Advertisement

Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft

, Volume 33, Issue 3–4, pp 315–350 | Cite as

Demographic change and migration in city regions: Results from two German case studies

  • Andrea Dittrich-Wesbuer
  • Stefanie Föbker
  • Frank Osterhage
Wissenschaftliche Abhandlung — Begutachtet

Abstract

Against the backdrop of demographic change, more and more attention is being paid to the decisions taken both by the elderly and by families with children when they choose to relocate elsewhere. Well-serviced, higher-density residential areas offer various advantages for the elderly; families with children, on the other hand, are generally seen as the classic agents of suburbanisation. However, even for this group there are certainly also arguments in favour of central residential locations. This article investigates the relocation activities of both groups, in particular in terms of a potential trend in the direction of re-urbanisation. To this end, the authors consider patterns of migration within city regions on the part of both the elderly and families with children; they examine the criteria which they apply in deciding where to live, and the types of residential areas they select. The research questions are investigated in a comparative approach, focusing on two differently structured urban regions.

The Bergisches Land is an example of a “shrinking” urban region; the Bonn region, by contrast, is flourishing. The study is based on four modules: a migration-flow analysis, which draws on official statistics; a standardised questionnaire sent out by post; guided interviews with respondents who have completed relocation; and a highly localised classification of spatial types. Analysis shows that the elderly account for only a small share of migration activity within city regions. They have ties of many kinds which stand in the way of relocation. Elderly people also have high and quite complex demands with regard to their future address. Although some of these demands may be met particularly by higher-density locations, it is not possible to detect any marked tendency in favour of urban neighbourhoods. However, the low migration rates which are found in this demographic group represent potential for the future which could well be mobilised if the right kind of accommodation were to be made available. Families with children account for a much more sizeable slice of migration activity within city regions. In respect of the criteria affecting the choice of location, this group is more heterogeneous. In the case of families with children of preschool or primary-school age, the prime focus can be seen to be on the needs of the children. As might be expected, there is no discernible preference for urban locations. In the Bergisches Land region, there is however an unmistakable correlation between income and place of residence: low-income families are significantly more likely to relocate to urban neighbourhoods than families with higher incomes. Beyond such regionally specific differences, the comparison of these two regions reveals that migration activity follows similar basic patterns.

Keywords

relocation choice of place of residence re-urbanisation the elderly families with children demographic change 

Demographischer Wandel und Wanderungen in Stadtregionen: Ergebnisse aus zwei deutschen Fallstudien

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels wird den Wohnstandortentscheidungen sowohl von älteren Menschen als auch Familien mit Kindern zunehmend mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Für Ältere versprechen Quartiere mit höherer Wohndichte und mit einem guten Dienstleistungsangebot verschiedene Vorteile, Familien mit Kindern werden dagegen vielfach als klassische Träger der Suburbanisierung gesehen. Auch für diese Gruppe gibt es jedoch Argumente für zentrale Wohnstandorte. Dieser Artikel untersucht die Wanderungen beider Gruppen, insbesondere im Hinblick auf potentielle Trends hin zu einer Re-Urbanisierung. Zu diesem Zweck betrachten die Autoren die Wanderungsmuster in Stadtregionen sowohl von Älteren als auch Familien mit Kindern und untersuchen die Kriterien, die diese der Entscheidung zugrunde legen, wo sie leben wollen, sowie die Typen von Wohnquartieren, die sie wählen. Die Forschungsfragen werden in einem vergleichenden Ansatz untersucht, der auf zwei unterschiedlich strukturierte Stadtregionen zielt.

Das Bergische Land ist ein Beispiel einer “schrumpfenden” städtischen Region, im Gegensatz dazu ist die Region Bonn prosperierend. Die Studie basiert auf vier Modulen: einer Analyse der Wanderungsströme, basierend auf amtlichen Statistiken; einer standardisierten Befragung per Post; Interviews mit Befragten nach einem erfolgten Umzug und einer regionalisierten Klassifikation von Raumtypen. Die Analyse zeigt, dass die Wanderungen von älteren Menschen nur einen kleinen Teil des Wanderungsgeschehens in Stadtregionen ausmachen. Ältere verfügen über viele Bindungen, die einem Umzug entgegenstehen. Sie haben zudem hohe und komplexe Ansprüche an ihren neuen Wohnort. Auch wenn einige dieser Ansprüche sich an Standorten mit hoher Dichte besonders gut realisieren lassen, so ist es nicht möglich, eine deutliche Ausrichtung auf städtische Nachbarschaften zu identifizieren. Die niedrigen Wanderungsraten bei dieser Bevölkerungsgruppe stellen jedoch für die Zukunft ein Potential dar, das mobilisiert werden kann, wenn passende Wohnangebote verfügbar gemacht werden. Familien mit Kindern machen einen deutlich größeren Anteil am Wanderungsgeschehen in Stadtregionen aus. In Bezug auf die Kriterien, die die Wohnstandortwahl beeinflussen, ist diese Gruppe heterogener. Im Fall von Familien mit Kindern im Vorschul- oder Grundschulalter stellen die Bedürfnisse der Kinder den Hauptfokus dar. Wie zu erwarten, gibt es keine erkennbare Präferenz für städtische Standorte. In der Region Bergisches Land gibt es jedoch einen deutlichen Zusammenhang zwischen Einkommen und Wohnstandort: Familien mit niedrigem Einkommen ziehen signifikant häufiger in städtische Nachbarschaften als Familien mit hohem Einkommen. Ungeachtet solcher regionalspezifischer Unterschiede zeigt der Vergleich der beiden Regionen, dass das Wanderungsgeschehen gemeinsamen Grundmustern folgt.

Schlagwörter

Umzüge Wohnstandortwahl Re-Urbanisierung Ältere Familien mit Kindern Demographischer Wandel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. BBR — Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, 2005: Raumordnungsbericht 2005. Berichte 21. BonnGoogle Scholar
  2. BBR — Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, 2007: Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland. Berichte 27. BonnGoogle Scholar
  3. Bleck, Markus; Wagner, Michael, 2006: Stadt-Umland-Wanderung in Nordrhein-Westfalen — eine Meta-Analyse. In: Raumforschung und Raumordnung 64,2: 104–115CrossRefGoogle Scholar
  4. Bölling, Lars; Sieverts, Thomas, 2004: Mitten am Rand: Auf dem Weg von der Vorstadt über die Zwischenstadt zur Regionalen Stadtlandschaft. Wuppertal: Müller und BusmannGoogle Scholar
  5. Brake, Klaus; Dangschat, Jens S.; Herfert, Günter (ed.), 2001: Suburbanisierung in Deutschland: Aktuelle Tendenzen. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  6. Brake, Klaus, 2005: Der suburbane Raum als Standorttyp. In: Brake, Klaus; Einacker, Ingo; Mäding, Heinrich (ed.): Kräfte, Prozesse, Akteure: Zur Empirie der Zwischenstadt. Zwischenstadt Bd. 3. Wuppertal: Müller und Busmann: 10–67Google Scholar
  7. Brake, Klaus; Einacker, Ingo; Mäding, Heinrich (ed.), 2005: Kräfte, Prozesse, Akteure: Zur Empirie der Zwischenstadt. Zwischenstadt Bd. 3. Wuppertal: Müller und BusmannGoogle Scholar
  8. Breckner, Ingrid; González, Toralf; Menzl, Marcus, 1998: Auswirkungen der Umlandwanderung auf den Hamburger Wohnungsmarkt. Dokumentation des Workshops vom 6./7. Juli 1998 und Abschlußbericht. HamburgGoogle Scholar
  9. Brühl, Hasso; Echter, Claus-Peter; Frölich von Bodelschwingh, Franciska; Jekel, Gregor, 2005: Wohnen in der Innenstadt — eine Renaissance? Difu-Beiträge zur Stadtforschung Bd. 41. Berlin: Deutsches Institut für UrbanistikGoogle Scholar
  10. Brzenczek, Katharina; Dittrich-Wesbuer, Andrea, 2007: Wanderungsentscheidungen von Haushalten im Bergischen Land: Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. In: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW) (ed.): Demographischer Wandel in Nordrhein-Westfalen, ILS NRW Schriften Bd. 203. Dortmund: 34–48Google Scholar
  11. Champion, Anthony G., 2001: A Changing Demographic Regime and Evolving Polycentric Urban Regions: Consequences for the Size, Composition and Distribution of City Population. In: Urban Studies 38,4: 657–677CrossRefGoogle Scholar
  12. Dittrich-Wesbuer, Andrea; Osterhage, Frank, 2008a: Wohnstandortentscheidungen in der Stadtregion: das Beispiel „Bergisches Land“. In: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) (ed.): ILS Trends. Entwicklungen in NRW 2/2008. DortmundGoogle Scholar
  13. Dittrich-Wesbuer, Andrea; Osterhage, Frank, 2008b: Wohnstandortwahl jenseits administrativer Grenzen: Wanderungsentscheidungen von Familien mit Kindern im Bergischen Land. In: Schmitt, Gisela; Selle, Klaus (ed.): Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Dortmund: Rohn: 135–152Google Scholar
  14. Dittrich-Wesbuer, Andrea; Föbker, Stefanie; Osterhage, Frank; Wiegandt, Claus-Christian, 2008: Wohnen in der Stadt — urbanes Wohnen. In: PlanerIn 2: 31–33Google Scholar
  15. Föbker, Stefanie; Grotz, Reinhold, 2006: Everyday Mobility of Elderly People in Different Urban Settings: The Example of the City of Bonn, Germany. In: Urban Studies 43,1: 99–118CrossRefGoogle Scholar
  16. Föbker, Stefanie; Leister, Nina; Temme, Daniela; Wiegandt, Claus-Christian, 2007: Zuzug, Fortzug, Umzug — die Stadtregion Bonn in Bewegung. In: Raumforschung und Raumordnung 65,3: 195–212CrossRefGoogle Scholar
  17. Friedrich, Klaus, 2008: Binnenwanderungen älterer Menschen — Chancen für Regionen im demographischen Wandel? In: Informationen zur Raumentwicklung 3–4: 185–192Google Scholar
  18. Friedrich, Klaus; Warnes, Anthony M., 2000: Understanding Contrasts in Later Life Migration Patterns: Germany, Britain and the United States. In: Erdkunde 54: 108–120CrossRefGoogle Scholar
  19. Glasze, Georg; Graze, Philip, 2007: Raus aus Suburbia, rein in die Stadt? Studie zur zukünftigen Wohnmobilität von Suburbaniten der Generation 50+. In: Raumforschung und Raumordnung 65,5: 467–473CrossRefGoogle Scholar
  20. Haase, Annegret; Kabisch, Sigrun; Steinführer, Annett, 2005: Reurbanisierung — eine Chance für die dauerhafte Nutzung innerstädtischer Wohngebiete? In: Arbeitskreis Stadterneuerung an deutschen Hochschulen; Institut für Stadt- und Regionalplanung der Technischen Universität Berlin (ed.): Stadtumbau (Jahrbuch Stadterneuerung 2004/05). Berlin: TU Berlin: 77–94Google Scholar
  21. Heitkamp, Thorsten, 2002a: Motivlagen der Stadt-Umland-Wanderung und Tendenzen der zukünftigen Wohnungsnachfrage. In: Informationen zur Raumentwicklung 3: 163–171Google Scholar
  22. Heitkamp, Thorsten, 2002b: Motive und Strukturen der Stadt-Umland-Wanderungen im interkommunalen Vergleich. In: vhw Forum Wohneigentum 1: 9–14Google Scholar
  23. Herfert, Günter, 2002: Disurbanisierung und Reurbanisierung: Polarisierte Raumentwicklung in der ostdeutschen Schrumpfungslandschaft. In: Raumforschung und Raumordnung 60,5–6: 334–344CrossRefGoogle Scholar
  24. Hirschle, Michaela; Schürt, Alexander, 2008: Suburbanisierung … und kein Ende in Sicht? Intraregionale Wanderungen und Wohnungsmärkte. In: Informationen zur Raumentwicklung 3–4: 211–227Google Scholar
  25. Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW); Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR), 2006: Sozialraumanalyse: Soziale, ethnische und demographische Segregation in den nordrhein-westfälischen Städten. ILS NRW Schriften 201. DortmundGoogle Scholar
  26. Ismaier, Florian, 2002: Strukturen und Motive der Stadt-Umland-Wanderung. In: Schröter, Frank (ed.): Städte im Spagat zwischen Wohnungsleerstand und Baulandmangel: Wohnungsmarktentwicklung bis 2020. RaumPlanung spezial 4. Dortmund: Selbstverlag des IfR: 19–29Google Scholar
  27. Kalter, Frank, 1997: Wohnortwechsel in Deutschland: ein Beitrag zur Migrationstheorie und zur empirischen Anwendung von Rational-Choice-Modellen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  28. Kasper, Birgit, 2004: Faktoren der Wohnstandortwahl aus individueller Sicht. In: Rudinger, Georg; Holz-Rau, Christian; Grotz, Reinhold (ed.): Freizeitmobilität älterer Menschen. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Verkehr 4. Dortmund: IRPUD: 157–162Google Scholar
  29. Kemper, Franz-Josef, 1985: Die Bedeutung des Lebenszyklus-Konzeptes für die Analyse intraregionaler Wanderungen. In: Kemper, Franz-Josef; Laux, Hans Dieter; Thieme, Günter (ed.): Geographie als Sozialwissenschaft. Beiträge zu ausgewählten Problemen kulturgeographischer Forschung. Wolfgang Kuls zum 65. Geburtstag. Colloquium Geographicum 18. Bonn: 180–212Google Scholar
  30. Kramer, Caroline; Pfaffenbach, Carmella, 2007: Alt werden und jung bleiben — Die Region München als Lebensmittelpunkt zukünftiger Senioren? In: Raumforschung und Raumordnung 65,5: 393–406CrossRefGoogle Scholar
  31. Kunzmann, Klaus R., 2001: Welche Zukünfte für Suburbia? Acht Inseln im Archipel der Stadtregion. In: Brake, Klaus; Dangschat, Jens S.; Herfert, Günter (ed.): Suburbanisierung in Deutschland: Aktuelle Tendenzen. Opladen: Leske+Budrich: 213–221Google Scholar
  32. LBS — Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (ed.), 2008: Markt für Wohnimmobilien 2008: Daten — Fakten — Trends. Stuttgart: Deutscher Sparkassen-VerlagGoogle Scholar
  33. Mazanti, Birgitte, 2007: Choosing residence, community and neighbours — theorizing families’ motives for moving. In: Geografiska Annaler 89 B,1: 53–68Google Scholar
  34. Menzl, Marcus, 2007: Leben in Suburbia: Raumstrukturen und Alltagspraktiken am Rand von Hamburg. Frankfurt a.M.: Campus VerlagGoogle Scholar
  35. Menzl, Marcus, 2006: Alltag in Suburbia — Betrachtung zu einer Schlüsselkategorie in der Konkurrenz um junge Familien. In: Berichte zur deutschen Landeskunde 80,4: 433–421Google Scholar
  36. Monzel, Sylvia, 2007: Kinderfreundliche Wohnumfeldgestaltung!? Sozialgeographische Hinweise für die Praxis. In: Werlen, Benno (ed.): Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen Bd. 3: Ausgangspunkte und Befunde empirischer Forschung. Stuttgart: Steiner: 109–133Google Scholar
  37. Musterd, Sako; van Zelm, Ingrid, 2001: Polycentricity, Households and the Identity of Places. In: Urban Studies 38,4: 679–696CrossRefGoogle Scholar
  38. Nuissl, Henning; Bigalke, Bernadett, 2007: Altwerden am Stadtrand — zum Zusammenhang von Suburbanisierung und demographischem Wandel. In: Raumforschung und Raumordnung 65,5: 381–392CrossRefGoogle Scholar
  39. Osterhage, Frank, 2007: Reurbanisierung in Nordrhein-Westfalen: Von der Stadtflucht zur Renaissance der Städte? In: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW) (ed.): Demographischer Wandel in Nordrhein-Westfalen, ILS NRW Schriften Bd. 203. Dortmund: 75–87Google Scholar
  40. Rossi, Peter H., 1980: Why Families Move. Beverly Hills/London: SageGoogle Scholar
  41. Siedentop, Stefan, 2008: Die Rückkehr der Städte? Zur Plausibilität der Reurbanisierungshypothese. In: Informationen zur Raumentwicklung 3–4, 2008: 193–210Google Scholar
  42. Sturm, Gabriele; Meyer, Katrin, 2008: „Hin und her“ oder „hin und weg“ — zur Ausdifferenzierung großstädtischer Wohnsuburbanisierung. In: Informationen zur Raumentwicklung 3–4, 2008: 229–243Google Scholar
  43. Sieverts, Thomas, 2005: Zwischenstadt — inzwischen Stadt? Entdecken, Begreifen, Verändern: eine Collage auf der Basis von Texten aus dem Forschungsprojekt „Mitten am Rand — Zwischenstadt. Zur Qualifizierung der verstädterten Landschaft“. Wuppertal: Müller und BusmannGoogle Scholar
  44. Statistisches Bundesamt, 2006: Bevölkerung Deutschlands bis 2050 — 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. WiesbadenGoogle Scholar
  45. van den Berg, Leo (ed.), 1982: A Study of Growth and Decline. Urban Europe Bd. 1. Oxford: ElsevierGoogle Scholar
  46. Wiest, Karin, 2004: Inseln des Aufstiegs in schrumpfenden ostdeutschen Stadtlandschaften. In: vhw Forum Wohneigentum 5: 262–265Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  • Andrea Dittrich-Wesbuer
    • 1
  • Stefanie Föbker
    • 2
  • Frank Osterhage
    • 1
  1. 1.ILS — Institut für Landes- und StadtentwicklungsforschungDortmundGermany
  2. 2.Geographisches Institut der Universität BonnBonnGermany

Personalised recommendations