Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 33, Issue 1, pp 42–48 | Cite as

Deutschlands Energieversorgungsrisiko gestern, heute und morgen

  • Manuel FrondelEmail author
  • Nolan Ritter
  • Christoph M. Schmidt
Versorgungssicherheit

Zusammenfassung

Das Risiko der Versorgung Deutschlands mit Energierohstoffen ist seit Ende der 70er Jahre signifikant gestiegen. Dies ist eines der zentralen Resultate dieses Beitrags, in dem mit Hilfe eines statistischen Indikators das Risiko der Versorgung eines Landes mit Energierohstoffen durch einen einzigen Wert ausgedrückt wird. Nach Italien weist Deutschland derzeit das höchste Versorgungsrisiko unter den G7-Staaten auf. Mitentscheidend dafür sind die in den vergangenen Jahrzehnten massiv gestiegenen Rohöl- und Erdgasimporte aus Russland. Bei tatsächlicher Umsetzung des Ausstiegs aus der Kernenergienutzung wird das Versorgungsrisiko aller Voraussicht nach selbst dann weiter steigen, wenn das politische Ziel erreicht würde, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bis 2020 auf 30% zu steigern. Der Anstieg des Risikos wäre nicht zuletzt das Resultat einer weiter zunehmenden Abhängigkeit von Erdgasimporten aus Russland und der Umsetzung des beschlossenen Ausstiegs aus der Kernenergienutzung.

Abstract

Along with the oil price, concerns about the security of energy supply have soared once again in recent years. In this paper, we analyze Germany’s past und future energy security situation and compare it to that of other G7 countries using a statistical indicator of the long-term energy supply risk and empirical energy data for the years 1978 through 2007. We find that Germany’s energy supply risk has increased substantially since the oil price crises of the 1970s, whereas France and Japan have managed to reduce their risks dramatically, most notably through the deployment of nuclear power plants. Among G7 countries, Germany’s risk is only surpassed by that of Italy, while it can be expected that the German energy security situation may deteriorate in the future, not least due to the phase-out of nuclear power.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böske. J., Heuterkes, M. (2005) Absolute und relative Knappheit: der Fall Hotelling gegen Adelman. Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Beitrag 370, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  2. 2.
    EU (2008) Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen, Kommission der Europäischen Gemeinschaften, KOM(2008) 30, Brüssel.Google Scholar
  3. 3.
    Frondel, M., Schmidt, C. M. (2009) Am Tropf Russlands? Ein Konzept zur empirischen Messung von Energieversorgungssicherheit. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 10(1), 79–91.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Frondel, M., Schmidt, C. M. (2007) Versorgungssicherheit mit Öl und Gas: Eine Empirische Analyse für Deutschland. Zeitschrift für Energiewirtschaft 71(2), 117–128.Google Scholar
  5. 5.
    Frondel, M., Kambeck, R., Schmidt, C. M. (2007) Hard Coal Subsidies: A Never Ending Story? Energy Policy 35(7), 3807–3814.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gordon, R. L. (2005) Viewing Energy Prospects. Book Reviews. The Energy Journal 26(3), 122–133.Google Scholar
  7. 7.
    Herfindahl, O. C. (1950) Concentration in the Steel Industry. Unpublished doctoral dissertation, Columbia University.Google Scholar
  8. 8.
    Hirschhausen, C. von (2005) Strategien zur Sicherung der Energieversorgung im Transatlantischen Vergleich. Reprint des Abschlussberichtes des HITI Workshops am 3. und 4. Juli 2005, Humboldt Institutionon on Transatlantic Issues.Google Scholar
  9. 9.
    IEA (2004a) Oil Information 2004, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  10. 10.
    IEA (2004b) Gas Information 2004, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  11. 11.
    IEA (2004c) Coal Information 2004, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  12. 12.
    IEA (2004d) Energy Statistics of OECD Countries 2004, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  13. 13.
    IEA (2006a) Oil Information 2006, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  14. 14.
    IEA (2006b) Gas Information 2006, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  15. 15.
    IEA (2006c) Coal Information 2006, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  16. 16.
    IEA (2006d) Energy Statistics of OECD Countries 2006, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  17. 17.
    IEA (2008a) Oil Information 2008, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  18. 18.
    IEA (2008b) Electricity Information 2008, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  19. 19.
    IEA (2008c) Gas Information 2008, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  20. 20.
    IEA (2008d) Coal Information 2008, International Energy Agency, Paris.Google Scholar
  21. 21.
    OECD (2008) Country Risk Classification, Organization for Economic Co-Operation and Development, Trade and Agriculture Directorate, Paris.Google Scholar
  22. 22.
    EWI, Prognos (2007) Energieszenarien für den Energiegipfel 2007, Energiewirtschaftliches Institut der Universität zu Köln und Prognos AG, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Vieweg + Teubner | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Manuel Frondel
    • 1
    Email author
  • Nolan Ritter
    • 1
  • Christoph M. Schmidt
    • 1
  1. 1.Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI Essen)EssenGermany

Personalised recommendations