Advertisement

Forum

, Volume 34, Issue 6, pp 559–560 | Cite as

Karzinome mit unklarer Primärlokalisation – CheCUP‑Studie

Eine Phase-II-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit einer Immun-Checkpoint-Inhibitor-Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab bei Patienten mit platin-refraktärem CUP-Syndrom (Metastasen bei unbekanntem Primärtumor)
  • Alwin KrämerEmail author
  • Albrecht Stenzinger
Sektion B - Klinische Studien
  • 14 Downloads
CUP-Syndrome ( Carcinoma of Unknown Primary; Karzinome mit unbekannter Primärlokalisation) sind per definitionem histologisch verifizierte Karzinome, bei denen sich nach abgeschlossener Diagnostik ausschließlich Metastasen finden, ohne dass ein Primärtumor nachweisbar ist. CUP-Syndrome machen in Deutschland 2–3 % aller tödlich verlaufenden Malignomerkrankungen aus. Histologisch handelt es sich meist um Adeno- oder undifferenzierte Karzinome, seltener Plattenepithelkarzinome. Die Datenlage zu klinischen Charakteristika, Prognose und Behandlung ist spärlich. Neuere Studien mit selektierten Patienten geben mediane Überlebenszeiten in der Größenordnung von 9–12 Monaten an (Abb.  1). Circa 20 % der Patienten, bei denen klinische und/oder pathologische Befunde einen Primärtumor nahelegen, können entsprechend dem suggestiven Primarius behandelt und einer prognostisch günstigeren Subgruppe zugeordnet werden. Für die Behandlung der großen Mehrzahl der Patienten mit prognostisch ungünstigem...

Carcinoma with unknown primary origin—the CheCUP study

A phase II, open-label, non-randomized, multi-center study evaluating the efficacy and safety of nivolumab plus ipilimumab in patients with cancer of unknown primary site who are relapsed after or refractory to platinum-based chemotherapy (CheCUP)

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die Studie wird finanziell unterstützt durch Bristol-Myers-Squibb (BMS).

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Kooperationseinheit Molekulare Hämatologie/Onkologie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Medizinische Klinik VUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für PathologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations