Advertisement

Zeitschrift für Management

, Volume 6, Issue 2, pp 143–169 | Cite as

Regionale Vernetzung als Beitrag zum Unternehmenserfolg – Entwicklung und Management von Cluster-Initiativen

  • Alexander BodeEmail author
Fachbeitrag

Zusammenfassung

Regionale Kooperation kann Unternehmen zu Wettbewerbsvorteilen verhelfen, sofern der Zusammenschluss aktiv koordiniert und erfolgreich gesteuert wird. Zu diesem Zweck sind in den vergangenen Jahren in vielen Regionen Cluster-Initiativen mit dem Ziel entstanden, ihren beteiligten Unternehmen Erfolgspotentiale zu verschaffen. Dieser Artikel untersucht literaturbasiert die Entwicklungsphasen einer Cluster-Initiative und analysiert die spezifischen Aufgaben des Cluster-Managements in den einzelnen Phasen. Auf Basis des Relational View und des Resource-based View werden zunächst die Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen erklärt, die sich aus der Kooperation ergeben können. Anschließend werden die einzelnen Phasen charakterisiert und die spezifischen Aufgaben der unterschiedlichen Cluster-Akteure dargestellt. Die theoretischen Erkenntnisse zur Entwicklung von Cluster-Initiativen werden schließlich in einer Fallstudie über die Hessenmetall Cluster-Initiative auf ihre praktische Anwendbarkeit untersucht und daraus Implikationen für Wissenschaft und Praxis abgeleitet.

Schlüsselwörter

Cluster-Initiative Netzwerk Cluster-Management Relational View Resource-based View 

Regional networking as contribution to company’s performance—Development and management of cluster-initiatives

Abstract

Regional networking can help companies to gain competitive advantage, provided that the network is actively coordinated and managed. For this purpose, cluster initiatives aiming at delivering potentials for success for their members arouse in many regions in previous years. Based on literature, this article analyzes the different stages of development of a cluster initiative and the specific tasks of the cluster management in these stages. Applying the relational and the resource-based view, we explain possible company’s competitive advantages resulting from cooperation. Subsequently, we distinguish each stage and describe the specific tasks of the different protagonists of a cluster. Finally, we discuss these theoretic findings of how to develop cluster initiatives and their applicability by a case study of the HESSENMETALL Cluster Initiative and derive implications for science and management.

Keywords

Cluster initiative Network Cluster management Relational view Resource-based view 

JEL Classification

M10 

Literatur

  1. Amit R, Schoemaker P (1993) Strategic assets and organizational rent. Strateg Manage J 14(1):33–46CrossRefGoogle Scholar
  2. Baptista R (1998) Clusters, innovation, and growth: a survey of the literature. In: Swann GW, Prevezer M, Stout D (Hrsg) The dynamics of industrial clustering. International Comparisons in the Computing and Biotechnology, New YorkGoogle Scholar
  3. Barth A, Krafft L (Hrsg) (2006) Innovative Kooperationsnetzwerke: Entwicklung räumlicher Cluster. Das Beispiel Internet und E-Commerce-Gründungen in Deutschland. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Bathelt H, Glückler, J (2002) Wirtschaftsgeographie. Verlag Eugen Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bode A, Talmon l’Armée T, Gottesleben S (2009) Potentiale für internationales Personalmanagement in Cluster-Kooperationen. Pers Manager HR Int 8(4):38–42Google Scholar
  6. Bode A, Alig S, Boxen S (2010a) Internationalization through cooperation – local clusters as a resource for SMEs to gain global competitive advantage. Conference Proceedings – 8th EIASM workshop on international strategy and cross cultural management, 08.–09.Okt. 2010, TübingenGoogle Scholar
  7. Bode A, Talmon l’Armee T, Alig S (2010b) Research note: cluster vs. networks – a literature-based approach towards an integrated concept. Int J Global Small Bus 1(4):92–110CrossRefGoogle Scholar
  8. Colombo M, Grilli L, Piva E (2006) In search of complementary assets: the determinants of alliance formation of high-tech start-ups. Res Policy 35(8):1166–1199CrossRefGoogle Scholar
  9. Dyer J, Singh H (1998) The relational view: cooperative strategy and sources of interorganizational competitive advantage. Acad Manage Rev 23(4):660–679Google Scholar
  10. Festing M, Royer S, Steffen C (2010) Können Unternehmen durch Cluster Wettbewerbsvorteile realisieren? Eine ressourcenbasierte Analyse des Uhrenclusters. Z Manage 5(2):165–185CrossRefGoogle Scholar
  11. Floeting H, Zwicker-Schwarm D (2008) Clusterinitiativen und Netzwerke – Handlungsfelder lokaler und regionaler Wirtschaftspolitik. In: Floeting H (Hrsg) Cluster in der kommunalen und regionalen Wirtschaftspolitik. Vom Marketingbegriff zum Prozessmanagement, BerlinGoogle Scholar
  12. Gilbert DU (2003) Vertrauen in strategischen Unternehmensnetzwerken. Ein strukturationstheoretischer Ansatz, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Goebel C, Hamm R, Kaldasch A, Pflipsen (2008) Überlegungen zur Identifizierung regionaler Clusterpotenziale. LIST-Forum Wirtschafts- Finanzpolitik 34(4):322–343Google Scholar
  14. Grant R (1996) Prospering in dynamically-competitive environments: organizational capability as knowledge integration. Org Sci 7(4):375–387CrossRefGoogle Scholar
  15. Haas H-D, Neumair S-M (2008) Wirtschaftsgeographie. WBG, DarmstadtGoogle Scholar
  16. Jonas M (2006) Brauchen regionale Wirtschaftscluster lebendige Kooperation – Ein Überblick anhand einer Auswahl empirischer Studien zu europäischen Hochtechnologieclustern. Reihe Soziologie, Nr. 79, Wien, S 27Google Scholar
  17. Ketels C, Lindqvist G, Sölvell Ö (2008) Clusters and cluster initiatives. Tower Publishers, StockholmGoogle Scholar
  18. Kiese M (2008) Stand und Perspektiven der regionalen Clusterforschung. In: Kiese M, Schätzl L (Hrsg) Cluster und Regionalentwicklung. Theorie, Beratung und praktische Umsetzung. Verlag Dorothea Rohn, DortmundGoogle Scholar
  19. Kiese M (2009) Die Clusterpolitik deutscher Länder und Regionen als Herausforderung für die Evaluation. In: Wessels J (Hrsg) Cluster- und Netzwerksevaluation. Aktuelle Beispiele aus der Praxis, BerlinGoogle Scholar
  20. Kiese M, Schätzl L (2008) Cluster und Regionalentwicklung. Eine Einführung. In: Kiese M, Schätzl L (Hrsg) Cluster und Regionalentwicklung. Theorie, Beratung und praktische Umsetzung. Verlag Dorothea Rohn, DortmundGoogle Scholar
  21. Kröll A-M (Hrsg) (2003) Interorganisationale Markteintrittsnetzwerke. Nutzung sozialen Kapitals für Eintrittszeitstrategien, Diss. St. GallenGoogle Scholar
  22. Marshall A (1920) Principles of economics. Macmillan, LondonGoogle Scholar
  23. Martin R, Sunley P (2003) Deconstructing clusters: chaotic concept or policy panacea? J Econ Geogr 3(1):5–37CrossRefGoogle Scholar
  24. Maskell P, Lorenzen M (2004) The cluster as market organisation. Urban Stud 41(5):991–1009CrossRefGoogle Scholar
  25. Meyer-Stamer J (1999) Lokale und regionale Standortpolitik – Konzepte und Instrumente jenseits von Industriepolitik und traditioneller Wirtschaftsförderung. In: Institut für Entwicklung und Frieden (Hrsg) INEF Report, Nr. 39, DuisburgGoogle Scholar
