Advertisement

Sportwissenschaft

, 39:298 | Cite as

Was macht den Sport zum Mediensport?

Ein Modell zur Definition und Analyse von Mediensportarten
  • Thomas HorkyEmail author
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Weltweit ist die Popularität von Sportarten unterschiedlich ausgeprägt und führt zur Frage: Was ist eine Mediensportart? Der Beitrag soll definitorische Grundlagen erörtern, um mit einem Modell die Basis einer Kategorisierung für zukünftige empirische Überprüfungen von Sportarten zu erbringen. Mediensportarten werden als Ausprägung von Bewegungsstrukturen im kulturell differenzierten Medien-Sport-Komplex definiert. Auf den Dimensionen Kontext, Organisation und (Interaktions-)Struktur werden Merkmale von Mediensportarten gekennzeichnet. Deutlich wird, dass Mediensportarten nicht nur durch kulturelle Verankerung, Erfolg und charismatische Stars geprägt sind, sondern zudem strukturelle Besonderheiten aufweisen können. Zum Abschluss werden reale, mediatisierte und mediale Sportarten differenziert, um eine Anwendung des Modells aufzuzeigen.

Schlüsselwörter

Mediensportarten Merkmale Mediatisierung Medien-Sport-Komplex Interaktionsstrukturen 

What turns sports into media sports?

A model to define and analyze types of media sports

Abstract

The popularity of sports varies to different extents around the world and leads to the question: what is a media sport? This contribution discusses definitional principles with the goal of using a model to establish the basis of categorization for future empirical analysis of diverse sports types. Media sports are defined as characteristic of movement structures in the culturally differentiated media sports complex. Features of media sports are distinguished according to the dimensions of context, organization, and (interactive) structure. It becomes clear that media sports types are not only characterized by cultural grounding, success, and charismatic stars, but can also exhibit structural distinctions. In conclusion, real, media-driven, and medial media sports are differentiated to demonstrate application of the model.

Keywords

Media sport Characteristics Mediatization Sport/media complex Interaction structures 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Adam, K. (1973). Nichtakademische Betrachtungen zu einer Philosophie der Leistung. In H. Lenk, S. Moser & E. Beyer (Hrsg.), Philosophie des Sports (S. 22–33). Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  2. 2.
    AWA (2008). Sportprofile AWA 2008. Hamburg: Sportfive.Google Scholar
  3. 3.
    Bachner, F. (2008). Pirouetten für ein paar Liebhaber. Tagesspiegel Berlin, 29.12.2008.Google Scholar
  4. 4.
    Berndt, I. (1983). Sportarten. In P. Röthig (Red.), Sportwissenschaftliches Lexikon . 5. Aufl. (S. 340–341). Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  5. 5.
    Burk, V. & Schauerte, T. (2007). Das Angebot von Sport in den Medien international. In T. Schierl (Hrsg.), Handbuch Medien, Kommunikation und Sport . (S. 69–80). Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  6. 6.
    Digel, H. (1999). Sportarten und ihre Wettkampfkultur – Merkmale und Perspektiven. In G. Thieß & P. Tschiene (Hrsg.), Handbuch zur Wettkampflehre (S. 122–128). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  7. 7.
    Dohle, M. & Vowe, G. (2006). Der Sport auf der „Mediatisierungstreppe“? Ein Modell zur Analyse medienbedingter Veränderungen des Sports. merzWissenschaft, 50 (6), 18–28.Google Scholar
  8. 8.
    DOSB (2008). Bestandserhebung 2008. Elektronische Ressource, Zugriff am 12. Februar 2009 unter http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/downloads/bestandserhebung/2008_2_Bestandserhebung.pdf.Google Scholar
  9. 9.
    Europäische Audiovisuelle Informationsstelle (2001). Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung. Iris, 3, 4–7. Google Scholar
  10. 10.
    Gerhard, H. (2006). Fußball im Fernsehen. Wie die Tiefe des Raumes die Höhe der Einschaltquoten bestimmt. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Fußball – Fernsehen – Politik . (S. 44–70) Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. 11.
    FAZ.NET Spezial (23.07.2008). Erste Klasse, zweite Geige. Zugriff am 09. September 2008 unter http://www.faz.net/randsport.Google Scholar
  12. 12.
    Fuhrmann, A. (2008). Was macht einen Sport zum Mediensport? Eine Untersuchung zu Merkmalen von Mediensportarten am Beispiel des Gerätturnens. Unveröffentl. Diplomarbeit, Deutsche Sporthochschule Köln.Google Scholar
  13. 13.
    Heinemann, K. (1990). Einführung in die Soziologie des Sports . Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. 14.
    Holzhäuser, F. (2004). Der strukturelle Aufbau professioneller deutscher Sportligen nach der Ausgliederung aus den Berufsfachsportverbänden. Sport und Recht, (4), 144–148 und (6), 243–247.Google Scholar
  15. 15.
    Horky, T. (2006). Das schnelle Ende der Ehe von RTL und Beachvolleyball – Zur Inszenierung von Sport im Fernsehen. merzWissenschaft, 50 (6), 29–40.Google Scholar
  16. 16.
    Horky, T. (2007). Mediensport als Inszenierung. Theoretische Fundierung und aktuelle Tendenzen von Sportberichterstattung. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 48 (1), 65–85.Google Scholar
  17. 17.
    Horky, T. (2008). Themenschwerpunkte in der Sportberichterstattung von Printmedien. Ergebnisse einer internationalen Studie. Fachjournalist, 8 (1), 3–10.Google Scholar
  18. 18.
    Kempf, H. & Belz, C. (2008). Performance-Messung jenseits von Markt und Medaille –Modell zur Evaluation der gesellschaftlichen Bedeutung einer Sportart. Unveröffentl. Skript zum Vortrag beim 6. Sportökonomie-Kongress an der Deutschen Sporthochschule in Köln.Google Scholar
  19. 19.
    Knapp, U. (2008). Gute Karten. Warum manche Sportarten ins Fernsehen kommen und andere nicht. Berliner Zeitung, 10.04.2008.Google Scholar
  20. 20.
    Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. 21.
    Kühnert, D. (2004). Sportfernsehen & Fernsehsport. Die Inszenierung von Fußball, Formel 1 und Skispringen im deutschen Fernsehen. München: Fischer.Google Scholar
  22. 22.
    Loosch, E. (1999). Allgemeine Bewegungslehre. Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  23. 23.
    Mazurkiewicz, D. (2006). TV-Marketing im Sport – Instrumente und Randbedingungen. Faktoren des TV-Erfolgs von Sportverbänden. Dissertation, Deutsche Sporthochschule Köln. Elektronische Ressource, Zugriff am 06. März 2008 unter http://zb-sport.dshs-koeln.de/Dissertationen/2006/Dirk-Mazurkiewicz.htm.Google Scholar
  24. 24.
    Meinel, K. & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre Sportmotorik. Abriss einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. (11., überarb. u. erw. Aufl.) Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  25. 25.
    Mitatselis, C. & Schneider, V. (2008). „Formel 1 ist für mich Randsportart“. Kölner Stadtanzeiger, 20.12.2008.Google Scholar
  26. 26.
    Ostermann, H. (2002). Wie Sportarten ihr Schattendasein bewältigen. DSB PRESSE, (4), 2–5.Google Scholar
  27. 27.
    Pfaff, E. (2006). „Biathlon sollte man so telegen wie möglich machen, aber der Sport selbst muss weiterhin im Vordergrund stehen“. Leistungssport, 36 (2), 9–13.Google Scholar
  28. 28.
    Pfister, G. (2006). Was macht den Sport so spannend? Bewegungsaktivitäten und Zuschauerkulturen im historischen Wandel. In M.-P. Büch, W. Maennig & H.-J. Schulke (Hrsg.), Der Sportzuschauer als Konsument: Gast, Mitspieler, Manipulierter? (S. 11–27). Köln: Strauß.Google Scholar
  29. 29.
    Pfister, G. & Gems, G. (2007). Warum die Amerikaner Football lieben. Sportwissenschaft, 37 (2), 151–171.Google Scholar
  30. 30.
    Schafmeister, G. (2007). Sport im Fernsehen. Eine Analyse der Kundenpräferenzen für mediale Dienstleistungen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  31. 31.
    Schauerte, T. & Schwier, J. (2004). Die Telegenisierung von Sportereignissen –Anpassung von Sportarten und ihrem Regelwerk an mediale Bedingungen. In T. Schierl (Hrsg.), Die Visualisierung des Sports in den Medien (S. 164–186). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  32. 32.
    Schellhaaß, H.M. & Hafkemeyer, L. (2002). Wie kommt der Sport ins Fernsehen? Eine wettbewerbspolitische Analyse. Köln: Strauß.Google Scholar
  33. 33.
    Schulze, B. (2005). Sportarten als soziale Systeme. Ansätze einer Systemtheorie der Sportarten am Beispiel des Fußballs . Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. 34.
    Schwier, J. & Schauerte, T. (2008). Soziologie des Mediensports . Köln: Strauß.Google Scholar
  35. 35.
    Sport.ARD.de (2008). Nationalsportarten. Artikelserie, Zugriff am 08. September 2008 unter http://sport.ard.de/sp/weitere/nationalsport_uebersicht.jsp.Google Scholar
  36. 36.
    Sport + Markt (2007). Top-TV-Sportarten. Horizont Sport Business, (1), 10–11.Google Scholar
  37. 37.
    Sport + Markt (2008). Die beliebtesten TV-Sportarten in Europa. Sponsor News, (5), 15.Google Scholar
  38. 38.
    Weis, K. & Gugutzer, R. (2008). Handbuch Sportsoziologie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  39. 39.
    Zubayr, C. & Gerhard, H. (2004). Zur Nachfrage nach Sportangeboten in den Medien. In H. Schramm (Hrsg.), Die Rezeption des Sports in den Medien (S. 28–48). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrgebiet SportjournalismusMacromedia Hochschule für Medien und KommunikationHamburgDeutschland

Personalised recommendations