Advertisement

Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft

, Volume 34, Issue 1–2, pp 79–104 | Cite as

Die häusliche Aufgabenteilung bei Paaren mit türkischem Migrationshintergrund und einheimischen deutschen Paaren im Vergleich

  • Anja SteinbachEmail author
Wissenschaftliche Abhandlung - Begutachtet

Zusammenfassung

In Bezug auf die häusliche Arbeitsteilung in Partnerschaften und Familien haben in den letzten Jahren in der Bundesrepublik Deutschland erhebliche Forschungsaktivitäten stattgefunden. Allerdings fanden Personen mit Migrationshintergrund bei diesen Untersuchungen bislang ausgesprochen selten Beachtung, insbesondere fehlt ein Vergleich zwischen Migranten und einheimischen Deutschen. Aus diesem Grund ist auch weitgehend ungeklärt, ob und inwieweit die vorliegenden Ergebnisse zur häuslichen Aufgabenteilung für alle in Deutschland lebenden Paare verallgemeinert werden chen können. Diese Erkenntnislücke ist vor allem deshalb erheblich, weil damit ein großer Anteil der Bevölkerung Deutschlands nicht berücksichtigt wird. In diesem Beitrag sollen deshalb Paare mit türkischem Migrationshintergrund — als Angehörige der größtten len Migrantengruppe wie auch als Angehörige der Migrantengruppe mit den vermeintlich größten kulturellen Unterschieden — in Bezug auf die häusliche Aufgabenteilung betrachtet und mit einheimischen Deutschen verglichen werden. Für die Datenanalyse werden tet außer den Angaben der Befragten aus der Hauptuntersuchung der ersten Welle des GGS (2005) auch die Angaben der Befragten der Zusatzerhebung türkischer Staatsangehöriger (2006) herangezogen. Dabei steht zunächst die Frage im Vordergrund, ob sich türkische Paare und einheimische deutsche Paare in der Ausgestaltung ihrer Partnerschaften sche hinsichtlich der häuslichen Aufgabenteilung voneinander unterscheiden. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen in Partnerschaften mit türkischem Migrationshintergrund mehr Hausarbeit verrichten als einheimische deutsche Frauen. Die multivariaten Modelle bestätigen arbeit zunächst diesen Unterschied, auch wenn für verschiedene soziodemografische Merkmale der Befragten und ihrer Partner kontrolliert wird. Führt man jedoch zusätzlich den Institutionalisierungsgrad der Partnerschaft in das Modell ein und berücksichtigt man darüber hinaus die Geschlechterrollenorientierung, das Ausmaß der Teilnahme an religiösen Veranstaltungen sowie den Anteil der Frauen an Entscheidungen in der Partnerschaft, kehrt sich der Effekt sogar um: Die Unterschiede zwischen türkischen und deutschen Paaren in Bezug auf die häusliche Arbeitsteilung sind also auf die partnerschafts- und familienverlaufsbedingte Situation sowie das Ausma zurückzuführen.

Schlagwörter

Häusliche Aufgabenteilung Migranten Türkische Paare Deutsche Paare 

The division of domestic tasks in the case of couples with a Turkish migration background, and native German couples in comparison

Abstract

Considerable research activities have been carried out in the Federal Republic of Germany in recent years with regard to the division of domestic tasks in partnerships and families. Having said that, persons with a migration background have been extremely rarely considered in these surveys; in particular no comparison is carried out between migrants and native Germans. For this reason, it has also remained largely unclarified whether and to what degree the results at hand on the division of domestic tasks can be generalised for all couples living in Germany. This knowledge gap is relevant above all because it means that a large share of the population in Germany is being disregarded. This contribution is hence to compare couples with a Turkish migration background — as members of the largest group of migrants, and as members of the group of migrants supposed to demonstrate the greatest cultural differences — with regard to the division of domestic tasks and in comparison with native Germans. For the data analysis, apart from the information from respondents in the main survey of the first wave of the GGS (2005), the information from the respondents of the additional survey of Turkish nationals (2006) is also to be consulted. This concentrates first and foremost on the question of whether Turkish couples and native German couples differ from one another in the structure of their partnerships as to the distribution of domestic tasks. The results show that women in partnerships with a Turkish migration background do more housework than native German women. The multivariate models initially confirm this difference, even though various sociodemographic characteristics of the respondents and their partners are verified. If one however additionally introduces into the model the level of institutionalisation of the partnership, as well as considering the orientation in terms of gender roles, the extent of attendance at religious events, as well as the share of women in decisions in the partnership, the effect is in fact reversed: The differences between Turkish and German couples ship, in relation to the division of domestic tasks is hence caused by the partnership and family course-related situation, as well as by the degree of traditional values.

Keywords

Division of domestic tasks migrants Turkish couples German couples 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batalova, Jeanne A.; Cohen, Philip N., 2002: Premarital Cohabitation and Housework: Couples in Cross-National Perspective. In: Journal of Marriage and Family 64,3: 743–755CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Gary S., 1985: Human Capital, Effort, and the Sexual Division of Labor. In: Journal of Labor Economics 3,1 (Part 2: Trends in Women’s Work, Education, and Family Building): 33–58Google Scholar
  3. Berk, Sarah F., 1985: The Gender Factory: The Apportionment of Work in American Households. New York: PlenumGoogle Scholar
  4. Blood, Robert O.; Wolfe, Donald M., 1960: Husbands and Wives. The Dynamics of Married Living. New York: Free PressGoogle Scholar
  5. Blossfeld, Hans-Peter; Drobnič, Sonja, 2009: Theoretical Perspectives on Couples’ Careers. In: Heinz, Walter R.; Huinink, Johannes; Weymann, Ansgar (Hrsg.): The Life Course Reader. Individuals and Societies Across Time. Frankfurt a.M./New York: Campus: 338–369Google Scholar
  6. Breen, Richard; Cooke, Lynn P., 2005: The Persistence of the Gendered Division of Domestic Labour. In: European Sociological Review 21,1: 43–57CrossRefGoogle Scholar
  7. Brines, Julie, 1994: Economic Dependency, Gender, and the Division of Labor at Home. In: American Journal of Sociology 100,3: 652–688CrossRefGoogle Scholar
  8. Coltrane, Scott, 2000: Research on Household Labor: Modeling and Measuring the Social Embeddedness of Routine Family Work. In: Journal of Marriage and the Family 62,4: 1208–1233CrossRefGoogle Scholar
  9. Coverman, Shelley, 1985: Explaining Husbands’ Participation in Domestic Labor. In: Sociological Quarterly 26,1: 81–97CrossRefGoogle Scholar
  10. Dahrendorf, Ralf, 1965: Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Köln/Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  11. Davis, Shannon N.; Greenstein, Theodore N., 2004: Cross-National Variations in the Division of Household Labor. In: Journal of Marriage and Family 66,5: 1260–1271CrossRefGoogle Scholar
  12. Davis, Shannon N.; Greenstein, Theodore N.; Gerteisen Marks, Jennifer P., 2007: Effects of Union Type on Division of Household Labor: Do Cohabiting Men Really Perform More Housework? In: Journal of Family Issues 28,9: 1246–1272CrossRefGoogle Scholar
  13. Diefenbach, Heike, 2002: Gender Ideologies, Relative Resources, and the Division of Housework in Intimate Relationships: A Test of Hyman Rodman’s Theory of Resources in Cultural Context. In: International Journal of Comparative Sociology 43,1: 45–64CrossRefGoogle Scholar
  14. Diehl, Claudia; König, Matthias; Ruckdeschel, Kerstin, 2009: Religiosity and Gender Equality: Comparing paring Natives and Muslims Migrants in Germany. In: Ethnic and Racial Studies 32,2: 278–301CrossRefGoogle Scholar
  15. Döge, Peter; Volz, Rainer, 2004: Männer — weder Pascha noch Nestflüchter. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 46/2004: 13–23Google Scholar
  16. Eckert, Roland (Hrsg.), 1979: Geschlechtsrollen und Arbeitsteilung. Mann und Frau in soziologischer Sicht. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  17. Ehmke, Timo; Siegle, Thilo, 2005: ISEI, ISCED, HOMEPOS, ESCS. Indikatoren der sozialen Herkunft bei der Quantifizierung von sozialen Disparitäten. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8,4: 521–540CrossRefGoogle Scholar
  18. Ette, Andreas; Hullen Gert; Leven, Ingo; Ruckdeschel, Kerstin, 2007: Generations and Gender Survey: Dokumentation der Befragung von türkischen Migranten in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121b. Wiesbaden: Bundesinstitut für BevölkerungsforschungGoogle Scholar
  19. Fuwa, Makiko, 2004: Macro-level Gender Inequality and the Division of Household Labor in 22 Countries. In: American Sociological Review 69,6: 751–767CrossRefGoogle Scholar
  20. Geist, Claudia, 2005: TheWelfare State and the Home: Regime Differences in the Domestic Division of Labour. In: European Sociological Review 21,1: 23–41CrossRefGoogle Scholar
  21. Geist, Claudia, 2007: One Germany, Two Worlds of Housework? Examining Single and Partnered Women in the Decade after Unification. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Date Research 15. Berlin: DIWGoogle Scholar
  22. Geist, Claudia, 2010: Men’s and Women’s Reports about Housework. In: Treas, Judith; Drobnič, Sonja (Hrsg.): Dividing the Domestic. Men, Women, and Household Work in Cross-National Perspective. Stanford: Stanford University Press: 217–240Google Scholar
  23. Gille, Martina; Marbach, Jan, 2004: Arbeitsteilung von Paaren und ihre Belastung mit Zeitstress. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Alltag in Deutschland. Analysen zur Zeitverwendung. Forum der Bundesstatistik 43. Wiesbaden: 86–113Google Scholar
  24. Grob, Urs; Stuhlmann, Karin, 2009: Arbeitsteilung in der Partnerschaft — Zur geschlechtsspezifischen Bedeutung früher Sozialisationserfahrungen und aktueller Gelegenheitsstrukturen. In: Fend, Helmut; Berger, Fred; Grob, Urs (Hrsg.): Lebensverläufe, Lebensbewältigung, Lebensglück. Ergebnisse der LifE-Studie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 305–326CrossRefGoogle Scholar
  25. Grunow, Daniela; Schulz, Florian; Blossfeld, Hans-Peter, 2007:Was erklärt die Traditionalisierungsprozesse häuslicher Arbeitsteilung im Eheverlauf: soziale Normen oder ökonomische Ressourcen? In: Zeitschrift für Soziologie 36,3: 162–181Google Scholar
  26. Hank, Karsten; Jürges, Hendrik, 2007: Gender and the Division of Household Labor in Older Couples: A European Perspective. In: Journal of Family Issues 28,3: 399–421CrossRefGoogle Scholar
  27. Haug, Sonja; Müssig, Stephanie; Stichs, Anja, 2009: Muslimisches Leben in Deutschland. Nürnberg: Bundesamt für Migration und FlüchtlingeGoogle Scholar
  28. Heer, David M., 1963: The Measurement and Bases of Family Power. An Overview. In: Marriage and Family Living 25,2: 133–139CrossRefGoogle Scholar
  29. Held, Thomas, 1978: Soziologie der ehelichen Machtverhältnisse. Darmstadt/Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  30. Hennig, Marina, 2009: Rollenverhalten und soziale Netzwerke in großstädtischen Familien. In: Zeitschrift für Familienforschung 21,3: 310–335Google Scholar
  31. Herbst, P. G., 1952: The Measurement of Family Relationships. In: Human Relations 5,1: 3–53CrossRefGoogle Scholar
  32. Hook, Jennifer L., 2006: Care in Context: Men’s Unpaid Work in 20 Countries, 1965–2003. In: American Sociological Review 71,4: 639–660CrossRefGoogle Scholar
  33. Huinink, Johannes; Reichert, Elisabeth, 2008: Der Weg in die traditionelle Arbeitsteilung — eine Einbahnstraße? In: Bien, Walter; Marbach, Jan (Hrsg.): Familiale Beziehungen, Familienalltag und soziale Netzwerke. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 43–79CrossRefGoogle Scholar
  34. Huinink, Johannes; Röhler, H. Karl Alexander, 2005: Liebe und Arbeit in Paarbeziehungen. Zur Erklärung geschlechtstypischer Arbeitsteilung in nichtehelichen und ehelichen Lebensgemeinschaften. Würzburg: ErgonGoogle Scholar
  35. Kamo, Yoshinori, 2000: „He Said, She Said“: Assessing Discrepancies in Husbands’ and Wives’ Reports on the Division of Household Labor. In: Social Science Research 29,4: 459–476CrossRefGoogle Scholar
  36. Kerschgens, Anke, 2009: Die widersprüchliche Modernisierung der elterlichen Arbeitsteilung. Alltagspraxis, Deutungsmuster und Familienkonstellation in Familien mit Kleinkindern. Wiesbaden: VS praxis, Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  37. Klaus, Daniela, 2008: SozialerWandel und Geburtenrückgang in der Türkei. Der „Wert von Kindern“ als Bindeglied auf der Akteursebene. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  38. Klaus, Daniela; Steinbach, Anja, 2002: Determinanten innerfamilialer Arbeitsteilung. Eine Betrachtung im Längsschnitt. In: Zeitschrift für Familienforschung 14,1: 21–43Google Scholar
  39. Kohlmann, Annette, 2000: Entscheidungsmacht und Aufgabenallokation in Migrantenfamilien. In: Sachverständigenkommission 6. Familienbericht (Hrsg.): Familien ausländischer Herkunft in Deutschland: Empirische Beiträge zur Familienentwicklung und Akkulturation. Materialien zum 6. Familienbericht I. Opladen: Leske + Budrich: 273–302Google Scholar
  40. Krampen, Günter, 1979: Eine Skala zur Messung der normativen Geschlechtsrollenorientierungen (GRO-Skala). In: Zeitschrift für Soziologie 8,3: 254–266Google Scholar
  41. Künzler, Jan, 1994: Familiale Arbeitsteilung. Die Beteiligung von Männern an der Hausarbeit. Bielefeld: KleineGoogle Scholar
  42. Künzler, Jan; Walter, Wolfgang, 2001: Arbeitsteilung in Partnerschaften. Theoretische Ansätze und empirische Befunde. In: Huinink, Johannes; Strohmeier, Peter; Wagner, Michael (Hrsg.): Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand der familiensoziologischen Theoriebildung. Würzburg: Ergon: 185–218Google Scholar
  43. Kurdek, Lawrence A., 2007: The Allocation of Household Labor by Partner in Gay and Lesbian Couples. In: Journal of Family Issues 28,1: 132–148CrossRefGoogle Scholar
  44. Langfeldt, Bettina, 2008: Unterschiede und Determinanten der häuslichen Arbeitsteilung von kinderlosen Paaren mit und ohne Kinderwunsch. In: Bien, Walter; Marbach, Jan (Hrsg.): Familiale Beziehungen, Familienalltag und soziale Netzwerke. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 81–118CrossRefGoogle Scholar
  45. Lee, Yun-Suk; Waite, Linda J., 2002: Husbands’ and Wives’ Time Spent on Housework: A Comparison of Measures. In: Journal of Marriage and Family 67,3: 328–336Google Scholar
  46. Lott, Yvonne, 2009:Verwaltung und Entscheidung — Bestimmt das individuelle Einkommen die Machtverteilung in Paarbeziehungen? In: Kölner Zeitschrift verteilung für Soziologie und Sozialpsychologie 61,3: 327–353CrossRefGoogle Scholar
  47. Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang; Gartner, Hermann; Allmendinger, Jutta, 2006: The Allocation of Money in Couples: The End of Inequality? In: Zeitschrift für Soziologie 35,6: 212–226Google Scholar
  48. Meier, Uta; Küster, Christine; Zander, Uta, 2004: Alles wie gehabt? — Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung und Mahlzeitenmuster im Zeitvergleich. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Alltag in Deutschland. Analysen zur Zeitverwendung. Forum der Bundesstatistik 43. Wiesbaden: 114–130Google Scholar
  49. Nauck, Bernhard, 1985: „Heimliches Matriarchat“ in Familien türkischer Arbeitsmigranten? Empirische Ergebnisse zu Veränderungen der Entscheidungsmacht und Aufgabenallokation. In: Zeitschrift für Soziologie 14,6: 450–465Google Scholar
  50. Nauck, Bernhard, 1989: Individualistische Erklärungsansätze in der Familienforschung: die rational-choice-Basis von Familienökonomie, Ressourcen- und Austauschtheorie. In: Nave-Herz, Rosemarie; Markefka, Manfred (Hrsg.): Handbuch der Familien- und Jugendforschung. Familienforschung 1. Neuwied/Frankfurt a.M.: Luchterhand: 45–61Google Scholar
  51. Nye, F. Ivan, 1979: Choice, Exchange and the Family. In: Burr, Wesley R.; Hill, Reuben; Nye, F. Ivan; Reiss, Ira L. (Hrsg.): Contemporary Theories About the Family. General Theories and Theoretical Orientations. II. New York/London: The Free Press: 1–41Google Scholar
  52. Ostner, Ilona, 1978: Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: CampusGoogle Scholar
  53. Ott, Notburga, 1992: Intrafamily Bargaining and Household Decisions. Frankfurt a.M./New York: SpringerGoogle Scholar
  54. Pross, Helge, 1975: DieWirklichkeit der Hausfrau. Die erste repräsentative Untersuchung über nichterwerbstätige Ehefrauen: Wie leben sie? Wie denken sie? Wie sehen sie sich selbst? Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  55. Pross, Helge, 1978: Die Männer. Eine repräsentative Untersuchung über die Selbstbilder von Männern und ihre Bilder von der Frau. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  56. Rodman, Hyman, 1967: Marital Power in France, Greece, Yugoslavia, and in the United States: A Cross-National Discussion. In: Journal of Marriage and the Family 29,2: 320–324CrossRefGoogle Scholar
  57. Rodman, Hyman, 1970: Eheliche Macht und der Austausch von Ressourcen im kulturellen Kontext. In: Lüschen, Günther; Lupri, Eugen (Hrsg.): Soziologie der Familie. Opladen: Westdeutscher Verlag: 121–143Google Scholar
  58. Röhler, Heiko; Steinbach, Anja; Huinink, Johannes, 2000: Hausarbeit in Partnerschaften. Zur Erklärung geschlechtstypischer Arbeitsteilung in nichtehelichen und ehelichen Lebensgemeinschaften. In: Zeitschrift für Familienforschung 12,2: 21–53Google Scholar
  59. Rosenfeld, Rachel A.; Trappe, Heike; Gornick, Janet C., 2004: Gender and Work in Germany: before and After Unification. In: Annual Review of Sociology 30: 103–124CrossRefGoogle Scholar
  60. Ruckdeschel, Kerstin; Ette, Andreas; Hullen Gert; Leven, Ingo, 2006: Generations and Gender Survey. Dokumentation der ersten Welle der Hauptbefragung in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121. Wiesbaden: Bundesinstitut für BevölkerungsforschungGoogle Scholar
  61. Schneider, Werner; Hirseland, Andreas; Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang; Allmendinger, Jutta Jutta, 2005: Macht und Ohnmacht des Geldes im Privaten. Zur Dynamik von Individualisierung in Paarbeziehungen. In: SozialeWelt 56,2/3: 203–224Google Scholar
  62. Schroedter, Julia H.; Lechert, Yvonne; Lüttinger, Paul, 2006: Die Umsetzung der Bildungsskala ISCED-1997 für die Volkszählung 1971 und die Mikrozensen 1976–2004 (Version 1): ZUMA-ZUMA Methodenbericht 2006/08. MannheimGoogle Scholar
  63. Schulz, Florian; Blossfeld, Hans-Peter, 2006:Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58,1: 23–49CrossRefGoogle Scholar
  64. Stafford, Rebecca; Backman, Elaine; Dibona, Pamela, 1977: The Division of Labor Among Cohabiting and Married Couples. In: Journal of Marriage and the Family 39,1: 43–57CrossRefGoogle Scholar
  65. Stalb, Heidrun, 2000: Eheliche Machtverhältnisse: Ein Theorievergleich. Herbolzheim: CentaurusGoogle Scholar
  66. Statistisches Bundesamt, 2003: Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02. WiesbadenGoogle Scholar
  67. Statistisches Bundesamt, 2010: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund — Ergebnisse des Mikrozensus 2008. Fachserie 1, Reihe 2.2, Migration in Deutschland tergrund 2008. WiesbadenGoogle Scholar
  68. Steinbach, Anja, 2000: Aufgabenteilung und Entscheidungsmacht in Migrantenfamilien aus der früheren Sowjetunion in Deutschland und Israel. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 23,1: 29–48Google Scholar
  69. Treas, Judith, 2010: Why Study Housework. In: Treas, Judith; Drobnič, Sonja, (Hrsg.): Dividing the Domestic. Men, Women, and Household Work in Cross-National Perspective. Stanford: Stanford University Press: 3–18Google Scholar
  70. United Nations Development Program (UNDP), 2004: Human Development Report. Cultural Liberty in Today’s Diverse World. New York: UNDPGoogle Scholar
  71. Wengler, Annelene; Trappe, Heike; Schmitt, Christian, 2008: Partnerschaftliche Arbeitsteilung und Elternschaft. Analysen zur Aufteilung von Hausarbeit und Elternaufgaben auf Basis des Generations and Gender Survey. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 127. Wiesbaden: Bundesinstitut für BevölkerungsforschungGoogle Scholar
  72. West, Candace; Zimmerman, Don H., 1991: Doing Gender. In: Lorber, Judith; Farrell, Susan A. (Hrsg.): The Social Construction of Gender. Newbury Park: Sage: 13–37Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzGermany

Personalised recommendations