Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 39, Issue 3, pp 221–232 | Cite as

Stromverbrauch privater Haushalte in Deutschland – Eine ökonometrische Analyse

  • Manuel Frondel
  • Nolan Ritter
  • Stephan Sommer
Article
  • 637 Downloads

Zusammenfassung

Zum Stromverbrauch der in privaten Haushalten verbreiteten Elektrogeräte gibt es wenig empirische Evidenz. Um diese Lücke zu schließen, wird im folgenden Beitrag ein ökonometrisches Modell geschätzt, das auf Basis der Daten einer detaillierten Erhebung zum Stromverbrauch und zur Geräteausstattung unter 2 100 Haushalten aus dem Jahr 2014 den individuellen Stromverbrauch von Haushalten auf die jeweilige Geräteausstattung zurückführt. Im Ergebnis zeigt sich, dass die von uns geschätzten mittleren Verbrauchswerte für Standardgeräte wie Kühl- und Gefrierschränke gut mit den Angaben von Verbraucherzentralen und Online-Informationsportalen übereinstimmen. Der Vergleich unserer Schätzwerte mit öffentlich zugänglichen Informationen zum Stromverbrauch von zumeist neuen Geräten offenbart zugleich, dass in privaten Haushalten ein nicht unerhebliches Stromsparpotential existiert. Insgesamt macht unsere Analyse deutlich, dass der Stromverbrauch privater Haushalte sehr heterogen ausfällt und es daher eine starke Vereinfachung darstellt, einem Haushalt einer bestimmten Größe (Personenzahl) einen typischen mittleren Stromverbrauch zuzuschreiben.

Schlüsselwörter

Conditional Demand Analysis Kleinste-Quadrate-Schätzung 

Residential Electricity Consumption in Germany - An Econometric Analysis

Abstract

Using data on the electricity consumption of 2 100 German households and their endowment with electrical appliances originating from a survey conducted in 2014, this article estimates an econometric model that explains the individual households’ electricity consumption on the basis of their appliance endowment, rather than socioeconomic household attributes. Our estimation results for frequently used appliances, such as refrigerators, washing machines and TV sets, fit well to those values that are published by information portals. These comparisons also show that there are substantial saving potentials in the residential sector. All in all, our analysis demonstrates that there is a huge heterogeneity in the electricity consumption of private households.

JEL Codes

D12 Q41 

Notes

Danksagung

Wir danken dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sowie der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung (HEA) für die finanzielle Unterstützung der Erhebung der Geräteausstattung und den forsa-Mitarbeitern Ute Müller und Dr. Peter Matuschek für die gute Zusammenarbeit. Außerdem danken wir dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) für die finanzielle Unterstützung im Rahmen des Projektes Nr. 54/09 „Erhebung des Energieverbrauchs der privaten Haushalte für die Jahre 2006–2013“ sowie Colin Vance und einer anonymen Gutachterin bzw. einem anonymen Gutachter für hilfreiche Kommentare und Anregungen.

Supplementary material

Literatur

  1. AGEB (2014) Energieverbrauch in Deutschland im Jahr 2013. Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, BerlinGoogle Scholar
  2. Bundesregierung (2010) Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung. Stand 28.09.2010. Berlin. http://www.bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/_Anlagen/2012/02/energiekonzept-final.pdf?__blob=publicationFile&v=5. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  3. Caves DW, Herriges JA, Train KE, Windle RJ (1987) A bayesian approach to combining conditional demand and engineering models of electricity usage. Rev Econ Stat 69(3):438–448CrossRefGoogle Scholar
  4. Dalen HM, Larsen BM (2013) Residential end-use electricity demand development over time. Discussion Papers No. 736, Statistics Norway, Research Department. Energy Journal 36(4), forthcomingGoogle Scholar
  5. destatis (2014a) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 3. Artikelnummer 2010300137005. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  6. destatis (2014b) Wirtschaftsrechnungen. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern. Fachserie 15 Heft 1. Artikelnummer 2152601139004. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Dubin JA, McFadden DL (1984) An econometric analysis of residential electric appliance holdings and consumption. Econometrica 52(2):345–362zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. Halvorsen B, Larsen BM (2001) The flexibility of household electricity demand over time. Resour Energy Econ 23(1):1–18CrossRefGoogle Scholar
  9. HEA (2011a) Kühlgeräte – Checkliste für die Kaufentscheidung, Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V., Berlin. http://www.hausgeraete-plus.de/resources/pdf/checkliste-kuehlen.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  10. HEA (2011b) Gefriergeräte – Checkliste für die Kaufentscheidung, Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V., Berlin. http://www.hausgeraete-plus.de/resources/pdf/checkliste-gefrieren.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  11. Hsiao C, Mountain DC, Illman KH (1995) A bayesian integration of end-use metering and conditional-demand analysis. J Bus Econ Stat 13(3):315–326Google Scholar
  12. Larsen BM, Nesbakken R (2004) Household electricity end-use consumption: results from econometric and engineering models. Energy Econ 26(2):179–200CrossRefGoogle Scholar
  13. Parti M, Parti C (1980) The total and appliance-specific conditional demand for electricity in the household sector. Bell J Econ 11(1):309–321CrossRefGoogle Scholar
  14. Ramsey JB (1969) Tests for specification errors in classical linear least-squares regression analysis. J R Stat Soc Ser B (Methodol) 31(2):350–371zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  15. Reiss PC, White MW (2005) Household electricity demand, revisited. Rev Econ Stud 72(3):853–883zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. RWI und forsa (2015a) Erhebung des Energieverbrauchs der privaten Haushalte der Jahre 2011–2013, Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Endbericht. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung und forsa GmbH, Essen, Berlin. http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/umwelt-und-ressourcen/projekte/39/. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  17. RWI und forsa (2015b) Quantitative Panelbefragung zum Stromverbrauch in privaten Haushalten. Endbericht. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung und forsa GmbH, Essen, Berlin. http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/umwelt-und-ressourcen/projekte/314/. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  18. SI (2015) Stromverbräuche diverser Haushaltsgeräte, Stromverbrauch info. http://www.stromverbrauchinfo.de/energieverbrauch-ermitteln.php. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  19. VÖ (2012a) Energieverbrauch von Spülmaschinen, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und Öko-Institut e. V., Mainz, Freiburg. http://www.oeko.de/uploads/oeko/forschung_beratung/themen/nachhaltiger_konsum/infoblatt_spuelmaschine.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  20. VÖ (2012b) Energieverbrauch von Waschmaschinen, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und Öko-Institut e. V., Mainz, Freiburg. http://www.oeko.de/uploads/oeko/forschung_beratung/themen/nachhaltiger_konsum/infoblatt_waschmaschine.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2015
  21. VÖ (2012c) Energieverbrauch von Fernsehgeräten, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und Öko-Institut e. V., Mainz, Freiburg. http://www.oeko.de/uploads/oeko/forschung_beratung/themen/nachhaltiger_konsum/infoblatt_fernseher.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2015

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung und Ruhr-Universität BochumEssenDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für WirtschaftsforschungBerlinDeutschland
  3. 3.Rheinisch-Westfälisches Institut für WirtschaftsforschungEssenDeutschland

Personalised recommendations