Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 32, Issue 2, pp 102–109 | Cite as

Der EU Richtlinienvorschlag für erneuerbare Energien — Eine Analyse der Transferrestriktionen von Herkunftsnachweisen

  • Christiane Golling
  • Marco Nicolosi
  • Ralf Wissen
Article
  • 91 Downloads

Zusammenfassung

Bislang erfolgt die Förderung erneuerbarer Energien in Europa auf Basis unterschiedlicher Fördersysteme der Mitgliedstaaten. Eine EU-weite Harmonisierung der Fördersysteme, wodurch sich Effizienzgewinne und eine höhere Effektivität erhofft werden, ist jedoch aktuell politisch nicht durchsetzbar, da Uneinigkeit bezüglich des „richtigen“ Förderinstruments besteht.

Die Europäische Kommission versucht mit dem Richtlinienentwurf zur Förderung von erneuerbaren Energien vom 23 Januar 2008, einen ersten Schritt in Richtung Harmonisierung zu gehen. Neben den existierenden Fördersystemen wird der Transfer von Herkunftsnachweisen für erneuerbare Energien zwischen Mitgliedstaaten ermöglicht. Da jedoch einige Mitgliedstaaten negative Auswirkungen von einer Marktöffnung erwarten, beinhaltet der Richtlinienvorschlag Möglichkeiten zur Beschränkung des Transfers. Der bestehende Interpretationsspielraum dieses Vorschlags lässt verschiedene Optionen zur Ausgestaltung dieser Transferbeschränkungen zu, welche in diesem Artikel aufgezeigt, analysiert und anschließend bewertet werden. Dabei werden neben den beiden Extremoptionen einer vollständigen Ausstiegsmöglichkeit der Mitgliedstaaten aus dem Transfersystem und einer vollständigen Teilnahmeverpflichtung an diesem System zwei weitere Kompromisssysteme diskutiert. Letztere zeichnen sich dadurch aus, dass Mitgliedstaaten durch ein „System der Vorabgenehmigung“ den Transfer von Herkunftsnachweisen zu einem bestimmten Grad einschränken können.

Abstract

Until now the promotion of renewable energies in Europe has been effected on the basis of different promotion systems of the Member States. Currently the EU-wide harmonisation of the promotion systems, from which yields of efficiency and a higher effectiveness are expected, cannot be enforced due to a discordance concerning the “right” promotion instrument.

With the proposal for a directive on the promotion of renewable energies, published at the 23. January in 2008, the European Commission attempts to make a first move towards harmonisation. Besides existing promotion systems it will be possible to transfer Guarantees of Origin for renewable energies between Member States. Since, however, some Member States expect negative effects as a consequence of opening their markets the proposal comprises opportunities to restrict the transfer. The present scope of interpretation within the proposal allows for different options concerning the design of the transfer restrictions. These will be identified, analysed, and subsequently evaluated in this article. Despite of both extreme options, the possibility to entirely opt out of the transfer system and the obligation to completely participate in the transfer system, two further hybrid options are discussed. The latter are characterised by the possibility of Member States to restrict the transfer of Guarantees of Origin to a certain extent through a “system of prior authorisation”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6. Literatur

  1. 1.
    Drillisch, J. (2001): Quotenmodell für regenerative Stromerzeugung. Ein umweltpolitisches Instrument auf liberalisierten Elektrizitätsmärkten, Oldenbourg Industrieverlag, Band 57, München.Google Scholar
  2. 2.
    Ecofys (2007): Characteristics of a future European internal market for RES-E, based upon the Guarantee of Origin, Utrecht.Google Scholar
  3. 3.
    Europäische Kommission (2008a): Vorschlag für eine Richtlinie vom 23.01.2008 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen, Brüssel.Google Scholar
  4. 4.
    Europäische Kommission (2008b): Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament vom 10.01.2007, Fahrplan für erneuerbare Energien — Erneuerbare Energien im 21. Jahrhundert: Größere Nachhaltigkeit in der Zukunft, Brüssel.Google Scholar
  5. 5.
    Häder, M. (2005): Einspeisevergütungen vs. Quoten/-Zertifikatsysteme — eine ökonomische Analyse der nationalen Systeme zur Förderung der regenerativen Stromerzeugung in der Europäischen Union, Fachhochschule Bochum.Google Scholar
  6. 6.
    Lauber, V. (2004): REFIT and RPS: options for a harmonised Community framework, Energy Policy, Volume 32, Issue 12, S. 1405–1414.Google Scholar
  7. 7.
    Lienert, M./ Wissen, R. (2006): Bewertung von Fördersystemen für erneuerbare Energien: Eine kritische Analyse der aktuell geführten Diskussion, Zeitschrift für Energiewirtschaft, Ausgabe 30.Google Scholar
  8. 8.
    Neuhoff et al. (2008): The proposed new EU renewable directive: an interpretation, URL: http://www.energypolicyblog.com.
  9. 9.
    Menanteau, P./ Finon, D./ Lamy, M-L. (2003): Prices versus quantities: choosing policies for promoting the development of renewable energy, Energy Policy, Volume 31, Issue 8, S. 799–812.Google Scholar
  10. 10.
    Midttun, A./ Gautesen, K. (2007): Feed in or certificates, competition or complementarity? Combining a static efficiency and a dynamic innovation perspective on the greening of the energy industry, Energy Policy, Volume 35, Issue 3, S. 1419–1422.Google Scholar
  11. 11.
    Muñoz, M./ Oschmann, V./ Tàbara, D. (2007): Harmonization of renewable electricity feed-in laws in the European Union, Energy Policy, Volume 35, Issue 5, S. 3104–3114.Google Scholar
  12. 12.
    RECS (2007): Summary Report: Barriers to renewable energy in conflict with EU market, laws, URL: www.recs.org.Google Scholar
  13. 13.
    Sawin, J. (2004): National Policy Instruments, Thematic Background Paper; Renewable 2004; URL: http://www.renewables2004.de/pdf/tbp/TBP03-policies.pdf.
  14. 14.
    Söderholm, P. (2008): Harmonization of renewable electricity feed-in laws: A comment, Energy Policy, Volume 36, Issue 3, S. 946–953.Google Scholar
  15. 15.
    Timpe et al. (2007): A European Tracking Standard for Electricity (E-Track), Final Report, URL: http://www.e-track-project.org.
  16. 16.
    Vattenfall (2008): Market Design Report, Draft Version vom 16. März 2008.Google Scholar

Copyright information

© Vieweg + Teubner | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of Energy EconomicsUniversity of CologneKölnGermany

Personalised recommendations