Advertisement

Forum

, Volume 33, Issue 5, pp 356–360 | Cite as

Versorgungsforschung aus Sicht der Krankenkassen

Was kann die GKV aus vorhandenem Wissen lernen?
  • Christoph Straub
  • Ursula Marschall
Fokus
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Routinedaten, die für die Abrechnung von Leistungen zulasten gesetzlicher Krankenkassen (GKV) generiert werden, bilden eine immer wichtigere Basis für die Versorgungsforschung. Der vorliegende Beitrag beschreibt Inhalt und Struktur von Sekundärdaten und benennt dabei neben Vorteilen auch ihre Limitationen. Daraus ableitend wird dargestellt, wie Krankenkassen die Ergebnisse der Versorgungsforschung nutzen, um Defiziten im Versorgungsalltag zu begegnen.

Schlüsselwörter

Gesundheitsversorgung Krankenversicherung Datenbank Patientendaten Onkologie 

Healthcare from the perspective of health insurance

What can statutory health insurance providers learn from available data?

Abstract

Routine data generated to bill services at the expense of statutory health insurance companies are of increasing importance as a basis for healthcare research. The article at hand describes the content and structure of secondary data, and shows their advantages as well as their limitations. From this, the authors derive how health insurance companies use the results of healthcare research to better face challenges in everyday provision.

Keywords

Healthcare Health insurance Database Patient data Oncology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Straub und U. Marschall geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitskreis Versorgungsforschung beim Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer (2004) http://www.versorgungsforschung-deutschland.de/Definition.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2018
  2. 2.
    Schubert, Swart et al (2014) Daten für die Versorgungsforschung – Zugang und Nutzungsmöglichkeiten, PMV-Forschungsgruppe, Köln. https://www.dimdi.de/static/de/versorgungsdaten/wissenswertes/datengutachten/dimdi-sekundaerdaten-expertise.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2018Google Scholar
  3. 3.
    Augurzky, Hentschker, Pilny, Wübker (2018) BARMER-Krankenhausreport 2018. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 11. https://www.barmer.de/presse/infothek/studien-und-reports/krankenhausreport/pressemitteilung-zum-krankenhausreport-2018-162308 Google Scholar
  4. 4.
    Grandt, Lappe, Schubert (2018) BARMER-Arzneimittelreport 2018. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 10.. ISBN 978-3946199175 (https://www.barmer.de/blob/159166/b9999fb6ca0a7b98f523c70dbc29c251/data/dl-report-komplett.pdf)Google Scholar

Copyright information

© Der/Die Autor(en) 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BARMERBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung Medizin und VersorgungsforschungBARMERBerlinDeutschland

Personalised recommendations