportentwicklungsberichts
Hauptbeitrag
  • 185 Downloads

Zusammenfassung

Sportvereinsforschung hat in Deutschlang eine lange Tradition und dabei eine beachtliche Vielfalt an methodologischen Zugängen und theoretischen wie empirischen Erkenntnissen hervorgebracht. Im vorliegenden Beitrag erfolgt eine erkenntnistheoretisch orientierte Bestimmung und Reflexion der Erkenntnispotenziale der aktuellen Sportvereinsforschung vor dem Hintergrund der Ausschreibungsziele des Sportentwicklungsberichts zu den Wellen 7 bis 9 (SEB 3.0). Dabei wird verdeutlicht, dass im Spannungsfeld normativ aufgeladener, seitens des Auftraggebers vorgegebener, Ziele des SEB eine werturteilsfreie, theoriegeleitete und theoriebildende empirische Sportvereinsforschung kaum möglich ist. Es scheint eher schwierig, eine Sportvereinsforschung zu realisieren, die an der aktuellen Forschungslage anknüpft und zudem in der Lage ist, neue gesicherte Erkenntnisse zu generieren. Von daher empfiehlt sich eine deutlichere Differenzierung zwischen erkenntnisgeleiteter Forschung und normativ gebrochenen, an Politikberatung ausgerichteten Zielen. Im Umgang mit dieser Problematik werden methodologische und methodische Strategien vorgeschlagen, um die Ziele des SEB 3.0 zu erreichen. Gleichzeitig werden die Chancen erhöht, einen tatsächlichen theoretischen und empirischen Erkenntnisgewinn zum Erkenntnisgegenstand „Sportverein“ zu generieren.

Schlüsselwörter

Sportvereine Sportvereinsforschung Sportvereinsentwicklung Sportentwicklungsbericht Erkenntnispotenziale 

Expected knowledge potential of tender research of sports clubs

Considerations from the sports development report on waves 7 to 9

Abstract

Sports club research has a long tradition in Germany and has produced a considerable variety of methodological approaches and theoretical as well as empirical knowledge. This article provides an epistemologically oriented determination and reflection of the potential of knowledge of current sports club research against the background of the tender objectives of the sports development report on waves 7 to 9 (SEB 3.0). It becomes clear that in conflict between normatively charged goals of the SEB—defined by the public client (principal)—non-judgmental, theory-guided and theory-based empirical sports club research is hardly possible. This means that it is rather difficult to carry out sports club research that is based on current research and is also able to generate new and reliable scientific knowledge. Therefore, a clearer differentiation is recommended between knowledge-guided research and normatively broken objectives aimed at policy advice. In dealing with these issues, methodological and methodological strategies are proposed to achieve the goals of SEB 3.0. At the same time, the chance of generating additional theoretical and empirical knowledge on the subject of “sports club” is increased.

Keywords

Sport clubs Sport club research Sport club development Sport development report Knowledge potential 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Emrich, L. Thieme und T. Schlesinger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Anders, G. (2017). Die Sportvereinsforschung in Deutschland bis heute. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 15–44). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  2. Anthes, E. (2009). Strukturelle Entwicklung von Sportvereinen – Eine empirische Analyse im Sportbund Pfalz. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  3. Barton, A. H. (1968). Bringing society back in. Survey research and macro-methodology. American Behavioral Scientist, 12, 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breuer, C., & Feiler, S. (2017). Sportvereine – die empirische Perspektive. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 467–478). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Breuer, C., & Wicker, P. (2010). Ehrenamt. Sportentwicklungsbericht 2009/2010 – Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Dt. Sporthochschule.Google Scholar
  6. Buchanan, J. M. (1965). An economic theory of clubs. Economica New Series, 32(125), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bundesinstitut für Sportwissenschaft, BISp (2016). Ausschreibung eines Forschungsprojekts. Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft schreibt folgendes Forschungsprojekt zur Durchführung aus: Titel: „Sportentwicklungsbericht – Wellen 7–9“ Kurztitel: „SEB 3.0“. http://www.bisp.de/SharedDocs/Downloads/Ausschreibungen/Ausschreibung_SEB_3_0_2016.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 12. Juli 2017.Google Scholar
  8. Coleman, J. S. (1990). Foundations of social theory. Cambridge: Belknap Press.Google Scholar
  9. Emrich, E. (2009). Organisationstheoretische Besonderheiten des Sports. In C. Breuer & A. Thiel (Hrsg.), Handbuch Sportmanagement (2. Aufl. S. 103–121). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Emrich, E. (2014). Organisationstheoretische Besonderheiten von Sportorganisationen. In A. Rütten, S. Nagel & R. Kähler (Hrsg.), Handbuch Sportentwicklungsplanung (S. 139–147). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Emrich, E. (2015). Evaluation zwischen Angebot und Nachfrage – Vom Ethos der Forschung und dessen Wirkung auf die Wissensmärkte. In V. Hennefeld, W. Meyer & A. Silvestrini (Hrsg.), Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann (S. 73–98). Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Emrich, E. & Pierdzioch, C. (2014). Die Motive Ehrenamtlicher im Sport: eine Lebenszyklusanalyse. Spectrum der Sportwissenschaften, 26, 4–24.Google Scholar
  13. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015). Testing economic models of volunteer labour supply: some empirical evidence for the German Red Cross. Applied Economics, 47, 4247–4259.CrossRefGoogle Scholar
  14. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2016a). A quantile-regression test of economic models of volunteer labor supply. Economics Bulletin, 36(1), A21.Google Scholar
  15. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2016b). Public goods, private consumption, and human capital: using boosted regression trees to model volunteer labour supply. Review of Economics, 67, 263–283.CrossRefGoogle Scholar
  16. Emrich, E., & Thieme, L. (2017). Der Sportwissenschaftler als Unternehmer im Wissensmarkt. German Journal of Exercise and Sport Research, 47, 25–41.CrossRefGoogle Scholar
  17. Emrich, E., Papathanassiou, V., & Pitsch, W. (1999). Sportvereine im Blickpunkt. Strukturelemente, Umweltverflechtungen und Selbstverständnis saarländischer Sportvereine. St. Ingbert: Röhrig.Google Scholar
  18. Emrich, E., Pitsch, W., & Papathanassiou, V. (2001). Die Sportvereine. Ein Versuch auf empirischer Grundlage. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Emrich, E., Pitsch, W., & Flatau, J. (2010). Ehrenamtliche Leistungserbringung zwischen rationalem Kalkül und sozialer Verantwortung. Sozialmanagement, 8(2), 11–32.Google Scholar
  20. Emrich, E., Pierdzioch, C., & Balter, J. (2013). Motive ehrenamtlichen Engagements im Fußball. Eine sozio-ökonomische Analyse und das Problem sozialer Erwünschtheit. In H. Kempf, S. Nagel & H. Dietl (Hrsg.), Im Schatten der Sportwirtschaft (S. 129–148). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  21. Emrich, E., Gassmann, F., & Pierdzioch, C. (2017). Steuerung von Vereinswandel zwischen individuellen Interessen und äußerem Druck. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 295–334). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  22. Esser, H. (1993). Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  23. Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln. Soziologie – Spezielle Grundlagen, Bd. 1. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  24. Flatau, J. (2009). Zum Zusammenhang von Sozialisation und ehrenamtliche Mitarbeiter in Sportvereinen – Erste Überlegungen unter Anwendung der Rational-Choice-Theorie. Sport und Gesellschaft, 6, 259–281.CrossRefGoogle Scholar
  25. Flatau, J., & Fuchs, A. (2017). Organisationsökologie des Sportvereins. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 133–150). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  26. Flatau, J., & Rohkohl, F. (2017). Rational-Choice-Theorie und Neue Institutionenökonomie in der Sportvereinsforschung. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 87–110). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  27. Flatau, J., Pitsch, W., & Emrich, E. (2012). Zum Wandel von Sportvereinen und seine Ursachen – Befunde einer Mehrebenen-Untersuchung. Sport und Gesellschaft, 9, 63–92.Google Scholar
  28. Flatau, J., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2014). Zur empirischen Prüfbarkeit des homo oeconomicus anhand der Messung der Motive ehrenamtlichen Engagements in Sportvereinen. Schmollers Jahrbuch, 134, 451–475.CrossRefGoogle Scholar
  29. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Frenger, M., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2017). Zur Analyse der Motive für ehrenamtliche Arbeitsspenden in Fußballvereinen. In G. Hovemann & J. Lammert (Hrsg.), Sport im Spannungsfeld unterschiedlicher Sektoren (S. 165–184). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Fröhlich, M. (2012). Überlegungen zur Trainingswissenschaft. Ein Diskussionsbeitrag. Sportwissenschaft, 42, 96–104.CrossRefGoogle Scholar
  32. Heinemann, K. (1988). Zum Problem ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeiter im Verein. In H. Digel (Hrsg.), Sport im Verein und im Verband: Historische, politische und soziologische Aspekte (S. 123–137). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Hinz, T. (2009). Mehrebenenanalyse. In S. Kühl, P. Strodtholz & T. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung (S. 648–667). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kuhn, T. S. (1976). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Lames, M., Pfeiffer, M., Hohmann, A., & Horn, A. (2013). Erklärung zur Lage der universitären Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 43(2), 85–89.CrossRefGoogle Scholar
  36. Meier, H. (2008). Mitarbeit im Sport – eine reine Vertrauenssache. Grundlegung einer allgemeinen Theorie des Vereins. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  37. Meier, H., & Thiel, A. (2017). Der Sportverein aus systemtheoretischer Perspektive. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 151–169). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  38. Nagel, S. (2006). Sportvereine im Wandel. Akteurtheoretische Analysen zur Entwicklung von Sportvereinen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  39. Nagel, S., Conzelmann, A., & Gabler, H. (2004). Sportvereine – Auslaufmodell oder Hoffnungsträger? Tübingen: Attempto.Google Scholar
  40. Nagel, S., Schlesinger, T., & Klenk, C. (2017). Akteurtheoretische Analysen in der Sportvereinsforschung. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 47–69). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  41. Pierdzioch, C., & Emrich, E. (2017). Ehrenamt und die Subventionierung von Sportvereinen – Modellentwicklung und empirische Ergebnisse. In L. Thiemen (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 355–387). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  42. Pierdzioch, C., Emrich, E., & Balter, J. (2013). Ehrenamt in Sportvereinen und optimale Klubgröße – eine kurze Skizze. In H. Kempf, S. Nagel & H. Dietl (Hrsg.), Im Schatten der Sportwirtschaft (S. 181–190). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  43. Pitsch, W., & Emrich, E. (1999). Veränderungen des Umfanges hauptamtlicher Tätigkeit in Sportvereinen im Vergleich verschiedener empirischer Erhebungen. In I. Hartmann-Tews (Hrsg.), Professionalisierung und Sport (S. 85–98). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  44. Popper, K. (1980). Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. München: DTV.Google Scholar
  45. Raab, M. (2017). Sport and exercise psychology in 2015. German Journal of Exercise and Sport Research, 47, 62–71.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rullang, C., Emrich, E., Pierdzioch, C., & Gassmann, F. (2016). Bedingungen der Bindungswirkung inkrementeller Normen in Fußballvereinen. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Sportwissenschaft, 46, 275–286.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rürup, B. (2009). Vom Elend der wissenschaftlichen Politikberatung. Sozialer Fortschritt, 58(8), 177–182.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2011). „Freiwilliges Engagement im Sportverein ist Ehrensache!“ – Ein Modell zur Analyse der Mitarbeitsentscheidungen in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 8, 3–27.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2013a). Individuelle und strukturelle Faktoren der Mitgliederbindung im Sportverein. Sportwissenschaft, 43, 90–101.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2013b). „Who will volunteer?“ Analysing individual and structural factors of volunteering in Swiss sports clubs. European Journal of Sport Science, 13, 707–715.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  51. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2015). Does the context matter? Analysing individual and structural factors of member commitment in sports clubs. European Journal for Sport and Society, 12, 55–79.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2016). Individual and contextual determinants of stable volunteering in sport clubs. International Review for the Sociology of Sport.  https://doi.org/10.1177/1012690216638544.Google Scholar
  53. Schlesinger, T., Klenk, C., & Nagel, S. (2014). Freiwillige Mitarbeit im Sportverein. Analyse individueller Faktoren und organisationaler Entscheidungen. Zürich: Seismo.Google Scholar
  54. Schlesinger, T., Klenk, C., & Nagel, S. (2015). How do sport clubs recruit volunteers? Analyzing and developing a typology of decision-making processes on recruiting volunteers in Sport Clubs. Sport Management Review, 18, 193–206.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schlesinger, T., Klenk, C., & Nagel, S. (2017). Mehrebenenanalyse in der Sportvereinsforschung. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 443–465). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  56. Thiel, A., & Meier, H. (2004). Überleben durch Abwehr – Zur Lernfähigkeit des Sportvereins. Sport und Gesellschaft, 1, 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thiel, A., Meier, H., & Cachay, K. (2006). Hauptberuflichkeit im Sportverein. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  58. Thieme, L. (2012). Effizienzverzicht durch Ehrenamt – Ist die Absorption von Hauptamtlichkeit in Sportvereinen funktional? Sport und Gesellschaft, 9, 161–192.Google Scholar
  59. Thieme, L. (2017). Produktions- und Kostentheorie des Sportvereins. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 111–132). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  60. Thieme, L., Liebetreu, T., & Wallrodt, S. (2017). Gewinnung und Bindung von Vorständen im Sportverein. Zur Größe des Problems und dessen Ursachen. German Journal of Exercise and Sport Research, 47, 133–148.CrossRefGoogle Scholar
  61. Weimann, J. (2015). Die Rolle von Verhaltensökonomik und experimenteller Forschung in Wirtschaftswissenschaften und Politikberatung. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 16, 231–252.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wicker, P. (2017). Ressourcentheorie. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 71–86). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Chemnitz University of TechnologyChemnitzDeutschland

Personalised recommendations