Advertisement

Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik

, Volume 11, Issue 4, pp 449–457 | Cite as

Piaffen und Pirouetten. Die geschäftige Stagnation der europäischen Sicherheitspolitik

  • Wilfried von BredowEmail author
Jubiläumsbeitrag
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Ausbildung einer eigenständigen europäischen Sicherheitspolitik stagniert. Organisatorische Umschichtungen, immer neue Absichtserklärungen und Erfolgsbilanzen in Brüssel zeichnen ein schiefes Bild – nach wie vor ist Europa sicherheitspolitisch auf die USA angewiesen. Die verschiedenen nationalen sicherheitspolitischen Prioritäten lassen sich nicht wirklich bündeln. Ein realitätsangemessenes strategisches Konzept mit globalem Horizont gibt es nicht. Auch fehlt es an politischer Vorstellungskraft, wie ein solches Konzept aussehen und durchgesetzt werden müsste.

Schlüsselwörter

Deutschlands Sicherheitspolitik Europäische Militärunion Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik Ständige Strukturierte Zusammenarbeit Strategiefähigkeit 

Piaffes and Pirouettes: The Bustling Stagnation of Europe’s Security Policy

Abstract

The formation of an independent European security policy is stagnating. Organisational reallocations, repeated declarations of intent and track records create a wrong impression – Europe is still depending on American protection. The member states of the EU are not really trying to coordinate and pool their political and strategic priorities. A global strategic horizon for Europe’s security policy exists only on paper. The political imagination and power to cure this weakness is nowhere in sight.

Keywords

German security policy European military union Common Foreign and Security Policy Permanent Structured Cooperation Grand strategy 

