Advertisement

Herausforderungen der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik bis 2030: Grundlegende Problemstellungen

  • Stefan FröhlichEmail author
Analyse

Zusammenfassung

Für die Bundesrepublik rangieren, unabhängig davon, wer in Berlin regiert, und ungeachtet der Frage nach dem politischen Gestaltungswillen und der Problemlösungskapazität im jeweiligen Politikfeld drei Herausforderungen am höchsten auf der künftigen außen- und sicherheitspolitischen Agenda: die Zukunft der Weltwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung des Aufstiegs Asiens und der unverändert zentralen Rolle der transatlantischen Beziehungen und die mit ihr verbundene Frage nach der Entwicklung des Euroraums sowie der Rolle Deutschlands in der EU; das Konflikt- und Krisenmanagement an der Peripherie der EU und darüber hinaus der Klimawandel und die Energiesicherheit.

Schlüsselwörter

Weltwirtschaft Klimawandel Energiesicherheit Euro Regionale Konflikte 

Challenges for German Foreign and Security Policy until 2030: An Overview of the Most Fundamental Problems

Abstract

No matter who governs in Berlin and regardless of the the political will and the problem-solving capacity in the respective policy fields, there are three major challenges which rank highest on the German foreign and security policy agenda: the future of the world economy, in particular with a view to the rise of Asia and the transatlantic partnership; the further development of the EU and Germany’s central role in this respect; conflict- and crisis management at the EU’s periphery; as well as climate change and energy security.

Keywords

Global Economy Climate Change Energy Security Euro Regional Conflicts 

Literatur

  1. Ash, T. G. (2010, 31. März). Berlin has cut the motor, but now Europe is stalled. The Guardian. http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/mar/31/germany-europe-unity-self-interest. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  2. Dahlmann, A., & Mildner, S. (2012). Rohstoffpartnerschaften: Kein Garant für Versorgungssicherheit und Entwicklung. SWP-Aktuell. http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2012A16_mdn_dnn.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  3. DGAP – Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik & dimap gruppe. (2009). Trends der deutschen Außenpolitik. http://www.aussenpolitikstudie.de/download/Elitenstudie-Aussenpolitik_2009.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  4. DGAP – Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. (2012a). Schlüssel zur Lösung, Teil des Problems. Deutschland braucht eine bessere public diplomacy in der EU. https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/dgapstandpunkt/schl%C3%BCssel-zur-l%C3%B6sung-teil-des-problems. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  5. DGAP – Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. (2012b). Deutsche Außenpolitik und Östliche Partnerschaft. https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/dgapstandpunkt/deutsche-au%C3%9Fenpolitik-und-%C3%B6stliche-partnerschaft. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  6. Fischer, S., & Lannon, E. (2011). The ENP strategic review: The EU and its neighbourhood at the crossroads. ISS Analysis. http://www.iss.europa.eu/uploads/media/ENP_Strategic_Review.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  7. Friedman, G. (2012). The next decade. Empire and Republic in a changing world. New York: Doubleday.Google Scholar
  8. Geden, O. (2011). Das Ende der Klimapolitik, wie wir sie kannten. In V. Perthes & B. Lippert (Hrsg.), SWP-Studie 32: Ungeplant ist der Normalfall (S. 19–22). Berlin: SWP.Google Scholar
  9. Handelsblatt. (2012a, 31. Jan.). Deutschland kann die Weltwirtschaft stabilisieren. Interview mit Jim O’Neill. http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anlagestrategie/interview-mit-jim-oneill-deutschland-kann-die-weltwirtschaft-stabilisieren/6126732.html. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  10. Handelsblatt. (2012b, 5. Apr.). Deutsche Exporte. Wir bleiben Gewinner der Globalisierung. http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/deutsche-exporte-wir-bleiben-gewinner-der-globalisierung/6480380.html. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  11. Maull, H. (2006a.). Germany’s uncertain power. Foreign policy of the Berlin Republic. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  12. Maull, H. (2006b). Nationale Interessen! Aber was sind sie? Internationale Politik, 61(10), 62–76.Google Scholar
  13. McKinsey. (2008). Deutschland 2020. Zukunftsperspektiven für die deutsche Wirtschaft. Frankfurt.Google Scholar
  14. Natali, P. (2012, 19. Apr.). Oil curse, gas blessing? The case for a transatlantic charter on energy trade. German marshall fund of the United States. http://blog.gmfus.org/2012/04/oil-curse-gas-blessing-the-case-for-a-transatlantic-charter-on-energy-trade/. Zugegriffen: 11. Juni 2012.
  15. Rayner, S. (2010). How to eat an elephant: A bottom-up approach to climate policy. Climate Policy, 10(6), 615–621.CrossRefGoogle Scholar
  16. Vinocur, J. (2012, 7. Feb.). Can Germany summon the will to lead? New York Times. http://www.nytimes.com/2012/02/08/opinion/can-germany-summon-the-will-to-lead.html. Zugegriffen: 11. Juni 2012.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations