Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 33, Issue 2, pp 173–181

Ökonomische Analyse der Erstnutzer von Elektrofahrzeugen

Elektromobilität

Zusammenfassung

Das Thema Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge und reine Elektrofahrzeuge wird aktuell intensiv diskutiert. Ein wesentlicher Punkt für den künftigen Markterfolg ist die Wirtschaftlichkeit dieser Fahrzeuge. Wie die ökonomischen Analysen der spezifischen Fahrprofile von Kundengruppen in Deutschland gezeigt haben, hängt die Wirtschaftlichkeit von Faktoren wie der Fahrleistung, dem Innerortsanteil und dem elektrischen Fahranteil ab. Für Erstnutzer der Elektromobilität bietet sich im Jahr 2015 der Kauf von kleinen, rein elektrisch betriebenen Stadtfahrzeugen an. Es wurde festgestellt, dass ca. 4 % der deutschen Pkw-Nutzer für den Kauf eines solchen Fahrzeugs in Frage kommen. Später werden auch Plug-in-Hybride für bestimmte Nutzergruppen attraktiv. Als Erstnutzer für Elektrofahrzeuge kommen insbesondere Vollzeitbeschäftigte aus Gemeinden mit unter 100.000 Einwohnern in Frage. Pkw-Nutzer aus Großstädten fahren in der Regel nicht ausreichend Kilometer, damit sich ein Elektrofahrzeug amortisiert, und sie verfügen oft nicht über einen eigenen Stellplatz und besitzen überwiegend nur ein Fahrzeug. Auch die Gruppe der Hausfrauen/-männer und Rentner kommt aus rein ökonomischer Perspektive eher nicht als Erstnutzer in Frage.

Abstract

Plug-in hybrids and purely electric vehicles are currently being intensively discussed. The economic efficiency of these vehicles is essential for their future market success. As economic analyses of the specific driving profiles of customer groups in Germany have shown, economic efficiency depends on factors such as vehicle mileage, the share of urban driving and the share of electrical driving. For the first users of electric mobility, small, purely electrically-operated town cars will be offered in 2015. About 4 % of German car drivers were found to be suitable for such a car. Later on, plug-in hybrids will also become attractive for certain consumer groups, in particular for full-time workers from communities with fewer than 100,000 residents. Less suited are car drivers in large cities as they do not usually drive sufficient distances for an electric car to pay off, often do not have access to their own private parking and the majority only own one vehicle. Housewives/househusbands and pensioners comprise other groups not considered to be suitable as the first users of electric vehicles from a purely economic perspective.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    CARB (2000): “2000 Zero Emission Vehicle Biennial Review-Staff Report”. California Air Resources Board, August 7, 2000Google Scholar
  2. 2.
    CONCAWE (2007a): “Tank-to-Wheels Reports Appendix 1: Vehicle retail price estimation”. Version 2c, March 2007. Concawe, European Council for Automotive R&D, European Commission Joint Research Center. Link: http://ies.jrc.ec.europa.eu/awtw.html, abgerufen am 10.09.2008
  3. 3.
    CONCAWE (2007b): “WTW Appendix 1: Summary of WTW Energy and GHG Balances”. Concawe, European Concil for Automotive R&D, European Commission Joint Research Center. Link: http://ies.jrc.ec.europa.eu/wtw.html, abgerufen am 01.02.2009
  4. 4.
    Duvall, M et al. (2004): “Advanced Batteries for Electric-Drive Vehicles”. EPRI Report No. 1009299. Link: http://mydocs.epri.com/docs/public/a000000000001009299.pdf, abgerufen am 11.12. 2008
  5. 5.
    Gonder, J; Markel, T.; Simpson, A.; Thornton, M. (2007): “Using GPS Travel Data to Assess the Real World Driving Energy Use of Plug-In-Hybrid Electric Vehicles (PHEVs)”. National Renewable Energy Laboratory. Link: http://www.nrel.gov/avehiclesandfuels/vsa/pubs_hevs.html, abgerufen am 10.02.2009
  6. 6.
    IEA (2008): “World Energy Outlook 2008”. International Energy AgencyGoogle Scholar
  7. 7.
    Kalhammer, F.; Kopf, B.; Swan, D.; Roan, V.; Walsh, M. (2007): “Status and Prospects for Zero Emissions Vehicle Technology”. California Air Resources Board. Link: http://www.arb.ca.gov/amsprog/zevprog/zevreview/zev_panel_report.pdf, abgerufen am 11.12.2008.
  8. 8.
    Mazza, P.; Hammerschlag, R. (2005): “Wind-to-Wheel Energy Assessment”. Institute for Lifecycle Environmental Assessment. Link: http://www.efcf.com/reports/E18.pdf, abgerufen am 25.02.2009
  9. 9.
    MiD-2002: „Mobilität in Deutschland”. Projekt-bearbeitung durch DIW Berlin. Verteilt durch die Clearingstelle Verkehr des DLR-Institut für Verkehrsforschung: www.clearingstelle-verkehr.de
  10. 10.
    UCTE (2009): Datenportal der Stromkonsumdaten für Europa: http://www.ucte.org/resources/adataportal/consumption/, abgerufen am 01.02. 2009
  11. 11.
    VDA (2008): „Auto Jahresbericht 2008”. Verband der Automobilindustrie vom 02. Juli 2008. Link: http://awww.vda.de/de/publikationen/jahresberichte/aindex.html, abgerufen am 09.02.2009
  12. 12.
    Wietschel, M.; Dalllinger, D. (2008): “Quo Vadis Elektromobilität?”. Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 56.Jg., Heft 12, S.8–16Google Scholar

Copyright information

© Vieweg + Teubner | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • David Biere
    • 1
  • David Dallinger
    • 1
  • Martin Wietschel
    • 1
  1. 1.Fraunhofer Institut für System- und InnovationsforschungKarlsruheGermany

Personalised recommendations