Literatur

  1. Bartels, H.-P., Kellner, A., & Optenhögel, U. (2017). Teil B: Länderstudien. In H.-P. Bartels, A. Kellner & U. Optenhögel (Hrsg.), Strategische Autonomie und die Verteidigung Europas. Auf dem Weg zur Europäischen Armee? (S. 76–471). Bonn: J.H.W. Dietz.Google Scholar
  2. Beck, T. (2012). Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU nach Lissabon. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  3. Bendiek, A. (2017). Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU: Von der Transformation zur Resilienz. Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) Studie, 19. https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2017S19_bdk.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  4. BMVg – Bundesministerium der Verteidigung. (2016). Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr. https://www.bmvg.de/resource/blob/13708/015be272f8c0098f1537a491676bfc31/weissbuch2016-barrierefrei-data.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  5. Borchert, H. (2018). Achtung Fallstricke. Der Europäische Verteidigungs-Aktionsplan ist ambitioniert, aber lückenhaft. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 11(2), 149–159.CrossRefGoogle Scholar
  6. von Bredow, W. (2016). Eine Bundeswehr für alle Fälle? Von der Schwierigkeit, sicherheitspolitische Prioritäten zu setzen. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 14(4), 514–544.Google Scholar
  7. von Bredow, W. (2018). ‘Paradoxe civilo-militaire’ et déficiences contemporaines des politiques de sécurité nationale. In J. Baechler, & B. Boëne (Hrsg.), Les armées (S. 201–214). Paris: Editions Hermann.Google Scholar
  8. Brozus, L. (Hrsg.). (2018). Während wir planten. Unerwartete Entwicklungen in der internationalen Politik. SWP-Studie, 5. https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2018S05_bzs.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  9. Dembinski, M., & Peters, D. (2018). Eine Armee für die Europäische Union? Europapolitische Konzeptionen und verteidigungspolitische Strukturen. Peace Research Institute Frankfurt Report, 1. https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_publikationen/prif0118.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  10. Europäische Kommission. (2017). Reflection paper on the future of European defence. https://ec.europa.eu/commission/publications/reflection-paper-future-european-defence_en. Zugegriffen: 08. Mai 2018.Google Scholar
  11. Europäischer Rat. (2003). Europäische Sicherheitsstrategie. Ein sicheres Europa in einer besseren Welt. http://www.consilium.europa.eu/media/30806/qc7809568dec.pdf. Zugegriffen: 12. März 2018.Google Scholar
  12. Europäischer Rat. (2016). Gemeinsame Vision, gemeinsames Handeln: Ein stärkeres Europa. Eine globale Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. https://europa.eu/globalstrategy/sites/globalstrategy/files/eugs_de_0.pdf. Zugegriffen: 05. Mai 2018.Google Scholar
  13. Europäischer Rat. (2017). „Die EU ist nach wie vor entschlossen, Sicherheit und Verteidigung zu stärken“: Rat verabschiedet Schlussfolgerungen. Pressemitteilung 270/17. https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2017/05/18/conclusions-security-defence/. Zugegriffen: 15. Mai 2018.Google Scholar
  14. Europäischer Rat. (2018). Zeitleiste: Zusammenarbeit der Europäischen Union im Bereich Sicherheit und Verteidigung. https://www.consilium.europa.eu/de/policies/defence-security/defence-security-timeline/. Zugegriffen: 18. Okt. 2018. Google Scholar
  15. EUV – Vertrag über die Europäische Union. (2012). Vertrag über die Europäische Union. Konsolidierte Fassung. https://eur-lex.europa.eu/resource.html?uri=cellar:2bf140bf-a3f8-4ab2-b506-fd71826e6da6.0020.02/DOC_1&format=PDF. Zugegriffen: 05. Mai 2018.Google Scholar
  16. Fiott, D., Missiroli, A., & Tardy, T. (2017). Permanent structured cooperation: What’s in a name? Chaillot Papers, 142. https://www.iss.europa.eu/sites/default/files/EUISSFiles/CP_142_ONLINE.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  17. Gnad, O. (2016). Wie strategiefähig ist deutsche Politik? Vorausschauende Regierungsführung als Grundlage zukunftsrobuster Entscheidungen. In J. Bindenagel, M. Herdegen, & K. Kaiser (Hrsg.), Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Deutschlands internationale Verantwortung (S. 125–140). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gros, F. (2015). Die Politisierung der Sicherheit. Vom inneren Frieden zur äußeren Bedrohung. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  19. Hesse, J. J. (2017). Abschied von der ever closer Union: Wege zu einer besseren und realitätsnäheren Europäischen Union. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 15(1), 173–199.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jopp, M., & Schlotter, P. (Hrsg.). (2007). Kollektive Außenpolitik – Die Europäische Union als internationaler Akteur. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Kaldrack, G., & Pöttering, H.-G. (Hrsg.). (2011). Eine einsatzfähige Armee für Europa. Die Zukunft der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik nach Lissabon. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Kurz, B. (2018). The three dimensions of Europe’s defense debate. Policy Brief of the German Marshall Fund of The United States, 24, 1–7.Google Scholar
  23. Lohmann, A., & Major, C. (2017). Die stille Revolution in Europas Verteidigungspolitik. https://www.swp-berlin.org/kurz-gesagt/die-stille-revolution-in-europas-verteidigungspolitik/. Zugegriffen: 05. Mai 2018.Google Scholar
  24. Mölling, C. (2015). Der europäische Rüstungssektor. Zwischen nationaler Politik und industrieller Globalisierung. SWP-Studie, 12. https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2015_S12_mlg.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  25. Mölling, C. (2018). Die PESCO-Wette. Welchen Beitrag kann die EU zur Verteidigung Europas leisten? Der Mittler-Brief, 33(1), 1–8.Google Scholar
  26. Perthes, V., & Lippert, B. (Hrsg.). (2013). Ungeplant bleibt der Normalfall. Acht Situationen, die politische Aufmerksamkeit verdienen. SWP-Studie, 16. https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2013_S16_prt_lpt.pdf. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  27. Reiter, E. (2005). Die Sicherheitsstrategie der EU. In T. Jäger, A. Höse, & K. Oppermann (Hrsg.), Die Sicherheitsstrategien Europas und der USA. Transatlantische Entwürfe für eine Weltordnungspolitik (S. 57–65). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Reiterer, M. (2017). Die Globale Strategie der Europäischen Union – Den Visionen Taten folgen lassen. Integration, 40(1), 11–30.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rudischhauser, W., Kolb, P., Mehrer, A., Lukas, S., & Paradies, M. (2018). Sicherheit in Europa – Hindernisse und Möglichkeiten einer europäischen Sicherheitspolitik. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 11(2), 181–201.CrossRefGoogle Scholar
  30. Taylor, P. (2017). Jumping over its shadow. Germany and the future of European defence. https://www.friendsofeurope.org/sites/default/files/2017-10/GermanReport_v7_web_0.pdf. Zugegriffen: 05. Jan. 2018.Google Scholar
  31. Terhalle, M. (2018). Strategie und Strategielehre. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 11(1), 83–100.CrossRefGoogle Scholar
  32. Terlikowski, M. (2018). PESCO: First projects and the search for (a real) breakthrough. Polski Instytut Spraw Międzynarodowych (PISM) Bulletin, 65. http://www.pism.pl/files/?id_plik=24405. Zugegriffen: 19. Sep. 2018.Google Scholar
  33. Vöpel, D. (2017). Viel Lärm um nichts? Internationale Politik und Gesellschaft. http://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/viel-laerm-um-nichts-2487/. Zugegriffen: 20. Dez. 2017.Google Scholar
  34. Wittmann, K. (2014). Europäische Verantwortung und „Europäische Armee“. In F. Forster, S. Vugrin, & L. Wessendorff (Hrsg.), Das Zeitalter der Einsatzarmee. Herausforderungen für Recht und Ethik (S. 194–209). Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LahntalDeutschland

Personalised recommendations