Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 11, Issue 2, pp 375–380 | Cite as

Beratung zu sexualisierter Gewalt und die Geschlechterperspektive

Partizipative Forschung zu Prävention und Intervention in Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt
  • Gesa BertelsEmail author
  • Michaela Quente
  • Astrid-Maria Kreyerhoff
  • Martin Wazlawik
Forschungsnotiz
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt stellen zentrale Institutionen des professionellen Umgangs mit sexualisierter Gewalt dar. Sie bieten neben konkreter Hilfe für Betroffene auch Maßnahmen der Intervention und Prävention an. Trotz ihrer hohen Relevanz für die pädagogische Praxis sind sie bislang nur begrenzt Gegenstand wissenschaftlicher Auseinandersetzung. Besonders aufschlussreich erscheint dabei die Berücksichtigung der Geschlechterperspektive. Hier setzt das partizipative Forschungsprojekt Beratung zu sexualisierter Gewalt und die Geschlechterperspektive an. Erforscht werden zum einen die möglichen geschlechtsspezifischen Zugangswege zu Beratungsstellen sowie das Wissen der dort tätigen Fachberater*innen zur Geschlechterperspektive. Zum anderen werden die von den Beratungsstellen in Präventionsveranstaltungen mit Fachkräften aus Erziehungshilfeeinrichtungen vermittelten Inhalte und Bilder von Geschlecht untersucht.

Schlüsselwörter

Sexualisierte Gewalt Beratung Geschlecht Prävention 

Counseling on sexual violence and the gender perspective

Participatory research on prevention and intervention in counseling centers against sexual violence

Abstract

Counseling centers against sexual violence are central institutions for professional handling of sexual violence, offering not only concrete help for those affected, but also intervention and prevention measures. Despite their high relevance for pedagogical practice, they have so far rarely been the subject of the scientific debate. The consideration of the gender perspective seems to be of particular interest, which is where the participatory research project Counseling on Sexual Violence and the Gender Perspective comes in. It is focusing on gender-specific access routes towards counseling centers as well as gender-specific knowledge of the consultants working there. In addition, the contents and images of gender are investigated, as communicated by the counseling centers in prevention trainings with professionals from youth welfare institutions.

Keywords

Sexual violence Counseling Gender Prevention 

Literatur

  1. Bergmann, C. (2012). Kinder brauchen Aufklärung und Schutzkonzepte. In W. Thole, M. S. Baader, W. Helsper, M. Kappeler, M. Leuzinger-Bohleber & S. Reh (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik (S. 249–264). Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohnsack, R. (1999). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Springer VS.Google Scholar
  3. Brückner, M. (2002). Wege aus der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag.Google Scholar
  4. Fobian, C., Lindenberg, M., & Ulfers, R. (2018). Jungen als Opfer von sexueller Gewalt. Ausmaß, theoretische Zugänge und praktische Fragen für die Soziale Arbeit. Kompendien der Sozialen Arbeit, Bd. 6. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hartwig, L., & Hensen, G. (2008). Sexueller Missbrauch und Jugendhilfe. Möglichkeiten und Grenzen sozialpädagogischen Handelns im Kinderschutz (2. Aufl.). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  6. Jud, A., & Fegert, J. M. (2015). Kinderschutz und Vernetzung im Bereich Prävention von und Intervention bei sexuellem Kindesmissbrauch. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich (S. 63–74). Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Kavemann, B., Nagel, B., & Hertlein, J. (2016). Fallbezogene Beratung und Beratung von Institutionen zu Schutzkonzepten bei sexuellem Missbrauch. Erhebung von Handlungsbedarf in den Bundesländern und von Bedarf zur Weiterentwicklung der Fachberatungsstellen. Expertise. https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Hintergrundmaterialien/Expertise_Fachberatungsstellen.pdf. Zugegriffen: 24. Mai 2019.Google Scholar
  8. Loos, P., & Schäffer, B. (2001). Das Gruppendiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse – Grundlage und Techniken. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  10. Meuser, M. (2013). Repräsentation sozialer Strukturen im Wissen. Dokumentarische Methode und Habitusrekonstruktion. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die Dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 223–239). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch (2011). Abschlussbericht. Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich. Berlin: Bundesministerium der Justiz/Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  12. Schneider, S. (2011). Beratung. In G. Ehlert, H. Funk & G. Stecklina (Hrsg.), Wörterbuch Soziale Arbeit und Geschlecht (S. 59–62). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  13. Weber, M. (2002). Spezialisierte Beratungsstellen. In D. Bange & W. Körner (Hrsg.), Handwörterbuch sexueller Missbrauch (S. 580–586). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Wolff, M. (2015). Sexueller Missbrauch in Institutionen – bisherige Problematisierungen des Themas und die Entwicklung am Runden Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch“. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich (S. 293–298). Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Gesa Bertels
    • 1
    Email author
  • Michaela Quente
    • 2
  • Astrid-Maria Kreyerhoff
    • 2
  • Martin Wazlawik
    • 1
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Zartbitter Münster e. V.MünsterDeutschland

Personalised recommendations