Zeitschrift für Politikberatung

, Volume 1, Issue 3–4, pp 359–382 | Cite as

Gut beraten? Die Online-Konsultationen der EU Kommission

Aufsätze

Zusammenfassung

Findet in den Online-Konsultationen der EU-Kommission (externe) Politikberatung im Sinne von policy advice statt? In Absetzung von Lobbying wird zunächst ein Begriff (externer) Politikberatung entwickelt. Politikberatung liegt dann vor, wenn nicht-staatliche Akteure (a) ihre Positionen argumentativ in den politischen Prozess einspeisen und sich dadurch (b) die Wissensverteilung bei den beratenen Akteuren im Sinne von Pareto-Superiorität verbessert. Die formalen Rahmenbedingungen von Online-Konsultationen der EU-Kommission werden dann als ein innovatives, demokratiekompatibles Instrument europäischer Politikberatung gewürdigt und empirisch untersucht: Wer beteiligt sich? Welche Qualität haben die Stellungnahmen unterschiedlicher Akteurstypen? Wie geht die Kommission mit den eingegangenen Positionen und Vorschlägen um?

Schlagwörter

Online-Konsultationen  Europäische Kommission  Politikberatung  Wissenschaft  Zivilgesellschaft 

Abstract

Are the online consultations of the EU commission an instrument for policy advice? In contrast to lobbying, policy advice from non-state actors takes place, if they (a) bring up their positions in a deliberative mode, and if this is (b) the cause for a pareto-superior distribution of knowledge on the advised-side. The formal framework of the Commission’s online consultations is appreciated as an innovative instrument of policy advice which is compatible with democratic aspirations. Three empirical questions are raised: Who participates in these online consultations? What is the deliberative quality of the contributions of different types of actors? How is the Commission dealing with the incoming positions and recommendations?

Keywords

Online Consultations  European Commission  Policy Advice  Science  Civil Society 

Literatur

  1. Bergström, C. F. (2005). Comitology: Delegation of Powers in the European Union and the Committee System. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Bradley, K. (2008). Halfway House: The 2006 Comitology Reforms and the European Parliament. West European Politics, 31 (4), 837-854.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dagger, S. et al. (Hrsg.). (2004). Politikberatung in Deutschland. Praxis und Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Fazi, E. & Smith, J. (2006). Civil Dialogue: Making it Work Better. Brüssel: Civil Society Contact Group.Google Scholar
  5. Gornitzka, A. & Sverdrup, U. (2008). Who Consults? The Configuration of Expert Groups in the European Union. West European Politics, 31 (4), 725-750.CrossRefGoogle Scholar
  6. Guéguen, D. & Rosberg, C. (2004). Comitology and Other EU Committees and Expert Groups. The Hidden Power of the EU: Finally a Clear Explanation. Brussels: EIS Publishing.Google Scholar
  7. Hüller, T. (2008). Demokratisierung der EU durch Online-Konsultationen? Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 21(2), 73-82.Google Scholar
  8. Huster, S. (2008). Europapolitik aus dem Ausschuss. Innenansicht des Ausschusswesens der EU. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Kommission (2001). Europäisches Regieren. Ein Weißbuch. KOM(2001) 428 endgültig.Google Scholar
  10. Kommission (2002a). Mitteilung der Kommission ‚Europäisches Regieren: Bessere Rechtsetzung‘. KOM(2002) 275 endgültig/2.Google Scholar
  11. Kommission (2002b). Mitteilung der Kommission ‚Hin zu einer verstärkten Kultur der Konsultation und des Dialogs - Allgemeine Grundsätze und Mindeststandards für die Konsultation betroffener Parteien durch die Kommission‘. KOM(2002) 704 endgültig.Google Scholar
  12. Kommission (2002c). Mitteilung der Kommission ‚Über die Einholung und Nutzung von Expertenwissen durch die Kommssion: Grundsätze und Leitlinien‘. KOM(2002) 713 endgültig.Google Scholar
  13. Kommission (2007a). Commission Staff Working Document. Outcome of the Public Consultation on the Commission’s Green Paper ‘Modernising Labour Lawe to Meet the Challenges of the 21th Century’. SEC(2007) 1373/2.Google Scholar
  14. Kommission (2007b). Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Ergebnis der öffentlichen Anhörung zum Grünbuch der Kommission „Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts“. KOM(2007) 627 endgültig.Google Scholar
  15. Leggewie, C. (2006). Deliberative Demokratie -- Von der Politik- zur Gesellschaftsberatung (und zurück). In S. Falk et al. (Hrsg.), Handbuch Politikberatung (S. 152-160). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Majone, G. (2006). Managing Europeanization: The European Agencies. In J. Peterson & M. Shackleton (Hrsg.), The Institutions of the European Union (S. 190-209). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Martinsen, R. (2006). Partizipative Politikberatung -- der Bürger als Experte. In S. Falk et al. (Hrsg.), Handbuch Politikberatung (S. 138-151). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Martinsen, R. & Rehfeld, D. (2006). Von der Aufklärung über Defizite zur reflexiven Aufklärung. In S. Falk et al. (Hrsg.), Handbuch Politikberatung (S. 45-58). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Michalowitz, I. (2007). Lobbying in der EU. Wien: Facultas.Google Scholar
  20. Peters, B., Schultz, T. & Wimmel, A. (2007). Publizistische Beiträge zu einer diskursiven Öffentlichkeit. In B. Peters (Hrsg.), Der Sinn von Öffentlichkeit (S. 203-247). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Quittkat, C. (2008a). The European Commission’s Online Consultations -- ‘Improving the quality of the policy outcome and enhancing the involvement of the public at large’? Mannheim: unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  22. Quittkat, C. (2008b). Wirklich näher am Bürger? Konsultationsinstrumente der EU-Kommission auf dem Prüfstand. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 21 (2), 64-72.Google Scholar
  23. Quittkat, C. & Finke, B. (2008). The EU Commission Consultation Regime. In B. Kohler-Koch et al. (Hrsg.), Opening EU-Governance to Civil Society – Gains and Challenges. Connex Report Series Nr. 05. Mannheim.Google Scholar
  24. Strohmeier, R. W. (2007). Die Europäische Kommission im Gefüge von Politikberatung und Lobbying. In S. Dagger & M. Kambeck (Hrsg.), Politikberatung und Lobbying in Brüssel (S. 61-67). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Weingart, P. (2006). Erst denken, dann handeln? Wissenschaftliche Politikberatung aus der Perspektive der Wissens(chaft)soziologie. In S. Falk et al. (Hrsg.), Handbuch Politikberatung (S. 35-44). Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Sonderforschungsbereich 597 ‚Staatlichkeit im Wandel‘Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations