Advertisement

Sportwissenschaft

, Volume 43, Issue 2, pp 90–101 | Cite as

Individuelle und strukturelle Faktoren der Mitgliederbindung im Sportverein

  • Torsten  SchlesingerEmail author
  • Siegfried Nagel
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden Bedingungen analysiert, die die Mitgliederbindung in Sportvereinen beeinflussen. Neben individuellen Merkmalen interessieren dabei auch die Strukturbedingungen der Sportvereine, die im Zusammenhang mit der individuellen Wahlhandlung zwischen stabiler Mitgliedschaft oder Austritt stehen. Der Einfluss der Individual- und Kontextebene auf die Mitgliederbindung in Sportvereinen wird anhand unterschiedlicher Mehrebenenmodelle geschätzt. Die Analysen machen deutlich, dass sich die dauerhafte Mitgliedschaft in Sportvereinen nicht allein auf individuelle Merkmale der Mitgliedschaft, wie eine ausgeprägte Verbundenheit, ein positiv wahrgenommenes soziales Miteinander, die Zufriedenheit mit der Vereinsarbeit sowie die ehrenamtliche Mitarbeit zurückführen lässt. Darüber hinaus nehmen vereinsspezifische Strukturbedingungen Einfluss auf die Mitgliederbindung, wobei in ländlich geprägten Sportvereinen und in Vereinen, die Geselligkeit explizit fördern und in denen das Vereinsziel sportlicher Erfolg eher eine untergeordnete Rolle spielt, die Austrittswahrscheinlichkeit geringer ist.

Schlüsselwörter

Sportvereine Mitgliedschaft Interessenorganisation Mitgliederbindung Mehrebenenanalyse 

Individual and structural factors of member commitment in sports clubs

Abstract

This article analyses the conditions influencing the commitment of members of sports clubs. It focuses not only on individual characteristics of members, but also on the corresponding structural conditions of sports clubs related to the individual decision to quit or continue their membership. The influences of both the individual and context levels on the commitment of members are estimated in different multi-level models. Results of these multi-level analyses indicate that commitment of members is not just an outcome of individual characteristics such as strong commitment to the club, positively perceived communication and cooperation, satisfaction with sports clubsʼ offers, or voluntary engagement. It is also influenced by club-specific structural conditions: commitment is more probable in rural sports clubs, and clubs who explicitly support sociability, whereas success-oriented sporting goals in clubs have a destabilizing effect.

Keywords

Sports clubs Membership Interest organization Commitment of members Multi level analysis 

Notes

Interessenkonflikt.

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seinen Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Baur, J., & Braun, S. (2001). Der vereinsorganisierte Sport in Ostdeutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  2. Baur, J., & Burrmann, U. (2003). Der jugendliche Sporthopper als „moderne“ Sozial figur? In J. Baur & S. Braun (Hrsg.), Integrationsleistungen von Sportvereinen als Frei willigenorganisationen (S. 549–583). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  3. Bette, K.-H. (1993). Sport und Individualisierung. Spectrum der Sportwissenschaften, 5, 34–55.Google Scholar
  4. Braun, S. (2001). Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. Leviathan, 29, 337–354.CrossRefGoogle Scholar
  5. Braun, S. (2003). Leistungserstellung in freiwilligen Vereinigungen. Über „Gemeinschaftsarbeit“ und die „Krise des Ehrenamts“. In J. Baur & S. Braun (Hrsg.), Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen (S. 191–241). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  6. Braun, S., & Nagel, M. (2005). Zwischen Solidargemeinschaft und Dienstleistungsorganisation. Mitgliedschaft, Engagement und Partizipation im Sportverein. In T. Alkemeyer, B. Rigauer & G. Sobiech (Hrsg.), Organisationsentwicklungen und De-Institutionalisierungsprozesse im Sport (S. 123–150). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Breuer, C. (Hrsg.). (2009). Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  8. Breuer, C. (Hrsg.). (2011). Sportentwicklungsbericht 2009/2010. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  9. Bühlmann, M., & Freitag, M. (2004). Individuelle und Kontextuelle Determinanten der Teilhabe an Sozialkapital. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, 326–349.CrossRefGoogle Scholar
  10. Büschges, G., & Abraham, M. (1997). Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  11. Cachay, K. (1988). Perspektiven der künftigen Entwicklung von Sportvereinen und Sportverbänden. In H. Digel (Hrsg.), Sport im Verein und Verband: Historische, politische und soziologische Aspekte (S. 219–233). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Cachay, K., Thiel, A., & Meier, H. (2001). Der organisierte Sport als Arbeitsmarkt. Eine Studie zu Erwerbspotenzialen in Sportverein und Sportverbänden. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Chen, L. (2004). Membership incentives: Factors affecting individuals’ decisions about participation in athletics-related professional associations. Journal of Sport Management, 18, 111–131.Google Scholar
  14. Coleman, J. S. (1974). Power and the structure of society. New York: Norton.Google Scholar
  15. Coleman, J. S. (1990). Foundations of social theory. Cambridge, MA: Belknap.Google Scholar
  16. Dürr, F. (2009). Faktoren der Mitgliederzufriedenheit im Sportverein. Bedeutsamkeit von Vereinsbewertungsmerkmalen für die Zufriedenheit sportlich aktiver Mitglieder ohne ehrenamtliches und berufliches Engagement. Saarbrücken: SVH.Google Scholar
  17. Emrich, E. (2009). Organisationstheoretische Besonderheiten des Sports. In C. Breuer & A. Thiel (Hrsg.), Handbuch Sportmanagement (2. Aufl., S. 103–121). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  18. Emrich, E., Papathanassiou, V., & Pitsch, W. (1999). Sportvereine im Blickpunkt. Strukturelemente, Umweltverflechtungen und Selbstverständnis saarländischer Sportvereine. St. Ingbert: Röhrig.Google Scholar
  19. Emrich, E., Pitsch, W., & Papathanassiou, V. (2001). Die Sportvereine. Ein Versuch auf empirischer Grundlage. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  20. Esser, H. (1999). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  21. Gieß-Stüber, P., & Rücker, V. (2003). Drop-Out analysieren, verstehen und vermeiden – Die Zukunft liegt in der Mitgliedergewinnung und Mitgliederbindung. In A. Woll (Hrsg.), Miteinander lernen, forschen, spielen: Zukunftsperspektiven für Tennis (S. 72–83). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  22. Heinemann, K. (1995). Einführung in die Ökonomie des Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Heinemann, K. (2004). Sportorganisationen. Verstehen und Gestalten. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  24. Hirschman, A. O. (1974). Abwanderung und Widerspruch (L. Walentik, Übers.). Tübingen: Mohr. (Originalarbeit erschienen 1970).Google Scholar
  25. Horch, H.-D. (1992). Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlage einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  26. Hox, J. J. (2002). Multilevel analysis: Techniques and applications. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  27. Klenk, C. (2011). Ziel-Interessen-Divergenzen in freiwilligen Sportorganisationen. Eine akteurtheoretische Analyse der Ursachen und Auswirkungen. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  28. Lamprecht, M., Fischer, A., & Stamm, H.-P. (2012). Die Schweizer Sportvereine – Strukturen, Leistungen, Herausforderungen. Zürich: Seismo.Google Scholar
  29. Lenk, H. (1972). Materialien zur Soziologie des Sportvereins. Ahrensburg: Czwalina.Google Scholar
  30. Meyer, J. P., Stanley, D. J., Herscovitch, L., & Topolnytsky, L. (2002). Affective, continuance, and normative commitment to the organizations: A meta-analysis of antecedents, correlates, and consequences. Journal of Vocational Behavior, 61, 20–52.CrossRefGoogle Scholar
  31. Nagel, S. (2006a). Sportvereine im Wandel. Akteurtheoretische Analysen zur Entwicklung von Sportvereinen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  32. Nagel, S. (2006b). Mitgliederbindung in Sportvereinen – Ein akteurtheorteisches Modell. Sport und Gesellschaft, 3, 33–56.Google Scholar
  33. Nagel, S. (2007). Akteurtheoretische Analyse der Sportvereinsentwicklung – ein theoretisch-methodischer Bezugsrahmen. Sportwissenschaft, 37, 186–201.CrossRefGoogle Scholar
  34. Nagel, S., Conzelmann, A., & Gabler, H. (2004). Sportvereine Auslaufmodell oder Hoffnungsträger. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  35. Nagel, S., & Vogel, M. (2012). Sozioökonomische Analyse der Mitgliederbindung von Jugendlichen in Fußballvereinen In G. Trosien (Hrsg.), Ökonomie der Sportspiele (S. 173-192). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Nagel, S., & Schlesinger, T. (2012). Sportvereinsentwicklung – Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung von Veränderungsprozessen. Bern u. a.: Haupt Verlag.Google Scholar
  37. Raudenbush, S. W., & Bryk, A. S. (2002). Hierarchical linear models: Applications and data analysis methods. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  38. Rittner, V. (1986). Sportvereine und gewandelte Bedürfnisse. In G. A. Pilz (Hrsg.), Sport und Verein (S. 43–55). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Sandler, T., & Tschirhart, J. T. (1980). The economic theory of clubs: An evaluative survey. Journal of Economic Literature, 18, 1481–1521.Google Scholar
  40. Schimank, U. (2005). Der Vereinssport in der Organisationsgesellschaft: Organisationssoziologische Perspektiven auf ein Spannungsverhältnis. In T. Alkemeyer, B. Rigauer & G. Sobiech (Hrsg.), Organisationsentwicklungen und DeInstitutionalisierungsprozesse im Sport (S. 21–44). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  41. Schlagenauf, K. (1977). Sportvereine in der Bundesrepublik Deutschland. Teil I: Struktur elemente und Verhaltensdeterminanten im organisierten Freizeitbereich. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  42. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2011). „Freiwilliges Engagement im Sportverein ist Ehrensache!“ – Ein Modell zur Analyse der Mitarbeitsentscheidungen in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 8, 3–27.Google Scholar
  43. Snijders, T., & Bosker, R. (1999). Multilevel analysis: An introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: Sage.Google Scholar
  44. Stigler, G. J., & Becker, G. S. (1977). De gustibus non est diputandum. American Economic Review, 67, 76–90.Google Scholar
  45. Strob, B. (1999). Der vereins- und verbandsorganisierte Sport: Ein Zusammenschluss von (Wahl-)Gemeinschaften? Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Timm, W. (1979). Sportvereine in der Bundesrepublik Deutschland. Teil II: Organisations-, Angebots- und Finanzstruktur. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  47. Vanberg, V. (1978). Kollektive Güter und Kollektives Handeln – Die Bedeutung neuerer ökonomischer Theorieentwicklungen für die Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 30, 652–679.Google Scholar
  48. Wicker, P. (2009). Perspektiven und Grenzen der Beitragsfinanzierung von Sportvereinen – Eine Analyse zur Theorie und Empirie der Beitragselastizität im Sportverein. Dissertation. Köln: Deutsche Sporthochschule Köln.Google Scholar
  49. Wicker, P., & Breuer, C. (2011). Scarcity of resources in German non-profit sport clubs. Sport Management Review, 14, 188–201.CrossRefGoogle Scholar
  50. Woll, A. (2003). Bindung an den Verein – Kundenzufriedenheit im Tennis. In A. Woll (Hrsg.), Miteinander lernen, forschen, spielen: Zukunftsperspektiven für Tennis (S. 121–136). Hamburg: Czwalina.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations