Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 3, Issue 1, pp 61–79 | Cite as

Das hat mir sehr geholfen, dass man hier her kam und konnte sich an’n Tisch setzen und einfach frühstücken

Care Verständnisse aus der Sicht der AkteurInnen
  • Margrit BrücknerEmail author
Im Blickpunkt

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, was hilft wem und wie lässt sich diese Hilfe in Kontexten institutionalisierter Fürsorge und Pflege begrifflich so fassen, dass sowohl Unterstützte als auch Unterstützende ihre Anteile, Wünsche und Voraussetzungen wieder finden. Dazu werden empirisch erhobene Care Verständnisse von AkteurInnen im Sinne einer Materialisierung des Care Begriffes analysiert. Basis ist die Konstruktion des Care Begriffes im Rahmen der geschlechtertheoretisch fundierten internationalen Care Debatte. Care ist aufgrund menschlicher Verletzlichkeit und menschlicher Endlichkeit existentiell notwendig und die lebensbegleitende Bedeutung des Sorgens geht nicht in einer abstrakten Begrifflichkeit auf, sondern muss durch Lebensweltorientierte Untersuchungen von Care Prozessen angereichert und gegebenenfalls korrigiert werden. Aus der Sicht von befragten AkteurInnen werden vier Dimensionen von Care in professionellen Kontexten herausgearbeitet: der institutionelle Rahmen, die Handlungsvollzüge einschließlich der Beziehungsebene, die Normen und die Selbstsorge. Die Ergebnisse dieser Analyse lassen sich als Beleg für die Relevanz eines institutions- und handlungsbezogenen Care Begriffs auf der Basis einer eigenständigen Care Rationalität interpretieren. Denn es wird deutlich, dass prozessorientierte Empathie, Aushandlung und Befähigung für die AkteurInnen wesentliche Aspekte von Unterstützungsprozessen darstellen, die einer ausreichenden Gestaltungsfreiheit bedürfen und eine sozialstaatliche Absicherung voraussetzen. Zudem bedarf es immer auch kontextbezogener Begriffsfüllungen, je nach gesellschaftlichen Hintergründen, konkreten Zusammenhängen und Fragestellungen.

Schlüsselwörter

Internationale Care Debatte Care Begriff Care Rationalität Professionalität Wohlfahrtsstaat AkteurInnen 

It helped me very much that one could come here and sit down at the table and just have breakfast – Understanding care from the viewpoint of care receivers and care givers.

Abstract

The article tries to answer the question, what helps whom and how is it possible to find a definition of this help in the context of professional care. This definition should include the viewpoints of care receivers as well as care givers concerning their activities, their hopes and their requirements to become active. The respective understanding of care will be empirically analysed in the sense of a materialisation of the term care, based on the construction of the term as it is used in the gender theoretical international care debate. Care is existential because of human vulnerability and human mortality and its life long relevance therefore it is hard to be covered by an abstract term and needs to be supplemented and may be corrected by the every day oriented approach to social work via qualitative research. Taking the viewpoints of care receivers and care givers into consideration four dimensions of care in professional contexts can be shown in our study: the institutional frame, capability of action including relationship building, norms and self care. The results of this analysis are understandable as a proof of the relevance of a care term that includes institutional setting and action on the basis of “care rationality”. Process oriented empathy, negotiation and capability, are important aspects of care processes for care receiver and care giver and need sufficient freedom of action and a stable welfare state background. On top of that it is necessary to put care in a specific societal context and to connect it to the concrete interrelations and questions in mind.

Keywords

International Care Debate The term “care” Care rationality Professionalism Welfare state 

Literatur

  1. Beckmann, S. (2008). Geteilte Arbeit? Männer und Care-Regime in Schweden, Frankreich und Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Brückner, M. (2010). Care und soziale Arbeit: Sorgen im Kontext privater und öffentlicher Räume. In W. Schröer & C. Schweppe (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, Fachgebiet Soziale Arbeit. Weinheim: Juventa. Verfügbar unter: http://www.erzwissonline.de/fachgebiete/soziale_atbeit/beitraege/14100060.htm Google Scholar
  3. Brückner, M. (2008). Kulturen des Sorgens (Care) in Zeiten transnationaler Entwicklungsprozesse. In H. G. Homfeldt, W. Schröer, & C. Schweppe (Hrsg.), Soziale Arbeit und Transnationalität (S. 167–184). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Chamberlayne, P. (1996). Fürsorge und Pflege in der britischen feministischen Diskussion. Feministische Studien, 2, 47–60.Google Scholar
  5. Daly, M., & J. Lewis (2000). The concept of social care and the analysis of contemporary welfare states. British Journal of Sociology, 51(2), 281–298.CrossRefGoogle Scholar
  6. Flick, U. (1999). Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  7. Fraser, N. (1994). Widerspenstige Praktiken: Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gerhard, U., Knijn, T., & Weckwert, A. (2003). Einleitung: Sozialpolitik und soziale Praxis. In U. Gerhard, T. Knijn, & A. Weckwert (Hrsg.), Erwerbstätige Mütter. Ein europäischer Vergleich (S. 8–28). München: Beck.Google Scholar
  9. Grunwald, K. & Thiersch, H. (Hrsg.). (2004). Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Lister, R. (2007). Gendering citizenship in Western Europe, new challenges for citizenship research in a cross-national context. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  11. Lutz, H. (Hrsg.). (2009). Gender Mobil? Geschlecht und Migration in transnationalen Räumen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Moser, V. & Pinhard, I. (Hrsg.) (2010). Care – wer sorgt für wen? Opladen: B. Budrich.Google Scholar
  13. Newman, J., Glendinning, C., & Hughes, M. (2008). Beyond modernisation? Social care and the transformation of welfare governance. Journal of Social Policy, 37(4), 531–557.CrossRefGoogle Scholar
  14. Nussbaum, M. (2003). Langfristige Fürsorge und soziale Gerechtigkeit. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 51(2), 179–198.Google Scholar
  15. Rerrich, M. S. (2010). Care und Gerechtigkeit. Perspektiven der Gestaltbarkeit eines unsichtbaren Arbeitsbereiches. In U. Apitzsch & Schnidbaur, M. (Hrsg.), Care und Migration (S. 77–93). Opladen: B. Budrich,Google Scholar
  16. Schmidbaur, M. (2010). Geschlechterdifferenz, normative Orientierungen, Professionalisierung. In M. Bereswill & G. Stecklina (Hrsg.), Geschlechterperspektiven für die Soziale Arbeit (S. 19–44). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Schmidt, C. (2003). „Am Material“: Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 544–568). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Schnabl, C. (2005). Gerecht sorgen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  19. Senghaas-Knobloch, E. (2008). Care-Arbeit und das Ethos fürsorglicher Praxis unter neuen Marktbedingungen am Beispiel der Pflegepraxis. Berliner Journal für Soziologie, 17(2), 221–243.CrossRefGoogle Scholar
  20. Thomas, C. (1993). Deconstructing concepts of care. Sociology, 26 (November), 649–669.CrossRefGoogle Scholar
  21. Tronto, J. C. (2008). Feminist Ethics, Care and citizenship. In H. G. Homfeldt, W. Schröer, & C. Schweppe (Hrsg.), Soziale Arbeit und Transnationalität (S. 185–202). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Ungerson, C. (Hrsg.). (1990). Gender and caring: Work and welfare in Britain and Scandinavia. New York: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  23. Theobald, H. (2008). Care-Politiken, Care-Arbeitsmarkt und Ungleichheit: Schweden, Deutschland und Italien im Vergleich. Berliner Journal für Soziologie, 17(2), 257–281.CrossRefGoogle Scholar
  24. Waerness, K. (2000). Fürsorgerationalität. Feministische Studien extra: Fürsorge – Anerkennung – Arbeit, 18, 54–66.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Soziale Arbeit und GesundheitFachhochschule Frankfurt a. M. – University of Applied SciencesFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations