Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 32, Issue 4, pp 248–253 | Cite as

Handel mit Emissionsrechten und Herkunftsnachweisen in Europa — Das „Klima- und Energiepaket“

  • Andreas LöschelEmail author
  • Ulf Moslener
Klimaschutz und Co2-Emissionshandel

Zusammenfassung

Wir analysieren zwei wesentliche Komponenten des so genannten „Klima- und Energiepakets“ der Europäischen Kommission, mit dem ambitionierte Klimaziele europaweit bis 2020 umgesetzt werden sollen. Einerseits analysieren wir den Richtlinienentwurf zur Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandels und andererseits das Vorhaben der Kommission, einen europaweiten Handel mit Herkunftsnachweisen einzuführen, um den Einsatz erneuerbarer Energien zu fördern. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass das europäische Emissionshandelssystem mit dem Richtlinienentwurf deutlich verbessert wird. Die Aufteilung des Emissionsbudgets einerseits auf die vom Emissionshandel betroffenen energieintensiven Sektoren der Wirtschaft und andererseits auf die nicht unter den Emissionshandel fallenden Bereiche ist deutlich näher an der effizienten Aufteilung als dies bislang der Fall war. Hinsichtlich der Förderung der erneuerbaren Energien kommen wir zu dem Schluss, dass es erstens für das Design einer geeigneten Förderpolitik unverzichtbar ist, die eigentlichen Ziele der Politik explizit zu formulieren. Zweitens müssen unterschiedliche Förderinstrumente — wie etwa das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz und das in Europa geplante Handelssystem mit Herkunftsnachweisen — sehr fein aufeinander abgestimmt werden, um die Zusatzkosten ineffizienter Regulierung zu minimieren.

Abstract

We analyze two major components of the so-called EU climate and energy package which has been proposed by the European Commission in order to implement the ambitious climate policy goals until 2020. The focus is on the development of the European emissions trading scheme and on the proposed directive introducing a trading scheme for guarantees of origin in order to promote the use of renewable energy. We conclude that the emissions trading scheme is substantially improved, not only because of the introduction of auctioning as the main principle for allocation, but also with regard to the distribution of the emission budget to the energy intensive sectors participating in the trading scheme on the one hand and the sectors not regulated by the scheme on the other. With respect to the regulation aimed at promoting the use of renewables we argue that it is necessary to be explicit about the final goals of the regulation and that co-existing funding and support schemes for renewables on the EU and the member-state-level have to be designed with great caution in order to avoid excess costs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexeeva-Talebi, V., A. Löschel und T. Mennel (2008), Climate Policy and the Problem of Competitiveness: Border Tax Adjustments or Integrated Emission Trading?, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Discussion Paper No. 08-061, Mannheim.Google Scholar
  2. 2.
    Benz, E., A. Löschel und B. Sturm (2008), Auctioning of CO 2 Emission Allowances in Phase 3 of the EU Emissions Trading Scheme, erscheint demnächst als ZEW Discussion Paper, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.Google Scholar
  3. 3.
    Johnstone, N. (2003), The Use of Tradable Permits in Combination with Other Environmental Policy Instruments, Report ENV/EPOC/WPNEP(2002)28/Final, OECD, Paris.Google Scholar
  4. 4.
    Löschel, A., N. Anger und U. Moslener (2008), The EU Climate Action and Renewable Energy Package: A Macroeconomic Impact Assessment, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Discussion Paper, Mannheim.Google Scholar
  5. 5.
    Löschel, A., U. Oberndorfer (2008), Ability of carbon cost pass-through: An empirical analysis for UK energy intensive sectors, Unpublished manuscript, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.Google Scholar
  6. 6.
    Mrusek, K. (2008), Industrie fordert kostenlose Zertifikate, Franfurter Allgemeine Zeitung, 28.08.2008.Google Scholar
  7. 7.
    Neuhoff, K., A. Johnston, D. Fouquet, M. Ragwitz und G. Resch (2008), The proposed new EU renewable directive: an interpretation, Cambridge, 11.04.2008.Google Scholar

Copyright information

© Vieweg + Teubner | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)MannheimGermany

Personalised recommendations