Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 11, Issue 2, pp 225–242 | Cite as

Digitalisierung und Soziale Arbeit – ein Diskursüberblick

  • Angelika BeranekEmail author
  • Burkhard Hill
  • Juliane Beate Sagebiel
Im Blickpunkt
  • 196 Downloads

Zusammenfassung

Die durch die Digitalisierung bedingten Veränderungen der Gesellschaft reichen tief in alle Lebensbereiche. Auch die Soziale Arbeit ist als Profession in Theorie und Praxis betroffen. Der Artikel stellt einige dieser Veränderungen mit ihren Auswirkungen auf die Soziale Arbeit dar. Hierfür werden zunächst die durch die Digitalisierung bedingten Transformationsprozesse der Arbeitswelt und die veränderte politische Meinungsbildung dargestellt. Den Hauptfokus legen die Autor*innen auf Digitalisierung aus der Perspektive ausgewählter Sozialarbeitstheorien und auf Herausforderungen für die Handlungspraxis. Die normative Handlungstheorie und die durch die digitale Transformation entstehenden spezifischen Bewältigungsprobleme werden dargestellt und anschließend auf die Handlungspraxis übertragen. Nach einem Hinweis auf ethische Herausforderungen werden zum Abschluss des Artikels die Auswirkungen auf Ausbildung, Profession und Disziplin erörtert.

Schlüsselwörter

Digitale Medien Mediatisierung Ethik Profession Disziplin Ausbildung 

Digitalization and social work—an overview

Abstract

The changes in society brought by the digitalization affect all aspects of life. As a profession, social work has been transformed in theory and practice. This article shows some of these changes and their relevance for social work. In the beginning, we describe the transformation processes workplaces had to undergo due to digitalization and the changes in political opinion-forming. Our focus is on digitalization from the perspective of some selected theories of social work and on the challenges for work practice. We describe the normative theory of action and the specific problems in coping theory due to the digital transformation which are then connected to work practice. After highlighting some ethical challenges we discuss the effects on social work as a field of academic training, a profession, and a discipline.

Keywords

Digital media Ethics Profession Discipline Media education 

Literatur

  1. Ahlers, E., Klenner, C., Lott, Y., Maschke, M., Müller, A., Schildmann, C., Voss, D., & Weusthoff, A. (2017). Genderaspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf/p_AdZ_dp_August_2017.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2019.Google Scholar
  2. Beranek, A. (2019, i.E.). Beyond the Black Box – Was steckt hinter dem Interface? In T. Kanus und O. Engel (Hrsg.), Framediale Band 7. (im Erscheinen)Google Scholar
  3. Beranek, A., & Blumenschein, A. (2019). Zwischen Datenschutz und Lebensweltorientierung. merz medien und erziehung. Computerspiele in der Jugendarbeit, 63, 57–65.Google Scholar
  4. Beranek, A., & Ring, S. (2016). Nicht nur Spiel. Medienhandeln in digitalen Spielwelten als Vorstufe zu Partizipation. merzWISSENSCHAFT, 6(60), 22–32.Google Scholar
  5. Beranek, A., Hammerschmidt, P., Hill, B., & Sagebiel, J. (2018). Einführung: Big Data, Facebook, Twitter & Co. Soziale Arbeit und digitale Transformation. In P. Hammerschmidt, J. Sagebiel, B. Hill & A. Beranek (Hrsg.), Big Data, Facebook, Twitter & Co. und Soziale Arbeit (S. 9–32). Weinheim Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Böhnisch, L. (2002). Zum Verhältnis von Bildung und Bewältigung am Beispiel der Jugendberufshilfe in Ostdeutschland. In I. R. Münchmeier, H.-U. Otto & U. Rabe-Kleberg (Hrsg.), Bildung und Lebenskompetenz. Kinder- und Jugendhilfe vor neuen Aufgaben (S. 119–128). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Böhnisch, L. (2016a). In der Mitte der Gesellschaft. sozialpädagogische impulse, 4, 12–15.Google Scholar
  8. Böhnisch, L. (2016b). Lebensbewältigung. Ein Konzept für die Soziale Arbeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Bossong, H. (2018). Soziale Arbeit in Zeiten der Digitalisierung. Entwicklungspotenziale mit Schattenseiten. Neue Praxis, 2018(4), 303–324.Google Scholar
  10. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.). (2018). MINT-Berufe Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Berufe/generische-Publikationen/Broschuere-MINT.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2019.
  11. Commitee of Experts on Internet Intermediaries (2017). Algorithms and Human Rights. Study on the Human Rights Dimensions of Automated Data Processing Techniques and Possible Regulatory Implications. Strasbourg Cedex: Council of Europe.Google Scholar
  12. CSWE (2018). Envisioning the future of social work- Report of the CSWE Future Task Force April 2018. https://www.cswe.org/About-CSWE/Governance/Board-of-Directors/2018-19-Strategic-Planning-Process/CSWE-FTF-Four-Futures-for-Social-Work-FINAL-2.aspx. Zugegriffen: 27. Mai 2019.
  13. D21-Digital-Index (2019). Studie der Initiative D21. https://initiatived21.de/app/uploads/2019/01/d21_index2018_2019.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2019.
  14. Falck, O., Czernich, N., Fackler, T., & Fichtl, A. (2018). Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt. München: Ifo Studie, IHK, ifo Institut.Google Scholar
  15. Fuchs, C. (2019). Soziale Medien und Kritische Theorie: Eine Einführung. München: UVK.Google Scholar
  16. Gapski, H. (2018). Big Data und Soziale Arbeit – Kontexte, Beispiele und Perspektiven aus einer kommunikationswissenschaftlichen Sicht. In P. Hammerschmidt, J. Sagebiel, B. Hill & A. Beranek (Hrsg.), Big Data, Facebook, Twitter & Co. und Soziale Arbeit (S. 75–94). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Grassegger, H. (2018). Das Kapital bin ich. Meine Daten gehören mir. Zürich Berlin: Kein & Aber.Google Scholar
  18. Hammerschmidt, P., Sagebiel, J., Hill, B., & Beranek, A. (Hrsg.). (2018). Big Data, Facebook, Twitter & Co. und Soziale Arbeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Helbig, C. (2018). Legitimationsdruck in einer Kultur der Digitalität. Sozial Extra, 42(3), 8–11Google Scholar
  20. Hill, B. (2018). Digitale Medien, Medienbildung und Soziale Arbeit. In P. Hammerschmidt, J. Sagebiel, B. Hill & A. Beranek (Hrsg.), Big Data, Facebook, Twitter & Co. und Soziale Arbeit (S. 33–53). Weinheim Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Jackson, K. (2018). Predictive analytics in child welfare – benefits and challenges. Social Work Today, 18(2), 10. https://www.socialworktoday.com/archive/MA18p10.shtml. [Zuletzt zugegriffen am 28. Oktober 2019].Google Scholar
  22. Jacob, D., & Thiel, T. (Hrsg.). (2017). Politische Theorie und Digitalisierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Johnson, W., Clancy, T., & Bastian, P. (2015). Child abuse/neglect risk assessment under field practice conditions: tests of external and temporal validity and comparison with heart disease prediction. Children and Youth Services Review, 56(C), 76–85.  https://doi.org/10.1016/j.childyouth.2015.06.013.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krotz, F. (2008). Kultureller und gesellschaftlicher Wandel im Kontext des Wandels von Medien und Kommunikation. In T. Thomas (Hrsg.), Medienkultur und soziales Handeln (S. 43–62). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M. (Hrsg.) (2017). Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  26. Kutscher, N. (2017) Digitalisierung und Soziale Arbeit. Soziale Arbeit digital 2017(04) Merz Kopaed VerlagGoogle Scholar
  27. Kutscher, N. (2018). Digital und professionell!? Sozial Extra, 42(3), 6–7Google Scholar
  28. Lanier, J. (2014). Wem gehört die Zukunft?: „Du bist nicht der Kunde der Internetkonzerne. Du bist ihr Produkt“. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  29. Ley, T., & Seelmeyer, U. (2014). Dokumentation zwischen Legitimation, Steuerung und professioneller Selbstvergewisserung. Zu den Ausweitungen digitaler Fach-Anwendungen. Sozial Extra, 38(4), 51–55.  https://doi.org/10.1007/s12054-014-0090-1.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lischka, K., & Stöcker, C. (2017). Wie algorithmische Prozesse den gesellschaftlichen Diskurs beeinflussen (Arbeitspapier). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  31. Oestreicher, E. (2018). Digitalisierung erarbeiten – Hinhören und mitmachen, denn weghören ist keine Option. In W. Stadler (Hrsg.), Mehr als Algorithmen. Digitalisierung in Gesellschaft und Sozialer Arbeit (S. 75–83). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  32. Popitz, H. (1992). Phänomene der Macht. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  33. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Rifkin, J. (2002). Access. Das Verschwinden des Eigentums. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  35. Roeske, A. (2018). Digitalisierung Sozialer Arbeit: Widersprüche im fachlichen Handeln. Sozial Extra, 42(3), 16–20.Google Scholar
  36. Rösch, E. (2019). Jugendarbeit in einem mediatisierten Umfeld. Impulse für ein theoretisches Konzept. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Rövekamp, M. (2017). Diversity Konferenz. Eine Frage von Werten. Der Tagesspiegel vom 16.11.2017. https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/diversity-konferenz-eine-frage-von-werten/20595698.html. Zugegriffen: 27. Mai 2019.
  38. Sagebiel, J., & Nguyen Meyer, N. (2012). Einige gegenwärtige Theorien der Sozialen Arbeit im deutschsprachigen Raum. Seminarskript. München: Hochschule München.Google Scholar
  39. Sagebiel, J., & Pankofer, S. (2018). Digitale Medien, Macht und Soziale Arbeit – Ein Machtblick auf die digitale Mediatisierung in der Sozialen Arbeit. In I. P. Hammerschmidt, J. Sagebiel, B. Hill & A. Beranek (Hrsg.), Big Data, Facebook, Twitter & Co. und Soziale Arbeit (S. 54–74). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  40. Schell-Kirhel, I., Ketelaar, N., & de Swart, J. (2019). Cybermobbing als Herausforderung für die Soziale Arbeit. merz medien und erziehung, 63(1), 55–62.Google Scholar
  41. Schmidt, J.-H., Merten, L., Hasebrink, U., Petrich, I., & Rolfs, A. (2017). Zur Relevanz von Online-Intermediären für die Meinungsbildung. Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 40. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  42. Schrödter, M., Bastian, P., & Tylor, B. (2018). Risikodiagnostik in der Sozialen Arbeit an der Schwelle zum »digitalen Zeitalter« von Big Data Analytics.  https://doi.org/10.13140/RG.2.2.22119.14240.CrossRefGoogle Scholar
  43. Seelmeyer, U., & Schneider, D. (2018). Der Einfluss der Algorithmen. Sozial Extra, 42(3), 21–24Google Scholar
  44. Staab, P. (2018). Unsichere Arbeit. In W. Stadler (Hrsg.), Mehr als Algorithmen. Digitalisierung in Gesellschaft und Sozialer Arbeit (S. 32–39). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Stalder, F. (2016). Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Staub-Bernasconi, S. (1998). Soziale Arbeit als ‚Menschenrechtsprofession. In A. Wöhrle (Hrsg.), Profession und Wissenschaft Sozialer Arbeit. Positionen in einer Phase der generellen Neuverortung (S. 305–332). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  47. Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und professionelle Praxis – Ein Lehrbuch. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt UTB.Google Scholar
  48. Staub-Bernasconi, S. (2012). Soziale Arbeit und Soziale Probleme. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (4. Aufl. S.267–282). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. UBGM – Unternehmensberatung für betriebliches Gesundheitsmanagement (2016). Psychische Belastungen bei Leiharbeiten. https://www.gesundheitsmanagement24.de/praxiswissen-gesundheitsmanagement/psychische-belastungen-bei-leiharbeitern/. Zugegriffen: 31. Mai 2019.
  50. Weltwirtschaftsforum (2018). Future of Jobs 2018. Studie. http://reports.weforum.org/future-of-jobs-2018/key-findings/. Zugegriffen: 28. Mai 2019.
  51. Zika, G., Helmrich, R., Maier, T., Weber, E., & Wolter, M. (2018). Arbeitsmarkteffekte der Digitalisierung bis 2035. Regionale Branchenstruktur spielt eine wichtige Rolle. IAB-Kurzbericht 9/2018. http://doku.iab.de/kurzber/2018/kb0918.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2019.
  52. Zuboff, S. (2018a). Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  53. Zuboff, S. (2018b). Der dressierte Mensch. Die Tyrannei des Überwachungskapitalismus. Blätter für deutsche und internationale Politik, 11, 101–111.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angelika Beranek
    • 1
    Email author
  • Burkhard Hill
    • 1
  • Juliane Beate Sagebiel
    • 1
  1. 1.Fakultät für angewandte SozialwissenschaftenHochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations