Advertisement

Forum

pp 1–5 | Cite as

Demografie und Onkologie

Entwicklung der Morbidität und Versorgungsrealität in Deutschland
  • W HoffmannEmail author
  • A. Gebauer
Fokus
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Aktuelle Prognosen zur demografischen Entwicklung in Deutschland gehen von einer deutlichen Alterung der Bevölkerung aus. Aufgrund der starken Altersassoziation der meisten Krebsarten ist deshalb mit einer signifikanten Zunahme der Krebsneuerkrankungen zu rechnen. Aufgrund neuer therapeutischer Konzepte sind gleichzeitig die Überlebensraten für die meisten Krebserkrankungen in den letzten 20 Jahren gestiegen. Beide Trends haben starken Einfluss auf die Anforderungen an die zukünftige ambulante und stationäre Versorgung der Krebspatienten.

Fragestellung

Die Entwicklungen der Krebsneuerkrankungszahlen und der Prävalenz häufiger Krebsarten sollten analysiert und Rückschlüsse für die Versorgung abgeleitet werden.

Methode

Ausgehend von der Bevölkerungszahl und der Zahl der Krebserkrankungen auf Landkreisebene im Jahr 2014 sowie der Bevölkerungsprognose wurden Hochrechnungen der Neuerkrankungen und Prävalenzen im Jahr 2025 durchgeführt. Die Prävalenzen der verschiedenen Krebsentitäten wurden nach der Pisani-Methode berechnet.

Ergebnisse

Die Anzahl neuer Krebsfälle wird im Jahr 2025 gegenüber 2014 um 52.720 auf 522.500 ansteigen. Die höchsten absoluten Anstiege wird es bei Entitäten mit der stärksten Altersassoziation geben, z. B. Prostatakrebs bei Männern oder Darm- und Lungenkrebs bei beiden Geschlechtern. Die 10-Jahres-Prävalenz von Krebs wird von 2014 bis 2025 um insgesamt 243.585 auf 2.846.400 Fälle steigen.

Fazit

Der vorliegende Bericht zeigt, dass in Deutschland sowohl die Zahl der Krebsneuerkrankungen als auch die Zahl der Patienten, die mit Krebs leben, in den nächsten 10 Jahren erheblich zunehmen werden. Daher sollten die Anzahl der fachübergreifenden Ausbildungen sowie die Anstrengungen zur Gewinnung junger Ärzte für die Weiterbildung zum Onkologen erhöht werden.

Schlüsselwörter

Krebs Versorgungsbedarf Demografisches Altern Pflege Versorgungsmanagement 

Demography and oncology

Development of morbidity and the reality of health care in Germany

Abstract

Background

Current forecasts for demographic development in Germany assume significant aging of the population. Due to the strong age association of most types of cancer, a significant increase in incident cases of cancer can be expected. Mainly due to new therapeutic concepts, survival rates for most cancer entities, even some very aggressive ones, have increased over the past 20 years. Both developments have a significant impact on the future demand for in- and outpatient cancer care.

Objective

The current study aimed to predict the number of newly diagnosed cancer patients as well as the prevalence of common cancer diseases in Germany. The consequences for health care are discussed.

Methods

Based on population sizes, the number of incident cases of cancer at the county level in Germany in 2014, and on current population forecasts, the number of new cases of cancer and cancer prevalence in 2025 were calculated. The prevalence rates of the different cancer entities were calculated using the Pisani method.

Results

The number of new cancer cases will increase by 52,720 from 2014, to 522,500 in 2025. The largest absolute increases will occur in entities with a peak in high age e.g., prostate cancer for men, colon and lung cancer for both sexes. The 10-year prevalence of cancer will increase from 2014 by a total of 243,585 cases to 2,846,400 patients in 2025.

Conclusion

The present report shows that within Germany, both the number of new cases of cancer patients and the number of people living with cancer will increase considerably over the next decade. Therefore, the number of interdisciplinary trainings as well as efforts encourage young physicians to specialize in oncology should be increased.

Keywords

Cancer Health services needs Demographic aging Nursing care Health care management 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Hoffmann und A. Gebauer wurden von der DGHO zu Erstellung eines Gutachtens hinsichtlich einer deutschlandweiten Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen beauftragt.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Allemani C, Matsuda T, Di Carlo V, Harewood R, Matz M, Nikšić M, Bonaventure A, Valkov M, Johnson CJ, Estève J et al (2018) Global surveillance of trends in cancer survival 2000–2014 (CONCORD-3): analysis of individual records for 37 513 025 patients diagnosed with one of 18 cancers from 322 population-based registries in 71 countries. Lancet 391:1023–1075CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brenner H, Gefeller O (1996) An alternative approach to monitoring cancer patient survival. Cancer 78:2004–2010CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brenner H, Gefeller O (1997) Deriving more up-to-date estimates of long term patient survival. J Clin Epidemiol 50(2):211–216CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Brenner H, Hakulinen T (2002) Up-to-date long-term survival curves of patients with cancer by period analysis. J Clin Oncol 20(3):826–832CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fendrich K, Hoffmann W (2007) More than just aging societies: the demographic change has an impact on actual numbers of patients. J Public Health 15:345–351CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Foerch C, Misselwitz B, Sitzer M, Steinmetz H, Neumann-Haefelin T (2008) The projected burden of stroke in the German Federal State of Hesse up to the year 2050. Dtsch Arztebl Int 105(26):467–473PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    bee/aerzteblatt.de (2016) KBV: Bis 2030 fehlen mehr als 6.000 Ärzte. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/70770/KBV-Bis-2030-fehlen-mehr-als-6-000-Aerzte. Zugegriffen: 15. Okt. 2019
  8. 8.
  9. 9.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018) Umfrage: Trend zur Anstellung verschärft Ärztemangel. https://www.kbv.de/html/1150_37646.php. Zugegriffen: 15. Okt. 2019
  10. 10.
    Zentrum für Krebsregisterdaten (2017) Prävalenzschätzung. https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Methoden/Praevalenzsschaetzung/praevalenzschaetzung_node.html. Zugegriffen: 23. Sept. 2018
  11. 11.
  12. 12.
    Neumann T, Biermann J, Neumann A, Wasem J, Ertl G, Dietz R, Erbel R (2009) Heart failure: the commonest reason for hospital admission in Germany. Dtsch Arztebl Int 106(16):269–275PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Pisani P, Bray F, Parkin DM (2002) Estimates of the world-wide prevalence of cancer for 25 sites in the adult population. Int J Cancer 97:72–81CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schulz E, Leidl R, König HH (2004) The impact of ageing on hospital care and long-term care—the example of Germany. Health Policy 67(1):57–74CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2008) Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, Bd. 2. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Vehling-Kaiser U, Utke D, Kaiser F (2018) Tumorpatienten in ländlichen Regionen: Neue Versorgungskonzepte erforderlich. Dtsch Arztebl 115(7):4Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health, Institut für Community MedicineUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations