Beitragsentwicklung und Verteilungseffekte der RfB in PKV-Beständen

Abhandlung
  • 190 Downloads

Zusammenfassung

Die Möglichkeit zur Beitragsanpassung ist ein Wesensmerkmal der deutschen privaten Krankenversicherung (PKV), das sogar gesetzlich fixiert ist. Hauptursache für die Erhöhung von Beiträgen in der PKV ist der Anstieg der Leistungsausgaben. Damit ist die zeitliche Entwicklung der Gesundheitsausgaben von zentraler Bedeutung für die PKV. Hier soll untersucht werden, wie sich verschiedene Modelle für die zeitliche Entwicklung von altersabhängigen Leistungsausgaben auf die Beitragsdynamik und die Verteilung von Überschussmitteln auswirken und insbesondere, wie die verschiedenen Kohorten innerhalb eines Kollektivs von Versicherungsnehmern daran partizipieren.

Abstract

The possibility of adjusting premiums is a characteristic feature of the german Private Health Insurance (PKV), which is even required by german law. The main reason for increasing premiums lies in the rise of claims and corresponding compensations. Therefore, the time development of health care costs is of primary importance for the PKV. In the present article, various models for the future evolution of age-specific health care expenditure are studied with respect to their effects on the premiums’ dynamic and policyholder participation. In particular, it is analysed how the age-specific cohorts participate in the benefits.

Literatur

  1. Beer, H.: Bevölkerungsentwicklung und Finanzierung der Privaten Krankenversicherung. Z. Vers. Wiss. 84(4), 687–696 (1995)CrossRefGoogle Scholar
  2. Breyer, F.: Demografie, medizinischer Fortschritt und Ausgabenentwicklung im Gesundheitswesen. Urologe 52(6), 777–784 (2013)CrossRefGoogle Scholar
  3. Böckmann, R.: Quo vadis, PKV? Eine Branche mit dem Latein am Ende? 1. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (2011)CrossRefGoogle Scholar
  4. Breyer, F., Lorenz, N., Niebel, T.: Population Ageing and Health Care Expenditures: Is there a Eubie Blake Effect? Eur J Health Econ 16(1):95–112, (2015). doi: 10.1007/s10198-014-0564-x CrossRefGoogle Scholar
  5. Buchner, F., Wasem, J.: Versteilerung der alters- und geschlechtsspezifischen Ausgabenprofile von Krankenversicherern. Z. Vers. Wiss. 89(2-3), 357–392 (2000)CrossRefGoogle Scholar
  6. Buchner, F., Wasem, J.: “Steeping” of Health Expenditure Profiles. Geneva Pap. 31(4), 581–599 (2006)Google Scholar
  7. Deutsche Aktuarvereinigung: Aktuarielle Methoden zur Beitragsverstetigung. Ergebnisbericht (2014)Google Scholar
  8. Deutsche Aktuarvereinigung: Sachgerechte Kalkulation gemäß § 12b VAG. Hinweis (2015)Google Scholar
  9. Deutsche Bundesbank: Entwicklung der fesetzlichen Krankenversicherung und Herausforderungen für die Zukunft. Monatsbericht 66(7), 31–70 (2014)Google Scholar
  10. Felder, S.: Gesundheitsausgaben und demografischer Wandel. Bundesgesundheitsbl. 55, 614–623 (2012)CrossRefGoogle Scholar
  11. Felder, S., Werblow, A.: Do the age profiles of health care expenditure really steepen over time? New evidence from Swiss cantons. Geneva Pap. 33(4), 710–727 (2008)Google Scholar
  12. Felder, S., Werblow, A., Zweifel, P.: Do red herrings swim in circles? – Controlling for the endogeneity of time to death. Health Econ. 29(2), 205–212 (2010)CrossRefGoogle Scholar
  13. Fries, J.F.: Aging, natural death, and the compression of morbidity. N. Engl. J. Med. 303(3), 130–135 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, V.R.: Though much is taken: Reflections on aging, health and medical care. Milbank Q. 62(2), 143–166 (1984)Google Scholar
  15. Gruenberg, E.M.: The failures of success. Milbank Q. 55(1), 3–24 (1977)CrossRefGoogle Scholar
  16. Jacobs, K.: Dualität aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung überholt? Die Schaffung eines einheitlichen Krankenversicherungssystems – eine längst überfällige Reform. Wirtschaftsdienst 92(10), 651–666 (2012)CrossRefGoogle Scholar
  17. Milbrodt, H.: Aktuarielle Methoden der deutschen Privaten Krankenversicherung, 1. Aufl. Verlag Versicherungswirtsch., Köln (2005)Google Scholar
  18. Niehaus, F.: Alter und steigende Lebenserwartung – Eine Analyse der Auswirkungen auf die Gesundheitsausgaben. WIP, Köln (2006)Google Scholar
  19. Nöthen, M.: Hohe Kosten im Gesundheitswesen: Eine Frage des Alters? Wirtsch. Stat. (7): 665–675 (2011)Google Scholar
  20. Rodrig, S., Wiesemann, H.-O.: Der Einfluss des demographischen Wandels auf die Ausgaben der Krankenversicherung. Z. Vers. Wiss. 93(1), 17–46 (2004)CrossRefGoogle Scholar
  21. Rudolph, J., Turowski, G.: Das “Altenproblem” in der PKV und seine Lösung. Blätter DGVFM XXIV(4), 673 (2000)CrossRefGoogle Scholar
  22. Schmid-Grotjohann, W.: Das Änderungsrisiko in der PKV. Versicherung und Risikoforschung, Bd. 16. Gabler, Wiesbaden (1995)CrossRefGoogle Scholar
  23. Shang, B., Goldman, D.: Does age or life expectancy better predict health care expenditures? Health Econ. 17(4), 487–501 (2008)CrossRefGoogle Scholar
  24. Werblow, A., Felder, S., Zweifel, P.: Population ageing and health care expenditure: A school of “red herrings”? Health Econ. 16(10), 1109–1126 (2007)CrossRefGoogle Scholar
  25. Wild, F.: Beitragssatzwirkungen der Einbeziehung von Beamten in die GKV. Z. Vers. Wiss. 95(2), 251–265 (2006)CrossRefGoogle Scholar
  26. Zweifel, P., Felder, S., Meier, M.: Ageing of population and health care expenditure: a red herring? Health Econ. 8(6), 485–496 (1999)CrossRefGoogle Scholar
  27. Zweifel, P., Felder, S., Werblow, A.: Population ageing and health care expenditure: new evidence on the red herring. Geneva Pap. 29(4), 652–666 (2004)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiesbaden Business SchoolRheinMain University of Applied SciencesWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations