Advertisement

Forum

, Volume 33, Issue 5, pp 338–344 | Cite as

Was ist Lebensqualität wert?

Mehrwert und Probleme der gemeinsamen Betrachtung von Lebensqualität und Behandlungskosten
  • Markus Antonius Wirtz
Fokus

Zusammenfassung

Die von Menschen subjektiv erlebte gesundheitsbezogene Lebensqualität (GLQ) und investierte Behandlungskosten erscheinen auf den ersten Blick grundlegend inkommensurabel. Jede gesundheitsbezogene Entscheidung erfordert jedoch eine Abwägung der zu investierenden Ressourcen, wie Energie, Zeit oder Geld, vor dem Hintergrund des erwarteten Gesundheitsnutzens. Aus Perspektive sowohl des Individuums als auch der Solidargemeinschaft müssen der Ressourcenaufwand bzw. die entstehenden Kosten in Bezug zu dem (erwartbaren) Zuwachs an Gesundheit gesetzt werden. Damit die GLQ als zentraler Gesundheitsaspekt in Versorgungsentscheidungen, -prozessen und -bewertungen (z. B. „health technology assessments“) systematisch berücksichtigt werden kann, bedarf es konzeptuell fundierter und validierter Ansätze zur integrierten Betrachtung von Kosten und GLQ.

Schlüsselwörter

Gesundheitsressourcen Kosten-Nutzen-Analyse Medizinische Ökonomie „Health technology assessment“ Onkologie 

What is the value of quality of life?

Added value and problems of jointly considering quality of life and treatment costs

Abstract

At first sight, a person’s subjectively experienced health-related quality of life (HRQoL) and monetary costs seem to be incommensurable. However, any health-related decision requires that the invested resources, such as energy, time, or money, be weighed up against the expectable health benefits. From both the perspective of the individual as well as that of the community of solidarity, resource costs have to be related to (expectable) increases in health status. To establish HRQoL as a central health aspect in health care decisions, processes, and evaluation (e. g., health technology assessments), conceptually well-founded and validated approaches to an integrated assessment of HRQoL and monetary costs are needed.

Keywords

Health resources Cost–benefit analysis Medical economics Health technology assessment Oncology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.A. Wirtz gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Brazier J, Roberts J, Deverill M (2002) The estimation of a preference-based measure of health from the SF-36. J Health Econ 21:271–292CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bullinger M, Brütt AL (2018) Lebensqualität und Wohlbefinden. In: Kohlmann CW, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 155–167Google Scholar
  3. 3.
    Damm K, Graf v. d. Schulenburg JM (1999) Gesundheitsökonomische Evaluation und Verteilungsgerechtigkeit. In: Schöffski O, Graf v. d. Schulenburg JM (Hrsg) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Springer, Berlin, S 501–520Google Scholar
  4. 4.
    Diener E, Suh EM, Lucas RE, Smith HL (1999) Subjective well-being: three decades of progress. Psychol Bull 125:276–302CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Greiner W (2012) Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz, Weinheim, S 375–402Google Scholar
  6. 6.
    Jungermann H, Pfister HR, Fischer K (2010) Psychologie der Entscheidung. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Morfeld M, Kirchberger I, Bullinger H (2011) SF-36 – Fragebogen zum Gesundheitszustand. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. 8.
    Lauterbach KW, Stock S, Brunner H (2013) Gesundheitsökonomie. Huber, BernGoogle Scholar
  9. 9.
    Leidl R (2012) Der Effizienz auf der Spur. In: Schwartz FE et al (Hrsg) Public Health. Urban & Fischer, München, S 493–516CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lübbe W (2010) QALYs, Zahlungsbereitschaft und implizite Lebenswert-Urteile. In welchen Kategorien begreifen wir das öffentliche Gesundheitswesen? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 104:196–208CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Merten T, Dettenborn H (Hrsg) (2009) Diagnostik der Beschwerdenvalidität. DPV, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Neumann JV, Morgenstern O (1944) Theory of games and economic behavior. Princeton University press, PrincetonGoogle Scholar
  13. 13.
    Noelle G, Jakulla E, Sawicki PT (2006) Aspekte zur gesundheitsökonomischen Bewertung im Gesundheitssystem. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:28–33CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Ravens-Sieberer U, Cieza A (Hrsg) (2000) Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  15. 15.
    Schöffski O, Graf v. d. Schulenburg JM (2007) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Pohl RF (Hrsg) (2004) Cognitive illusions. A handbook on fallacies and biases in thinking, judgment and memory. Psychology Press, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Tversky A, Kahneman D (2000) Advances in prospect theory: cumulative representation of uncertainty. J Risk Uncertain 5:297–323CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hayes JH et al (2010) Active surveillance compared with initial treatment for men with low-risk prostate cancer – a decision analysis. JAMA 21:2373–2380CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wirtz MA, Bengel J (2011) Diagnostik in der Rehabilitation. In: Hornke LF, Amelang M, Kersting M (Hrsg) Grundfragen und Anwendungsfelder psychologischer Diagnostik. Hogrefe, Göttingen, S 441–477Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für PsychologiePädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations