Advertisement

Auswirkungen von Smart-Home-Technologien auf die verbundene Hausrat- und Wohngebäudeversicherung – Markt, Ausgestaltungsmerkmale und Preisbereitschaft

  • Christian Barb
  • Katharina Klein
  • Mirko KraftEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die Auswirkungen von Smart-Home-Technologien auf die verbundene Hausrat- und Wohngebäudeversicherung. Dazu werden Anbieter und Produkte auf dem deutschen Smart-Home-Markt, der sich stark entwickelt hat, analysiert. Mittels einer Conjoint-Analyse sowie einer Befragung nach der van-Westendorp-Methode wird auf empirische Weise abgeleitet, wie Versicherungsunternehmen kundenorientierte Smart-Home-Produkte gestalten sollten. Ergebnis ist, dass Versicherungsnehmer das Anwendungsfeld (Einbruchschutz, Brandwarnsystem und Wassermelder), den Rabatt sowie die Installationsart als Entscheidungsparameter für die Wahl eines Smart-Home-Tarifs heranziehen. Darüber hinaus wird dem Thema Datenschutz von Versicherungsnehmern bei der Ausgestaltung von Versicherungsverträgen im Smart-Home-Bereich ein hoher Stellenwert beigemessen. Versicherte erwarten als Gegenleistung für die Bereitstellung ihrer Daten einen relativ hohen monetären Gegenwert. Versicherungsunternehmen können dem mit der Ausgestaltung transparenter sowie serviceorientierter Angebote als ganzheitliche Dienstleister begegnen und aus dem wachsenden Trend von Smart-Home-Technologien neue Geschäftsmodelle generieren.

Effects of smart home technologies on homeowners insurance—market, product design and willingness-to-pay

Abstract

This paper examines the impact of smart home technologies on householders’ and homeowners’ comprehensive insurance. To this end, providers and products on the German smart home market, which has developed strongly, are analysed. By means of a conjoint analysis and a survey according to the van Westendorp method, it is empirically derived how insurance companies should design customer-oriented smart home products. The result is that policyholders use the field of application (burglary protection, fire alarm system, and water detector), the discount and the type of installation as decision parameters for choosing a smart home tariff. Furthermore, the topic of data privacy of policyholders is given high priority in the design of insurance contracts in the smart home area. Insured persons expect a relatively high monetary counter value for the provision of their data. Insurance companies can counter this by designing transparent and service-oriented offers as integrated service providers and generate new business models from the growing trend of smart home technologies.

Notes

Danksagung

Die Autoren danken dem Diskutanten und den Teilnehmern der DVfVW-Tagung 2018 für wertvolle Hinweise. Für die Unterstützung bei der Fertigstellung sei zudem Frau Lone Schwaß, wissenschaftliche Projektmanagerin an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Coburg (CREAPOLIS-Projekt) gedankt. Eingeflossen sind in die Betrachtungen teilweise auch Ergebnisse einer Seminararbeit von Frau Michelle Berger, (duale) Studierende im Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft der Hochschule Coburg. Die Kap. 4 zu Grunde liegende Masterarbeit von Frau Katharina Klein ist mit dem Forum V‑Preis ausgezeichnet worden und in der Forum V‑Schriftenreihe erhältlich.

Literatur

  1. Backhaus, K.: Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung, 14. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg (2016)Google Scholar
  2. Buss, S., Bohnhoff, T., Huhn, P.: Smart Home: Nachfragestruktur und Umsatzpotenzial – Exklusive Analyse des deutschen Marktes. https://de.statista.com/download/outlook/whiterpaper/Whitepaper_DMO_SmartHome_Nachfragestruktur.pdf (2016). Zugegriffen: 29. Aug. 2018Google Scholar
  3. Deloitte: Licht ins Dunkel – Erfolgsfaktoren für das Smart Home. https://docplayer.org/2125672-Studienreihe-intelligente-netze-licht-ins-dunkel-erfolgsfaktoren-fuer-das-smart-home.html (2013). Zugegriffen: 29. Aug. 2018Google Scholar
  4. Dietz, W.: Grundlagen der Conjoint-Analyse. Varianten, Vorgehensweise, Anwendungen. VDM, Saarbrücken (2007)Google Scholar
  5. Engelhardt, E.F.: Hausautomation mit Raspberry Pi, 4. Aufl. Franzis, Haar bei München (2016)Google Scholar
  6. Focus online: Touchscreen statt Lichtschalter. https://www.focus.de/regional/coburg/coburg-touchscreen-statt-lichtschalter_id_9122301.html (2018). Zugegriffen: 29. Aug. 2018Google Scholar
  7. Gentrup, A., Fromme, H.: Am Ende hilft nur der Türriegel, Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/einbruch-am-ende-hilft-nur-der-tuerriegel-1.3325385 (2017). Zugegriffen: 29. Aug. 2018Google Scholar
  8. Heister, W., Weßler-Poßberg, D.: Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschaftswissenschaftler, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart (2011)Google Scholar
  9. Homburg, C.: Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung, 5. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden (2015)Google Scholar
  10. Lübcke, M., Carl, M.: Das sichere Gebäude der Zukunft – Vertrauen als Schlüssel für Smart Home und Smart Building. Trendstudie des 2b AHEAD ThinkTanks. http://www.2bahead.com/das_sichere_gebaeude (2016). Zugegriffen: 29. Aug. 2018Google Scholar
  11. Maslow, A.H.: A theory of human motivation. Psychol. Rev. 50, 370–396 (1943)CrossRefGoogle Scholar
  12. Mengen, A., Simon, H.: Produkt- und Preisgestaltung mit Conjoint Measurement. Wisu Wirtschaftsstud. 1996(3), 229–236 (1996)Google Scholar
  13. Simon, H., Faßnacht, M.: Preismanagement. Strategie – Analyse – Entscheidung – Umsetzung, 4. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden (2016)Google Scholar
  14. Strese, H., Seidel, U., Knape, T., Botthof, A.: Smart Home in Deutschland Untersuchung im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zum Programm Next Generation Media (NGM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Institut für Innovation und Technik, Berlin (2010)Google Scholar
  15. Tscheulin, D.K.: Optimale Produktgestaltung. Erfolgsprognose mit Analytic Hierarchy Process und Conjoint-Analyse. nbf Neue Betriebswirtschaftliche Forschung, Wiesbaden (1992)Google Scholar
  16. Völkel, F., Lorbach, I.: Smart Home – Bausteine für ihr intelligentes Zuhause. Haufe, Freiburg, München (2015)Google Scholar
  17. VW-Redaktion: Generali: Junge Menschen sind besonders affin für Smart Home. https://be.invalue.de/d/publikationen/vwheute/2018/08/30/generali-junge-menschen-sind-besonders-affin-fuer-smart-home.html (2018). Zugegriffen: 30. Aug .2018Google Scholar
  18. Wulf, V.: Smart im & ums Haus herum. http://www.was-ist-smarthome.de/#Haus (2018). Zugegriffen: 29. Aug. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandte Wissenschaften CoburgUniversity of Applied Sciences and ArtsCoburgDeutschland

Personalised recommendations