Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 7, Issue 2, pp 369–377 | Cite as

Subjektive Verarbeitungen von Aktivierung in prekären Lebenslagen

  • Carmen Figlestahler
  • Lisa Yashodhara Haller
  • Marko Tapio Perels
  • Júlia Wéber
  • Franz Zahradnik
  • Mechthild BereswillEmail author
Forschungsnotiz
  • 435 Downloads

Zusammenfassung

Mit den Begriffen der Aktivierung und Prekarisierung werden aktuelle gesellschaftliche Wandlungsprozesse von der Wohlfahrtsstaatsforschung beschrieben, die mit verstärkten Versuchen der institutionellen Steuerung subjektiver Handlungsweisen verbunden sind. Auf der Grundlage von fünf Promotionsprojekten der Hans-Böckler-Nachwuchsgruppe „Junge Erwachsene zwischen Aktivierung und Prekarisierung – Institutionelle Interventionen und biographische Verarbeitungen im Wohlfahrtsstaat“ beschreibt der Beitrag den Wandel der Erwerbsgesellschaft und der Wohlfahrtsproduktion aus der Perspektive der Adressat_innen einer aktivierenden Sozialpolitik. Die einzelnen Studien zeichnen die Deutungs- und Verarbeitungsmuster von jungen Frauen und Männern im Übergangssystem, in der Arbeitsvermittlung, zwischen Erwerbs- und Familienarbeit sowie im Zusammenhang von Migrationserfahrungen und Prekarisierungsprozessen nach. Es zeigt sich der kontextübergreifende Befund, dass die mit dem Aktivierungsparadigma einhergehende rigide Erwerbszentrierung den subjektiven Tätigkeitsambitionen der Adressatinnen und Adressaten teilweise entgegensteht und zur Verschärfung gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse beitragen kann.

Schlüsselwörter

Subjektivität Prekarisierung Aktivierungsparadigma Arbeitsgesellschaft Wohlfahrtsstaat Sozialpolitik 

Subjective coping with activation in precarious life courses

Abstract

The terms of activation and precarization describe current social transformation processes within the German welfare policy research linked to the intensified efforts of institutional regulations on subjective actions. On the basis of five doctoral thesis projects realized within the Junior-Research-Group “Young Adults between Activation and Precarity—Institutional Interventions and Biographical Coping in the Welfare State” of Hans-Böckler-Foundation the contribution is delineating the transformation of welfare production and of a society focussed on decent work from the angle of adressees of Activating Social Policy.

Each study traces patterns of interpretation and coping of young women and men in the school-to-work transition system, the employment agency, between decent work and care/family work and also in the context of experiences with migration and precarization processes.

The comprehensive result points to the fact, that the rigid employment centeredness as a result of the Activation Paradigm is partly in conflict with the subjective activity ambitions of the recipients. This might intensify social inequality patterns.

Keywords

Subjective coping Precaricity Activation Labour society Welfare state German social policy 

Literatur

  1. Figlestahler, C., & Zahradnik, F. (2012). Prekäre Reziprozität – Wie deuten junge Menschen im Arbeitslosengeld-II-Bezug die Wechselbeziehung mit der Institution? In M. Bereswill, C. Figlestahler, L. Y. Haller, M. Perels, & F. Zahradnik (Hrsg.), Wechselverhältnisse im Wohlfahrtsstaat – Dynamiken gesellschaftlicher Justierungsprozesse (S. 255–272). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Goffman, E. (1952). Cooling the mark out: Some aspects of adaptation to failure. Psychiatry, 15(4), 451–463.Google Scholar
  3. Haller, L. Y. (2012). Alte Wechselverhältnisse vor neuen Herausforderungen – Die Neujustierung der Reproduktionssicherung zwischen Markt, Familien und dem Wohlfahrtsstaat. In M. Bereswill, M. C. Figlestahler, L. Y. Haller, M. Perels, & F. Zahradnik (Hrsg.), Wechselverhältnisse im Wohlfahrtsstaat – Dynamiken gesellschaftlicher Justierungsprozesse (S. 81–102). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Lessenich, S. (2014). Soziologie – Krise – Kritik. Zu einer kritischen Soziologie der Kritik. Soziologie, 43(1), 7–24.Google Scholar
  5. Perels, M. (2012). Migration, Geschlecht und die prekäre Vergesellschaftung in Erwerbsarbeit. Exemplarische Einsichten anhand des Fallbeispiels einer alleinerziehenden Türkeistämmigen in Deutschland. In M. Bereswill, P. Rieker, & A. Schnitzer (Hrsg.), Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde (S. 213–234). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Schreyer, F., Zahradnik, F., & Götz, S. (2012). Lebensbedingungen und Teilhabe von jungen sanktionierten Arbeitslosen im SGB II. Sozialer Fortschritt, 61(9), 213–220.CrossRefGoogle Scholar
  7. Tietze, N. (2008). Zinedine Zidane. Dribbelkunst sub- und transnationaler Zugehörigkeit gegen nationalstaatliche Einheitsverteidigung. In G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs (S. 59–85). Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  8. Walther, A., Walter, S., & Pohl, A. (2007). „Du wirst echt in eine Schublade gesteckt …“. Junge Frauen und Männer im Übergangssystem zwischen Wahlbiographie und Cooling-Out. In B. Stauber, A. Pohl, & A. Walther (Hrsg.), Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biographischer Übergänge junger Erwachsener (S. 97–128). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Carmen Figlestahler
    • 1
  • Lisa Yashodhara Haller
    • 2
  • Marko Tapio Perels
    • 3
  • Júlia Wéber
    • 4
  • Franz Zahradnik
    • 5
  • Mechthild Bereswill
    • 6
    Email author
  1. 1.KasselDeutschland
  2. 2.KasselDeutschland
  3. 3.KasselDeutschland
  4. 4.Institut für ErziehungswissenschaftTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Institut für ErziehungswissenschaftZürichSchweiz
  6. 6.Institut für Sozialwesen, Soziologie sozialer Differenzierung & SoziokulturUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations