Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung

, Volume 42, Issue 2, pp 182–195

Dependent self-employment: workers between employment and self-employment in the UK

Research Paper

DOI: 10.1007/s12651-009-0014-x

Cite this article as:
Böheim, R. & Mühlberger, U. ZAF (2009) 42: 182. doi:10.1007/s12651-009-0014-x

Abstract

Analysing the British Labour Force Survey, we highlight that dependent self-employed workers constitute a group distinct from both employees and independent self-employed workers in the labour market group. Dependent self-employed workers show characteristics of a more volatile labour market attachment than employed or self-employed workers. We provide empirical evidence that dependent self-employed workers are rather pushed than pulled into this labour market status, making dependent self-employment an example of “necessity” rather than “opportunity” entrepreneurship. Although data limitations only allow a limited longitudinal analysis, we provide evidence that the majority of dependent self-employed workers remain in the labour market in the short run – either as self-employed or employed – and that only few leave the labour market. In addition, dependent self-employment does not create jobs for others; in our data, dependent self-employed individuals stop being dependent and self-employed because they increase their customer base or return to paid employment.

Keywords

Self-employment Dependency Outsourcing 

Abhängige Selbständigkeit: Arbeitskräfte im Graubereich zwischen Beschäftigung und Selbständigkeit

Zusammenfassung

Mit einer Analyse der britischen Arbeitskräfteerhebung zeigen wir, dass abhängig Selbständige neben den Beschäftigten und den „normalen“ Selbständigen eine eigenständige Kategorie im Arbeitsmarkt begründen. Abhängig Selbständige haben ein volatileres Arbeitsmarktverhalten als Beschäftigte und normal Selbständige. Wir zeigen empirisch, dass abhängig Selbständige eher in diesen Arbeitsmarkstatus gedrängt, als davon angezogen werden, was abhängige Selbständigkeit zu einem Beispiel des „necessity entrepreneurship“ (im Gegensatz zum „opportunity entrepreneurship“) macht. Obwohl die Daten nur eine beschränkte Längsschnittsanalyse erlauben, können wir dennoch zeigen, dass die Mehrheit der abhängig Selbständigen am Arbeitsmarkt bleiben – entweder als Selbständige oder Beschäftigte – und nur wenige innerhalb eines Jahres den Arbeitsmarkt verlassen. Abhängig Selbständige schaffen kaum Arbeitsplätze für andere Personen und sie hören meist dann auf abhängig selbständig zu sein, wenn sie für mehrere Auftrageber zu arbeiten beginnen oder in eine Beschäftigung wechseln.

JEL classification

K31 J21 J22 

Copyright information

© Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of EconomicsJohannes Kepler University LinzLinz-AuhofAustria
  2. 2.IZABonnGermany
  3. 3.Austrian Institute of Economic Research (WIFO), Vienna and Department of EconomicsVienna University of Economics and BusinessViennaAustria

Personalised recommendations