Advertisement

Solvency II und die Suche nach den Zwecken des VAG

Eine Zweckbestimmung unter historischen und aktuellen Gesichtspunkten
  • Lukas Böffel
Abhandlung
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Die Gesetzeszwecke spielen eine große Rolle im Auslegungskanon. Insbesondere die regulierte Versicherungsbranche war für den Staat aus gesamtwirtschaftlichen und sozialpolitischen Gesichtspunkten stets von größter Bedeutung, womit ein ebenso gesteigertes Interesse an den Zwecken dieses Wirtschaftszweiges zusammenhing. Blickt man auf das VAG, so erhält man keine klare Antwort auf die Frage, was der Zweck dieses speziellen Gesetzes über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen ist. Auch nach der Reform des Gesetzes von 2016 lässt sich teleologischer Klärungsbedarf ausmachen. Es zeigt sich, dass zwei der in der Literatur vertretenen Ansichten für die Bestimmung der Zwecke des VAG herangezogen werden können. Dies betrifft sowohl in dogmatischer als auch in (aufsichts-)praktischer Hinsicht die Schutz- und Institutionsschutztheorie. Kombiniert man diese, so ist das Telos des VAG einerseits der Schutz der Versicherungsnehmer und der Begünstigten von Versicherungsleistungen und andererseits die Wahrung des institutionellen Versicherungswesens. Sofern institutionstheoretische Aspekte durch Maßnahmen der Aufsichtsbehörde forciert und dadurch die Belange der Versicherungsnehmer wesentlich beeinträchtigen würden, überwiegen die letzteren als Hauptziel gem. § 294 Abs. 1 VAG.

Solvency II and the search for the legal purposes of the VAG

Determining the legal purpose under historical and current aspects

Abstract

The legal purpose plays a major role in interpreting the law. The regulated insurance industry in particular has from a macroeconomic and socio-political point of view always been of paramount importance to the state, with a corresponding increase of interest in the purposes of this sector. Looking at the VAG, a clear answer of what the purpose of this particular law on the supervision of insurance companies is, is not provided. Even after the reform of the law of 2016, teleological clarification is needed. It turns out that two of the opinions expressed in the literature can be used to determine the purposes of the VAG. Convincing both in a dogmatic, as well as in a (supervisory) practical view are the so called Schutztheorie (i. e. Protection theory) and Institutionsschutztheorie (i. e. Institution Protection theory). Taking a combining approach of both, the purposes of the VAG are on the one hand, the protection of the policyholders and the beneficiaries of insurance benefits and, on the other, the protection of the institutional insurance system itself. Insofar as institutional-theoretical aspects are accelerated by measures of the supervisory authority and thus significantly impair the interests of policyholders, the latter outweighs being the main goal in accordance with § 294 Sec. (1) VAG.

Literatur

  1. Altuntas, M., Uhl, P.: Industrielle Exzellenz in der Versicherungswirtschaft. Bestimmung der Industrialisierungsreife in einer zunehmend digitalisierten Welt (2016)CrossRefGoogle Scholar
  2. Angerer, A.: Grundlinien der Versicherungsaufsicht. Mannheimer Vorträge zur Versicherungswissenschaft (1985)Google Scholar
  3. Armbrüster, C.: Privatversicherungsrecht (2013)CrossRefGoogle Scholar
  4. Bähr, G.W.: Das Generalklausel- und Aufsichtssystem des VAG im Strukturwandel. Eine öffentlich-rechtliche Studie zur Standortbestimmung der deutschen Versicherungsaufsicht im europäischen Binnenmarkt (2000)Google Scholar
  5. Barbey, G.: Probleme einer strukturgerechten Rechtsprechung im Bereich der Versicherungsaufsicht, VersR 1985, S. 101–110Google Scholar
  6. Bogs, H.: Die Sozialversicherung im Staat der Gegenwart. Öffentlich-rechtliche Untersuchungen über die Stellung der Sozialversicherung im Verbändestaat und im Versicherungswesen (1973). zit. als: SozialversicherungGoogle Scholar
  7. Brand, O., Baroch Castellvi, M. (Hrsg.): Versicherungsaufsichtsgesetz Handkommentar (2018), zit. als: Brand/Baroch Castellvi/-Bearbeiter Google Scholar
  8. Bürkle, J.: Europarechtliche Vorgaben für die interne Governance im Versicherungssektor, WM 2012, S. 878–886Google Scholar
  9. Coing, H.: Juristische Methodenlehre, 2. Aufl. (1969)Google Scholar
  10. Dreher, M.: Die Versicherung als Rechtsprodukt. Die Privatversicherung und ihre rechtliche Gestaltung (1991)Google Scholar
  11. Dreher, M. (Hrsg.): Versicherungsaufsichtsgesetz Kommentar, 13. Aufl. (2018), zit. als:. Prölss/Dreher/-Bearbeiter Google Scholar
  12. Dreher, M., Häußler, H.: Die Aufsicht über Versicherungsunternehmen durch die BaFin und die Überwachungsaufgabe des Aufsichtsrats, ZGR 2011, S. 471–515Google Scholar
  13. Dreher, M., Lange, M.: Die Vollharmonisierung der Versicherungsaufsicht durch Solvency II, VersR 2011, S. 825–834Google Scholar
  14. Eilert, H.: Die Zwecke des VAG im Lichte der Urteile des BVerfG zur Lebensversicherung, VersR 2009, S. 709–715Google Scholar
  15. Erbguth, W., Mann, T., Schubert, M.: Besonderes Verwaltungsrecht. Kommunalrecht, Polizei- und Ordnungsrecht, Baurecht, 12. Aufl. (2015)Google Scholar
  16. Farny, D.: Versicherungsbetriebslehre (1989)Google Scholar
  17. Frick, H.: Die Staatsaufsicht über die kommunalen Sparkassen. Die Sparkassen als Selbstverwaltungsträger und ihr Verhältnis zum Staat in der Bundesrepublik Deutschland (1961)Google Scholar
  18. Haenel, A.: Deutsches Staatsrecht. 1. Band: Die Grundlagen des deutschen Staates und die Reichsgewalt (1892)Google Scholar
  19. Häusele, S.: Aufsicht über Finanzkonglomerate, ZVersWiss 83 (1994), S. 563–628CrossRefGoogle Scholar
  20. Hemeling, P.: Die Beteiligungen von Versicherungsunternehmen an Unternehmen anderer Wirtschaftszweige nach dem Versicherungsaufsichtsrecht (1989)Google Scholar
  21. Herzog, R., et al.: (Hrsg.): GG Kommentar, 82. Aufl. (2018). zit. als:. Maunz/Dürig/-Bearbeiter Google Scholar
  22. Ipsen, H.P.: Rechtsstaatliche Grenzen der Versicherungsaufsicht, DÖV 1975, S. 805–814Google Scholar
  23. Kaulbach, D., et al.: (Hrsg.): Versicherungsaufsichtsgesetz Kommentar, 5. Aufl. (2012). FKBP/-Bearbeiter Google Scholar
  24. Kraus, H.: Versicherungsaufsichtsrecht. Eine Studie zum deutschen und zum österreichischen Recht (1971)Google Scholar
  25. Larenz, K.: Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 6. Aufl. (1991)CrossRefGoogle Scholar
  26. Leitherer, S., Körner, A., Mutschler, B. (Hrsg.): Kasseler Kommentar Sozialversicherungsrecht, 98. Aufl. (2018), zit. als:. Kasseler Kommentar/-Bearbeiter.Google Scholar
  27. Lensing, B.: Die Anwartschaft auf Überschussbeteiligung in der kapitalbindenden Lebensversicherung, VuR 2006, S. 249–255Google Scholar
  28. Mahr, W.: Einführung in die Versicherungswirtschaft. Allgemeine Versicherungslehre, 3. Aufl. (1970)CrossRefGoogle Scholar
  29. Michaels, B.: Staatsaufsicht über Versicherungsunternehmen und Kreditinstitute. Vergleichende juristische Überlegungen (1967)Google Scholar
  30. Mösbauer, H.: Staatsaufsicht über die Wirtschaft (1990)Google Scholar
  31. Prölss, J.: Der Versicherer als „Treuhänder der Gefahrengemeinschaft“ – Zur Wahrnehmung kollektiver Belange der Versicherungsnehmer durch den Privatversicherer. Festschrift für Karl Larenz zum 80. Geburtstag am 23. April 1983, S. 487–535Google Scholar
  32. Reimer, F.: Juristische Methodenlehre (2016)Google Scholar
  33. Riesenhuber, K. (Hrsg.): Europäische Methodenlehre, 3. Aufl. (2015)Google Scholar
  34. Sauer, W.: Juristische Methodenlehre. Zugleich eine Einleitung in die Methodik der Geisteswissenschaften (1970)Google Scholar
  35. Schneider, U.H.: Das Aufsichtsrecht der Allfinanz-Konzerne, WM 1990, S. 1649–1658Google Scholar
  36. Scholz, R.: Wirtschaftsaufsicht und subjektiver Konkurrentenschutz. Insbesondere dargestellt am Beispiel der Kartellaufsicht (1971)Google Scholar
  37. Scholz, R.: Verfassungsrechtliche Strukturfragen der Versicherungsaufsicht, ZVersWiss 73 (1984), S. 1–33CrossRefGoogle Scholar
  38. Siegel, T., Waldhoff, C.: Öffentliches Recht in Berlin. Verfassungs- und Organisationsrecht, Polizei- und Ordnungsrecht, Öffentliches Baurecht; eine prüfungsorientierte Darstellung, 2. Aufl. (2017)Google Scholar
  39. Sodan, H. (Hrsg.): Handbuch des Krankenversicherungsrechts, 3. Aufl. (2018)Google Scholar
  40. Starke, E.: Die Entwicklungslinien der materiellen Staatsaufsicht in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. 50 Jahre materielle Versicherungsaufsicht (1952), S. 11–145Google Scholar
  41. Stein, E.: Die Wirtschaftsaufsicht (1967)Google Scholar
  42. von Stein, L.: Die Verwaltungslehre. 2. Teil: Die vollziehende Gewalt, Die Selbstverwaltung und ihr Rechtssystem, 2. Aufl. (1869)Google Scholar
  43. Steiner, U., Brinktrine, R. (Hrsg.): Besonderes Verwaltungsrecht, 9. Aufl. (2018)Google Scholar
  44. Triepel, H.: Die Reichsaufsicht. Untersuchungen zum Staatsrecht des Deutschen Reiches (1917)Google Scholar
  45. Wandt, M.: Versicherungsrecht, 6. Aufl. (2017)CrossRefGoogle Scholar
  46. Wandt, M., Sehrbrock, D.: Gedanken zu den Solvency II-Richtlinienzielen und ihre Bedeutung für das VAG. Festschrift für Uwe H. Schneider zum 70. Geburtstag 2011, S. 1395–1405Google Scholar
  47. Wandt, M., Sehrbrock, D.: Regelungsziele der Solvency II-Rahmenrichtlinie, ZVersWiss 100 (2011), S. 193–206CrossRefGoogle Scholar
  48. Wessels, H.: Gedanken zu einer Reform des Versicherungsaufsichtsrechts (1962)Google Scholar
  49. Winter, G.: Versicherungsaufsichtsrecht. Kritische Betrachtungen (2007)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations