Advertisement

Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft

, Volume 34, Issue 1–2, pp 165–197 | Cite as

Subjektive Einschätzung der ökonomischen Lage älterer Türkinnen und Türken im Zusammenhang mit ihrer sozialen Einbindung

  • Frank MicheelEmail author
  • Robert Naderi
Wissenschaftliche Abhandlung - Begutachtet

Zusammenfassung

Ziel dieses Beitrags ist es, die subjektive Einkommenssituation von älteren, in Deutschland lebenden türkischen Migranten (55 bis 79 Jahre) im Zusammenhang mit ihrer sozialen Einbindung und im Vergleich zu gleichaltrigen Deutschen ohne Migrationshintergrund zu untersuchen. Hintergrund ist die Feststellung, dass die Einkommenssituation von Türkinnen und Türken, gemessen am Nettoäquivalenzeinkommen, deutlich schlechter ist als die der deutschen Befragten. Auf der anderen Seite existiert eine nicht zu vernachlässigende Gruppe bei den befragten Türkinnen und Türken, die angibt, mit den verfügbaren Haushaltseinkommen gut zurechtzukommen. Welche Faktoren kLonnen diese Inkonsistenz bezüglich der objektiven Lage und der subjektiven Einschätzung erklären? Können soziale Netzwerke Defizite aus der Einkommenssituation kompensieren, oder sind eher kumulative Effekte zu erwarten? Als theoretisches Erklärungsmuster wurde auf das Konzept des Sozialkapitals zurückgegriffen. Folgende drei Einflussfaktoren hinsichtlich der subjektiven Wahrnehmung der Einkommenssituation lassen sich vermuten und stehen gleichsam als Hypothesen auf dem Prüfstand: (1) Die Einbettung in familiäre Netzwerke; (2) Der emotionale Ausdruck sozialer Einbettung; (3) Allgemeines Vertrauen in Menschen. Datengrundlage ist die erste Welle des Generations and Gender Survey (GGS). Verwendet werden die Hauptbefragung von rund 10.000 im Jahr 2005 repräsentativ erhobenen deutschsprachigen Personen und die Zusatzerhebung aus dem Jahr 2006 von rund 4.000 türkischen Staatsbürgern in Deutschland. Multivariate Analysen zeigen zwei deutliche Ergebnisse: Erstens spielt die Höhe des Einkommens eine wichtige Rolle bei der subjektiven Bewertung der finanziellen Haushaltssituation, was jedoch nicht überraschen sollte. Zweitens weist die subjektive Einschätzung der sozialen Einbettung einen signifikanten Effekt auf die Beurteilung der Einkommenssituation auf. Das zentrale Ergebnis ist, dass soziale Netzwerke für ältere Türkinnen und Türken im Hinblick auf die Kompensation von ökonomischen Nachteilen wichtiger sind als für ältere Deutsche.

Schlagwörter

Einkommenssituation Türkische Migranten soziale Einbettung 

Subjective assessment of the economic situation of older Turks in connection with their social inclusion

Abstract

This article aims to investigate the subjective income situation of older Turkish migrants living in Germany (aged from 55 to 79) in connection with their social inclusion and in comparison to their German peers with no migration background. The background is the finding that the income situation of Turks, measured by net equivalent income, is much worse than that of German respondents. On the other hand, there is a group among Turkish respondents which should not be neglected which states that it gets by well on the available household income. What factors may explain this inconsistency between the objective situation and the subjective assessment? Are social networks able to compensate for shortcomings in the income situation, or can more cumulative effects be expected? The concept of social capital was used as a theoretical pattern to explain this phenomenon. The following three influencing factors as to the subjective perception of the income situation can be presumed, and at the same time are placed on the test-bed as hypotheses: (1) Embedding in family networks; (2) The emotional expression of social embedding; and (3) General trust in people. The data basis is formed by the first wave of the Generations and Gender Survey (GGS). Use is made of the main questionnaire of roughly 10,000 German-speaking individuals collected in a representative fashion in 2005, as well as of the additional survey from 2006 of roughly 4,000 Turkish nationals in Germany. Multivariate analyses show two unmistakeable results: Firstly, the amount of income not surprisingly plays a major role in the subjective evaluation of the financial household situation. Secondly, the subjective assessment of social embedding demonstrates a significant effect on the assessment of the income situation. The central result is that social networks are more important for older Turks in terms of compensation for economic disadvantages than for older Germans.

Keywords

income situation Turkish migrants social embedding 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aihara, Yoko; Minai, Junko; Kikuchi, Yuki; Aoyama, Atsuko; Shimanouchi, Setsu, 2009: Cognition of Social Capital in Older Japanese Men and Women. In: Journal of Aging and Health 21,8: 1083–1097CrossRefGoogle Scholar
  2. Backhaus, Klaus; Erichson, Bernd; Plinke, Wulff; Weiber, Rolf, 2003: Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung, 10. Auflage, Berlin u.a.: SpringerGoogle Scholar
  3. Baykara-Krumme, Helen; Hoff, Andreas, 2006: Die Lebenssituation älterer Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. In: Tesch-Römer, Clemens; Engstler, Heribert; Wurm, Susanne (Hrsg.): Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Wiesbaden: VS-Verlag: 447–517Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre, 1983: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, Reinhard (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten, Soziale Welt, Sonderband 2. Schwartz: Göttingen: 193–198Google Scholar
  5. Clark, Andrew E.; Diener, Ed; Georgellis, Yannis; Lucas, Richard E., 2008: Lags and Leads in Life Satisfaction: ATest of the Baseline Hypothesis. In: The Economic Journal 118: F222–F243CrossRefGoogle Scholar
  6. Clemens, Wolfgang, 2004: Lebenslage und Lebensführung im Alter — zwei Seiten einer Medaille? In: Backes, Gertrud M.; Clemens, Wolfgang; Künemund, Harald (Hrsg.): Lebensformen und Lebensführung im Alter. Wiesbaden: VS-Verlag: 43–58Google Scholar
  7. Coleman, James S., 1988: Social Capital in the Creation of Human Capital. In: The American Journal of Sociology, Vol. 94, Supplement: Organizations and Institutions: Sociological and Economic Approaches to the Analysis of Social Structure: 95–120Google Scholar
  8. De Jong Gierveld, Jenny; van Tilburg, Theo, 2006: A 6-Item Scale for Overall, Emotional, and Social Loneliness. Confirmatory Tests on Survey Data. In: Research on Aging 28,5: 582–598CrossRefGoogle Scholar
  9. Diekmann, Andreas, 2007: Dimensionen des Sozialkapitals. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47: 47–65Google Scholar
  10. Diekmann, Andreas, 1993: Sozialkapital und Kooperationsprobleme in sozialen Dilemmata. In: Analyse und Kritik 14: 22–35Google Scholar
  11. Diener, Ed; Lucas, Richard E.; Schimmack, Ulrich; Helliwell, John F., 2009: Well-Being for Public Policy. Oxford u.a.: Oxford University PressCrossRefGoogle Scholar
  12. Diener, Ed; Seligman, Martin E.P., 2004: Beyond Money. Toward an Economy of Well-Being. In: Psychological Science in the Public Interest 5,1: 1–31CrossRefGoogle Scholar
  13. Diewald, Martin; Lüdicke, Jörg, 2007: Akzentuierung oder Kompensation? Zum Zusammenhang von Sozialkapital, sozialer Ungleichheit und subjektiver Lebensqualität. In: Lüdicke, Jörg, Diewald, Martin (Hrsg.): Soziale Netzwerke und soziale Ungleichheit. Zur Rolle von Sozialkapital in modernen Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag: 11–51Google Scholar
  14. Dykstra, Pearl A., 2009: Older Adult Loneliness: Myths and Realities. In: European Journal of Ageing 6,2: 91–100CrossRefGoogle Scholar
  15. Ette, Andreas; Hullen, Gert; Leven, Ingo; Ruckdeschel, Kerstin, 2007: Generations and Gender Survey. Dokumentation der Befragung von türkischen Migranten in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121b. WiesbadenGoogle Scholar
  16. Franzen, Axel; Pointner, Sonja, 2007: Sozialkapital: Konzeptualisierungen und Messungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47: 66–90Google Scholar
  17. Fricke, Christa; Österreich, Detlev; Schulze, Eva; Wagner, Gerd, 2007: überschuldung ist ein Problem fehlender Netzwerke. In: DIW-Wochenbericht 74,7: 95–100Google Scholar
  18. Goldsmith, Arthur H.; Veum, Jonatha R.; Darity, William Jr., 1996a: The Impact of Labor Force History on Self-Esteem and its Component Parts, Anxiety, Alienation and Depression. In: Journal of Economic Psychology 17: 183–220CrossRefGoogle Scholar
  19. Goldsmith, Arthur H.; Veum, Jonatha R.; Darity, William Jr., 1996b: Unemployment, Joblessness, Psychological Well-Being and Self-Esteem: Theory and Evidence. In: Journal of Socio-Economics 26,2: 133–158CrossRefGoogle Scholar
  20. Groot, Wim; van den Brink, Henriëtte Maassen; van Praag, Bernard, 2007: The Compensating Variation of Social Capital. CESifo Working Paper No. 1889Google Scholar
  21. Haug, Sonja; Pointner, Sonja, 2007: Soziale Netzwerke, Migration und Integration. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47: 367–396Google Scholar
  22. Haug, Sonja, 2005: Soziale Integration durch soziale Einbettung in Familie, Verwandtschafts- und Freundschaftsnetzwerke. In: Haug, Sonja; Diehl, Claudia (Hrsg.): Aspekte der Integration. Eingliederungsmuster und Lebenssituation italienisch- und türkischstämmiger junger Erwachsener in Deutschland. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung 35. Wiesbaden: VS Verlag: 227–250Google Scholar
  23. Holst, Elke; Schrooten, Mechthild, 2006: Migration and Money — What Determines Remittances? Evidence from Germany. DIW-Discussion Papers 566Google Scholar
  24. Koch, Claudia; Schöneberg, Ulrike, 1984: Sozialkontakte und Partizipation ausländischer Arbeitnehmer in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main: Universität FrankfurtGoogle Scholar
  25. Kriesi, Hanspeter, 2007: Sozialkapital. Eine Einführung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47: 23–46Google Scholar
  26. Loeffelholz von, Hans Dietrich, 2002: Beschäftigung von Ausländern. Chance zur Erschließung von Personal- und Qualifikationsreserven. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 35,4: 628–644Google Scholar
  27. Mika, Tatjana; Tucci, Ingrid, 2006: Alterseinkommen bei Zuwanderern. Gesetzliche Rente und Haushaltseinkommen bei Aussiedlern und Zuwanderern aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien im Vergleich zur deutschen Bevölkerung. DIW Research Notes 18. BerlinGoogle Scholar
  28. Molm, Linda D.; Schaefer, David R.; Collett, Jessica L., 2007: The Value of Reciprocity. In: Social Psychology Quarterly 70,2: 199–217CrossRefGoogle Scholar
  29. Nauck, Bernhard, 2007: Integration und Familie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 22–23/2007: 19–25Google Scholar
  30. Nauck, Bernhard; Kohlmann, Annette; Diefenbach, Heike, 1997: Familiäre Netzwerke, intergenerative Transmission und Assimilationsprozesse bei türkischen Migrantenfamilien. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49,3: 477–499Google Scholar
  31. Nauck, Bernhard; Kohlmann, Annette, 1998: Verwandtschaft als soziales Kapital — Netzwerkbeziehungen in türkischen Migrantenfamilien. In: Wagner, Michael; Schütz, Yvonne (Hrsg.): Verwandtschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigten Thema. Stuttgart: Enke Verlag: 203–235Google Scholar
  32. Perlman, Daniel; Peplau, Letitia Anne, 1981: Toward a Social Psychology of Loneliness. In: Gilmour, Robin; Duck, Steve (Hrsg.): Personal Relationships 3: Personal Relationships in Disorder. London: Academic Press: 31–56Google Scholar
  33. Putnam, Robert D., 1993: Making Democracy Work: Civic Traditions in Modern Italy. Princeton/NJ: Princeton University PressGoogle Scholar
  34. Putnam, Robert D., 1995: Bowling Alone: America’s Declining Social Capital. In: Journal of Democracy 6: 65–78CrossRefGoogle Scholar
  35. Ruckdeschel, Kerstin; Ette, Andreas; Hullen, Gert; Leven, Ingo, 2006: Generations and Gender Survey. Dokumentation der ersten Welle der Hauptbefragung in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121a. Wiesbaden: Bundesinstitut für BevölkerungsforschungGoogle Scholar
  36. Seifert, Wolfgang, 1997: Occupational and Economic Mobility and Social Integration of Mediterranean Migrants in Germany. In: European Journal of Population 13,1: 1–16CrossRefGoogle Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), 2007: Demografischer Wandel in Deutschland. Heft 1: Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern.WiesbadenGoogle Scholar
  38. Tesch-Römer, Clemens; Wurm, Susanne, 2006: Veränderung des subjektiven Wohlbefindens in der zweiten Lebenshälfte. In: Tesch-Römer, Clemens; Engstler, Heribert; Wurm, Susanne (Hrsg.): Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Wiesbaden: VS-Verlag: 385–446Google Scholar
  39. Tucci, Ingrid; Wagner, Gert G., 2005: Einkommensarmut bei Zuwanderern überdurchschnittlich gestiegen. Armut häufig mit Unterversorgung in anderen Lebensbereichen gekoppelt. DIW Wochenbericht 72,5: 79–86Google Scholar
  40. Vikat, Andres et al., 2007: Generations and Gender Survey (GGS): Towards a better understanding of relationships and processes in the life course. In: Demographic Research, 17,14: 389–440CrossRefGoogle Scholar
  41. Winkelmann, Rainer, 2009: Unemployment, Social Capital, and Subjective Well-Being. In: Journal of Happiness Studies 10,4: 421–430CrossRefGoogle Scholar
  42. Whiteley, Paul F., 2000: Economic Growth and Social Capital. In: Political Studies 48,3: 443–466CrossRefGoogle Scholar
  43. Zapf, Wolfgang, 1984: Individuelle Wohlfahrt: Lebensbedingungen und wahrgenommene Lebensqualität. In: Glatzer, Wolfgang; Zapf, Wolfgang (Hrsg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden. Frankfurt/New York: Campus: 13–26Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenGermany

Personalised recommendations