Advertisement

Forum

, Volume 33, Issue 4, pp 259–263 | Cite as

Rehabilitation in der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie

Familienorientierte Rehabilitation, Rehabilitation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Konstantin A. Krauth
Fokus

Zusammenfassung

Mit steigenden Überlebenszahlen in der Kinderonkologie in Deutschland gewannen Fragen von Lebensqualität, medizinischer und psychosozialer Rehabilitation an Bedeutung. Deshalb wurde 1985 die Rehabilitation von krebskranken Kindern und Jugendlichen etabliert. Als weltweit einmalige Besonderheit werden erkrankte Kinder gemeinsam mit ihren Geschwistern und Eltern, also der Kernfamilie, rehabilitiert. Dies erfolgt in wenigen hochspezialisierten, von der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) empfohlenen Rehazentren nach familienorientierten Rehabilitations(FOR)-Konzepten für die Dauer von i. d. R. 4 Wochen. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass die Krebserkrankung eines Kindes nicht nur das Kind selbst, sondern jedes einzelne Familienmitglied und die Familie als Ganzes betrifft. Um den Rehaerfolg des erkrankten Kindes zu sichern, ist es deshalb auch erforderlich, das Familiensystem zu stabilisieren und die Bedürfnisse nicht nur des Patienten, sondern auch seiner Geschwister und Eltern zu berücksichtigen. Jugendliche ab 15 Jahren werden bei entsprechender Entwicklungsreife im Kleingruppensetting innerhalb ihrer altersgemäßen Peergroup rehabilitiert. Patienten im Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter werden modellhaft im Heranwachsenden-und-jungen-Erwachsenen(AYA)-Bereich der Klinik Bad Oexen abhängig von ihrer emotionalen, sozialen und kognitiven Reife und Entwicklung in speziellen Kleingruppen betreut. In der FOR besteht das unmittelbare Ziel darin, das Familiensystem zu stabilisieren, um so den Rehaerfolg des erkrankten Kindes zu sichern. In der FOR und der Reha für AYA ist das langfristige Ziel die Rückkehr in ein möglichst normales und selbstbestimmtes Leben. Patienten, die langfristige Erkrankungs- und Therapiefolgen erleiden und als chronisch krank anzusehen sind, brauchen langfristige und nachhaltige Unterstützung. Hier können mehrere Rehabilitationszyklen sinnvoll und erforderlich sein.

Schlüsselwörter

Familienorientierte Rehabilitation Jugendliche Junge Erwachsene Pädiatrie Onkologie 

Rehabilitation in pediatric oncology and hematology

Family-oriented rehabilitation and rehabilitation of adolescents and young adults

Abstract

Increasing survival rates in pediatric oncology in Germany lead to an increasing importance of questions of quality of life, medical and psycho-social rehabilitation. In Germany, rehabilitation for children and adolescents after oncologic diseases was established in 1985. Uniquely, children with an oncologic illness are being rehabilitated together with their siblings and parents in family-oriented concepts. Rehabilitation is performed in a very small number of highly specialized centers headed be a pediatric oncologist and recommended by the GPOH (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, Society of Pediatric Oncology and Hematology). Normally the rehabilitation takes place over a four week period. Behind these concepts is the idea, when a child is suffering from an oncologic disorder all family members suffer and the family system is affected. In order to guarantee a successful rehabilitation for the child, the whole family system must also be stabilized. This means addressing the needs of siblings and parents as well. Adolescents 15+ years are being rehabilitated within their peer group. In an AYA (adolescents and young adults) model unit in the rehabilitation center Bad Oexen patients in the transition phase from adolescence to young adulthood are, depending on their emotional, social and cognitive development, being rehabilitated either in small groups for adolescents or young adults. They are being taken care of by a common team for AYA patients. In family-oriented rehabilitation (FOR) the immediate goal is to stabilize the family system. The long-term goal of the FOR and AYA rehabilitation is to provide support for a return back to as normal of a life as possible. Those patients who suffer from chronic illnesses due to their oncologic disease and therapy (for example, a significant number of brain tumor patients) need long-term help in various areas. Here multiple 4‑week cycles of oncologic rehabilitation may be necessary during a patient’s life time.

Keywords

Family-oriented rehabilitation Adolescents Young adults Pediatrics Oncology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K.A. Krauth gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Patienten und in die Reha einbezogene Familienmitglieder (bzw. im Falle von Kindern ihre Sorgeberechtigten), die über Bildmaterial innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Positionspapier zur familienorientierten Rehabilitation bei krebskranken Kindern (2001) https://www.kinderkrebsinfo.de/sites/kinderkrebsinfo/content/e1676/e176475/e176625/e176633/POSITP~2_ger.pdf. Zugegriffen: 01.04.2018
  2. 2.
    Krauth KA (2011) Klinikleitfaden Medizinische Rehabilitation, 1. Aufl. Elsevier, Amsterdam, S 584–585Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
    Däggelmann J, Krauth KA, Mailand P, Nopper S, Renniger M, Bündegen L, Rustler V, Bloch W, Baumann FT (2017) Einfluss einer vierwöchigen familienorientierten Rehabilitation auf die motorische Leistungsfähigkeit, Lebensqualität und Fatigue bei krebskranken Kindern und gesunden Geschwistern. Rehabilitation 56(2):119–126.  https://doi.org/10.1055/s-0043-103064 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Müller C, Krauth KA, Gerß J, Rosenbaum D (2016) Physical activity and health-related quality of life in pediatric patients following a 4-week inpatient rehabilitation program. Support Care Cancer 24(9):3793–3802.  https://doi.org/10.1007/s00520-016-3198-y CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Peikert ML, Inhestern L, Bergelt C (2017) The role of rehabilitation measures in reintegration of children with brain tumors or leukemia and their families after completion of cancer treatment: a study protocol. BMJ Open 7(8):e14505CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Krauth KA (2017) Family-oriented rehabilitation (FOR) and rehabilitation of adolescents and young adults (AYA) in pediatric oncology. Oncol Res Treat 40(12):752–758.  https://doi.org/10.1159/000484609 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KinderhausKlinik Bad OexenBad OeynhausenDeutschland

Personalised recommendations