Advertisement

Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft

, Volume 34, Issue 1–2, pp 135–163 | Cite as

Heiratsmigration nach Deutschland: Determinanten der transnationalen Partnerwahl türkeistämmiger Migranten

  • Helen Baykara-KrummeEmail author
  • Daniel Fuß
Wissenschaftliche Abhandlung - Begutachtet

Zusammenfassung

Trotz der hohen Relevanz von Heiratsmigration bei türkeistämmigen Migranten existieren bislang kaum fundierte Kenntnisse über die Mechanismen, die dieser Art der Partnerwahl zu Grunde liegen. Im Zentrum dieses Beitrags steht die Rolle von struktur-, status- und einstellungsbezogenen Merkmalen bei der Entscheidung zwischen einem Ehepartner aus der eigenethnischen Migrantenpopulation in Deutschland und einem transnational gewählten Ehepartner aus der Türkei. Als Datengrundlage dient die repräsentative Zusatzbefragung des Generations and Gender Survey (2006) unter türkischen Staatsangehörigen in Deutschland. Die empirischen Befunde verweisen auf geschlechtsspezifische Muster, wonach männliche Migranten deutlich jüngere Frauen aus der Türkei heiraten und Migrantinnen ihren Partner vor allem dann aus der Türkei nachholen, wenn sie in einem mittleren Alter heiraten sowie eine eher westlich orientierte Einstellung zu familialen Normen vertreten. Der Einfluss des Bildungsniveaus ist eher gering, zumindest partiell kann jedoch eine positive Bildungsselektion bei den transnational gewählten Ehemännern festgestellt werden. Der Beitrag diskutiert die Befunde vor dem Hintergrund existierender Ergebnisse und zeigt den weiteren Forschungsbedarf auf.

Schlagwörter

Heiratsmigration Partnerwahl Türkei Generations and Gender Survey Bildung Wertorientierungen 

Marital migration to Germany: Determinants of transnational partner selection by Turkish-origin migrants

Abstract

Despite the high degree of relevance of marital migration among Turkish-origin migrants, there has been virtually no reliable information to date on the mechanisms forming the basis for this kind of partner selection. This article is concentrated on the role played by structural, as well as status- and attitude-related characteristics when deciding between a spouse from one’s own ethnic migrant population in Germany and a transnationally-selected spouse from Turkey. The basis for data used was the representative additional survey carried out within the Generations and Gender Survey (2006) among Turkish nationals in Germany. The empirical findings refer to gender-specific patterns according to which male migrants marry considerably younger women from Turkey and female migrants above all choose their partners from Turkey if they marry in mid age and have a more Western-orientated attitude towards family norms. The influence of the educational level is rather slight; at least in some cases however a positive educational selection can be identified when it comes to the transnationally-selected husbands. The article discusses the findings against the background of existing results and demonstrates the need for further research.

Keywords

marriage migration mate selection Turkey Generations and Gender Survey education attitudes 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck-Gernsheim, Elisabeth, 2006: Transnationale Heiratsmuster und transnationale Heiratsstrategien. Ein Erklärungsansatz zur Partnerwahl von Migranten. In: Soziale Welt 57: 111–129Google Scholar
  2. Becker, Gary S., 1974: A Theory of Marriage. In: Schultz, Theodore W. (Hrsg.): Economics of the Family. Marriage, Children, and Human Capital. Chicago: University of Chicago Press: 299–344Google Scholar
  3. Blau, Peter M., 1994: Structural Contexts of Opportunities. Chicago: The University of Chicago PressGoogle Scholar
  4. Böcker, Anita, 1994: Chain Migration over Legally Closed Borders: Settled Migrants as Bridgeheads and Gatekeepers. In: The Netherlands’ Journal of Social Sciences 30: 87–106Google Scholar
  5. Borkenau, Peter, 1993: Reicher Mann und schöne Frau? Zwei Studien zu Geschlechtsunterschieden in der Partnerpräferenz. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie 24: 289–297Google Scholar
  6. BMI; BAMF, 2009: Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung — Migrationsbericht 2008. Nürnberg: BonifatiusGoogle Scholar
  7. Çelikaksoy, Aycan; Nielsen, Helena Skyt; Verner, Mette, 2006: Marriage Migration: Just another Case of Positive Assortative Matching? In: Review of Economics of the Household 4,3: 253–275CrossRefGoogle Scholar
  8. Charsley, Katharine; Shaw, Alison, 2006: South Asian Transnational Marriages in Comparative Perspective. In: Global Networks 6,4: 331–344CrossRefGoogle Scholar
  9. Coleman, James, 1990: Foundations of the Social Theory. Cambridge: Harvard University PressGoogle Scholar
  10. Ette, Andreas; Hullen, Gert; Leven, Ingo; Ruckdeschel, Kerstin, 2007: Generations and Gender Survey. Dokumentation der Befragung von türkischen Migranten in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121b. Wiesbaden: Bundesinstitut für BevölkerungsforschungGoogle Scholar
  11. Foa, Uriel G.; Foa, Edna B., 1980: Resource Theory. In: Gergen, Kenneth J.; Greenberg, Martin S.; Willis, Richard H. (Hrsg.): Social Exchange. Advances in Theory and Research. New York: Plenum: 77–101Google Scholar
  12. Furtado, Delia, 2006: Human Capital and Interethnic Marriage. IZA Discussion Paper 1989Google Scholar
  13. Furtado, Delia; Theodoropoulos, Nikolaos, 2008: Interethnic Marriage: A Choice between Ethnic and Educational Similarities. IZA Discussion Paper 3448Google Scholar
  14. Glowsky, David, 2007: Staatsbürgerschaft als Ressource bei der Heirat ausländischer Frauen. Eine Analyse mit Daten des Sozio-oekonomischen Panel. In: Zeitschrift für Soziologie 36,4: 282–301Google Scholar
  15. González-Ferrer, Amparo, 2006: Who do Immigrants Marry? Partner Choice among Single Immigrants in Germany. In: European Social Review 22,2: 171–185CrossRefGoogle Scholar
  16. Gordon, Milton M., 1964: Assimilation in American Life. New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  17. Hill, Paul B.; Kopp, Johannes, 2006: Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. 4. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  18. Hooghiemstra, Erna, 2001: Migrants, Partner Selection and Integration: Crossing Borders? In: Journal of Comparative Family Studies 32,4: 601–626Google Scholar
  19. Kalmijn, Matthijs, 1998: Intermarriage and Homogamy: Causes, Pattern, Trends. In: Annual Review of Sociology 24: 395–421CrossRefGoogle Scholar
  20. Kalter, Frank, 2008: Stand, Herausforderungen und Perspektiven der empirischen Migrationsforschung. In: Kalter, Frank (Hrsg.): Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 11–36Google Scholar
  21. Kalter, Frank; Schroedter, Julia H., 2010: Transnational Marriages among Former Labor Migrants in Germany. In: Zeitschrift für Familienforschung 22: 11–36Google Scholar
  22. Kelek, Necla, 2005: Die fremde Braut. Ein Bericht aus dem Inneren des türkischen Lebens in Deutschland. Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  23. Klaus, Daniela, 2008: Sozialer Wandel und Geburtenrückgang in der Türkei. Der „Wert von Kindern“ als Bindeglied auf der Akteursebene. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  24. Klein, Thomas, 2001: Intermarriages between Germans and Foreigners in Germany. In: Journal of Comparative Family Studies 32,3: 325–346Google Scholar
  25. Klein, Thomas; Lengerer, Andrea, 2001: Gelegenheit macht Liebe — die Wege des Kennenlernens und ihr Einfluss auf die Muster der Partnerwahl. In: Klein, Thomas (Hrsg.): Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe. Opladen: Leske + Budrich: 265–285Google Scholar
  26. Kreienbrink, Axel; Rühl, Stefan, 2007: Familiennachzug in Deutschland. BAMF Working Paper 10. Nürnberg: Bundesamt für Migration und FlüchtlingeGoogle Scholar
  27. Lengerer, Andrea, 2001: Wo die Liebe hinfällt — ein Beitrag zur „Geographie“ der Partnerwahl. In: Klein, Thomas (Hrsg.): Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe. Opladen: Leske + Budrich: 133–162Google Scholar
  28. Lindenberg, Siegwart M., 1990: Rationalität und Kultur. Die verhaltenstheoretische Basis des Einflusses von Kultur auf Transaktionen. In: Haferkamp, Hans (Hrsg.): Sozialstruktur und Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp: 249–287Google Scholar
  29. Lievens, John, 1999: Family-forming Migration from Turkey and Marocco to Belgium: The Demand for Marriage Partners from the Countries of Origin. In: International Migration Review 33,3: 717–744CrossRefGoogle Scholar
  30. Merali, Noorfarah, 2008: Theoretical Frameworks for Studying Female Marriage Migrants. In: Psychology of Women Quarterly 32,3: 281–289CrossRefGoogle Scholar
  31. Nauck, Bernhard, 2001a: Generationenbeziehungen und Heiratsregimes. Theoretische überlegungen zur Struktur von Heiratsmärkten und Partnerwahlprozessen am Beispiel der Türkei und Deutschland. In: Klein, Thomas (Hrsg.): Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe. Opladen: Leske + Budrich: 35–56Google Scholar
  32. Nauck, Bernhard, 2001b: Der Wert von Kindern für ihre Eltern. „Value of Children“ als spezielle Handlungstheorie des generativen Verhaltens und von Generationenbeziehungen im interkulturellen Vergleich. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 407–435CrossRefGoogle Scholar
  33. Nauck, Bernhard, 2009: Binationale Paare. In: Lenz, Karl; Nestmann, Frank (Hrsg.): Handbuch Persönliche Beziehungen. Weinheim: Juventa: 695–712Google Scholar
  34. Ormel, Johan; Lindenberg, Siegwart M.; Steverink, Nardi; Verbrugge, Lois M., 1999: Subjective Well-Being and Social Production Functions. In: Social Indicators Research 46: 61–90CrossRefGoogle Scholar
  35. Reniers, Georges, 2001: The Post-Migration Survival of TraditionalMarriage Patterns: Consanguineous Marriages among Turks and Moroccans in Belgium. In: Journal of Comparative Family Studies 32,1: 21–45Google Scholar
  36. Roloff, Juliane, 1998: Eheschließungen und Ehescheidungen von und mit Ausländern in Deutschland. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23,3: 319–334Google Scholar
  37. Schroedter, Julia H.; Kalter, Frank, 2008: Binationale Ehen in Deutschland. Trends und Mechanismen der sozialen Assimilation. In: Kalter, Frank (Hrsg.): Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 351–379Google Scholar
  38. South, Scott J., 1991: Sociodemographic Differentials in Mate Selection Preferences. In: Journal of Marriage and the Family 53: 928–940CrossRefGoogle Scholar
  39. Straßburger, Gaby, 1999: “Er kann deutsch und kennt sich hier aus”. Zur Partnerwahl der zweiten Migrantengeneration türkischer Herkunft. In: Jonker, Gerdien (Hrsg.): Kern und Rand. Religiöse Minderheiten aus der Türkei in Deutschland. Berlin: Verlag Das Arabische Buch: 147–167Google Scholar
  40. Straßburger, Gaby, 2000: Das Heiratsverhalten von Personen ausländischer Nationalität oder Herkunft in Deutschland. In: Sachverständigenkommission 6. Familienbericht (Hrsg.): Familien ausländischer Herkunft in Deutschland: Empirische Beiträge zur Familienentwicklung und Akkulturation. Materialien zum 6. Familienbericht, Band I. Opladen: Leske + Budrich: 9–48Google Scholar
  41. Straßburger, Gaby, 2001:Warum aus der Türkei? Zum Hintergrund transnationaler Ehen der zweiten Migrantengeneration. In: Migration und Soziale Arbeit 23,1: 34–39Google Scholar
  42. Straßburger, Gaby, 2003: Heiratsverhalten und Partnerwahl im Einwanderungskontext. Eheschließungen der zweiten Migrantengeneration türkischer Herkunft. Würzburg: ErgonGoogle Scholar
  43. Straßburger, Gaby, 2006: Arrangierte Ehe: arrangiertes (Un)Glück? Freie Partnerwahl bei arrangierten Ehen. In: Migration und Soziale Arbeit 28,1: 40–60Google Scholar
  44. Straßburger, Gaby, 2007: Ethnisierung des Sexismus. Zum Diskurs über arrangierte Ehen und Zwangsheirat. In: Migration und Soziale Arbeit 29,1: 25–32Google Scholar
  45. Thode-Arora, Hilke, 1999: Interethnische Ehen: Theoretische und methodische Grundlagen ihrer Erforschung. Berlin: ReimerGoogle Scholar
  46. Tubergen, Frank van; Maas, Ineke, 2007: Ethnic Intermarriage among Immigrants in the Netherlands: An Analysis of Population Data. In: Social Science Research 36,3: 1065–1086CrossRefGoogle Scholar
  47. Westphal, Manuela; Katenbrink, Judith, 2007: über Wirklichkeit und Stereotype. Heirat und Partnerwahl in Familien mit Migrationshintergrund. In: Munsch, Chantal; Gemende, Marion; Rotino, Steffi Weber-Unger (Hrsg.): Eva ist emanzipiert, Mehmet ist ein Macho. Zuschreibung, Ausgrenzung, Lebensbewältigung und Handlungsansätze im Kontext von Migration und Geschlecht. Weinheim: Juventa: 136–154Google Scholar
  48. Woellert, Franziska; Kröhnert, Steffen; Sippel, Lilli; Klingholz, Reiner, 2009: Ungenutzte Potenziale. Zur Lage der Integration in Deutschland. Berlin: Berlin Institut für Bevölkerung und EntwicklungGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzGermany

Personalised recommendations