Advertisement

Die Legitimitätswahrnehmung in der EU und der Einfluss von EU-spezifischem politischen Wissen

  • Norma Osterberg-KaufmannEmail author
Aufsätze

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Einfluss von EU-spezifischem politischen Wissen auf die Legitimitätswahrnehmung der Europäischen Union (EU). Die Literatur zur Einstellungsforschung lässt sowohl einen positiven als auch einen negativen Einfluss erwarten. Mit Hilfe eines quasi-experimentellen Designs mit Repertory Grid liefert dieser Beitrag Hinweise für einen negativen Zusammenhang von EU-spezifischem politischen Wissen. Mit zunehmendem EU-spezifischem politischen Wissen nahm die Legitimitätswahrnehmung ab. Gleichzeitig gewannen aber demokratische Normen und Werte in der Wahrnehmung der Befragten an Bedeutung, so dass sich für die Befragtengruppe das Phänomen der critical citizens zeigt, in deren Augen individueller normativer Standard und Wirklichkeit auseinandergehen.

Schlüsselwörter

Einstellungsforschung Legitimität Europäische Union Politisches Wissen Methoden Repertory Grid 

The perception of legitimacy in the EU and the influence of EU-specific political knowledge

Abstract

This article addresses the impact of EU-specific political knowledge on the perceptions of legitimacy towards the European Union (EU). Following the literature on attitude research, one can expect a positive as well as a negative impact. By implementing a quasi-experimental design with a repertory grid, the article confirms the negative impact of EU-specific political knowledge on perceptions of the EU’s legitimacy. As EU-specific political knowledge increased, the perception of legitimacy decreased. At the same time, democratic norms and values became more important in the respondents’ views. The results are in line with the phenomenon of critical citizens, whereby respondents’ individual normative standards diverge from the reality.

Keywords

Attitude Research Legitimacy European Union Political Knowledge Methods Repertory Grid 

Notes

Danksagung

Einen herzlichen Dank den anonymen Gutachtern für Ihre Anregungen und Kommentare.

Supplementary material

12286_2019_411_MOESM1_ESM.docx (25 kb)
Onlineanhang

Literatur

  1. Barabas, Jason, Jennifer Jerit, William Pollock, und Carlisle Rainey. 2017. The Question(s) of Political Knowledge. American Political Science Review 108(4):840–855.CrossRefGoogle Scholar
  2. Buchstein, Hubertus. 1996. Die Zumutungen der Demokratie. Von der normativen Theorie des Bürgers zur institutionell vermittelten Präferenzkompetenz. In Politische Theorien in der Ära der Transformation, Hrsg. Klaus von Beyme, Claus Offe, 295–324. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bücker, Nicola, und Tuuli-Marja Kleiner. 2014. Cues oder Performanz? In Europa, europäische Integration und Eurokrise, Hrsg. Markus Steinbrecher, Evelyn Bytzek, Ulrich Rosar, und Sigrid Roßteutscher, 5–33. Wiesbaden: Springer VS. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  4. Catina, Ana, und Gustel M. Schmitt. 1993. Die Theorie der persönlichen Konstrukte. In Grundlagen und Methoden Einführung in die Repertory Grid-Technik, Bd. 1, Hrsg. Ana Catina, Jörn Scheer, 11–23. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Chardon, Matthias. 2008. Mehr Transparenz und Demokratie – Die Rolle nationaler Parlamente nach dem Vertrag von Lissabon. In Lissabon in der Analyse. Der Reformvertrag der Europäischen Union, Hrsg. Werner Weidenfeld, 171–185. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dahl, Robert. 1971. Polyarchy. Participation and opposition. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  7. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1996. What americans know about politics and why it matters. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  8. Easton, David. 1965. A systems analysis of political life. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Ercan, Selen A., und Jean Paul Gagnon. 2014. The crisis of democracy. Democratic Theory 1(2):1–10.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ferrín, Monica, und Hanspeter Kriesi. 2016. Introduction: Democracy—the European verdict. In How europeans view democracy, Hrsg. Monica Ferrín, Hanspeter Kriesi, 1–20. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fromm, Martin. 2002. Was sind Repertory Grid Methoden? In Qualitative Forschung, Hrsg. Eckhard König, Peter Zedler, 195–211. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Fromm, Martin. 2004. The repertory grid interview. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Fuchs, Dieter. 2000. Demos und Nation in der Europäischen Union. In Zur Zukunft der Demokratie. Herausforderungen im Zeitalter der Globalisierung, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann, Friedhelm Neidhardt, 215–236. Berlin: Sigma.Google Scholar
  14. Galston, William A. 2001. Political knowledge, political engagement, and civic education. Annual Review of Political Science 4:217–234.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gilens, Martin. 2001. Political ignorance and collective policy preferences. The American Political Science Review 95(2):379–396.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gilley, Bruce. 2006. The meaning and measure of state legitimacy: Results for 72 countries. European Journal of Political Research 45:499–525.CrossRefGoogle Scholar
  17. Green, Donald P., Peter M. Aronow, Daniel E. Bergan, Pamela Greene, Celia Paris, und Beth I. Weinberger. 2011. Does knowledge of constitutional principles increase support for civil liberties? Results from a randomized field experiment. The Journal of Politics 73(2):463–476.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grimm, Dieter. 2004. Integration durch Verfassung. Absichten und Aussichten im europäischen Konstitutionalisierungsprozess. Leviathan 32:448–463.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ham, Carolien van, Jacques Thomassen, Aarts Kees, and Rudy Andeweg, Hrsg. 2017. Myth and Reality of the Legitimacy Crisis: Explaining Trends and Cross-National Differences in Established Democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Hemmecke, Jeanette. 2012. Repertory Grids als Methode zum Explizieren implizierten Wissens in Organisationen: Ein Beitrag zur Methodenentwicklung im Wissensmanagement. Wien: Universität Wien. Dissertation, http://othes.univie.ac.at/27576/. (7.8.2018).Google Scholar
  21. Hobolt, Sara Binzer. 2007. Taking Cues on Europe? Voter competence and party endorsements in referedums on European integration. European Journal of Political Research 46:151–182.CrossRefGoogle Scholar
  22. Huber, Sascha, Thomas Gschwend, Michael F. Meffert, und Franz U. Pappi. 2009. Erwartungsbildung über den Wahlausgang und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Wessels, 561–584. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Huntington, Samuel. 1991. The third wave: Democratization in the late twentieth century. Norman: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  24. Jäckle, Sebastian. 2015. Experimente. In Methodologie, Methoden, Forschungsdesign, Hrsg. Achim Hildebrandt, Sebastian Jäckle, Frieder Wolf, und Andreas Heindl, 13–35. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Jankowicz, Devi. 2004. The Easy Guide to Repertory Grids. Chichester: Wiley.Google Scholar
  26. Karp, Jeffrey A. 2006. Political knowledge about electoral rules: Comparing mixed member proportional systems in Germany and New Zealand. Electoral Studies 25:714–730.CrossRefGoogle Scholar
  27. Karp, Jeffrey A., und Shaun Bowler. 2003. To know it is to love it? Satisfaction with democracy in the European union? Comparative Political Studies 36(3):271–292.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kelly, Georg A. 1955. The psychology of personal constructs. New York: Norton.Google Scholar
  29. King, Gary, Robert O. Kehoane, und Sidney Verba. 1994. Designing social inquiry: Scientific inference in qualitative research. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Kraus, Peter A. 2004. Die Begründung demokratischer Politik in Europa. Zur Unterscheidung von Input- und Output-Legitimation bei Fritz W. Scharpf. Leviathan 32:558–567.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kriesi, Hanspeter. 2013. Democratic legitimacy: Is there a legitimacy crisis in contemporary politics? Politische Vierteljahresschrift 54(4):609–638.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lazarsfeld, Paul F., und Neil W. Henry. 1968. Latent structure analysis. Boston: Houghton Mifflin Co.Google Scholar
  33. LeCompte, Margaret D., und J.P. Goetz. 1982. Ethnographic data collection and analysis in evaluation research. Educational Evaluation and Policy Analysis 4(3):387–400.  https://doi.org/10.3102/01623737004003387.CrossRefGoogle Scholar
  34. Liebermann, Evan S. 2005. Nested analysis as a mixed-methods strategy for comparative research. American Political Science Review 99(3):435–452.CrossRefGoogle Scholar
  35. Luskin, Robert C., und John G. Bullock. 2011. „don’t know“ means „don’t know“: DK responses and the public’s level of political knowledge. The Journal of Politics 73(2):547–557.CrossRefGoogle Scholar
  36. Maier, Jürgen. 2000. Politisches Interesse und politisches Wissen in Ost- und Westdeutschland. In Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich, Hrsg. Jürgen Falter, Oscar W. Gabriel, und Hans Rattinger, 141–171. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  37. Maier, Jürgen, und Severin Bathelt. 2013. Unbekanntes Europa? Eine vergleichende Analyse zu Verteilung und Determinanten von Kenntnissen über die Europäische Union. In Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie. Aktuelle Ergebnisse der empirischen Politikforschung, Hrsg. Silke I. Keil, Isabell S. Thaidigsmann, 413–434. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Majone, Giandomenico. 1998. Europe’s ‘democratic deficit’. The question of standards. European Law Journal 4(1):5–28.CrossRefGoogle Scholar
  39. McDonald, Robert M.S. (Hrsg.). 2012. Light & liberty. Thomas Jefferson and the power of knowledge. Charlottesville, London: University of Virginia Press.Google Scholar
  40. Merkel, Wolfgang. 2014. Is there a crisis of democracy? Democratic Theory 1(2):11–25.CrossRefGoogle Scholar
  41. Norris, Pippa. 1999. Critical citizens: Global support for democratic government. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Oberle, Monika. 2012. Politisches Wissen über die Europäische Union. Subjektive und objektive Politikkenntnisse von Jugendlichen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Oberle, Monika, und Johanna Forstmann. 2015. Effekte des Fachunterrichts ‚Politik und Wirtschaft’ auf EU-bezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. In Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken. Ergebnisse und Perspektiven, Hrsg. Georg Weißeno, Carla Schelle, 67–81. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  44. Osterberg-Kaufmann, Norma. 2014. Die Wahrnehmung zur Legitimität in der EU: Kongruenz oder Inkongruenz der politischen Kultur von Eliten und Bürgern? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 8(2 Supplement):143–176.CrossRefGoogle Scholar
  45. Osterberg-Kaufmann, Norma. i.E. Legitimitätswahrnehmung in der EU und Repertory Grid. In Legitimation und Legitimität in vergleichender Perspektive, Hrsg. Claudia Wiesner, Phillip Harfst. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Pannico, Roberto. 2017. Is the European Union too complicated? Citizens’ lack of information and party cue effectivness. European Union Politics 18(3):424–446.CrossRefGoogle Scholar
  47. Patberg, Markus. 2013. Zwei Modelle empirischer Legitimitätsforschung: Eine Replik auf Michael Zürns Gastbeitrag in der PVS 4/2011. Politische Vierteljahresschrift 54:155–172.CrossRefGoogle Scholar
  48. Pickel, Susanne, und Gert Pickel. 2006. Politische Kultur- und Demokratieforschung. Grundbegriffe, Theorien, Methoden. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Rapeli, Lauri. 2014. Comparing local, national and EU-knowledge: The ignorant public reassessed. Scandinavian Political Studies 37(4):428–446.CrossRefGoogle Scholar
  50. Rosenberger, Matthias, und Matthias Freitag. 2009. Repertory grind. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Kühlborn, Petra Strodtholz, und Andreas Taffertshofer, 477–496. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sartori, Giovanni. 1997. Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  52. Schäfer, Armin. 2006. Nach dem permissiven Konsens. Das Demokratiedefizit der Europäischen Union. Leviathan 34(3):350–376.CrossRefGoogle Scholar
  53. Scharpf, Fritz. 1999. Regieren in Europa. Effektiv und demokratisch? Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  54. Scharpf, Fritz. 2009. Legitimität im europäischen Mehrebenensystem. Leviathan 37:244–280.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schmidt, Vivian A. 2013. Democracy and Legitimacy in the European Union Revisted: Input, Output and ‘Throughput’. Political Studies 61:2–22.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schmitt, Lars H. 2003. Vertrauenskrise in der EU? Ausmaß, Struktur und Determinanten des Vertrauens in die zentralen Institutionen der EU unter besonderer Berücksichtigung des Europäischen Parlaments, In Europäische Integration in der öffentlichen Meinung, Hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Seth und Edeltraud Roller, 57–82. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  57. Schneider, Steffen, und Achim Hurrelmann. 2015. The Legitimacy of regional Integration in Europe and the Americas. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  58. Schumpeter, Joseph Alois. 1987. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen: Uni-Taschenbücher.Google Scholar
  59. Shadish, William R., Thomas D. Cook, und Donald T. Campbell. 2001. Experimental and quasi-experimental designs for generalized causal inferences. Boston, New York: Houghton Mifflin Company.Google Scholar
  60. Sinnott, Richard. 2000. Knowledge and the position of attitudes to a European foreign policy on the real-to-random continuum. International Journal of Public Opinion Research 12(2):113–137.CrossRefGoogle Scholar
  61. Vollmar, Meike. 2012. König, Bürgermeister, Bundeskanzler? Politisches Wissen von Grundschülern und die Relevanz familiärer und schulischer Ressourcen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Wagner, Sandra. 2003. Nichtwählertypen bei Europawahlen und Bundestagswahlen. In Europäische Integration in der öffentlichen Meinung, Hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Deth, und Edeltraud Roller, 303–333. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  63. Weber, Max. 1992. Soziologie. Weltgeschichtliche Analysen. Politik, 6. Aufl., Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  64. Weßels, Bernhard. 2009. Spielarten des Euroskeptizismus. In Die Verfassung Europas, Hrsg. Frank Decker, Marcus Höreth, 50–68. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  65. Westle, Bettina. 2005. Politisches Wissen und Wahlen. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Budnestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Bernhard Wessels, 484–512. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  66. Westle, Bettina. 2009. Politisches Wissen als Grundlage der Entscheidungen bei der Bundestagswahl 2005. In Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten, Hrsg. Steffen Kühnel, Oskar Niedermeyer, und Bettina Westle, 366–398. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  67. Westle, Bettina. 2015. Wissen um die Direktwahl des Europäischen Parlaments – eine Frage des Alters? Deutsche im westeuropäischen Vergleich. In Die Europäische Union erfolgreich vermitteln, Hrsg. Monika Obere, 39–63. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Westle, Bettina, und David Johann. 2010. Das Wissen der Europäer/innen über die Europäische Union. In Information – Wahrnehmung – Emotion, Hrsg. Thorsten Faas, Kai Arzheimer, und Sigrid Roßteutscher, 353–374. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wiesner, Claudia. i.E. Die diskursive Legitimation der europäischen Integration in vergleichender Perspektive. In Legitimation und Legitimität in vergleichender Perspektive, Hrsg. Claudia Wiesner, Phillip Harfst. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Zaller, John. 1992. The nature and origins of mass opinion. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  71. Zürn, Michael. 2011a. Die Rückkehr der Demokratiefrage. Perspektiven demokratischen Regierens und die Rolle der Politikwissenschaft. Blätter für deutsche und internationale Politik 6:63–74.Google Scholar
  72. Zürn, Michael. 2011b. Perspektiven des demokratischen Regierens und die Rolle der Politikwissenschaft im 21. Jahrhundert. Politische Vierteljahresschrift 52:603–635.CrossRefGoogle Scholar
  73. Zürn, Michael. 2013. „Critical Citizens“ oder „Critical Decisions“ – Eine Erwiderung. Politische Vierteljahresschrift 54(1):173–185.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations