Soziale Passagen

, 3:49

Parallelsystem Frühe Hilfen?

Zum Verhältnis von frühen präventiven Familienhilfen und ambulanten Erziehungshilfen
  • Anna-Kristen Hentschke
  • Pascal Bastian
  • Virginia Dellbrügge
  • Anne Lohmann
  • Wolfgang Böttcher
  • Holger Ziegler
Im Blickpunkt

Zusammenfassung

Ähneln sich die Zielgruppen Früher Hilfen bzw. sozialer Frühwarnsysteme und ambulanter Erziehungshilfen des Allgemeinen Sozialen Dienstes und stellen erstere aus diesem Grund ein Parallelsystem in Deutschland dar? Diese Annahmen kamen dem Forscher Innenteam der Universität Münster während der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Bundesstudie „Evaluation Früher Hilfen und sozialer Frühwarnsysteme in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein“. Infolgedessen wurde dieser Fragestellung im Rahmen einer Zusatzstudie nachgegangen. Mithilfe von Screeninginstrumenten, die das WissenschaftlerInnenteam in Zusammenarbeit mit Fachkräften entwickelt hat, wurden die Risikolagen und deren Intensität von Adressat Innen Früher Hilfen und sozialer Frühwarnsystemen sowie ambulanter Erziehungshilfen erhoben und miteinander verglichen. Nach einer theoretischen Diskussion zu Anfang werden sowohl die Fragestellung als auch die Methode der Forschung und ihr weiteres Vorgehen näher dargestellt, woraufhin Ergebnisse der Studie sowie ein Fazit folgen.

Schlüsselwörter

Frühe Hilfen Soziale Frühwarnsysteme Ambulante Erziehungshilfe Zielgruppe Risikolage 

Do early support schemes generate parallel systems?—On the relation between early preventive family support schemes and common child and youth welfare

Abstract

Is the target group of Early Assistance for Parents and Children and Social Early Warning Systems similar to these of general public youth services. And do they represent a parallel social helping system in Germany because of this reason? This assumption arose during the scientific examination of the federal study “Evaluation of Early Prevention and Intervention and Social Early Warning Systems in North Rhine-Westphalia and Schleswig-Holstein” by the research team of the University of Münster. In consequence, this question was investigated in an additional study. Using a screening instrument—developed by the research team in collaboration with professionals—risks in the family situation and their intensity were assessed and compared. After a theoretical discussion of the issue at the beginning the main question and the research methods are explained in greater detail. This is followed by results of the study and a conclusion.

Keywords

Early support schemes Social early warning systems Child and youth welfare Target group Risk indicators 

Literatur

  1. Bastian, P., Böttcher, W., Lenzmann, V., Lohmann, A., & Ziegler, H. (2008). Frühe Hilfen und die Verbesserung elterlicher Erziehungskompetenzen. Ein Konzept zur wirkungsorientierten Programmevaluation. In P. Bastian, A. Diepholz, & E. Lindner (Hrsg.), Frühe Hilfen für Familien und soziale Frühwarnsysteme (S. 83–102). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Brosius, F. (2008). SPSS 16. Bonn: MITP.Google Scholar
  3. Deegener, G., & Körner, W. (2006). Risikoerfassung bei Kindesmisshandlung und Vernachlässigung: Theorie, Praxis, Materialien. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  4. Hartleben-Baildon, P. (2006). §  27 Hilfe zur Erziehung. In W. Möller & C. Nix (Hrsg.), Kurzkommentar zum SGB VIII – Kinder- und Jugendhilfe (S. 134–141). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  5. Hensen, G., & Rietmann, S. (2008). Systematische Gestaltung früher Hilfezugänge. Entwicklungspsychologische und organisationstheoretische Grundlagen. In P. Bastian, A. Diepholz, & E. Lindner (Hrsg.), Frühe Hilfen für Familien und soziale Frühwarnsysteme (S. 35–58). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Hofgesang, B. (2001). Familienhilfe: sozialpädagogische. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit. Sozialpädagogik (S. 529–539). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. Jordan, E. (2005). Qualifiziertes Erkennen und Beurteilen -- vom Aktenvermerk zum qualifizierten Beobachtungskatalog. In G. Deegener & W. Körner (Hrsg.), Kindesmisshandlung und Vernachlässigung: Ein Handbuch (S. 485–510). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Kindler, H. (2009). Wie könnte ein Risikoinventar für frühe Hilfen aussehen? Teil C. In T. Meysen, H. Kindler, & L. Schönecker (Hrsg.), Frühe Hilfen im Kinderschutz: Rechtliche Rahmenbedingungen und Risikodiagnostik in der Kooperation von Gesundheits- und Jugendhilfe (S. 173–234). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). (2010). Nationales Zentrum Frühe Hilfen. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA).Google Scholar
  10. Reich, W. (2005). Erkennen – Bewerten – Handeln. Ein Diagnoseinstrument bei Kindeswohlgefährdung: Der Stuttgarter Kinderschutzbogen. In G. Deegener & W. Körner (Hrsg.), Kindesmisshandlung und Vernachlässigung: Ein Handbuch (S. 466–484). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Schone, R. (2008). Kontrolle als Element von Fachlichkeit in den sozialpädagogischen Diensten der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin: AGJ.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2000). Statistik der Jugendhilfe. Teil I, 3, Sozialpädagogische Familienhilfe 1999. Arbeitsunterlagen und kopierte Materialien. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  13. Trede, W. (2006). Was sind erzieherische Hilfen? In H.-U. Krause & F. Peters (Hrsg.), Grundwissen Erzieherische Hilfen. Ausgangsfragen. Schlüsselthemen. Herausforderungen (S. 15–34). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  • Anna-Kristen Hentschke
    • 1
  • Pascal Bastian
    • 2
  • Virginia Dellbrügge
    • 3
  • Anne Lohmann
    • 4
  • Wolfgang Böttcher
    • 1
  • Holger Ziegler
    • 5
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für SozialwesenUniversität KasselKasselDeutschland
  3. 3.Fakultät Wirtschafts und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland
  4. 4.GEBIT MünsterMünsterDeutschland
  5. 5.Fakultät für Erziehungswissenschaft, AG 8 – Soziale ArbeitUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations