Advertisement

Die Auswirkungen der „Boston-Scientific“-Urteile auf das Verhältnis von Produkthaftpflicht- und Rückrufkostenversicherung

  • Dan SchilbachEmail author
Abhandlung
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

In einem viel beachteten Vorabentscheidungsverfahren hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Art. 6 Abs. 1 der Produkthaftungsrichtlinie (85/374/EWG) dahin auszulegen ist, dass ein Produkt, das zu einer Gruppe oder Produktionsserie von Produkten wie Herzschrittmachern und implantierbaren Cardioverten Defibrillatoren gehört, bei denen ein potenzieller Fehler festgestellt wurde, als fehlerhaft eingestuft werden kann, ohne dass der Fehler bei diesem Produkt festgestellt zu werden braucht. Darüber hinaus hat der Gerichtshof entschieden, dass es sich bei dem durch eine chirurgische Operation zum Austausch eines fehlerhaften Produkts verursachten Schaden um einen „durch Tod und Körperverletzungen verursachten Schaden“ handelt, für den der Hersteller haftet, wenn diese Operation erforderlich ist, um den Fehler des betreffenden Produkts zu beseitigen. In dem Beitrag geht es darum, die Auswirkungen dieser Rechtsprechung auf das Verhältnis von Produkthaftpflicht- und Rückrufkostenversicherung herauszuarbeiten.

The European Court of Justice judgment in Boston-Scientific (C-503/13, C-504/13) and its effects on the relation between product liability and recall cost insurance

Abstract

In his highly regarded preliminary ruling the European Court of Justice decided that Art. 6 (1) of the Product Liability Directive (85/374/EEC) must be interpreted as meaning that, where it is found that products belonging to the same group or forming part of the same production series, such as pacemakers and implantable cardioverter defibrillators, have a potential defect, such a product may be classified as defective without there being any need to establish that this product has such a defect. Furthermore, the Court ruled that the damage caused by a surgical operation for the replacement of a defective product, constitutes “damage caused by death or personal injuries” for which the producer is liable, if such an operation is necessary to overcome the defect in the product in question. The purpose of this contribution is to analyse the major consequences of this case law on product liability and recall costs insurance.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, PrivatversicherungsrechtFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations