Advertisement

Forum

, Volume 27, Issue 6, pp 431–435 | Cite as

Integration und Steuerfunktion klinischer Krebsregister in der onkologischen Versorgung

  • T.G. Blum
  • N. Schönfeld
  • A. Jagota
  • M. Klinkhammer-Schalke
Fokus
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

Klinische Krebsregister sind das entscheidende Instrument der onkologischen Qualitätssicherung. Ihre Kernkompetenz liegt in der umfassenden Dokumentation onkologischer Behandlungsabläufe. Die gewonnenen Daten dienen aber nicht nur der reinen Ergebnisdarstellung der Versorgung von Krebspatienten, vielmehr haben klinische Krebsregister auch eine wichtige Funktion bei der Überwachung der Versorgungsqualität sowie Ergebnisrückkopplung an die Krebszentren zur besseren Steuerung und Optimierung der Behandlungsabläufe. Darüber hinaus sollten klinische Krebsregister auch bei der Implementierung, Evaluation und Erstellung von klinischen Behandlungsleitlinien maßgeblich mitwirken, indem sie Relevanz und Umsetzung von Leitlinienempfehlungen im Versorgungsalltag widerspiegeln und Behandlungsdefizite aufzeigen. Klinische Krebsregister, Krebszentren und Leitliniengruppen sollten daher in einem integrierten System agieren und eng miteinander kooperieren, um Synergismen sinnvoll auszuschöpfen. Hierzu ist ein weiterer systematischer Aufbau der klinischen Krebsregistrierung in Deutschland zwingend erforderlich, wie er in den entsprechenden Handlungsempfehlungen des Nationalen Krebsplans gefordert wird.

Schlüsselwörter

Onkologie Krebsregister Tumordokumentation Versorgungsqualität Klinische Praxis 

Integration and guiding functions of cancer registries in oncological care

Abstract (wird noch überarbeitet)

The core competence of clinical cancer registries is the comprehensive documentation of the processes of oncological care and they form an essential pillar of oncological quality assurance. The data obtained do not serve solely for the presentation of results of cancer care but also to monitor the quality of care and to provide feedback based on the results for the cancer centers to better guide and optimize processes of care. Moreover, clinical cancer registries should be involved in the implementation, evaluation and development of clinical practice guidelines by reflecting the relevance and application of guideline recommendations in everyday practice as well as to highlight deficits in the quality of care. Clinical cancer registries, cancer centers and guideline groups should act in an integrated system and cooperate closely to rationally exploit synergisms. To this end a further systematic development of clinical cancer registration in Germany is mandatory according to the recommendations of the German National Cancer Plan.

Keywords

Oncology Cancer registries Tumor documentation Quality of healthcare Clinical practice 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann R, Alberti W, Albrecht C et al (2011) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/uploads/tx_sbdownloader/S3-Prostatakarzinom-OL-Langversion.pdf. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  2. 2.
    Altmann U, Hofstädter F, Katalinic A et al (2009) Klinische und Epidemiologische Krebsregister in Deutschland. Forum DKG 24:19–22Google Scholar
  3. 3.
    Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (2006) Zur Konzeption und zum Personal- und Finanzbedarf der Tumorzentren in Deutschland – Memorandum der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e. V. (ADT) vom 17. 03. 2006. 5. neu bearbeitete Auflage. http://www.tumorzentren.de/tl_files/dokumente/ADT.Memorandum.letzte.Fassung.pdf. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  4. 4.
    Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (2008) Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland. Gemeinsamer einheitlicher Onkologischer Basisdatensatz von 08/2008. http://www.tumorzentren.de/onkol-basisdatensatz.html Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  5. 5.
    Blatt K, Hölterhoff M, Henkel M et al (2010) Aufwand-Nutzen-Abschätzung zum Ausbau und Betrieb bundesweit flächendeckender klinischer Krebsregister vom 15.10.2010. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/redaktion/pdf_publikationen/Gutachten-Aufwand-Nutzen-Abschaetzung-Krebsregister.pdf. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  6. 6.
    Blum T, Schönfeld N, Kollmeier J et al (2011) Lungenkrebs in Deutschland – zur Versorgungslage der Nation. Pneumologie 65:7–18PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Blum T, Schönfeld N, Kollmeier J et al (2012) Rationale Tumordokumentation und Qualitätssicherung zur Verbesserung der Versorgungsqualität für Lungenkrebspatienten. Pneumologie 66:224–230PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Gesundheit (2011) Nationaler Krebsplan vom 13.12.2011. http://www.bmg.bund.de/praevention/nationaler-krebsplan.html. Zugegriffen: 03. 10.2012Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Gesundheit (2012) Aktueller Stand des Nationalen Krebsplans (Umsetzungsempfehlungen) vom 04. 01.2012. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/N/Nationaler_Krebsplan/Informationspapier_Umsetzungsempfehlungen_NationalerKrebsplan_120104.pdf. Zugegriffen: 03. 10.2012Google Scholar
  10. 10.
    Bundesministerium für Gesundheit (2012) Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister (Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz – KFRG) vom 22.08.2012. http://www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2012–03/krebsfrueherkennungs-und-registergesetz.html. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  11. 11.
    Goeckenjan G, Sitter H, Thomas M et al (2010) Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. Pneumologie 64(Suppl 2):e1–164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hofstädter F, Klinkhammer-Schalke M (2011) Aufgaben und Strukturen für die klinische Krebsregistrierung. Onkologe 17:121–125CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Klinkhammer-Schalke M, Marschner N; Hofstädter F (2012) Register in der onkologischen Versorgungsforschung. Was können Sie leisten? Onkologe 18:142–150CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kooperationsverbund Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister, Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (2012) 4. Bundesweite Onkologische Qualitätskonferenz vom 24.02.2012. http://www.koqk.de/tl_files/Daten/4.%20Onkologische%20Qualitaetskonferenz%202012/Praesentation_4.OQK_DKK2012%2020.02.2012_final_2.pdf. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  15. 15.
    Kreienberg R, Albert U-S, Follmann M et al (2012) Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/uploads/tx_sbdownloader/S3-Brustkrebs-v2012-OL-Langversion.pdf. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  16. 16.
    Möhler M, Al-Batran S-E, Andus T et al (2012) Magenkarzinom. „Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs“. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/uploads/tx_sbdownloader/S3-Magenkarzinom-OL-Langversion.pdf. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  17. 17.
    Ollenschläger G, Kirchner H, Fiene M (2001) Leitlinien in der Medizin – scheitern sie an der praktischen Umsetzung?. Internist (Berl) 42:473–474, 477–483Google Scholar
  18. 18.
    Onkozert (2012) Zertifizierungssystem zur Überprüfung von Organkrebszentren und Onkologischen Zentren. http://www.onkozert.de. Zugegriffen: 03.10.2012Google Scholar
  19. 19.
    Schmiegel W, Pox C, Reinacher-Schick A et al (2008) S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“. Z Gastroenterol 46:1–73CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • T.G. Blum
    • 1
  • N. Schönfeld
    • 1
  • A. Jagota
    • 2
  • M. Klinkhammer-Schalke
    • 3
  1. 1.Klinik für Pneumologie, Lungenklinik HeckeshornHELIOS Klinikum Emil von Behring, BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Tumorzentrum Berlin e. V.BerlinDeutschland
  3. 3.Tumorzentrum Regensburg e. V.RegensburgDeutschland

Personalised recommendations