Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 37, Issue 1, pp 27–41 | Cite as

Marktwirtschaftliche Energiewende: Ein Wettbewerbsrahmen für die Stromversorgung mit alternativen Technologien

  • Manuel Frondel
  • Christoph M. Schmidt
  • Nils aus dem Moore
Article

Zusammenfassung

Soll die Energiewende in Deutschland erfolgreich verlaufen, darf nicht allein die Umweltverträglichkeit des Umbaus des deutschen Energieversorgungssystems als Kriterium angelegt werden. Vielmehr müssen auch die Versorgungssicherheit mit Strom und die Sozialverträglichkeit dieses Transformationsprozesses gleichermaßen gewährleistet werden. Es stellt sich daher die Frage, wie diese Herausforderung unter der gesetzlichen Verpflichtung zum vollständigen Atomausstieg ökonomisch möglichst effizient erfüllt werden kann.

Die sich immer höher auftürmende Kostenlawine aufgrund immer neuer Rekorde beim Zubau an Photovoltaikanlagen dürfte jedoch deutlich gemacht haben, dass Kosteneffizienz beim Ausbau der Erneuerbaren durch das Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) bislang allenfalls eine untergeordnete Rolle gespielt hat. So werden die realen Zusatzkosten für alle zwischen 2000 und Ende 2011 in Deutschland installierten Photovoltaikanlagen in der vorliegenden Studie mit rund 100 Mrd. Euro (in Preisen von 2011) beziffert. Da diese Ressourcen anderen gesellschaftlichen Verwendungsmöglichkeiten entzogen werden, gilt es, die Kosten der Energiewende im Allgemeinen und besonders die Lasten der Verbraucher infolge der Erhöhung des Anteils an regenerativem Strom zu minimieren. Dazu bedarf es anstatt der derzeitigen Förderung durch das EEG eines neuen, kosteneffizienteren Fördersystems, das eine stärkere Marktorientierung aufweist.

Ein effizienteres System wäre die marktbasierte Mengensteuerung in Form von Quoten für „grünen“ Strom, die sowohl von der Monopolkommission (2011), vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR 2011) als auch von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech 2012) vorgeschlagen wurde. Würde der künftige Ausbau der erneuerbaren Energien ab dem kommenden Jahr 2013 mit Hilfe eines nationalen Quotensystems gefördert, anstatt durch das EEG, könnte der Ausbau nach den in dieser Studie angestellten Berechnungen wesentlich kostengünstiger erfolgen: Würde sich beispielsweise ein Preis für grüne Zertifikate einstellen, der künftig allein den Zubau der Windkraft an Land forcierte, so fielen bis zum Jahr 2020 lediglich rund 6,8 Mrd. Euro (in heutigen Preisen) an Zahlungsverpflichtungen für die Verbraucher an, anstatt der hier berechneten knapp 58,8 Mrd. Euro (in heutigen Preisen) bei einer unveränderten Beibehaltung des EEG bis zum Jahr 2020. Dies allein sollte Grund genug sein, das EEG schnellstmöglich durch ein marktbasiertes System wie die Quotenlösung zu ersetzen.

Germany’s Energy Transition: A Market-Based Instrument for the Promotion of Renewables

Abstract

If the German energy transition is to succeed, environmental soundness should not be the only criterion on the agenda with respect to the restructuring of the energy system. It is rather the security of electricity supply and likewise the social sustainability during the transformation process that has to be ensured. The primary question is how to fulfill this challenge in the light of the legal obligation of a complete nuclear power phase-out in the most cost-effective way.

The looming avalanche of costs triggered by record-breaking highs of the expanding solar power systems, promoted under the German Renewable Energy Sources Act (EEG), should have made it clear that cost efficiency has only played a minor role so far. According to this study, (real) additional costs for all solar power systems, which had been installed between 2000 and the end of 2011 in Germany, sum up to about 100 billion Euros (prices as of 2011). Since these resources are withdrawn from other societal uses, it is essential that costs for the energy transition in general and in particular the consumers’ costs due to an increased share in renewable energies have to be minimized. For this reason, a new, more cost-efficient and market-oriented promotion/funding system is needed to replace the current system based on the EEG.

As suggested by the Monopoly Commission (Monopolkommission 2011), the German Council of Economic Experts (SVR 2011) and recently by acatech, Germany’s National Academy of Science and Engineering (acatech 2012), a market-based promotion system with quantity control in the form of quotas for “green” energy would be a more efficient system. If from 2013 onwards, the future expansion of renewable energies would be fostered by a national quota-based system instead of the EEG, the expansion could be more cost-effective, according to calculations of this study. If, for example, the future price for green electricity certificates exclusively accelerated the expansion of on-shore wind power, the overall subsidies for those wind power capacities that may be installed between 2013 and 2020 merely amount to EUR 6.8 billion (current prices) instead of subsidies in the amount of nearly 58.8 billion Euro (current prices) in the case of further sticking to the EEG. This alone should give sufficient reason to replace the EEG as quickly as possible by a market-based support system such as the quota system.

Notes

Danksagung

Wir danken Anna Juschka, Michael Simora und besonders Fabian Scheffer für sehr hilfreiche wissenschaftliche Vorarbeiten. Dieser Beitrag stellt eine gekürzte Fassung der gleichnamigen Studie dar, die im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt wurde.

Literatur

  1. acatech (Hrsg) (2012) Die Energiewende finanzierbar gestalten. Effiziente Ordnungspolitik für das Energiesystem der Zukunft. Acatech Position, Heidelberg Google Scholar
  2. Amundsen ES, Baldursson FM, Mortensen JB (2006) Price volatility and banking in green certificate markets. Environ Resour Econ 35:259–287 CrossRefGoogle Scholar
  3. BDEW (2010) Stromrechnung für Haushalte: rund 41 Prozent Staatsanteil. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Berlin Google Scholar
  4. BDEW (2012a) Energie-Info: Energiewirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 4. Quartal und Jahr 2011. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Berlin Google Scholar
  5. BDEW (2012b) Energie-Info: Erneuerbare Energien und das EEG: zahlen, Fakten, Grafiken (2011). Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Berlin Google Scholar
  6. Beirat BMF (2010) Klimapolitik zwischen Emissionsvermeidung und Anpassung. Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen. Berlin, Januar 2010 Google Scholar
  7. BMU (2011) „Erneuerbare Energien 2010“, Daten des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2010 auf der Grundlage der Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Vorläufige Angaben, Stand 23. März 2011. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin Google Scholar
  8. BMU (2012a) Langfristszenarien und Strategien für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland bei Berücksichtigung der Entwicklung in Europa und global, „Leitstudie 2011“, März 2012. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin Google Scholar
  9. BMU (2012b) Entwicklung der Vergütung für Strom aus solarer Strahlungsenergie. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin. http://www.erneuerbare-energien.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/pv_verguetung_1206_bf.pdf Google Scholar
  10. BMWA (2004) Zur Förderung erneuerbarer Energien, Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Berlin. Dokumentation Nr 534 Google Scholar
  11. Bode S (2010) Erneuerbare Energien im Strommarkt – heute und morgen. Wirtschaftsdienst 90(10):643–647 CrossRefGoogle Scholar
  12. Böhringer C (2010) 1990 bis 2010: Eine Bestandsaufnahme von zwei Jahrzehnten europäischer Klimapolitik. Perspekt Wirtsch.polit 11(s1):56–74 CrossRefGoogle Scholar
  13. Böhringer C, Hoffmann T, Lange A, Löschel A, Moslener U (2005) Assessing emission reduction in Europe. An interactive simulation approach. Energy J 26:1–22 Google Scholar
  14. Bonus H (1998) Umweltzertifikate. Der steinige Weg zur Marktwirtschaft. Z Ang Umweltforsch 10(9):7–8 Google Scholar
  15. DECC (2010) Digest of UK energy statistics 2010. www.decc.gov.uk
  16. Earth Policy Institute (2012) Data on climate, energy, and transportation. http://www.earth-policy.org/data_center/C23
  17. Frondel M, Ritter N, Schmidt CM (2008a) Germany’s solar cell promotion: dark clouds on the horizon. Energy Policy 36(11):4198–4202 CrossRefGoogle Scholar
  18. Frondel M, Ritter N, Schmidt CM (2008b) Photovoltaik: Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. List-Forum Wirtsch- Finanzpolit 34(1):28–44 Google Scholar
  19. Frondel M, Ritter N, Schmidt CM, Vance C (2010a) Die ökonomischen Wirkungen der Förderung Erneuerbarer Energien: Erfahrungen aus Deutschland. Z Wirtsch.polit 59(2):107–133 Google Scholar
  20. Frondel M, Ritter N, Schmidt CM, Vance C (2010b) Economic impacts from the promotion of renewable energy technologies: the German experience. Energy Policy 38:4048–4056 CrossRefGoogle Scholar
  21. Frondel M, Ritter N, aus dem Moore N, Schmidt CM (2011) Die Kosten des Klimaschutzes am Beispiel der Strompreise für private Haushalte. Z Energiewirtsch 35(3):195–207 CrossRefGoogle Scholar
  22. Frontier Economics (2011) Study on market design for a renewable quota scheme. A final report prepared for Energie-Nederland Google Scholar
  23. IEA (2007) Energy policies of IEA countries: Germany, 2007 review. Internationale energie agentur. OECD, Paris CrossRefGoogle Scholar
  24. IWR, Stiftung Offshore-Windenergie (2012) Genehmigte und in Betrieb befindliche Windparks in Nord- und Ostsee, Stand April 2012, Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien. http://www.offshore-windenergie.net
  25. Jacobsson S, Bergek A, Finon D, Lauber V, Mitchell C, Toke D, Verbruggen A (2009) EU renewable energy support policy: faith or facts? Energy Policy 37:2143–2146 CrossRefGoogle Scholar
  26. Menanteau P, Finon D, Lamy M-L (2003) Prices versus quantities: choosing policies for promoting the development of renewable energy. Energy Policy 31:799–812 CrossRefGoogle Scholar
  27. Monopolkommission (2011) Sondergutachten 59: Energie 2011: Wettbewerbsentwicklung mit Licht und Schatten: Sondergutachten der Monopolkommission gemäß § 62 Abs 1 EnWG. Nomos Google Scholar
  28. Morthorst P (2003) National environmental targets and international emission reduction instruments. Energy Policy 31(1):73–83 CrossRefGoogle Scholar
  29. Nitsch J, Staiss F, Wenzel B, Fischedick M (2005) Ausbau der Erneuerbare Energien im Stromsektor bis 2020: Vergütungszahlen und Differenzkosten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Stuttgart, Wuppertal Google Scholar
  30. Nordhaus WD (2009) The impact of treaty nonparticipation on the costs of slowing global warming. Special edition 2009: climate change policies after 2012. Energy J 30(Special issue 2):39–51 Google Scholar
  31. Oikonomou V, Mundaca L (2008) Tradable white certificate schemes: what can we learn from tradable green certificate schemes? Energy Effic 1:211–232 CrossRefGoogle Scholar
  32. Roques F, Hiroux C, Saguan M (2010) Optimal wind power deployment in Europe—a portfolio approach. Energy Policy 38:3245–3256 CrossRefGoogle Scholar
  33. SVR (2011) Verantwortung für Europa wahrnehmen. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden Google Scholar
  34. SVR (2009) Die Zukunft nicht aufs Spiel setzen. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden Google Scholar
  35. Schmalensee R (2012) Evaluating policies to increase electricity generation from renewable energy. Rev Environ Econ Policy 6:45–64 CrossRefGoogle Scholar
  36. Verhaegen K, Meeus L, Belmans R (2009) Towards an international tradable green certificate system—the challenging example of Belgium. Renew Sustain Energy Rev 13:208–215 CrossRefGoogle Scholar
  37. Wood G, Dow S (2011) What lessons have been learned in reforming the renewables obligation? An analysis of internal and external failures in UK renewable energy policy. Energy Policy 39:2228–2244 CrossRefGoogle Scholar
  38. Woodman B, Mitchell C (2011) Learning from experience? The development of the renewables obligation in England and Wales 2002–2010. Energy Policy 39:3914–3921 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Manuel Frondel
    • 1
  • Christoph M. Schmidt
    • 1
  • Nils aus dem Moore
    • 1
  1. 1.Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)EssenDeutschland

Personalised recommendations