Advertisement

hautnah

pp 1–5 | Cite as

Ulcus et dolor

Chronische Wunde und Schmerz
  • R. KasserollerEmail author
  • Erich Brenner
Wundheilung
  • 2 Downloads

Zusammenfassung

Die neun Ursachen und das Fehlen einer einheitlichen Definition chronischer Wunden zeigen unter Berücksichtigung diverser Komorbiditäten die Schwierigkeiten einer einheitlichen Beurteilung. Trotz der Widerlegung zahlreicher Mythen bleibt der Verbandwechsel die große Schmerzquelle für den Betroffenen. Zahlreiche mögliche Ansätze aus Pharmakologie, Patientensteuerungsmöglichkeiten, speziellen Verbandapplikationstechniken und Auswahl werden aufgezeigt. Die Wundreinigung, insbesondere mittels Chirurgie, Nass‑/Trocken-Phase und mechanischem Debridement können als schmerzreduzierende Faktoren eingesetzt werden. Die Wundumgebung ist in eine möglichst schmerzreduzierte Gesamttherapie der chronischen Wunde einzubeziehen, ebenso die eigene Evaluierung.

Schlüsselwörter

Genese Debridement Schmerzreduzierter Verbandwechsel Hintergrundschmerz Allodynie 

Ulcus et Dolor

Chronic Wound and Pain

Abstract

The nine causes and the unavailability of a unique definition of chronic wounds, taking into account various comorbidities, iluustrate the difficulties of a uniform assessment. Despite the refutation of numerous myths, the dressing change remains the major source of pain for the affected patient. Numerous possible approaches from pharmacology, patient control options, specialized dressing application techniques and selection are presented. Wound cleansing, especially by means of surgery, wet/dry phase and mechanical debridement can be used as pain reducing factors. The wound evaluation and the wound environment should be included in a pain therapy of the chronic wound that is as painless as possible.

Keywords

Genesis Debridement Pain-reducing change of dressing Background pain Allodynia 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Kasseroller und E. Brenner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Dissemond J, Bültemann A, Gerber V, Jäger B, Kröger K, Münter C (2017) Standards des ICW eV für die Diagnostik und Therapie chronischer Wunden. Wund. Management 11:7–12Google Scholar
  2. 2.
    Heyer K, Protz K, Augustin M, Herberger K (2016) Epidemiologie und Versorgungssituation chronischer Wunden in Deutschland. Phlebologie 45:75–80CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Körber A, Klode J, Al-Benna S, Wax C, Schadendorf D, Steinstraesser L et al (2011) Genese des chronischen Ulcus cruris bei 31.619 Patienten im Rahmen einer Expertenbefragung in Deutschland. J Dtsch Dermatol Ges 9:116–121.  https://doi.org/10.1111/j.1610-0387.2010.07535.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brenner E, Kammerlander G, Kasseroller RG, Nolte T, Klier H, Schaflinger E et al (2005) Curriculum Vulneris Curandi – ärztliche Weiterbildung Wundversorgung; in, S 1–30Google Scholar
  5. 5.
    Knupfer J, Stücker M, Reich-Schupke S (2018) Differenzialdiagnosen von Ulzerationen an Bein und Fuß. Akt Dermatol 44:164–179.  https://doi.org/10.1055/a-0588-9036 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kasseroller R, Brenner E (2015) Kompendium der Lymphangiologie. Manuelle Lymphdrainage – Kompression – Bewegungstherapie, 5. Aufl. Thieme, Auflage. Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e. V. (DGA) (2015) S3-Leitlinie 065/003: „Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK), Diagnostik, Therapie und Nachsorge“; in. AWMF online. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)Google Scholar
  8. 8.
    Nationale VersorgungsLeitlinie 0vl-001e (2011) „Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter“; in. AWMF online. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).Google Scholar
  9. 9.
    Bernatzky G, Grebosz-Haring K, Wendtner F, Kreutz G (2015) Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung. In: Bernatzky G, Kreutz G (Hrsg) Musik und Medizin. Springer, Wien, S 85–97CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Bernatzky G, Kullich W, Wendtner F (2005) Rezeptive Musiktherapie bei Schmerzen im Bewegungsapparat. Schmerz 19:340Google Scholar
  11. 11.
    World Health Organization (1996) Cancer pain relief: with a guide to opioid availability, ed 2nd. Geneva, World Health OrganizsationGoogle Scholar
  12. 12.
    Huptas L, Rompoti N, Herbig S, Körber A, Klode J, Schadendorf D et al (2011) Schmerzreduktion bei Patienten mit chronischem Ulcus cruris durch ein neu entwickeltes Morphingel. Hautarzt 62:280–286CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Bischof C (2017) Guideline: Lachgas (Entonox). https://www.guidelines.ch/page/2173/lachgas-entonox Google Scholar
  14. 14.
    Trompette P (2015) Mélange équimolaire d’oxygène et de protoxyde d’azote, de la théorie à la pratique en milieu hospitalier; in: Faculté de pharmacie. Nancy, Université de Lorraine, vol Thèse pour le doctorat en pharmacie.Google Scholar
  15. 15.
    Schedler K, Assadian O, Brautferger U, Müller G, Koburger T, Classen S et al. (2017) Proposed phase 2/step 2 in-vitro test on basis of EN 14561 for standardised testing of the wound antiseptics PVP-iodine, chlorhexidine digluconate, polihexanide and octenidine dihydrochloride. BMC Infect Dis 17:143.  https://doi.org/10.1186/s12879-017-2220-4.
  16. 16.
    Kasseroller RG, Brodmann M, Döller W, Forstner K, Koller S, Minar E et al (2016) Phlebologische und lymphologische Kompressionsbehandlung: Angiologischer Kompressionsverband. Kompressionsgestricke Zeitschrift Für Gefäßmedizin 13:13–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinisches Zentrum Bad VigaunBad VigaunÖsterreich
  2. 2.Medizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations