Advertisement

Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft

, Volume 34, Issue 1–2, pp 105–134 | Cite as

Rabenmutter contra Mère Poule: Kinderwunsch und Mutterbild im deutsch-französischen Vergleich

  • Kerstin RuckdeschelEmail author
Wissenschaftliche Abhandlung - Begutachtet

Zusammenfassung

Zwischen Frankreich und Deutschland bestehen deutliche Unterschiede im Fertilitätsniveau, die auf unterschiedliche familienpolitische Rahmenbedingungen zurückgeführt werden und auf Unterschiede in den normativen Erwartungen an die Frauen- und Mutterrolle. Mit Daten des deutschen und französischen Generations and Gender Survey von 2005 wird der Einfluss dieser strukturellen und kulturellen Unterschiede auf den Kinderwunsch in den beiden Ländern geprüft, wobei West- und Ostdeutschland getrennt analysiert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass Einstellungsunterschiede zwischen Westdeutschland und Frankreich weniger stark ausfallen als zwischen West- und Ostdeutschland. Bei Kinderlosen haben kulturelle Faktoren einen signifikanten Einfluss auf den Kinderwunsch, vor allem die Zustimmung zur traditionellen Hausfrauenrolle wirkt in beiden Ländern positiv, während es Hinweise gibt, dass eine negative Einstellung zu Müttererwerbstätigkeit in Westdeutschland den gegenteiligen Effekt hat. Bei Eltern sind eher strukturelle Faktoren ausschlaggebend, d.h. die tatsächliche Erwerbskonstellation. In Frankreich wirkt eine Doppelverdiener-Partnerschaft bei den Vätern positiv, bei westdeutschen Müttern negativ auf den Kinderwunsch.

Schlagwörter

Vergleich Deutschland Frankreich Kinderwunsch Rollenbilder Müttererwerbstätigkeit Familienpolitik 

Uncaring mothers vs. mother hen: Desired fertility and perceptions of motherhood in a German-French comparison

Abstract

There are marked differences between France and Germany in terms of the fertility level which are traced back to different family policy frameworks and to differences in the normative expectations as to the role of woman and mother. The influence exerted by these structural and cultural differences on desired fertility in both countries is examined with data from the German and French Generations and Gender Survey of 2005, Western and Eastern Germany being analysed separately. The results show that differences in attitudes between Western Germany and France are less pronounced than those between Western and Eastern Germany. When it comes to childless persons, cultural factors exert a significant influence on desired fertility; above all affirmation of the traditional housewife role has a positive impact in both countries, whilst there are indications that a negative attitude towards working mothers has a negative impact in Western Germany. The impact with parents tends to stem from structural factors, i.e. the actual earning constellation. A dual-earner partnership has a positive influence on fathers’ desired fertility in France, whilst its influence onWestern German mothers is negative.

Keywords

Comparison between Germany and France desired fertility role models working mothers family policy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer-Hailer, Ursula; Wezel, Hans Ulrich, 2007: Frankreich: Ein Staat, der Lust auf Kinder macht. Familienpolitik in Frankreich und Deutschland. In: Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5: 15–18Google Scholar
  2. Becker, Andrea, 2000: Mutterschaft im Wohlfahrtsstaat. Familienbezogene Sozialpolitik und die Erwerbsintegration von Frauen in Deutschland und Frankreich. Berlin: Wissenschaftlicher VerlagGoogle Scholar
  3. Becker, Gary S., 1993: A Treatise on the Family. Enlarged Edition. Cambridge/London: Harvard University PressGoogle Scholar
  4. Bertram, Hans; Rösler, Wiebke; Ehlert, Nancy, 2005: Zeit, Infrastruktur und Geld: Familienpolitik als Zukunftspolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 2005/23–24: 6–15Google Scholar
  5. Billari, Francesco C.; Philipov, Dimiter; Testa, Maria Rita, 2009: Attitudes, Norms and Perceived Behavioural Control: Explaining Fertility Intentions in Bulgaria. In: European Journal of Population 25: 439–465 [doi: 10.1007/s10680-009-9187-9]CrossRefGoogle Scholar
  6. Blanpain, Nathalie, 2006: Garder et faire garder son enfant. In: Données sociales — La société française: 77–83Google Scholar
  7. Bundesministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend (BMFSFJ), 2006: Familien und Familienpolitik im europäischen Vergleich. http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/familie,did=75122.html, 14.2.2010
  8. Dienel, Christiane, 2003: Die Mutter und ihr erstes Kind — individuelle und staatliche Arrangements im internationalen Vergleich. In: Zeitschrift für Familienforschung 15: 102–145Google Scholar
  9. Dorbritz, Jürgen; Ruckdeschel, Kerstin, 2007: Kinderlosigkeit in Deutschland. Ein europäischer Sonderweg? Daten, Trends und Gründe. In: Konietzka, Dirk; Kreyenfeld, Michaela (Hrsg.): Ein Leben ohne Kinder. Kinderlosigkeit in Deutschland. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften: 45–81CrossRefGoogle Scholar
  10. Esping-Andersen, Gøsta, 1990: The three worlds of welfare capitalism. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  11. Esping-Andersen, Gøsta, 1999: Social foundations of postindustrial economies. Oxford: Oxford University PressCrossRefGoogle Scholar
  12. Ette, Andreas; Ruckdeschel, Kerstin, 2007: Die Oma macht den Unterschied! Der Einfluss institutioneller und informeller Unterstützung für Eltern auf ihre weiteren Kinderwünsche. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 32,1–2: 51–72Google Scholar
  13. EACEA Education, Audiovisual and Culture Executive Agency, 2009: Schlüsselzahlen zum Bildungswesen in Europa 2009. Brüssel: Education, Audiovisual and Culture Executive AgencyGoogle Scholar
  14. Fagnani, Jeanne, 1992: Travail et fécondité en France et en Allemagne de l’Ouest. Les Françaises font-elles des prouesses? In: Revue française des affaires sociales 2: 129–148Google Scholar
  15. Fagnani, Jeanne, 1999: Parental leave in France. In: Moss, Peter; Deven, Fred (Hrsg.): Parental leave: Progress or Pitfall? Research and Policy Issues in Europe. NIDI CBGS Publications 35. Brüssel: Vlaamse Gemeenschap: 69–84Google Scholar
  16. Fagnani, Jeanne, 2002: Why do French women have more children than German women? Familypolicies and attitudes towards child care outside the home. In: Community, Work & Family 5: 103–120CrossRefGoogle Scholar
  17. Fagnani, Jeanne, 2006: Familienpolitik in Frankreich: Vor- und Nachteile. In: Bertram, Hans; Krüger, Helga; Spieß, Katharina C. (Hrsg.): Wem gehört die Familie der Zukunft? Expertisen zum 7. Familienbericht der Bundesregierung. Opladen: Verlag Barbara Budrich: 383–401Google Scholar
  18. Hank, Karsten; Tölke, Angelika, 2005: Das ‚vernachlässigte’ Geschlecht in der Familienforschung: Untersuchungen zu Partnerschaft und Elternschaft bei Männern. In: Tölke, Angelika; Hank, Karsten (Hrsg.): Männer — Das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 4.Wiesbaden: VS Verlag: 7–17Google Scholar
  19. Helfferich, Cornelia; Klindworth, Heike; Wunderlich, Holger, 2004: Männer leben. Eine Studie zu Lebensläufen und Familienplanung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungGoogle Scholar
  20. Herwartz-Emden, Leonie, 1995: Mutterschaft und weibliches Selbstkonzept. Eine interkulturell vergleichende Untersuchung. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  21. Hofäcker, Dirk, 2006: Väter im internationalen Vergleich. In:Mühling, Tanja; Rost, Harald (Hrsg.): ifb-Familienreport Bayern 2006. Zur Lage der Familie in Bayern. Schwerpunkt: Väter in der Familie. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg: 107–139Google Scholar
  22. Honekamp, Ivonne; Schwarze, Johannes, 2010: Die finanzielle Förderung von Familien in Deutschland, Frankreich und Schweden — Ein Vergleich. In: Politische Studien 430: 56–63Google Scholar
  23. Hornung, Anne, 2008: Frauenerwerbstätigkeit in Deutschland und Frankreich — Eine Analyse mit dem European Labour Force Survey. Magisterarbeit. Rostock Huinink, Johannes, 1995: Warum noch Familie? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. Main/New York: CampusGoogle Scholar
  24. Huinink, Johannes, 1999: Die Entscheidung zur nichtehelichen Lebensgemeinschaft als Lebensform. Ein Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland. In: Klein, Thomas; Lauterbach, Wolfgang (Hrsg.): Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich: 113–138Google Scholar
  25. Huinink, Johannes, 2002: Polarisierung der Familienentwicklung in europäischen Ländern im Vergleich. In: Schneider, Norbert F.; Matthias-Bleck, Heike (Hrsg.): Elternschaft heute. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und individuelle Gestaltungsaufgaben. Opladen: Leske + Budrich: 49–74Google Scholar
  26. Kreyenfeld, Michaela; Geisler, Esther, 2006: Müttererwerbstätigkeit in Ost- und Westdeutschland. In: Zeitschrift für Familienforschung 18: 333–360Google Scholar
  27. Krüger, Helga, 2006: Geschlechterrollen im Wandel — Modernisierung der Familienpolitik. In: Bertram, Hans; Krüger, Helga; Spieß, Katharina C.. (Hrsg.): Wem gehört die Familie der Zukunft? Expertisen zum 7. Familienbericht der Bundesregierung. Opladen: Verlag Barbara Budrich: 191–206.Google Scholar
  28. Letablier, Marie-Thérèse, 2007: Existenzsicherung von Frauen und der Wandel der Rollenleitbilder in Frankreich: empirische Befunde, aktuelle Modelle, Perspektiven. In: Bundesministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend (Hrsg.): Dokumentation der Tagung „Eigenverantwortung, private und öffentliche Solidarität — Rollenleitbilder im Familien- und Sozialrecht im europäischen Vergleich“. Baden-Baden: Nomos Verlag: 334–355Google Scholar
  29. Letablier, Marie-Thérèse; Jönsson, Ingrid, 2003: Kinderbetreuung und politische Handlungslogik. In: Gerhard, Ute; Knijn, Trudie; Weckwert, Anja (Hrsg.): Erwerbstätige Mütter. Ein europäischer Vergleich. München: Verlag C.H. Beck: 85–109Google Scholar
  30. Luci, Angela, 2010: Finanzielle Unterstützung von Familien in Deutschland und Frankreich. Hat Frankreich für erwerbstätige Mütter die Nase vorn? In: Zeitschrift für Sozialreform 56: 3–28Google Scholar
  31. Mantl, Elisabeth, 2006: Gute Mütter — Gute Töchter. Konzepte — Visionen — Lebenswirklichkeit. Zur Kulturalität deutscher Erfahrungen seit 1870. In: Bertram, Hans; Krüger, Helga; Spie, Katharina C. (Hrsg.): Wem gehört die Familie der Zukunft? Expertisen zum 7. Familienbericht der Bundesregierung. Opladen: Verlag Barbara Budrich: 235–257Google Scholar
  32. Oberndorfer, Rotraut; Rost, Harald, 2002: Auf der Suche nach den neuen Vätern. Familien mit nichttraditionaler Verteilung der Erwerbs- und Familienarbeit. ifb-Forschungsbericht 5. Bamberg: Institut für Familienforschung (ifb)Google Scholar
  33. OECD, 2007a: Babies and Bosses. Reconciling Work and Family Life. Paris: OECD PublishingGoogle Scholar
  34. OECD, 2007b: 2. The labour market position of families. LMF2: Maternal Employment. http://www.oecd.org/document/4/0,3343,en_2649_34819_37836996_1_1_1_1,00.html, 19.6.2010
  35. OECD, 2010: OECD Family Database SF1.2 Children in Families. http://www.oecd.org/document/4/0,3343,en_2649_34819_37836996_1_1_1_1,00.html, 25.8.2010
  36. Onnen-Isemann, Corinna, 2003: Familienpolitik und Fertilitätsunterschiede in Europa. Frankreich und Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 2003/44: 31–37Google Scholar
  37. Onnen-Isemann, Corinna, 2007: Deutsche Perspektive: Kinderlosigkeit — französische Perspektive: Elternschaft? Familienpolitik und Fertilitätsunterschiede in Frankreich und Deutschland. In: Auth, Diana; Holland-Cunz, Barbara (Hrsg.): Grenzen der Bevölkerungspolitik. Strategien und Diskurse demographischer Steuerung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich: 165–180Google Scholar
  38. Ostner, Ilona, 1995: Arm ohne Ehemann? Sozialpolitische Regulierung von Lebenschancen für Frauen im internationalen Vergleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1995/36-37: 3–12Google Scholar
  39. Pfau-Effinger, Birgit, 2005: Wandel der Geschlechterkultur und Geschlechterpolitiken in konservativen Wohlfahrtsstaaten — Deutschland, Österreich und Schweiz. In: gender…politik…online — Gender in den Sozialwissenschaften, www.fu-berlin.de/gpo/kulturelleHegemonie.htm
  40. Pfau-Effinger, Birgit; Geissler, Birgit, 2002: Cultural change and family policies in East and West Germany. In: Carling, Alan; Duncan, Simon; Edwards, Rosalind (Hrsg.): Analysing Families: Morality and Rationality in Policy and Practice. London/New York: Routledge: 77–128Google Scholar
  41. Plantenga, Janneke; Remery, Chantal, 2009: The provision of childcare services. A comparative review of 30 European countries. Luxemburg: Europäische KommissionGoogle Scholar
  42. Pötzsch, Olga; Sommer, Bettina, 2009: Generatives Verhalten der Frauenkohorten im langfristigen Vergleich. Ergebnisse der laufenden Statistik der Geburten und der Erhebung „Geburten in Deutschland“. In: Wirtschaft und Statistik 5/2009: 377–396Google Scholar
  43. Regnier-Loilier, Arnaud, 2006: Présentation, questionnaire et documentation de l’« Etude des relations familiales et intergénérationnelles » (ERFI). Version française de l’enquête « Generations and Gender Survey » (GGS). Documents de travail 133. Paris: Institut national d’études démographiquesGoogle Scholar
  44. Reuter, Silke, 2002: Frankreichs Wohlfahrtsstaatsregime im Wandel? Erwerbsintegration von Französinnen und familienpolitische Reformen der 90er Jahre. ZeS-Arbeitspapier 13. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik: Universität BremenGoogle Scholar
  45. Reuter, Silke, 2003a: Frankreich: Die vollzeitberufstätige Mutter als Auslaufmodell. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 2003/44: 39–46Google Scholar
  46. Reuter, Silke, 2003b: Frankreich — ein konservativ-korporatistischer Regimetypus? Familienpolitik und Arbeitsmarktintegration von Frauen in den 1990er Jahren. In: Zeitschrift für Sozialreform 49: 583–596Google Scholar
  47. Rost, Harald, 2003: Familienentwicklung und Veränderung des Kinderwunsches. In: Rost, Harald et al. (Hrsg.): Bamberger Ehepaar-Panel. ifb-Materialien 6/2003: 10–20Google Scholar
  48. Ruckdeschel, Kerstin; Ette, Andreas; Hullen, Gert; Leven, Ingo, 2006: Generations and Gender Survey: Dokumentation der ersten Welle der Hauptbefragung in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121a. Wiesbaden: Bundesinstitut für BevölkerungsforschungGoogle Scholar
  49. Salles, Anne, 2006: Frankreich auf dem Weg zur Reprivatisierung der Kinderbetreuung? In: gender…politik…online — Gender in den Sozialwissenschaften, www.fu-berlin.de/gpo/kulturelleHegemonie.htm.
  50. Salles, Anne, 2009: Die französische Familienpolitik: ein Erfolgsmodell unter Reformdruck. In: Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (Hrsg.): DGAPanalyse Frankreich 6. Berlin: Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.Google Scholar
  51. Schäfgen, Katrin; Spellerberg, Annette, 1998: Kulturelle Leitbilder und institutionelle Regelungen für Frauen in den USA, in West- und Ostdeutschland. In: Berliner Journal für Soziologie 8: 73–90Google Scholar
  52. Schoen, Robert; Astone, Nan Marie; Kim, Young J.; Nathanson, Constance A.; Fields, Jason M., 1999: Do Fertility Intentions Affect Fertility Behavior? In: Journal of Marriage and the Familiy 61: 790–799CrossRefGoogle Scholar
  53. Schultheis, Franz, 1998: Familiale Lebensformen, Geschlechterbeziehungen und Familienwerte im deutsch-französischen Gesellschaftsvergleich. In: Köcher, Renate; Schild, Joachim (Hrsg.): Wertewandel in Deutschland und Frankreich. Opladen: Leske + Budrich: 207–225Google Scholar
  54. Statistisches Bundesamt, 2008: Familienland Deutschland. Ergänzende Tabellen zur Pressekonferenz am 22. Juli 2008 in Berlin. http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pk/2008/Familienland/Tabellenanhang__xls.psml, 19.6.2010
  55. Statistisches Bundesamt, 2009: direkte übermittlung der Daten zur Nichtehelichenquote Statistisches Bundesamt, 2010: Definition „Aktiv Erwerbstätige“. http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/STATmagazin/Arbeitsmarkt/2010__03/AktivErwerbstaetige,templateId=renderPrint.psml, 17.6.2010
  56. Tölke, Angelika, 2005: Die Bedeutung von Herkunftsfamilie, Berufsbiografie und Partnerschaften für den übergang zur Ehe und Vaterschaft. In: Tölke, Angelika; Hank, Karsten (Hrsg.): Männer — Das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 4. Wiesbaden: VS Verlag: 98–126Google Scholar
  57. Vaskovics, Lazlo; Rost, Harald, 1999: Väter und Erziehungsurlaub. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 179. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  58. Van Peer, Christine, 2002: Desired and Achieved Fertility. In: Klijzing, Eric; Corijn, Martine (Hrsg.): Dynamics of Fertility and Partnership Formation in Europe. Insights and Lessons from Comparative Research. Vol. II. New York: UN: 117–141Google Scholar
  59. Veil, Mechthild, 2002: Geschlechtsspezifischer Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik in Frankreich. In: Gottschall, Karin; Pfau-Effinger, Birgit (Hrsg.): Zukunft der Arbeit und Geschlecht. Diskurse, Entwicklungspfade und Reformoptionen im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich: 59–86Google Scholar
  60. Veil, Mechthild, 2003: Kinderbetreuungskulturen in Europa: Schweden, Frankreich, Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 2003/44: 12–21Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenGermany

Personalised recommendations