Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 39, Issue 4, pp 235–252

Energieautarkie: Vorschlag einer Arbeitsdefinition als Grundlage für die Bewertung konkreter Projekte und Szenarien

Article

Zusammenfassung

Ambitionierte europäische und nationale Zielvorgaben in der Energiepolitik führen in der Energiewirtschaft zu einem Umbruch, der vor allem durch den Ausbau der erneuerbaren Energien geprägt ist. Die Charakteristika dieser Energieträger bedingen, dass ihre Erschließung in der Regel dezentral erfolgt. In Deutschland sind sowohl hohe Investitionen privater Personen in erneuerbare Energieanlagen als auch ein Trend der Bürgerenergie deutlich. Das Letztgenannte resultiert aus diversen sozio-ökonomischen Motiven wie dem Bedürfnis, eine aktive Rolle in der Energieversorgung zu übernehmen und sich unabhängiger von zentralen Strukturen zu machen. Der Begriff der Energieautarkie hat sich in diesem Kontext etabliert und Forschungsfragen aufgeworfen, von denen einigen in diesem Beitrag nachgegangen wird. Die Ziele dieses Artikels sind die Identifikation und Diskussion von sozialen und ökonomischen Motiven der Akteure sowie von technischen Für- und Gegenargumenten für Energieautarkie. Die Betrachtung zeigt einen mangelnden Konsens in der Literatur bezüglich der Definitionen auf, weswegen eine qualitative Arbeitsdefinition von Energieautarkie vorgeschlagen und für ausgewählte Studien angewendet wird. Bei den sozialen Motiven zeigt sich, dass viele Konsumenten bereit sind, mehr für lokale Energie zu bezahlen. Aber die techno-ökonomischen Aspekte sind ausschlaggebend: der Grad der möglichen Energieautarkie ist durch die technischen Gegebenheiten bestimmt. Insbesondere die Potenziale der erneuerbaren Energien vor Ort und die vorhandene lokale Nachfragestruktur sind entscheidend. Außer im Falle technischer Notwendigkeit, wie etwa in geographisch isolierten Kommunen, müssen die Projekte wirtschaftlich vorteilhaft sein, auch wenn eine mögliche Mehrzahlungsbereitschaft der Konsumenten die wirtschaftlichen Anforderungen z. T. absenkt. Anderseits gibt es drei wesentliche techno-ökonomische Gegenargumente für die Energieautarkie, nämlich den Größendegressionseffekt, den Glättungseffekt und die Versorgungssicherheit. Forschungsbedarfe werden in mehreren nachfolgend dargestellten Bereichen identifiziert: Vor allem bei der Erschließung von nachfrageseitigen Potenzialen zur Lastverschiebung und der Nutzung von Energieeffizienzpotenzialen scheinen die hier diskutierten Energieautarkieprojekte Defizite aufzuweisen. Die Eignung einzelner Kommunen, das Zusammenspiel zwischen unterschiedlichen Kommunen sowie die Frage nach dem optimalen Aggregationsgrad sind noch zu klären. Schließlich ergibt sich ein Forschungsbedarf für Bewertungsmethoden und Indikatoren, um Energieautarkie auf der Ebene von einzelnen Kommunen sowie ihre Auswirkungen auf das übergeordnete Energiesystem flächendeckend zu bewerten.

Schlüsselwörter

Energieautarkie Bewertungsmethoden Forschungsbedarf 

Energy autonomy: proposal of a working definition as a basis for assessing concrete projects and scenarios

Abstract

Ambitious European and national energy-political targets are leading to an upheaval of the energy system, which is most strongly defined through the rapid expansion of renewable energies. The characteristics of these energy carriers means they must be at least partly exploited decentrally. In Germany the large number of private persons investing in renewable plants and the trend towards community energy are clear. The latter results from diverse socio-economic motivations, such as the need to take an active role in the (formulation of the) energy supply, as well as to make oneself (more) independent from centralized supply structures. The term energy autonomy has established itself in this context and raised several research questions, some of which are explored in this contribution. The objectives of the article are to identify and discuss the social and economic motivations as well as the techno-economic advantages and disadvantages for energy autonomy. The assessment demonstrates a lack of consensus in the literature; hence a working definition for energy autonomy is suggested and applied to selected studies. Amongst the social motivations, it is shown that many consumers are willing to pay more for local energy. But the techno-economic aspects are decisive: the potential degree of energy autonomy is determined by the technical circumstances, especially regarding the renewable energy potentials and the prevailing demand structure. Except for in cases of technical necessity, such as in remote communities, an economic benefit, which is often only guaranteed through energy-political support schemes for renewables, is a prerequisite for such projects. On the other hand there are several techno-economic counterarguments against energy autonomy, namely the economies of scale effect, the smoothing effect (through aggregation of large geographical areas), and security of supply. Research requirements are identified in several areas. There is especially scope for energy autonomy approaches to exploit more demand side management measures. The suitability and the interaction of different municipalities as well as the question of the optimal level of decentralization are also raised. Ultimately there is a research requirement for assessment methods and indicators on the level of individual municipalities, in order to assess energy autonomy approaches at this scale and their impact on the overarching energy system.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Russell McKenna
    • 1
  • Carsten Herbes
    • 2
  • Wolf Fichtner
    • 1
  1. 1.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-GeislingenNürtingenDeutschland

Personalised recommendations