Advertisement

Zeitschrift für Politikberatung

, Volume 3, Issue 1, pp 25–40 | Cite as

Kommissionen als Mittel zur Beibehaltung des Status quo?

Strategisches Agenda-cutting im Rahmen der Reformdiskussion um die Unternehmensmitbestimmung in Deutschland
  • Felix HörischEmail author
Aufsätze
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Seit Mitte der 1990er Jahre geriet das deutsche System der Unternehmensmitbestimmung zunehmend in den Fokus politischer und wissenschaftlicher Diskussionen. So forderten insbesondere zahlreiche arbeitgebernahe Kommissionen eine Reform der Unternehmensmitbestimmung. Um diesen Reforminitiativen den Wind aus den Segeln zu nehmen, setzte der damalige Bundeskanzler Schröder 2005 deshalb die „Kommission zur Modernisierung des deutschen Systems der Unternehmensmitbestimmung“ ein. Der Aufsatz soll exemplarisch am Beispiel der Unternehmensmitbestimmung Kriterien entwickeln, unter welchen Voraussetzungen es Regierungen gelingt, Kommissionen zur Legitimation der Beibehaltung des Status quo zu nutzen, und so ein Thema von der politischen Agenda zu nehmen.

Schlüsselwörter

Unternehmensmitbestimmung Kommission Reform Status quo Agenda-cutting 

Maintaining the status quo with the help of commissions?

Strategic agenda-cutting due to the German discussion of reform proposals on codetermination

Abstract

Since the middle of the 1990’s, the German system of Codetermination has been increasingly discussed by the political and academic public. Thus, numerous pro-business commissions asked for substantial reforms of codetermination in Germany. To weaken the discussion, the former chancellor Schröder initiated the “Kommission zur Modernisierung des deutschen Systems der Unternehmensmitbestimmung” in 2005. This analysis uses the case of the discussion of the reform of German Codetermination to show under which circumstances governments can use commissions to legitimate the perpetuation of the status quo.

Keywords

Codetermination Commission Reform Status quo Agenda cutting 

Literatur

  1. Adams, M. (2006). Die dunkle Seite der Mitbestimmung. Wirtschaftsdienst 11/2006, 699–705.Google Scholar
  2. Bachrach, P., & Baratz, M. S. (1962). Two faces of power. American Political Science Review, 56(4), 947–952.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bachrach, P. & Baratz, M. S. (1975). Zwei Gesichter der Macht. In W.-D. Narr (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität (S. 224–234). Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  4. Baums, T. (2002). Aktienrecht für globalisierte Kapitalmärkte – Generalbericht. In P. Hommelhoff, M. Lutter, K. Schmidt, W. Schön, & P. Ulmer (Hrsg.), Corporate Governance (S. 13–25). Heidelberg: Verlag Recht und Wirtschaft.Google Scholar
  5. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), & Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). (2004). Mitbestimmung. Modernisierung. Bericht der Mitbestimmungskommission. Berlin.Google Scholar
  6. Brettschneider, F. (2002). Die Medienwahl 2002: Themenmanagement und Berichterstattung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2002(49–50), 36–47.Google Scholar
  7. Brocker, T. (2006). Unternehmensmitbestimmung und Corporate Governance. München: ZAAR Verlag.Google Scholar
  8. Demirović, A. (2007). Demokratie in der Wirtschaft: Positionen – Probleme – Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Donges, J., Eekhoff J., Franz W., Fuest C., Möschel W., & Neumann M. (2007). Unternehmensmitbestimmung ohne Zwang. Berlin: Kronberger Kreis der Stiftung Marktwirtschaft.Google Scholar
  10. Ehrenstein, I. (2006). Mitbestimmte Unternehmen 2005. Leicht rückläufig. Die Mitbestimmung, 52, 64–65.Google Scholar
  11. European Trade Union Institute, & Hans-Böckler-Stiftung. (2004). The European company – prospects for board-level representation. Brüssel und Düsseldorf.Google Scholar
  12. Gerum, E. (2007). Das deutsche Corporate Governance-System: Eine empirische Untersuchung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Hans-Böckler-Stiftung. (2003). Gesellschafts- und Mitbestimmungsrecht in den Ländern der Europäischen Gemeinschaft. Arbeitshilfen für Aufsichtsräte 11. Düsseldorf.Google Scholar
  14. Höpner, M. (2004). Unternehmensmitbestimmung unter Beschuss: Die Mitbestimmungsdebatte im Licht der sozialwissenschaftlichen Forschung. Industrielle Beziehungen, 11(4), 347–379.Google Scholar
  15. Höpner, M. (2007a). Behutsame Modernisierung. Die Mitbestimmung, 53, 46–52.Google Scholar
  16. Höpner, M. (2007b). Coordination and organization: The two dimensions of nonliberal capitalism. MPIfG Discussion Paper 2007/12. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  17. Hörisch, F. (2007). Corporate-Governance-Politik in der Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und der Schweiz im Vergleich. München: Grin.Google Scholar
  18. Hörisch, F. (2009). Unternehmensmitbestimmung im nationalen und internationalen Vergleich – Entstehung und ökonomische Auswirkungen. Berlin und Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  19. Hörisch, F. (2010). Mehr Demokratie wagen – auch in der Wirtschaft. Die Weiterentwicklung der Unternehmensmitbestimmung in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise. Wiso-direkt. Analysen und Konzepte zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  20. Jäkel, T., & Hörisch, F (2009). Die Deregulierung von Arbeitsmärkten im OECD-Vergleich zwischen 1990 und 2005. In U. Wagschal (Hrsg.), Deutschland zwischen Reformstau und Veränderung. Ein Vergleich der Politik- und Handlungsfelder. (S. 83–104). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Jensen, M., & Meckling, W. (1979). Rights and production functions: An application to labor-managed firms and codetermination. Journal of Business, 52, 469–506.CrossRefGoogle Scholar
  22. Katzenstein, P. J. (1987). Policy and politics in West Germany: The growth of a semisovereign state. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  23. Kommission zur Modernisierung der deutschen Unternehmensmitbestimmung. (2006). Bericht der Wissenschaftlichen Mitglieder der Kommission mit Stellungnahmen der Vertreter der Unternehmen und der Vertreter der Arbeitnehmer. Berlin.Google Scholar
  24. Köstler, R., Kittner, M., & Zachert, U. (1999). Aufsichtsratspraxis – Handbuch für die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat. Frankfurt a.M.: Bund Verlag.Google Scholar
  25. Klös, H.-P., & Stettes, O. (2006). Unternehmensmitbestimmung auf dem Prüfstand. Wirtschaftsdienst, 11/2006, 691–695.Google Scholar
  26. Kraft, J. (2005). Die Europäisierung der deutschen Mitbestimmung durch das SE-Beteiligungsgesetz. Eine europa- und verfassungsrechtliche Analyse der Richtlinienumsetzung 2001/86/EG zur Ergänzung des Statuts der Europäischen Gesellschaft hinsichtlich der Beteiligung der Arbeitnehmer. Schriftenreihe zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Band 14. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  27. Lampert, H., & Bossert, A. (2004). Die Wirtschafts- und Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Europäischen Union (15. Aufl.). München: Olzog.Google Scholar
  28. Mitbestimmungskommission. (1998). Mitbestimmung und neue Unternehmenskulturen. Bilanz und Perspektiven. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  29. Niedenhoff, H. (2005). Mitbestimmung im europäischen Vergleich. IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft 2/2005. Köln: Deutscher Industrie-Verlag.Google Scholar
  30. Nienerza, M. (2005). Unternehmerische Mitbestimmung im grenzüberschreitenden Konzern. Köln: Dissertationsschrift an der Universität Köln.Google Scholar
  31. Peukert, H. (2007). Wenig stichhaltig. Mitbestimmung, 4/2007, 52–55.Google Scholar
  32. Rebhahn, R. (2004). Unternehmensmitbestimmung in Deutschland – ein Sonderweg im Rechtsvergleich. In V. Rieble (Hrsg.), Zukunft der Unternehmensmitbestimmung. (S. 41–94). München: ZAAR Verlag.Google Scholar
  33. Schmidt, M. G. (2003). Rot-grüne Sozialpolitik (1998–2002). In C. Egle, T. Ostheim, & R. Zohlnhöfer (Hrsg.), Das rot-grüne Projekt: Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002 (S. 239–258). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Streeck, W., & Höpner, M. (2007). Reform der Unternehmensmitbestimmung. MPIfG-Jahrbuch 2007/08 (S. 39–44). Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  35. Taylor, R. (2006). Unternehmensmitbestimmung in den EU-15-Ländern – Ein Überblick. In N. Kluge & N. Stollt (Hrsg.), Die Europäische Aktiengesellschaft (SE) – Perspektiven für eine europäische Unternehmensmitbestimmung (S. 67–82). Brüssel: Social Development Agency und Europäisches Gewerkschaftsinstitut für Forschung-, Bildung- und Arbeits- und Gesundheitsschutz.Google Scholar
  36. Tsebelis, G. (1995). Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism. British Journal of Political Science, 25(3), 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tsebelis, G. (2002). Veto players. How political institutions work. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  38. Vitols, S. (2006). Ökonomische Auswirkungen der paritätischen Mitbestimmung: Eine ökonometrische Studie. Berlin: Gutachten im Auftrag des DGB-Bundesvorstandes, Bereich Mitbestimmung und Unternehmenspolitik.Google Scholar
  39. Werder, A. von (2003). Modernisierung der Mitbestimmung. Berlin: Diskussionspapier des Berlin Center of Corporate Governance.Google Scholar
  40. Windolf, P. (2007). Mitbestimmung im Institutionen-Wettbewerb. In: U. Jürgens, D. Sadowski, F. Schuppert, & M. Weiss (Hrsg.), Perspektiven der Corporate Governance: Bestimmungsfaktoren unternehmerischer Entscheidungsprozesse und Mitwirkung der Arbeitnehmer (S. 55–75). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)MannheimDeutschland

Personalised recommendations