  26. Mills KG, Reynolds EB, Reamer A (2008) Clusters and competitiveness: a new federal role for stimulating regional economies. Brookings Institution, WashingtonGoogle Scholar
  27. Payer H (2002) Wieviel Organisation braucht ein Netzwerk?, Diss. Universität Klagenfurt, KlagenfurtGoogle Scholar
  28. Pfohl H-C, Bode A, Alig S (2010a) Netzwerkspezifische Wettbewerbsvorteile durch Cluster – Eine Betrachtung aus Perspektive des Relational View. WiSt 39(11):531–537Google Scholar
  29. Pfohl H-C, Bode A, Talmon l’Armée T (2010b) Cluster und Netzwerke. WISU 39(1):87–91Google Scholar
  30. Porter ME (1998a) Clusters and the new economics of competition. Harv Bus Rev 76(6):77–90Google Scholar
  31. Porter ME (1998b) The Adam Smith address: location, clusters, and the „new“ microeconomics of competition. Bus Econ 33(1):1–7Google Scholar
  32. Porter ME (1999) Wettbewerb und Strategie. Econ, München. (1990)Google Scholar
  33. Porter ME (2008) Clusters and competition. New agendas for companies, governments, and institutions. In: Porter ME (Hrsg) On competition, 2. Aufl. McGraw-Hill, BostonGoogle Scholar
  34. Powell WW (1990) Neither market nor hierarchy: network forms of organization. Res Organ Behav 12:295–336Google Scholar
  35. Raschke FW (2008) Regionale Wettbewerbsvorteile. Identifikation, Analyse und Management von Clustern am Beispiel der Logistik im Rhein-Main-Gebiet. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Rosenfeld SA (1997) Bringing business clusters into the mainstream of economic development. Eur Plan Stud 5(1):3–23CrossRefGoogle Scholar
  37. Sautter B (2004) Regionale Cluster. Konzept, Analyse und Strategie zur Wirtschaftsförderung. Z Angew Geogr 28(2):66–72Google Scholar
  38. Scheer G, Zallinger L von (2007) Cluster management – a practical guide. http://www.gtz.de/de/dokumente/de-wirtschaft-cluster-management-teil-a-2007.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2010Google Scholar
  39. Schramm-Klein H (2005) Wettbewerb und Kooperation in regionalen Branchenclustern. In: Zentes J, Schramm-Klein H (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  40. Schuler J (2008) Clustermanagement. Aufbau und Gestaltung regionaler Netzwerke. Wissenschaft & Praxis, SternfelsGoogle Scholar
  41. Seppänen R, Blomqvist K, Sundqvist S (2007) Measuring inter-organizational trust – a critical review of the empirical research in 1990–2003. Ind Mark Manage 36(2):249–265CrossRefGoogle Scholar
  42. Sölvell Ö, Lindqvist G, Ketels C (2003) The cluster initiative greenbook. Ivory Tower, StockholmGoogle Scholar
  43. Sonderegger P, Täube F (2010) Cluster life cycle and diaspora effects: evidence from the Indian IT cluster in Bangalore. J Int Manage 16(4):383–397CrossRefGoogle Scholar
  44. Stratmann G, Arndt O (2010) Erfolgsfaktoren bei Aufbau und Entwicklung von Clusternetzwerken. In: TTN-Hessen (Hrsg) Cluster- und Netzwerk-Initiativen in Hessen, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Sydow J (1992) Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  46. Sydow J (2006) Management von Netzwerkorganisationen. Zum Stand der Forschung. In: Sydow J (Hrsg) Management von Netzwerkorganisationen. Beiträge aus der Managementforschung, 4. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Terstriep J (2007) Cluster Management – Status Quo und Perspektiven. Inst. Arbeit und Technik, GelsenkirchenGoogle Scholar
  48. Traudt G (2008) Cluster trifft Megatrend: Eine erfolgreiche Verbindung in Thüringen (Teil 1). Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  49. Varian HR (1994) Mikroökonomie, 3. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  50. Vieregge P (2007) Cluster und Kompetenzstandorte: Wie identifiziert man Potenziale für regionale Kooperationen und Netzwerke? In: Becker T, Dammer, Howaldt J, Killich S, Loose A (Hrsg) Netzwerkmanagement. Mit Kooperation zum Unternehmenserfolg, 2. Aufl. Springer Verlag (Berlin, Heidelberg)Google Scholar
  51. Von Hippel E (1988) The sources of innovation. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  52. Williamson OE (1990) Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  53. Wöhe G, Döhring U (2008) Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  54. Wolfe DA, Gertler MS (2004) Clusters from the Inside and Out: Local Dynamics and Global Linkages. Urban Stud 41(5/6):1071–1093CrossRefGoogle Scholar
  55. Wrobel M, Kiese M (2009) Aus den Augen, aus dem Sinn? Zum Verhältnis von Clustertheorie und Clusterpraxis. In: Häußling R (Hrsg) Grenzen von Netzwerken. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.BWL: Fachgebiet Cluster- und WertschöpfungsmanagementTU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations