Advertisement

Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft

, Volume 12, Issue 3, pp 539–566 | Cite as

Distanz zur Grenze als Indikator für den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl 2017 in Bayern?

  • Sebastian Jäckle
  • Uwe Wagschal
  • Andreas Kattler
Aufsätze
  • 333 Downloads

Zusammenfassung

Welche Faktoren erklären den Wahlerfolg der AfD bei der Bundestagswahl 2017? Zur Beantwortung dieser Frage wird auf Grundlage der Theorie der Wahlgeographie das Hauptaugenmerk auf einen bislang nicht beachteten Faktor gelenkt: die Nähe zur Grenze. Am Beispiel Bayerns, wo die AfD im westdeutschen Vergleich relativ stark abschnitt, wird getestet, ob Gemeinden, die näher an der Süd- und Ostgrenze des Freistaats liegen einen höheren AfD-Zweitstimmenanteil aufweisen. Hierfür wird mithilfe geographischer Informationssysteme die Distanz aller 2556 bayerischen Gemeinden zur Grenze ermittelt und dieser Faktor im Anschluss in einer Mehrebenenregression getestet, in der zudem auf bekannte Erklärungsfaktoren für die Wahl rechtspopulistischer Parteien wie die Modernisierungsverlierer- oder die Kontakthypothese kontrolliert wird. Die Ergebnisse zeigen, dass – auch wenn nicht abschließend geklärt werden kann, welche kausalen Faktoren hinter dem starken Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2017 im Osten Bayerns standen – der Faktor „Grenznähe“ über bekannte Einflüsse hinaus erklärungskräftig ist. Zudem zeigt eine zweite Analyse, dass deutschlandweit die AfD in Wahlkreisen, die an der Grenze zu Polen, Tschechien oder Österreich liegen, stärker abschnitt. Diese Erkenntnisse, gepaart mit der generellen Einsicht, dass geographische Variation und Clustering in der Politikwissenschaft noch zu wenig beachtete Faktoren sind, die aber zumindest das Potential besitzen auf bislang unentdeckte kausale Mechanismen hinzuweisen, dürften sich auch gewinnbringend auf die Analyse anderer (rechtspopulistischer) Wahlergebnisse übertragen lassen.

Schlüsselwörter

AfD Bundestagswahl 2017 Geographische Analyse Grenze Rechtspopulismus Bayern 

Distance to the border as an indictor for the success of the AfD at the 2017 Bundestag election in Bavaria

Abstract

This article investigates the electoral success of the Alternative for Germany (AfD) at the general elections in 2017. Drawing on theoretical arguments from electoral geography it focuses on a factor that had not been explored in existing studies: proximity to the border. Using the example of Bavaria, where the AfD scored relatively well compared to other West German states, the article tests whether communities which are situated closer to the southern and eastern border of Bavaria exhibit a higher share of votes for the AfD. For this purpose we calculate the distances of all 2,556 communities in Bavaria to the border and test this variable in a multi-level-regression additionally controlling for established patterns of explanation for the vote of right-wing populist parties, such as the theory of modernization losers or the contact hypothesis. The results confirm – even if it cannot be finally resolved which factors are causal for the electoral success of the AfD in eastern Bavaria – that proximity to the border indeed has a significant and substantial impact in excess of well-known predictors. An additional analysis for all Germany shows furthermore that the AfD is stronger in electoral districts at the border to Poland, the Czech Republik and Austria. These findings, together with the general insight that geographical variation or clustering are factors that are often given not enough attention in political science although they have the potential to point out so far undetected causal mechanisms, could be fruitfully transferred to the analysis of other (right-wing populist) election results.

Keywords

AfD General election 2017 Electoral geography Borders Right-wing populism Bavaria 

Supplementary material

12286_2018_395_MOESM1_ESM.docx (41 kb)
Der Online-Anhang enthält neben den genauen Quellen und der Operationalisierung der in der Analyse verwendeten Variablen auch die im Text erwähnten Kontrollmodelle.

Literatur

  1. AfD. 2017. Alexander Gauland: Innere Sicherheit erodiert – Schluss mit Vertuschung und Beschönigungen, Pressemitteilung. https://www.afd.de/alexander-gauland-innere-sicherheit-erodiert-schluss-mit-vertuschung-und-beschoenigungen/. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.Google Scholar
  2. Allport, Gordon. 1954. The nature of prejudice. New York: Doubleday and Company.Google Scholar
  3. Arzheimer, Kai. 2008. Die Wähler der extremen Rechten 1980–2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH. abrufbar unter: http://public.eblib.com/choice/publicfullrecord.aspx?p=747504, letzter Zugriff am 05.01.2018.Google Scholar
  4. Arzheimer, Kai, Harald Schoen, und Jürgen W. Falter. 2001. Rechtsextreme Orientierungen und Wahlverhalten. In Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz, Hrsg. Wilfried Schubarth, Richard Stöss, 220–245. Opladen: Leske + Budrich. abrufbar unter: http://www.kai-arzheimer.com/ReX2000/REX2000.pdf.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berbuir, Nicole, Marcel Lewandowsky, und Jasmin Siri. 2015. The AfD and its sympathisers: finally a right-wing populist movement in Germany? German Politics 24(2):154–178.  https://doi.org/10.1080/09644008.2014.982546.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier, und Judith Niehues. 2016. Die AfD – Eine Partei der Besserverdiener? Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  7. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier, und Judith Niehues. 2017. Die AfD: Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1):57–75.CrossRefGoogle Scholar
  8. Betz, Hans-Georg. 2002. Rechtspopulismus in Westeuropa: Aktuelle Entwicklungen und politische Bedeutung. ÖZP 31(3):251–264.Google Scholar
  9. Beyme, Klaus. 2000. Parteien im Wandel: Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. http://link.springer.com/openurl?genre=book&isbn=978-3-531-13578-6. Zugegriffen: 10. März 2018.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cho, Wendy K.Tam, und James G. Gimpel. 2012. Geographic information systems and the spatial dimensions of American politics. Annual Review of Political Science 15(1):443–460.  https://doi.org/10.1146/annurev-polisci-031710-112215.CrossRefGoogle Scholar
  11. Decker, Frank. 2000. Parteien unter Druck: der neue Rechtspopulismus in den westlichen Demokratien. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Decker, Frank. 2015. Alternative für Deutschland und Pegida: Die Ankunft des neuen Rechtspopulismus in der Bundesrepublik. In Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa, Hrsg. Frank Decker, Bernd Henningsen, und Kjetil Jakobsen, 75–90. Baden-Baden: Nomos. abrufbar unter: http://www.nomos-elibrary.de/index.php?doi=10.5771/9783845252940-75, letzter Zugriff am 03.01.2018.Google Scholar
  13. Decker, Frank. 2017. Die Ankunft des neuen Rechtspopulismus im Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. In Regieren in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. Christoph Bieber, Andreas Blätte, Karl-Rudolf Korte, und Niko Switek, 55–61. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Decker, Oliver, Johannes Kiess, Eva Eggers, und Elmar Brähler. 2016. Die Mitte-Studie 2016: Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf. In Die enthemmte Mitte – Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland, Hrsg. Oliver Decker, Johannes Kiess, und Elmar Brähler, 23–66. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  15. Erdmenger, Klaus. 1991. Rep-Wähler als rationaler Protest? In Wahlverhalten, Hrsg. Hans-Georg Wehling, 242–252. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Falter, Jürgen W., und Jürgen R. Winkler. 2014. Wahlgeographie und Politische Ökologie. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter, Harald Schoen, 135–167. Wiesbaden: Springer. http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-05164-8_5, letzter Zugriff am 10.03.2018.Google Scholar
  17. Glas, Andreas, und Susanne Wimmer. 2015. Grenzgebiet im Ausnahmezustand. Süddeutsche Zeitung Online. http://www.sueddeutsche.de/bayern/fluechtlinge-an-der-grenze-grenzgebiet-im-ausnahmezustand-1.2708216. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.Google Scholar
  18. Hambauer, Verena, und Anja Mays. 2018. Wer wählt die AfD? – Ein Vergleich der Sozialstruktur, politischen Einstellungen und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD-WählerInnen und der WählerInnen der anderen Parteien. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12(1):133–154.  https://doi.org/10.1007/s12286-017-0369-2.CrossRefGoogle Scholar
  19. Inglehart, Ronald, und Pippa Norris. 2016. Trump, Brexit, and the rise of populism: economic have-nots and cultural backlash. Harvard Kennedy Center Faculty Research Working Paper Series 26., 1–52.Google Scholar
  20. Jäckle, Sebastian, und Pascal D. König. 2017. The dark side of the German „welcome culture“: investigating the causes behind attacks on refugees in 2015. West European Politics 40(2):223–251.  https://doi.org/10.1080/01402382.2016.1215614.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jung, Matthias. 2016. Fleisch vom Fleisch der Union? Die Wahlergebnisse der AfD und der Kurs der CDU. Die Politische Meinung 61(539):28–32.Google Scholar
  22. Kroh, Martin, und Karolina Fetz. 2016. Das Profil der AfD-AnhängerInnen hat sich seit Gründung der Partei deutlich verändert. Berlin: DIW.Google Scholar
  23. Lengfeld, Holger. 2017. Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69(2):209–232.  https://doi.org/10.1007/s11577-017-0446-1.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lewandowsky, Marcel. 2015. Eine rechtspopulistische Protestpartei? Die AfD in der öffentlichen und politikwissenschaftlichen Debatte. Zeitschrift für Politikwissenschaft 25(1):119–134.  https://doi.org/10.5771/1430-6387-2015-1-119.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mayer, Nonna. 1999. Ces Français qui votent FN. Paris: Flammarion.Google Scholar
  26. Minkenberg, Michael. 2000. The renewal of the radical right: between modernity and anti-modernity. Government and Opposition 35(02):170–188.  https://doi.org/10.1111/1477-7053.00022.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mudde, Cas. 2004. The Populist Zeitgeist. Government and Opposition 39(4):542–563.  https://doi.org/10.1111/j.1477-7053.2004.00135.x.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mudde, Cas. 2007a. Demand-side: in search of the perfect breeding ground. In Populist radical right parties in Europe, Hrsg. Cas Mudde, 201–231. Cambridge: Cambridge University Press. abrufbar unter: https://www.cambridge.org/core/books/populist-radical-right-parties-in-europe/demandside-in-search-of-the-perfect-breeding-ground/501D74917C64054604F1C21C4D218958.
  29. Mudde, Cas. 2007b. External supply-side: political opportunity structures. In Populist Radical Right Parties in Europe, Hrsg. Cas Mudde, 232–255. Cambridge: Cambridge University Press. abrufbar unter: https://www.cambridge.org/core/books/populist-radical-right-parties-in-europe/external-supplyside-political-opportunity-structures/D87496B1D2728C1A88D8B646922B920C.
  30. Rokkan, Stein. 2000. Staat, Nation und Demokratie in Europa. In Staat, Nation und Demokratie in Europa. Die Theorie Stein Rokkans, aus seinen gesammelten Werken rekonstruiert und eingeleitet von Peter Flora, Hrsg. Peter Flora, 123–412. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. abrufbar unter: http://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/65115101.Google Scholar
  31. Rosenfelder, Joel. 2017. Die Programatik der AfD: Inwiefern hat sie sich von einer primär euroskeptischen zu einer rechtspopulistischen Partei entwickelt. Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1):123–140.CrossRefGoogle Scholar
