Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 10, Issue 2, pp 177–196 | Cite as

Im fachpolitischen „Niemandsland“: Eine Positionierung zur abgebrochenen und anstehenden SGB VIII-Reform

  • Bettina HünersdorfEmail author
Im Blickpunkt
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Nach dem erfolglosen Versuch, das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz in der 18. Wahlperiode zu verabschieden, vollziehen sich die Vorbereitungen für die Wiederaufnahme dieses Anliegens in der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestags. Aus diesem Grunde gilt es, zentrale Themen der bisherigen Diskussion noch einmal konturiert aus der Perspektive der Sozialen Arbeit in Erinnerung zu rufen, sowie sich zu möglichen Neuentwicklungen zu positionieren. Dabei geht es weniger um die Kommentierung einzelner konkreter Anliegen, sondern vielmehr um das Aufzeigen der dahinterliegenden grundlegenden Fragen mit der sich eine Neuausrichtung der Kinder- und Jugendhilfe zu beschäftigen hat. Dazu gehören Problematisierungen des Beteiligungsverfahrens an der Kinder- und Jugendhilfereform, eine Kritik am Austeritätsprinzip als Grundlage der Reform, die Ausrichtung der Kinder- und Jugendhilfe an der Menschenrechtskonvention (Kinderrechte, Rechte für Menschen mit Behinderungen) durch die Inblicknahme potenzieller Folgen, Vergewisserungen über die Neuorganisation der Kinder und Jugendhilfe durch den Ausbau der Regelinstitutionen als Primärprävention und der Hilfen zur Erziehung als Sekundärprävention, sowie Fragen nach der Stellung der Familie zur Kinder- und Jugendhilfe. Es werden Herausforderungen und Möglichkeiten der Sozialpädagogik in der Kinder- und Jugendhilfe aufgezeigt, wenn diese zunehmend enger mit dem Bildungs- und Gesundheitssystem verflochten ist.

Schlüsselwörter

Kinder- und Jugendhilfereform Neuorganisation der Kinder- und Jugendhilfe Menschenrechte Kinder- und Jugendhilfe und Familie Austeritätsprinzip 

In politcial “no man’s land”: Positioning in a discontinued and pending SGB VIII Reform

Abstract

Following the unsuccessful attempt to pass the Child and Youth Empowerment Act in the 18th electoral term, preparations are taken place for the renewal of this concern in the 19th electoral term of the German Bundestag. For this reason central themes of the previous discussion have to be recalled from the perspective of social work, as well as to reposition oneself to possible new developments. In doing so commenting on specific issues plays a minor role, but rather the demonstration of underlying fundamental issues that have to be faced in the reorientation of child and youth welfare services. These subjects include problems with the participation process in the child and youth welfare reform, a critique of the principle of austerity as the basis of the reform, the orientation of child and youth services to the Convention on Human Rights (children’s rights, rights for people with disabilities) by looking at potential consequences and confirming the reorganization of the Convention child and youth welfare by the expansion of statuary institutions as a primary prevention and as secondary prevention the aids and assistances in raising children and education, as well as questions on the position and relation of the family to the child and youth welfare. Challenges and opportunities of social pedagogy in child and youth welfare are shown, if it is increasingly intertwined with the education and health system.

Keywords

Child and youth welfare reform Reorganization of child and youth welfare Human rights Child and youth welfare and family Austerity principle 

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) (2016). „Vielfalt gestalten. Rechte für alle Kinder und Jugendlichen stärken!“ Empehlungen zum Reformprozess SGB VIII der AGJ Berlin. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2016/Empfehlungen_Reformprozess_SGB_VIII.pdf. [Zugegriffen am 25. Februar 2016].Google Scholar
  2. Betz, T. (2007). Formale Bildung als „Weiter-Bildung“ oder „Dekulturation“ familialer Bildung? In C. Alt (Hrsg.), Ergebnisse aus der zweiten Welle. Kinderleben – Start in die Grundschule (Bd. 3) (S. 163–187). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Betz, T., Bischoff, S., & Kayser, L. B. (2017). Unequal parents’ perspectives on education. An empirical investigation of the symbolic power of political models of good parenthood in Germany. In T. Betz, M. S. Honig und I. Ostner (Hrsg.), Parents in the spotlight. Parenting practices and support from a comparative perspective. Journal of Family Research, 11, 99–118.Google Scholar
  4. Böllert, K. (2016). Weiterentwicklung der Hilfen zur Erziehung – „Der Blick in die Glaskugel“. In P. Baumeister, A. Bauer, R. Mersch, C.-M. Pigula & J. Röttgen (Hrsg.), Arbeitsfeld Ambulante Hilfen zur Erziehung. Standards, Qualität und Vielfalt (S. 181–194). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  5. Böllert, K. (2017). SGB VIII-Reform – Eine never ending story mit ungewissem Ausgang. Widersprüche, 37(146), 9–18.Google Scholar
  6. Böllert, K. (2018). Kompendium: Kinder und Jugendhilfe. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bühldorn, I. (2013). Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2013a). Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD der 18. Legislaturperiode. https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdfZugegriffen: 4. November 2018Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2013b). 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. https://www.bmfsfj.de/blob/93146/6358c96a697b0c3527195677c61976cd/14-kinder-und-jugendbericht-data.pdf. Zugegriffen: 4. Nov. 2018.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2017). 15. Kinder- und Jugendbericht. https://www.bmfsfj.de/blob/115438/d7ed644e1b7fac4f9266191459903c62/15-kinder-und-jugendbericht-bundestagsdrucksache-data.pdf. Zugegriffen: 4. Nov. 2018.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2018). Das Gute-KiTa-Gesetz. Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung Drucksache 469/18. https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2018/0401-0500/469-18.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 4. Nov. 2018.Google Scholar
  12. Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) (2018). Bund und Länder planen Rechtsanspruch auf Ganztag bis 2025. https://www.bkj.de/nac/artikel/id/11202.html. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  13. Butler, J., Gambetti, Z., & Sabsay, L. (2016). Introduction. In J. Butler, Z. Gambetti & L. Sabsay (Hrsg.), Vulnerability in resistance (S. 1–11). Harrogate: Combined Academic Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  14. Careleaver Kompetenznetzwerk (2017). Stellungnahme zum Regierungsentwurf für das„Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)“ vom 12. April 2017. https://www.careleaver-kompetenznetz.de/files/2017-06-06_stellungnahme_careleaver_kompetenznetz_sgb_viii.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  15. Castro Varela, M. (2013). Ist Integration nötig? Eine Streitschrift. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  16. Chassé, K. A. (2017). Kinderarmut als Kindeswohlgefährdung. Widersprüche, 37(146), 57–69.Google Scholar
  17. Conen, M.-L. (2017). Stellungnahme im Rahmen der Öffentlichen Anhörung am 19. Juni 2017 zum Gesetzesentwurf des Kinder und Jugendstärkungsgesetz. https://www.bundestag.de/blob/510186/309896e76869b79f035a45ccc93525a0/18-13-123b_conen-data.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  18. Deutscher Bundesrat (2018). Drucksache 469/18. 19. Wahlperiode, 19.Oktober 2018. Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung. https://umwelt-online.de/PDFBR/2018/0469_2D18B.pdf.Google Scholar
  19. Deutscher Bundestag (2009). Drucksache 15/12860 2009.- 13. Kinder- und Jugendbericht. https://www.bmfsfj.de/blob/93144/f5f2144cfc504efbc6574af8a1f30455/13-kinder-jugendbericht-data.pdf.Google Scholar
  20. Deutscher Bundestag (2017a). Drucksache 18/12952. 18. Wahlperiode, 28. Juni 2017. Bericht des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung – Drucksachen 18/12330, 18/12730, 18/12879 Nr. 1.9. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/129/1812952.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  21. Deutscher Bundestag (2017b). Drucksache 18/11741. 18. Wahlperiode 2903.201. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/117/1811741.pdf Die Anwendung von Zwang bei Kindern und Jugendlichen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie in Heimen.Google Scholar
  22. Deutscher Bundestag, Drucksache 18/12946. 18. Wahlperiode, 27.06.2017. Beschlussempfehlung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung – Drucksachen 18/12330, 18/12730, 18/12879 Nr. 1.9. Google Scholar
  23. DGSF (2017). Stellungnahme von 29. Mai 2017 zu § 27, 2 und § 50 SGB VIII im Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG) vom 12. April 2017. https://www.dgsf.org/themen/stellungnahmen-1/stellungnahme-zum-gesetzentwurf-kjsg.Google Scholar
  24. Dollinger, B. (2011). Reflexive Sozialpädagogik. Struktur und Wandel sozialpädagogischen Wissens. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  25. Fegter, S., Heite, C., Mierendorff, J., & Richter, M. (2015). Neue Aufmerksamkeiten für Familie. Diskurse, Bilder und Adressierungen in der Sozialen Arbeit. neue praxis, 12(Sonderheft), 2–11.Google Scholar
  26. Fendrich, S. & Pothmann, J. & Strunz, E. (2016). Monitor Hilfen zur Erziehung 2016. Dortmund: AKjStat.Google Scholar
  27. Fendrich, S., & Tabel, A. (2015). Konsolidierung setzt sich weiter fort – aktuelle Entwicklungen in den Hilfen zur Erziehung. KomDat, 1(8), 5–7.Google Scholar
  28. Fendrich, S., Pothmann, J., & Tabel, A. (2014). Monitor Hilfen zur Erziehung 2014. Dortmund: AKjStat.Google Scholar
  29. Fendrich, S., Pothmann, J., & Tabel, A. (2018). Monitor Hilfen zur Erziehung 2018. Dortmund: AKjStat.Google Scholar
  30. Fraser, N. (2017). Vom Regen des progressiven Neoliberalismus in die Traufe des reaktionären Populismus. In H. Geiselberger (Hrsg.), Die große Regression: Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit (S. 7–93). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Fuchslocher, K., Ziegler, H. (2017). Die regressive Reform der Kinder- und Jugendhilfe. Widersprüche, 37(46), S. 71–81.Google Scholar
  32. Gadow, T., Peucker, C., & Pluto, L. (Hrsg.). (2013). Wie geht es der Kinder- und Jugendhilfe? Empirische Befunde und Analysen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Gahleitner, S. B. (2011). Das Therapeutische Milieu in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Trauma und Beziehungsarbeit in stationären Einrichtungen. Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  34. Groß, L. M., Ginter, J., Zeller, M. (2017). „…wenn andere Professionen ihren eigenen Blick auf die Sachen haben“. Über die (Nicht-)Herstellung von Zuständigkeit im multiprofessionellen Handlungsfeld der Frühen Hilfen. neue Praxis, Sonderheft 14, S. 53–64.Google Scholar
  35. Hocke, N. & Eibeck, B. (2011). Hilfen zur Erziehung. Kinder und Jugendliche stärken statt Rechte abbauen. neue Praxis 41(5), 477 ff.Google Scholar
  36. Hünersdorf, B. (2017a). Kinderrechte und Kinderschutz im Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – eine Kritik. Widersprüche, 37(46), 83–88.Google Scholar
  37. Hünersdorf, B. (2017b). Zur Ambivalenz von Kinderrechten im Kinder- und Jugendstärkungsgesetz. Soziale Passagen, 9(2), 317–328.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hünersdorf, B. & Müller, R. & Chassé, C.-A. (2017). Ein gesellschaftsanalytisch-fachlicher Blick zum vorläufigen Referentenentwurf des SGB VIII vom 03.02.2017. http://www.afet-ev.de/aktuell/SGB-VIII-Reform/PDF-SGB-VIII-Reform-2017/Huenersdorf-Mueller-Chasse---gesellschaftsanalytisch-fachlicher-Blick-zum-Referententwurf17-03-20.pdf?m=1489999274.Google Scholar
  39. Kessl, F., & Maurer, S. (2009). Die „Sicherheit“ der Oppositionsposition aufgeben. Kritische Soziale Arbeit als „Grenzbearbeitung“. Kurswechsel, 3, 91–100.Google Scholar
  40. Kessl, F., Hartmann, H., Lütke-Harmann, M., & Reh, S. (2012). Die inszenierte Familie. Familialisierung als Risikostruktur sexualisierter Gewalt. In S. Andresen & W. Heitmeyer (Hrsg.), Zerstörerische Vorgänge. Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen (S. 174–177). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  41. Klatetzki, T. (2017). Potenziell gefährliche Wirklichkeiten – Teil 1. Über Risikomanagement, Verantwortung und Angst in der Kinder- und Jugendhilfe. Kindschaftsrecht und Jugendhilfe, 12(11), 411–415.Google Scholar
  42. Lash, D. (2017). ‘When the welfare people come’. Race and class in the US child protection system. Chicago: Haymarker.Google Scholar
  43. Menke, C. (2015). Kritik der Rechte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Menne, K. (2017). Die Situation in der Herkuntsfamilie – Teil 1. Bei familialem Aufenthalt vor der Heimerziehung. Kindschaftsrecht und Jugendhilfe, 12(11), 406–411.Google Scholar
  45. Millei, Z., & Imre, R. (2016). Introduction. In Z. Millei & R. Imre (Hrsg.), Childhood and nation: interdisciplinary engagements (S. 1–22). New York: Palgrave MacMillian.Google Scholar
  46. Moosa-Mitha, M. (2016). The political geography of the “best interest of the child”. In T. Skelton & S. Aitken (Hrsg.), Establishing geographies of children and young people (S. 1–18). Singapore: Springer.Google Scholar
  47. Müller, M. (2014). Sozialpädaggoische Familienhilfe – aufsuchende familienbezogene Hilfen. http://www.sgbviii.de/files/SGB%20VIII/PDF/S174.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  48. Oelkers, N. (2011). Familiale Verantwortung für personenbezogene Wohlfahrtsproduktion. In K. Böllert (Hrsg.), Soziale Arbeit als Wohlfahrtsproduktion (S. 31–46). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Opielka, M. (2016). Soziale Nachhaltigkeit aus soziologischer Sicht. Soziologie, 45(1), 33–46.Google Scholar
  50. Penz, O. & Sauer, B. (2016). Affektives Kapital. Die Ökonomisierung der Gefühle im Arbeitsleben. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Pörsken, J. (2012). Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung – was wir wirklich wollen. https://www.agj.de/fileadmin/files/publikationen/staatsrat_poerksen.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  52. Rauschenbach, T., & Schilling, M. (2014). Die Kinder- und Jugendhilfe – wertvoller denn je. KomDat, 17(1–2), 1–4.Google Scholar
  53. Reimer, D. & Petri, C. (2017). Wie gut entwickeln sich Pflegekinder? Eine Longitudinalstudie. ZPE-Schriftenreihe 47. Siegen: universi 2017.Google Scholar
  54. Reitz, T. (2015). Das zerstreute Gemeinwesen. Politische Semantik im Zeitalter der Gesellschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  55. Schilling, M. (2018). Erstaunliche Zuwachsraten – Ausgaben der öffentlichen Haushalte für die Kinder- und Jugendhilfe. Komdat 21(1), 6 – 11.Google Scholar
  56. Schröer, W. (2017). Kinderrechte: Wo sind die Rechte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen heute? Sozial Extra, 41(1), 50–52.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schütze, F. (1997). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In Combe, A. & Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt a. Main: Suhrkamp, 183–275.Google Scholar
  58. Thieme, N., & Silkenbeumer, M. (2018). Herausforderungen Sozialer Arbeit in multiprofessionellen Handlungskontexten. neue praxis, Bd. Sonderheft 14. Lahnstein: Verlag neue Praxis.Google Scholar
  59. Thiersch, H., & Chassé, K. A. (2017). Es geht um Partizipation, um gemeinsame partizipative Gestaltung des Alltags, der Lebenswelt. Widersprüche, 37(146), 35–55.Google Scholar
  60. Thole, W., & Ziegler, H. (2018). Soziale Arbeit als praktische Kritik der Lebensformen. Überlegungen zu einer nicht auf Soziale Probleme verengten Konzeption Sozialer Arbeit. Soziale Passagen, 9(1), 7–28.CrossRefGoogle Scholar
  61. UNICEF (2017). Stellungnahme UNICEF Deutschland zum Gesetzentwurf zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG). https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/presse/2017/stellungnahme-gesetzentwurf-zur-staerkung-kinder-und-jugendliche/141560. Google Scholar
  62. Wabnitz, R. J. (2015). 25 Jahre SGB VIII. Die Geschichte des Achten Buches Sozialgesetzgebung von 1990 bis 2015. Berlin: AGJ.Google Scholar
  63. Wapler, F. (2015). Kinderrechte und Kindeswohl. Eine Untersuchung zum Status des Kindes im Öffentlichen Recht. Tübingen: Siebeck.Google Scholar
  64. WHO (2001). International Classification of Functioning Disability and Health. http://cpwg.net/resources/who-2001-international-classification-of-functioning-disability-and-health/ Google Scholar
  65. Wiesner, R. (2008). Kinderrecht in der Verfassung? Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe 2, 225–229.Google Scholar
  66. Wiesner, R. (2014). Hilfen für junge Volljährige. Rechtliche Ausgangssituation. Eine Expertise im Auftrag der IGFH und der Universität Hildesheim. http://www.igfh.de/cms/sites/default/files/Expertise%20Wiesner_Rechtliche_Ausgangssituation.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar
  67. Wiesner, R. (2015). Kinder(rechte) zwischen Eltern und Staat – oder haben Eltern nur (noch) Kinderrecht zu verwirklichen? In M. Winkler & S. Großkopf (Hrsg.), Das neue Misstrauen gegenüber der Familie (S. 35–54). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  68. Wiezorek, C., & Pardo-Puhlmann, M. (2013). Armut, Bildungsferne, Erziehungsunfähigkeit. Zur Reproduktion sozialer Ungleichheit in pädagogischen Normalitätsvorstellungen. In F. Dietrich, M. Heinrich & N. Thieme (Hrsg.), Bildungsgerechtigkeit jenseits von Chancengleichheit. Theoretische und empirische Ergänzungen und Alternativen zu „PISA“ (S. 187–214). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  69. Winkler, M. (1988). Theorie der Sozialpädagogik. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  70. Wutzler, M. (2016). Verteilte Verantwortungen – Von der geschlossenen, affektiven, familialen Prviatheit zum offenen Netz emotionalen Engagements. Journal für Psychologie, 24(1), 39–64.Google Scholar
  71. Young, I. M. (2002). Inclusion and Democracy. Oxford: Oxford Press.Google Scholar
  72. Ziegler, H. (2016). Sozialpädagogik vs. SGB VIII Reform. neue praxis, 46(5), 491–499.Google Scholar
  73. Ziegler, H. (2017). Stellungnahme im Rahmen der Sachverständigenanhörung am 19.6.2017 zu Drucksache 18/12330 und Drucksache 18/12374. https://www.bundestag.de/blob/510684/2b7173cd957046acfc8d220511ac34b8/18-13-123i_holger-ziegler-data.pdf. Zugegriffen: 4. November 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogik, Philosophische Fakultät III/ErziehungswissenschaftenMartin-Luther-Universität Halle WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations