Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 4, Issue 1, pp 75–89 | Cite as

„Sozialökonomische Betriebe“ als Beispiel für praktische Soziologie: Soziale Arbeit vs. Sozialmanagement!?

  • Paul Reinbacher
Forum

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Differenzierungsprozesse bemühen sich sozialökonomische Betriebe um Integration und Entdifferenzierung, was sie auf den ersten Blick als regressive Phänomene erscheinen lässt. Sie sind jedoch nicht nur „praktisch“ mit strukturell angelegten Herausforderungen konfrontiert, sondern auch aus akademischer Perspektive dem Vorwurf ausgesetzt, bloß oberflächlich für scheinbare Passung zu sorgen. Vor allem aber gibt es ideologische Vorbehalte unter dem Schlagwort „Ökonomisierung“, da sich unter dem Dach einer Organisation leicht Soziale Arbeit und Sozialmanagement in die Quere kommen. Die Entschärfung dieses Konflikts bedarf zunächst einer Klärung dessen was es bedeuten kann, von Sozialer Arbeit, sozialökonomischen Betrieben und Sozialmanagement im Unterschied zu Arbeit, Unternehmen und Management als genuin sozialen Phänomenen zu reden. Statt impliziter Bezugnahme auf Senecas beneficium dare socialis res est wird hier ein deduktiv-theoretischer Zugang zur formalen Analyse vorgeschlagen.

Schlüsselwörter

Soziale Arbeit Sozialmanagement Sozialwirtschaft Systemtheorie 

“Social economic enterprises” as an example of practical sociology: Social work vs. social management!?

Abstract

Against the background of societal differentiation, social economic enterprises seem to strive for integration and de-differentiation, which gives them the appearance of regressive phenomena at first glance. However, they are not only confronted “in practice” with problematic predispositions stemming from their basic structures but they find themselves also criticised from an academic perspective for providing superficial pseudo solutions. Most notably we observe ideological reservations subsumed under umbrella-terms like “economization” or “managerialism”, as social work and social management get in each other’s way easily under the joint roof of organizations. Therefore, alleviation of this conflict is dependent on prior clarification of concepts like social work, social economic enterprises and social management in contrast to work, enterprises and management as genuinely social phenomena. Instead of implicit reference to Senecas beneficium dare socialis res est this text proposes a deductive-theoretical approach for formal analysis.

Keywords

Social work Social management Social economy Systems theory 

Literatur

  1. Arnoldi, J. (2009).Alles Geld verdampft. Finanzkrise in der Weltrisikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Astleithner, F. (2010).Professionelles Selbstverständnis. Individualisierung vs. Standardisierung. Präsentation des KOSAR im Rahmen der Tagung „Soziale Arbeit in der Arbeitsmarktpolitik“ an der FH Campus Wien am 11. Mai 2010.Google Scholar
  3. Astleithner, F., Würfl, C., Gruber, C., Steiner, M., & Wagner, E. (2010). Evaluation sozialer Interventionen im Handlungsfeld Arbeitsmarktintegration – die qualitative Perspektive. In FH Studiengänge Burgenland GmbH (Hrsg.),4. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen (S. 35–40). Eisenstadt: Rötzer Druck.Google Scholar
  4. Autrata, O. (2011). Was ist das Soziale?Sozial Extra, 41(5/6), 42–45.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baecker, D. (1993).Die Form des Unternehmens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baecker, D. (2003). Management im System. In D. Baecker (Hrsg.),Organisation und Management (S. 256–292). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Baecker, D. (2005).Organisation als System. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Baecker, D. (2006). The form of the firm. Organization.The Critical Journal on Organization, Theory and Society, 13(1), 109–142.CrossRefGoogle Scholar
  9. Baecker, D. (2009). Management als Störung im System. In C. Pias (Hrsg.),Abwehr. Modelle, Strategien, Medien (S. 101–133). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Bassarak, H., & Wöhrle, A. (Hrsg.). (2008).Sozialwirtschaft und Sozialmanagement im deutschsprachigen Raum. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  11. Beck, U. (1986).Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Berger, P. L. (2002). Whatever happened to sociology.First Things, 126, 27–29.Google Scholar
  13. Brinkmann, V. (2010).Sozialwirtschaft. Grundlagen, Modelle, Finanzierung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Burns, T. (1961). Micropolitics. Mechanisms of institutional change.Administrative Science QuarterlyI, 6(3), 257–281.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dahrendorf, R. (1971).Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  16. Dörner, D. (1989).Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek b. H.: Rowohlt.Google Scholar
  17. Durkheim, E. (2004).Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Flösser, G., & Otto, H.-U. (Hrsg.). (1992).Sozialmanagement oder Management des Sozialen? Bielefeld: Böllert.Google Scholar
  19. Giddens, A. (1997).Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Gross, P. (1994).Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Gruber, C., Astleithner, F., Egger-Steiner, M., Marhali, A., Steiner, M., Wagner, E., & Würfl, E. (2010).Evaluation sozialer Interventionen. Projektbericht. Wien.Google Scholar
  22. Grunwald, K. (Hrsg.). (2009).Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  23. Hufschmid, V., & Baumgartner, E. (Hrsg.). (2000).Betriebliche Sozialarbeit im Wandel. Analysen und Perspektiven. Bern: Soziothek.Google Scholar
  24. Jente, C. (Hrsg.). (2001).Betriebliche Sozialarbeit. Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  25. Kern, H. (2001). Die Wiederkehr der Soziologie. In Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Hrsg.),Wissenschaften 2001. Diagnosen und Prognosen (S. 117–134). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  26. Kleve, H. (1999). Soziale Arbeit als stellvertretende Inklusion. Eine ethische Reflexion aus postmodern-systemischer Perspektive. In P. Pantucek & M. Vyslouzil (Hrsg.),Die moralische Profession. Menschenrechte und Ethik in der Sozialarbeit (S. 67–86). St.Pölten: Sozaktiv.Google Scholar
  27. Kleve, H. (2007).Postmoderne Sozialarbeit. Ein systemtheoretisch-konstruktivistischer Beitrag zur Sozialarbeitswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Kühl, S., Schnelle, T., & Schnelle, W. (2004). Führen ohne Führung.Harvard Business Manager, 26(1), 70–79.Google Scholar
  29. Latour, B. (2005).Reassembling the social. An introduction to actor-network-theory. Oxford: Univ. Press.Google Scholar
  30. Lieckweg, T. (2001). Strukturelle Kopplung von Funktionssystemen „über“ Organisation.Soziale Systeme, 7(2), 268–289.Google Scholar
  31. Lob-Hüdepohl, A., & Lesch, W. (Hrsg.). (2007).Ethik Sozialer Arbeit. Ein Handbuch. Stuttgart: UTB Schöningh.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1964).Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1972). Formen des Helfens im Wandel gesellschaftlicher Bedingungen. In H.-U. Otto & S. Schneider (Hrsg.),Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit 1 (S. 21–43). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1984).Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1986).Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdung einstellen? Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1995). Dekonstruktion als Beobachtung zweiter Ordnung. In H. De Berg & M. Prangel (Hrsg.),Differenzen. Systemtheorie zwischen Dekonstruktion und Konstruktivismus (S. 9–36). Tübingen: Francke.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (1997).Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (2000).Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  39. Luhmann, N. (2002).Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (2005).Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Marhali, A. (2008).Fragmentierte Organisationskultur. Personalmanagement als Mediator im Spannungsfeld divergierender Organisationskulturen am Beispiel der Behindertenarbeit der Caritas der Erzdiözese Wien. Wien: Diplomarbeit Universität Wien.Google Scholar
  42. Mey, E. (2010).Qualitative Evaluation der Arbeitsintegrationsprogramme der Stadt Zürich. Ergebnisse einer biographisch angelegten Studie. Präsentation der Hochschule Luzern im Rahmen der Tagung „Soziale Arbeit in der Arbeitsmarktpolitik“ an der FH Campus Wien am 11. Mai 2010.Google Scholar
  43. Mollenhauer, K. (Hrsg.). (1966).Zur Bestimmung von Sozialpädagogik und Sozialarbeit in der Gegenwart. Fünf Diskussionsbeiträge. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Nassehi, A. (1999).Differenzierungsfolgen. Beiträge zur Soziologie der Moderne. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  45. Orr, J. E. (1996).Talking about machines. An ethnography of a modern job. Ithaca: IRL.Google Scholar
  46. Pantucek, P., & Vyslouzil, M. (Hrsg.). (1999).Die moralische Profession. Menschenrechte und Ethik in der Sozialarbeit. St.Pölten: Sozaktiv.Google Scholar
  47. Parsons, T. (1956a). Suggestions for a sociological approach to the theory of organizations I.Administrative Science Quarterly, 1(1), 63–85.CrossRefGoogle Scholar
  48. Parsons, T. (1956b). Suggestions for a sociological approach to the theory of organizations II.Administrative Science Quarterly, 1(2), 225–239.CrossRefGoogle Scholar
  49. Parsons, T. (1964).The social system. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  50. Rauschenbach, T., & Zürcher, I. (2005). Theorie der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.),Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 139–160). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Reinbacher, P. (2009).Gewissensmanagement in Organisationen. Möglichkeiten im Umgang mit Corporate Social Responsibility. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Reinbacher, P. (2010a).Dimensionen von Sozialmanagement. Klärungsversuche. Vortrag im Rahmen der Tagung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement/Sozialwirtschaft in Nürnberg am 3. November 2010Google Scholar
  53. Reinbacher, P. (2010b). Wissen und Management. Die zwei Seiten einer Medaille.Wissensmanagement, 12(2), 44–46.Google Scholar
  54. Reinbacher, P. (2011a). KundInnenorientierung? Was kann das bedeuten?Sozial Extra, 35(5/6), 38.CrossRefGoogle Scholar
  55. Reinbacher, P. (2011b). Was kann es heißen, von Sozialwirtschaft zu reden?Sozial Extra, 35(9/10), 35.CrossRefGoogle Scholar
  56. Scheu, B., & Autrata, O. (2011).Theorie Sozialer Arbeit. Gestaltung des Sozialen als Grundlage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Schimank, U. (2005).Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Siller, H. (2011).Normatives Controlling. Wien: Facultas WUV.Google Scholar
  59. Simmel, G. (1996). Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In R. Kramme & O. Rammstedt (Hrsg.),Gesamtausgabe. Bd. 14 (S. 385–416). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Simsa, R. (2007). NPOs und die Gesellschaft. Eine vielschichtige und komplexe Beziehung. Soziologische Perspektiven. In Ch. Badelt, M. Meyer & R. Simsa (Hrsg.),Handbuch der Nonprofit Organisation (S. 120–140). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  61. Sloterdijk, P. (2011).Streß und Freiheit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Spencer-Brown, G. (1994).Laws of form. Portland: Cognizer.Google Scholar
  63. Staub-Bernasconi, S. (2005). Soziale Arbeit und soziale Probleme. Eine disziplin- und professionsgezogene Bestimmung. In W. Thole (Hrsg.),Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 245–258). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Stock-Homburg, R. (2008).Personalmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  65. Stoll, B. (2001).Betriebliche Sozialarbeit. Aufgaben, Bedeutung, praktische Umsetzung. Regensburg: Walhalla.Google Scholar
  66. Strasser, P. (2004).Gut in allen möglichen Welten. Der ethische Horizont. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  67. Tacke, V. (2001). Funktionale Differenzierung als Schema der Beobachtung von Organisationen. Zum Problem von Organisationstypologien. In V. Tacke (Hrsg.),Organisation und gesellschaftliche Differenzierung (S. 141–169). Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  68. Thole, W. (2005). Soziale Arbeit als Profession und Disziplin. In W. Thole (Hrsg.),Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 13–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Tiryakian, E. A. (1985). On the Significance of De-differentiation. In S. N. Eisenstadt & H. J. Helle (Hrsg.),Macrosociological theory. Perspectives on sociological theory (Vol. 1, S. 118–134). London: Sage.Google Scholar
  70. Trube, A. (2007). Sozialmanagement. In R. Mulot & S. Schmitt (Hrsg.),Fachlexikon der Sozialen Arbeit (S. 893–894). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  71. Wilhelm, T. (1961). Zum Begriff der Sozialpädagogik.Zeitschrift für Pädagogik, 7(3), 226–245.Google Scholar
  72. Wöhrle, A. (2003).Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  73. Wöhrle, A. (2008). Was ist Sozialmanagement und wohin gehört es im Wissenschaftsbetrieb. In H. Bassarak & A. Wöhrle (Hrsg.),Sozialwirtschaft und Sozialmanagement im deutschsprachigen Raum. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 200–205). Augsburg: ZielGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.FH Campus Wien – University of Applied SciencesWienÖsterreich

Personalised recommendations