Advertisement

Sportwissenschaft

, Volume 41, Issue 1, pp 34–43 | Cite as

Neue Reitsportmotive jenseits des klassischen Turniersports

Eine empirische Untersuchung
  • Claudia Gille
  • Susanne Hoischen-Taubner
  • Achim Spiller
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Während die traditionellen Pferdesportdisziplinen Dressur- und Springreiten Mitglieder verlieren, haben sich weitere Pferdesportarten in Deutschland etabliert und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Hintergründen dieser Entwicklung. In einer empirischen Untersuchung wurden 1814 Reiter zu ihren Reitmotiven befragt. Mit Hilfe von Hauptkomponenten- und Clusteranalyse wurde eine Typologie gebildet, die ein differenziertes Bild der Motive verschiedener Reitergruppen ermöglicht. Während die leistungsorientierten Reiter eher in klassischen Reitsportdisziplinen vertreten sind, dominieren in moderneren Reitsportdisziplinen vor allem Genussmotive. Insgesamt entwickelt sich der Trend im Reitsport deutlich vom Drill in der Reitbahn hin zu mehr Entspannung, Erholung und Selbstverwirklichung. Der Wunsch, in der Freizeit Leistung zu bringen, sich mit anderen zu messen und Erfolg zu haben, ist nur noch für einen kleineren Teil der Pferdesportler bedeutsam. Aus der Verteilung der Motive ergeben sich neue Herausforderungen für den organisierten Reitsport, um den Spagat zwischen den Anforderungen der leistungsorientierten Sportreiter und den Erholungssuchenden zu meistern.

Schlüsselwörter

Pferdesport Reitergruppen Motivforschung Hauptkomponentenanalyse Clusteranalyse 

New equestrian motives beyond the traditional sport tournament

An empirical survey

Abstract

While the traditional equestrian disciplines of dressage and show jumping are losing members, other equestrian sports have become established in Germany and are enjoying increasing popularity. This empirical study examines the background behind this trend. A total of 1,814 horse riders were asked about their motives for riding. By applying factor and cluster analysis, a typology of riders was developed in order to reveal differences in motives between these groups. The performance-orientated riders are more represented in the classic equestrian disciplines, while the newer equestrian disciplines are mostly dominated by motives of pleasure. Overall, there is a clear trend towards more relaxation, recreation and self-fulfillment in equestrian sports. The desire to achieve success and to compete with others in one’s leisure time only remains important for a small proportion of riders. Therefore, riding clubs must try to balance the demands of performance-oriented and leisure riders and apply target group marketing to expand and to secure their member base.

Keywords

Equine sports Equestrian groups Motive survey Factor analysis Cluster analysis 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Agricola, S. (2001). Freizeit: Grundlagen für Planer und Manager. (Lehr- und Handbücher zum Tourismus, Verkehr und Freizeit). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  2. 2.
    Albers, A. (2006). Sport ist in – Entwicklungen und Chancen des Sports in Tourismus und Freizeit. In P. Reuber & P. Schnell (Hrsg.), Postmoderne Freizeitstile und Freizeiträume: neue Angebote im Tourismus. (Schriften zu Tourismus und Freizeit, S. 349–359). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. 3.
    AWA (2007). Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse 2007. Allensbach: Institut für Demoskopie Allensbach.Google Scholar
  4. 4.
    Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W. & Weiber, R. (2006). Multivariate Analysemethoden, eine anwendungsorientierte Einführung (11. Aufl.). Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  5. 5.
    Basche, A. (1984). Geschichte des Pferdes. Künzelsan: Sigloch Edition.Google Scholar
  6. 6.
    Brace, I. (2004). Questionnaire Design. How to plan, structure and write survey material for effective market research. London: Kogan Page.Google Scholar
  7. 7.
    Deutscher Olympischer Sportbund (2008). Bestandserhebung 2008 des Deutschen Olympischen Sportbundes (2. überarb. Aufl.). Frankfurt.Google Scholar
  8. 8.
    Dreyer, A. (2004). Sport und Tourismus. In A. Krüger & A.Dreyer (Hrsg.), Sportmanagement: eine themenbezogene Einführung (S. 327–376). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  9. 9.
    Freyer, W. (2003). Sport-Marketing: Handbuch für marktorientiertes Management im Sport. (3. Aufl.). Dresden: FIT.Google Scholar
  10. 10.
    Freyer, W. (2001). Sport und Tourismus: Megamärkte in der wissenschaftlichen Diskussion. In G. Trosien & M. Dinkel (Hrsg.), Sport-Tourismus als Wirtschaftsfaktor: Produkte-Branchen-Vernetzung (S. 32–65). Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  11. 11.
    Gabler, H. (2002). Motive im Sport. Motivationspsychologische Analysen und empirische Studien. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. 12.
    Gross, A. (2009). Kader-Auflösung, Doping – Im Reitsport beginnt großes Aufräumen. Zugriff am 15.12.2009 unter http://www.welt.de/sport/article3829164/Doping-Im-Reitsport-beginnt-grosses-Aufraeumen.html.Google Scholar
  13. 13.
    Hartmann, O. (2006). Pferdezucht. Stuttgart: Eugen Ulmer Verlag.Google Scholar
  14. 14.
    Institut für Demoskopie Allensbach (2001). Fit durch Sport. Allensbacher Berichte, 2001.Google Scholar
  15. 15.
    IPSOS (2001). Marktanalyse Pferdesportler in Deutschland 2001. Zugriff am 25.05.2010 unter http://www.google.com/cse?cx=005497987986465487712%3A1cktsqpso8w&ie=UTF-8&q=ipsos&sa.x=0&sa.y=0&sa=Suche.Google Scholar
  16. 16.
    IPSOS (2003). Faszination Zukunft. Neue Perspektiven im Pferdesport. Die FN Marktanalyse kompakt und kommentiert. Warendorf: FN Verlag.Google Scholar
  17. 17.
    Kotler, P. & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management (10. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel-Verlag.Google Scholar
  18. 18.
    Löwe, H. (1988). Pferdezucht (6., neubearb. Aufl.). Stuttgart: Eugen Ulmer Verlag.Google Scholar
  19. 19.
    Miesner, K. (2003). Neue Pferde braucht das Land? Folgerungen der Marktanalyse. Kongressbericht Faszination Zukunft – Neue Perspektiven im Pferdesport. Warendorf: FN-Verlag.Google Scholar
  20. 20.
    Mullin, B.J., Hardy, S. & Sutton, W.A. (2007). Sport Marketing (3rd ed.). Champaign, Ill.: Human Kinetics.Google Scholar
  21. 21.
    Opaschowski, H.W. (2006). Einführung in die Freizeitwissenschaft (4. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. 22.
    Opaschowski, H.W., Pries, M. & Reinhardt, U. (2006). Freizeitwirtschaft: die Leitökonomie der Zukunft. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  23. 23.
    Prahl, H.W. (2002). Soziologie der Freizeit. Paderborn: UTB Verlag.Google Scholar
  24. 24.
    Putscher, S. (1987). Pferdezucht und Reiterei im Landkreis Gifhorn. Wittingen: Karl Neef Verlag.Google Scholar
  25. 25.
    Quack, H. D. (2001). Freizeit und Konsum im inszenierten Raum. Paderborner Geographische Studien, Diss., Univ. Paderborn.Google Scholar
  26. 26.
    Schade, W. (2009). Auf ein Wort. Der Hannoveraner. 83(8).Google Scholar
  27. 27.
    Schubert, M. (2008). Besonderheiten des Sports für das Marketing. In A. Hermanns & F. Riedmüller (Hrsg.), Management-Handbuch Sport-Marketing (2. Aufl., S. 85–100). München: Vahlen.Google Scholar
  28. 28.
    Stumm, P. (2004). Trendsportarten. In A. Krüger & A. Dreyer (Hrsg.), Sportmanagement: eine themenbezogene Einführung, Lehr- und Handbücher zu Tourismus, Verkehr und Freizeit (S. 427–444). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  29. 29.
    Wöhler, K. (2005). Ökonomisierung der Freizeit, In R. Popp (Hrsg.), Zukunft: Freizeit: Wissenschaft, Festschrift zum 65. Geburtstag von Univ. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski (S. 559–570). Wien: LIT Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • Claudia Gille
    • 1
  • Susanne Hoischen-Taubner
    • 2
  • Achim Spiller
    • 1
  1. 1.Department für Agrarökonomie und Rurale EntwicklungLehrstuhl Marketing für Lebensmittel und AgrarprodukteGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.-Borchen-DörenhagenDeutschland

Personalised recommendations