  32. Roth, Dieter. 2008. Empirische Wahlforschung: Ursprung, Theorien, Instrumente und Methoden. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Roth, Dieter, und Hartmut Schäfer. 1994. Der Erfolg der Rechten: Denkzettel für die etablierten Parteien oder braune Wiedergeburt? In Das Superwahljahr, Hrsg. Wilhelm Bürklin, Dieter Roth, 111–131. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  34. Runciman, Walter Garrison. 1966. Relative deprivation and social justice: a study of attitudes to social inequality in twentieth-century England. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  35. Schärdel, Julian. 2017. Vom euroskeptischen Herausforderer zur rechtsextremen Gefahr? Eine Untersuchung der regionalen Berichterstattung über die AfD in neun deutschen Landtagswahlkämpfen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1):76–101.  https://doi.org/10.5771/0340-1758-2017-1-76.CrossRefGoogle Scholar
  36. Scheuch, Erwin K., und Hans-Dieter Klingemann. 1967. Theorie des Rechtsradikalismus in westlichen Industriegesellschaften. In Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Hrsg. Heinz-Dietrich Ortlieb, 11–29. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  37. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2014. Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45(1):94–112.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schwarzbözl, Tobias, und Matthias Fatke. 2016. Außer Protesten nichts gewesen? Das politische Potenzial der AfD. Politische Vierteljahresschrift 57(2):276–299.  https://doi.org/10.5771/0032-3470-2016-2-276.CrossRefGoogle Scholar
  39. Siegfried, André. 1913. Tableau politique de la France de l’Ouest sous la Troisième République. Genève, Paris: Slatkine.Google Scholar
  40. Snijders, Tom, und Roel Bosker. 2012. Multilevel analysis: an introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: SAGE.Google Scholar
  41. Spiegel Online. 2015. AfD-Vize Gauland sieht Flüchtlingskrise als Geschenk abrufbar unter. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-alexander-gauland-sieht-fluechtlingskrise-als-geschenk-a-1067356.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.Google Scholar
  42. Spier, Tim. 2010. Modernisierungsverlierer? Wiesbaden: Springer. abrufbar unter: http://public.eblib.com/choice/publicfullrecord.aspx?p=751595, letzter Zugriff am 04.01.2018.CrossRefGoogle Scholar
  43. Taylor, Joanna, Graham Moon, und Liz Twigg. 2016. Using geocoded survey data to improve the accuracy of multilevel small area synthetic estimates. Social Science Research 56:108–116.  https://doi.org/10.1016/j.ssresearch.2015.12.006.CrossRefGoogle Scholar
  44. Teney, Celine. 2012. The group threat hypothesis revisited with geographically weighted regression—the case of the NPD 2009 electoral success. Zeitschrift für Soziologie 41(3):207–226.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ulram, Peter A. 2001. Sozialprofil und Wahlmotive der FPÖ-Wähler: Zur Modernität des Rechtspopulismus am Beispiel des Phänomens Haider. In Schattenseiten der Globalisierung. Rechtsradikalismus, Rechtspopulismus und separateitsischer Regionalismus in westlichen Demokratien, Hrsg. Dietmar Loch, Wilhelm Heitmeyer, 206–226. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Wagner, Ulrich, Oliver Christ, Thomas F. Pettigre, Jost Stellmacher, et al, 2006. Prejudice and minority proportion: contact instead of threat effects. Social Psychology Quarterly 69(4):380–390.  https://doi.org/10.1177/019027250606900406.CrossRefGoogle Scholar
  47. Zick, Andreas, Daniela Krause, Wilhelm Berghan, und Beate Küpper. 2016. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Deutschland 2002–2016. In Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände, 33–110. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sebastian Jäckle
    • 1
  • Uwe Wagschal
    • 1
  • Andreas Kattler
    • 2
  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburg i. Br.Deutschland
  2. 2.Seminar für Wissenschaftliche PolitikAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations