Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 39, Issue 4, pp 235–252 | Cite as

Energieautarkie: Vorschlag einer Arbeitsdefinition als Grundlage für die Bewertung konkreter Projekte und Szenarien

Article

Zusammenfassung

Ambitionierte europäische und nationale Zielvorgaben in der Energiepolitik führen in der Energiewirtschaft zu einem Umbruch, der vor allem durch den Ausbau der erneuerbaren Energien geprägt ist. Die Charakteristika dieser Energieträger bedingen, dass ihre Erschließung in der Regel dezentral erfolgt. In Deutschland sind sowohl hohe Investitionen privater Personen in erneuerbare Energieanlagen als auch ein Trend der Bürgerenergie deutlich. Das Letztgenannte resultiert aus diversen sozio-ökonomischen Motiven wie dem Bedürfnis, eine aktive Rolle in der Energieversorgung zu übernehmen und sich unabhängiger von zentralen Strukturen zu machen. Der Begriff der Energieautarkie hat sich in diesem Kontext etabliert und Forschungsfragen aufgeworfen, von denen einigen in diesem Beitrag nachgegangen wird. Die Ziele dieses Artikels sind die Identifikation und Diskussion von sozialen und ökonomischen Motiven der Akteure sowie von technischen Für- und Gegenargumenten für Energieautarkie. Die Betrachtung zeigt einen mangelnden Konsens in der Literatur bezüglich der Definitionen auf, weswegen eine qualitative Arbeitsdefinition von Energieautarkie vorgeschlagen und für ausgewählte Studien angewendet wird. Bei den sozialen Motiven zeigt sich, dass viele Konsumenten bereit sind, mehr für lokale Energie zu bezahlen. Aber die techno-ökonomischen Aspekte sind ausschlaggebend: der Grad der möglichen Energieautarkie ist durch die technischen Gegebenheiten bestimmt. Insbesondere die Potenziale der erneuerbaren Energien vor Ort und die vorhandene lokale Nachfragestruktur sind entscheidend. Außer im Falle technischer Notwendigkeit, wie etwa in geographisch isolierten Kommunen, müssen die Projekte wirtschaftlich vorteilhaft sein, auch wenn eine mögliche Mehrzahlungsbereitschaft der Konsumenten die wirtschaftlichen Anforderungen z. T. absenkt. Anderseits gibt es drei wesentliche techno-ökonomische Gegenargumente für die Energieautarkie, nämlich den Größendegressionseffekt, den Glättungseffekt und die Versorgungssicherheit. Forschungsbedarfe werden in mehreren nachfolgend dargestellten Bereichen identifiziert: Vor allem bei der Erschließung von nachfrageseitigen Potenzialen zur Lastverschiebung und der Nutzung von Energieeffizienzpotenzialen scheinen die hier diskutierten Energieautarkieprojekte Defizite aufzuweisen. Die Eignung einzelner Kommunen, das Zusammenspiel zwischen unterschiedlichen Kommunen sowie die Frage nach dem optimalen Aggregationsgrad sind noch zu klären. Schließlich ergibt sich ein Forschungsbedarf für Bewertungsmethoden und Indikatoren, um Energieautarkie auf der Ebene von einzelnen Kommunen sowie ihre Auswirkungen auf das übergeordnete Energiesystem flächendeckend zu bewerten.

Schlüsselwörter

Energieautarkie Bewertungsmethoden Forschungsbedarf 

Energy autonomy: proposal of a working definition as a basis for assessing concrete projects and scenarios

Abstract

Ambitious European and national energy-political targets are leading to an upheaval of the energy system, which is most strongly defined through the rapid expansion of renewable energies. The characteristics of these energy carriers means they must be at least partly exploited decentrally. In Germany the large number of private persons investing in renewable plants and the trend towards community energy are clear. The latter results from diverse socio-economic motivations, such as the need to take an active role in the (formulation of the) energy supply, as well as to make oneself (more) independent from centralized supply structures. The term energy autonomy has established itself in this context and raised several research questions, some of which are explored in this contribution. The objectives of the article are to identify and discuss the social and economic motivations as well as the techno-economic advantages and disadvantages for energy autonomy. The assessment demonstrates a lack of consensus in the literature; hence a working definition for energy autonomy is suggested and applied to selected studies. Amongst the social motivations, it is shown that many consumers are willing to pay more for local energy. But the techno-economic aspects are decisive: the potential degree of energy autonomy is determined by the technical circumstances, especially regarding the renewable energy potentials and the prevailing demand structure. Except for in cases of technical necessity, such as in remote communities, an economic benefit, which is often only guaranteed through energy-political support schemes for renewables, is a prerequisite for such projects. On the other hand there are several techno-economic counterarguments against energy autonomy, namely the economies of scale effect, the smoothing effect (through aggregation of large geographical areas), and security of supply. Research requirements are identified in several areas. There is especially scope for energy autonomy approaches to exploit more demand side management measures. The suitability and the interaction of different municipalities as well as the question of the optimal level of decentralization are also raised. Ultimately there is a research requirement for assessment methods and indicators on the level of individual municipalities, in order to assess energy autonomy approaches at this scale and their impact on the overarching energy system.

Literatur

  1. Akcura E (2013) Mandatory versus voluntary payment for green electricity. Working Paper No. 161. European Bank for Reconstruction and Development, zuletzt geprüft am 14.10.2014Google Scholar
  2. Bardt H, Chrischilles E, Growitsch C, Hagspiel S, Schaupp L (2014) Eigenerzeugung und Selbstverbrauch von Strom – Stand, Potentiale und Trends. Z Energiewirtsch 38:83–99CrossRefGoogle Scholar
  3. Boon FP, Dieperink C (2014) Local civil society based renewable energy organisations in the Netherlands: exploring the factors that stimulate their emergence and development. Energy Policy 69:297–307CrossRefGoogle Scholar
  4. Borchers AM, Duke JM, Parsons GR (2007) Does willingness to pay for green energy differ by source? Energy Policy 35(6):3327–3334. doi:10.1016/j.enpol.2006.12.009CrossRefGoogle Scholar
  5. Briano JI, Báez MJ, Morales RM (2015) PV Grid Parity Monitor. Residential Sector. Hg. v. Creara, zuletzt geprüft am 06 Juli 2015Google Scholar
  6. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (2012) Konsolidierte (unverbindliche) Fassung des EEG in der ab 1. Januar 2012 geltenden FassungGoogle Scholar
  7. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2014) Monitoring-Bericht nach § 51 EnWG zur Versorgungssicherheit im Bereich der leitungsgebundenen Versorgung mit Elektrizität, BMWi, BonnGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2015) Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Strommarktes (Strommarktgesetz), Bearbeitungsstand: 14. September 2015. BMWi, BonnGoogle Scholar
  9. Bundesnetzagentur (BNetzA) & Bundeskartellamt (BKartA) (2010) Gemeinsamer Leitfaden von Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur zur Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen und zum Wechsel des Konzessionsnehmers, Berlin, Dezember 2010Google Scholar
  10. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V (BDEW) (2014) Erneuerbare Energien und das EEG: Zahlen, Fakten, Grafiken (2014) – Anlagen, installierte Leistung, Stromerzeugung, EEG-Auszahlungen, Marktintegration der Erneuerbaren Energien und regionale Verteilung der EEG-induzierten Zahlungsströme, BerlinGoogle Scholar
  11. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V (BDEW) (2015) Strompreisanalyse März 2015, BerlinGoogle Scholar
  12. Bürgerenergie Deißlingen eG (2015) ohne Titel. http://www.bed-eg.de/genossenschaft.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2015
  13. Burgess PJ, Casadoa MR, Gavua J, Mead A, Cockerill T, Lord R, van der Horste D, Howard DC (2012) A framework for reviewing the trade-offs between renewable energy, food, feed and wood production at a local level. Renew Sustain Energy Rev 16:129–142CrossRefGoogle Scholar
  14. Burkhalter A, Kaenzig J, Wüstenhagen R (2009) Kundenpräferenzen für leistungsrelevante Attribute von Stromprodukten. Z Energiewirtsch 33(2):161–172CrossRefGoogle Scholar
  15. CEER (Council of European Energy Regulators) (2011) 5th CEER Benchmarking Report on the Quality of Electricity Supply 2011, CEER, BrüsselGoogle Scholar
  16. Degenhart H, Nestle U (2014) Marktrealität von Bürgerenergie und mögliche Auswirkungen von regulatorischen Eingriffen, Eine Studie für das Bündnis Bürgerenergie e. V. (BBEn) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND), Leuphana Universität LüneburgGoogle Scholar
  17. Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) (2014) Energiegenossenschaften: Ergebnisse der Umfrage des DGRV und seiner Mitgliedsverbände, Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften, Berlin, Frühjahr 2014Google Scholar
  18. ECOFYS (2012) Studie zur Abschätzung der Bedeutung des Einspeisemanagements nach § 11 EEG und § 13 Abs. 2 EnWG, Studie im Auftrag des Bundesverbands Windenergie (BWE, Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  19. Eicke C, Krause M (2014) Das E-Modell der Energieautarkie. In: o. Hrsg. (2014): Referate der 34. GIL-Jahrestagung in Bonn 2014, o. SGoogle Scholar
  20. Energieagentur NRW (2013) Energie in Eigenregie: Stromnetze in Bürgerhand: Wie Bürgergenossenschaften in Deutschland sich an der kommunalen Energieversorgung beteiligen. Energieagentur Nordrhein-Westfalen, WuppertalGoogle Scholar
  21. George W (2014) Regionalentwicklung durch genossenschaftlich organisiertes Engagement. In: Bauer H, Büchner C Markmann F (Hrsg) Kommunen, Bürger und Wirtschaft im solidarischen Miteinander von Genossenschaften, KWI-Schriften 8. Universitätsverlag Potsdam, PotsdamGoogle Scholar
  22. Goodbody C, Walsh E, McDonnell KP, Owende P (2013) Regional integration of renewable energy systems in Ireland–the role of hybrid energy systems for small communities. Int J Electr Power Energy Syst 44(1):713–720CrossRefGoogle Scholar
  23. Hauber J, Ruppert-Winkel C (2012) Moving towards energy self-sufficiency based on renewables: Comparative case studies on the emergence of regional processes of socio-technical change in Germany. Sustainability 4(4):491–530CrossRefGoogle Scholar
  24. Heck P, Anton T, Böhmer J, Huwig P, Meisberger J, Menze S, Pietz C, Reis A, Schierz S, Synwoldt C, Wagener F, Wangert S (2014) Bioenergiedörfer – Leitfaden für eine praxisnahe Umsetzung, Gülzow-Prüzen: FNR (Hrsg.)Google Scholar
  25. Herbes C (2014): Wie grün ist Grünstrom? In: Sonne, Wind & Wärme 11/2014, S. 25–27Google Scholar
  26. Herbes C, Ramme I (2014) Online marketing of green electricity in Germany: A content analysis of providers’ websites. Energy Policy 66:257–266CrossRefGoogle Scholar
  27. Herz S (2014) Rechtliche Rahmenbedingungen für solare Eigenversorgungs- und Direktliefermodelle, Vortrag auf dem Kongress 100 % Erneuerbare-Energie-Regionen – Forum 2, Kassel, 11. November 2014, http://www.100-ee-kongress.de/fileadmin/redaktion/100-ee-kongress/Kongress_2014/Vortraege_2014/F2_Herz.pdf. Zugegriffen 25. Nov. 2014
  28. Hirschl B, Aretz A, Prahl A, Böther T, Heinbach K, Pick D, Funcke S (2010) Kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien. Schriftenreihe IÖW 196(10)Google Scholar
  29. Holstenkamp L, Müller, J. R. (2013) Zum Stand von Energiegenossenschaften in Deutschland – Ein statistischer Überblick zum 31.12.2012. In: Arbeitspapierreihe Wirtschaft & Recht Nr. 14, Leuphana Universität LüneburgGoogle Scholar
  30. Jenssen T, König A, Eltrop L (2014) Bioenergy villages in Germany: bringing a low carbon energy supply for rural areas into practice. In: renewable. Energy 61:74–80Google Scholar
  31. Kaenzig J, Heinzle SL, Wüstenhagen R (2013) Whatever the customer wants, the customer gets? Exploring the gap between consumer preferences and default electricity products in Germany. Energy Policy 53:311–322. doi:10.1016/j.enpol.2012.10.061CrossRefGoogle Scholar
  32. Killinger S, Mainzer K, McKenna R, Kreifels N, Fichtner W (2015) A regional optimisation of renewable energy supply from wind and photovoltaics with respect to three key energy-political objectives. Energy 84:563–574.CrossRefGoogle Scholar
  33. Klaus Novy Institut e.V. & trend:research (2011) „Marktakteure: Erneuerbare-Energien-Anlagen in der Stromerzeugung“, KölnGoogle Scholar
  34. Kost C, Mayer JN, Thomsen J, Hartmann N, Senkpiel C, Phillips S, Nold S, Lude S, Schlegel T (2013) Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien, Studie Version November, Fraunhofer ISE, FreiburgGoogle Scholar
  35. Landtag von Baden-Württemberg (2013) 15. Wahlperiode, Drucksache 15/4195, 23. 10. 2013, Antrag, der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Entwicklung der Bürgerenergiegenossenschaften in Baden-WürttembergGoogle Scholar
  36. Leuphana Universität Lüneburg, trend:research (2013) Definition und Marktanalyse von Bürgerenergie in Deutschland, DresdenGoogle Scholar
  37. Mattes A, (2012) Grüner strom: Verbraucher sind bereit, für Investitionen in erneuerbare Energien zu zahlen. DIW-Wochenbericht 79(7):2–9Google Scholar
  38. Mautz R, Byzio A, Rosenbaum W (2008) Auf dem Weg zur Energiewende: die Entwicklung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien in Deutschland; eine Studie aus dem Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI). Universitätsverlag, GöttingenGoogle Scholar
  39. McKenna R, Jäger T, Fichtner W (2014a) Energieautarkie – ausgewählte Ansätze und Praxiserfahrungen im deutschsprachigen Raum. Umwelt Wirtschafts Forum 22(4):241–247. doi:10.1007/s00550-014-0339-yGoogle Scholar
  40. McKenna R, Bertsch V, Jochem P, Genoese M, Fichtner W (2014b) Angebotsseitige Herausforderungen für die Energiewirtschaft: Erneuerbare und Konventionelle Stromerzeugung. BFuP - Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, NWB-Verl, ISSN 0340–5370, ZDB-ID 20667. – Vol. 66.2014, 3, S. 317–329Google Scholar
  41. Menges R, Müller-Kirchenbauer J (2012) Rekommunalisierung versus Neukonzessionierung der Energieversorgung. Z Energiewirtsch 36:51–67CrossRefGoogle Scholar
  42. Menges R, Traub S (2009) An experimental study on the gap between willingness to pay and willingness to donate for green electricity. Finanzarchiv 65(3):335–357. doi:10.1628/001522109 × 477804CrossRefGoogle Scholar
  43. Müller MO, Stämpfli A, Dold U, Hammer T (2011) Energy autarky: a conceptual framework for sustainable regional development. Energy Policy 39:5800–5810CrossRefGoogle Scholar
  44. Panagiotidou M, Fuller RJ (2013) Progress in ZEBs: a review of definitions, policies and construction activity. Energy Policy 62:196–206CrossRefGoogle Scholar
  45. Peter S (2013) Modellierung einer vollständig auf erneuerbaren Energien basierenden Stromerzeugung im Jahr 2050 in autarken, dezentralen Strukturen, Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA), Dessau-RoßlauGoogle Scholar
  46. Rae C, Bradley F (2012) Energy autonomy in sustainable communities: a review of key issues. Renew Sustain Energy Rev 16:6497–6506CrossRefGoogle Scholar
  47. Rogers JC, Simmons EA, Convery I, Weatherall A (2008) Public perceptions of opportunities for community-based renewable energy projects. Energy Policy 36(11):4217–4226CrossRefGoogle Scholar
  48. Rowlands IH, Parker P, Scott D (2002) Consumer perceptions of „green power“. J Consum Mark 19(2):112–129. doi:10.1108/07363760210420540CrossRefGoogle Scholar
  49. Sagebiel J, Müller JR, Rommel J (2014) Are consumers willing to pay more for electricity from cooperatives? Results from an online Choice Experiment in Germany. Energy Res Soc Sci 2:90–101. doi:10.1016/j.erss.2014.04.003CrossRefGoogle Scholar
  50. Schmidt J, Schönhart M, Biberacher M, Guggenberger T, Hausl S, Kalt G, Leduc S, Schardinger I, Schmid E (2012) Regional energy autarky: potentials, costs and consequences for an Austrian region. Energy Policy 47:211–221CrossRefGoogle Scholar
  51. Schreiber M (2012) Bewertungskriterien einer optimierten Energieversorgung regionaler Verbünde mit hohen Anteilen erneuerbarer Erzeugung. Z Energiewirtsch 36:257–265CrossRefGoogle Scholar
  52. Stigka EK, Paravantis JA, Mihalakakou GK (2014) Social acceptance of renewable energy sources: a review of contingent valuation applications. Renew Sustain Energy Rev 32:100–106CrossRefGoogle Scholar
  53. Trepper K et al (2013) Marktdesign für nachhaltige regionale elektrische Energiemärkte (NaREM), Wesentliche Auszüge des Endberichts, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Universität Duisburg Essen, September 2013Google Scholar
  54. Volz R (2012) Bedeutung und Potenziale von Energiegenossenschaften in Deutschland. In: Informationen zur Raumentwicklung, o.Jg. Nr. 9/10 2012, S. 515-524Google Scholar
  55. Walker G (2008) What are the barriers and incentives for community-owned means of energy production and use? Energy Policy 36(12):4401–4405. doi:10.1016/j.enpol.2008.09.032CrossRefGoogle Scholar
  56. Welz J (2011) Geschäftsmodelle und Erfolgsfaktoren von deutschen Bioenergiedörfern: Eine empirische Untersuchung, Centre for Sustainability Management (CSM), Leuphana Universität LüneburgGoogle Scholar
  57. Weniger J, Tjaden T, Quaschning V (2014) Sizing of residential PV battery systems. Energy Procedia 46:78–87CrossRefGoogle Scholar
  58. Wirth S (2014) Communities matter: institutional preconditions for community renewable energy. Energy Policy 70:236–246MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  59. Woyke W, Forero M (2014) Methoden zu Bewertung Regionaler Energieautarkie, Beitrag auf dem 13. Symposium Energieinnovation, 12.-14.02.2014, Graz, ÖsterreichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Russell McKenna
    • 1
  • Carsten Herbes
    • 2
  • Wolf Fichtner
    • 1
  1. 1.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-GeislingenNürtingenDeutschland

Personalised recommendations