Advertisement

Wer wählt die AfD? – Ein Vergleich der Sozialstruktur, politischen Einstellungen und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD-WählerInnen und der WählerInnen der anderen Parteien

  • Verena Hambauer
  • Anja Mays
Aufsätze

Zusammenfassung

Innerhalb kürzester Zeit konnte die AfD Wahlerfolge für sich verbuchen, so dass sie mittlerweile in dreizehn Landtagen vertreten ist. Mit ihren islam- und zuwanderungskritischen Positionen würde sie Umfragen zufolge bei Wahlen zum Teil Ergebnisse im zweistelligen Bereich erzielen. Der folgende Beitrag analysiert daher Umfrage-Daten vom Dezember 2015 und Juni 2016 bezüglich der Soziodemographie und Einstellungen gegenüber Politik und Flüchtlingen der AfD-nahen Befragten im Vergleich zur Anhängerschaft der etablierten Parteien. Es zeigt sich, dass es zwischen (potentiellen) AfD-WählerInnen und WählerInnen der anderen Parteien deutliche Unterschiede bei den Einstellungen gegenüber Flüchtlingen, aber auch bei Ängsten und der Unzufriedenheit mit der Politik gibt. Insgesamt scheint im Vergleich die AfD dabei verstärkt für Personen aus unteren gesellschaftlichen Schichten und mit niedrigerem Einkommen attraktiv zu sein.

Schlüsselwörter

AfD Flüchtlinge Parteienvergleich Politische Einstellungen 

Who votes for the Alternative for Germany (AfD?)—a comparison of the social structure, political attitudes and views towards refugees between AfD voters and the voters for the established parties

Abstract

Within a very short time, the AfD won several state elections and is now represented in thirteen German state parliaments. According to polls, the AfD with its islam- and immigration-critical positions, could possibly achieve election results in the double-digit range.

The following article, therefore, analyzes survey data from December 2015 and June 2016 on socio-demographics and attitudes towards policies and refugees of AfD-related respondents compared to the followers of the established parties. The analysis shows that there are clear differences between (potential) AfD voters and voters of the established parties in their attitudes towards refugees, but also in terms of fears and dissatisfaction with politics. Overall, the AfD seems to be more attractive for people individuals from a lower social background and with lower incomes.

Keywords

AfD Refugees Party comparison Political attitudes/views 

Notes

Danksagung

Wir danken den Gutachtern für ihre hilfreichen Hinweise.

Literatur

  1. 4.
    Alternative für Deutschland. 2016. Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland. https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  2. 1.
    Arzheimer, Kai. 2015. The AfD: finally a successful right-wing populist eurosceptic party for Germany? West European Politics 38(3):535–556.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Berbuir, Nicole, Marcel Lewandowsky, und Jasmin Siri. 2015. The AfD and its sympathisers: finally a right-wing populist movement in Germany? German Politics 24(2):154–178.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Frankfurter Rundschau online. 2016. Der Erfolg der Anti-Flüchtlings-Partei. http://www.fr-online.de/gastbeitraege/afd-in-hessen-der-erfolg-der-anti-fluechtlings-partei,29976308,33933378.html (Erstellt: 10. März 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  5. 6.
    Häusler, Alexander. 2016. Die AfD als rechtspopulistischer Profiteur der Flüchtlingsdebatte. In Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Die Leipziger „Mitte“-Studie 2016, Hrsg. Oliver Decker, Johannes Kiess, und Elmar Brähler, 167–178. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  6. 7.
    Häusler, Alexander, Horst Teubert, und Rainer Roeser. 2013. Die „Alternative für Deutschland“ – eine neue rechtspopulistische Partei? Materialen und Deutungen zur vertiefenden Auseinandersetzung. Düsseldorf: Heinrich-Böll-Stiftung Nordrhein-Westphalen. https://www.boell.de/sites/default/files/afd_studie_nrw.pdf.Google Scholar
  7. 9.
    Köcher, Renate. 2014. Die Chancen der AfD. Frankfurter Allgemeine Zeitung 245:1–30.Google Scholar
  8. 8.
    Korte, Karl-Rudolf, Claus Leggewie, und Marcel Lewandowsky. 2015. Partei am Scheideweg: Die Alternative der AfD. Blätter für deutsche und internationale Politik 6:59–67.Google Scholar
  9. 10.
    Kroh, Martin, und Karolina Fetz. 2016. Das Profil der AfD-AnhängerInnen hat sich seit Gründung der Partei deutlich verändert. DIW Wochenbericht 83(34):711–719.Google Scholar
  10. 11.
    Lewandowsky, Marcel. 2015. Eine rechtspopulistische Protestpartei? Die AfD in der öffentlichen und politikwissenschaftlichen Debatte. Zeitschrift für Politikwissenschaft 25(1):119–134.CrossRefGoogle Scholar
  11. 12.
    Nestler, Christian, und Jan Rohgalf. 2014. Eine deutsche Angst – Erfolgreiche Parteien rechts von der Union. Zur AfD und den gegenwärtigen Gelegenheitsstrukturen des Parteienwettbewerbs. Zeitschrift für Politik 4:389–413.CrossRefGoogle Scholar
  12. 13.
    Niedermayer, Oskar, und Jürgen Hofrichter. 2016. Die Wählerschaft der AfD: Wer ist sie, woher kommt sie und wie weit rechts steht sie? Zeitschrift für Parlamentsfragen 2:267–284.CrossRefGoogle Scholar
  13. 14.
    Roßteutscher, Sigrid, Rüdiger Schmitt-Beck, Harald Schoen, Bernhard Weßels, Christof Wolf, Simon Henckel, Ina Bieber, und Philipp Scherer. 2016. Long-term online tracking, T30 und T32 (GLES). Cologne: GESIS Data Archive. ZA5730 Data file Version 1.2.0 und ZA5732 Data file Version 1.0.0.Google Scholar
  14. 15.
    Schmitt-Beck, Rüdiger. 2014. Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 1/2014:94–112.CrossRefGoogle Scholar
  15. 17.
    Spiegel online. 2016. AfD verkauft sich als Anti-Establishment-Partei. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-verkauft-sich-als-anti-establishment-partei-a-1090210.html (Erstellt: 30. Apr. 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  16. 18.
    Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern.. 2016. Wahl zum Landtag in Mecklenburg-Vorpommern. http://service.mvnet.de/wahlen/2016_land/dateien/atlanten/ergebnisse.2016/landtagswahl.html (Erstellt: 9. Sept. 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  17. 19.
    Stuttgarter Nachrichten online. 2016. Die AfD will als Partei der kleinen Leute punkten. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.interview-mit-afd-bundesvize-gauland-die-afd-will-als-partei-der-kleinen-leute-punkten.d2de857d-dda2-416a-8a35-42d940099c63.html (Erstellt: 25. Apr. 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  18. 20.
    Wagner, Aiko, Marcel Lewandowsky, und Heiko Giebler. 2015. Alles neu macht der Mai? Die Alternative für Deutschland (AfD) und die Europawahl 2014. In Die Europawahl 2014. Spitzenkandidaten, Protestparteien, Nichtwähler, Hrsg. Michael Kaeding, Niko Switek, 137–148. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. 16.
    wahlrecht.de. 2016. Sonntagsfrage Bundestagswahl. http://www.wahlrecht.de/umfragen/ (Erstellt: 1. Okt. 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  20. 21.
    Welt online. 2016a. AfD verwandelt sich in die Anti-Islam-Partei. https://www.welt.de/politik/deutschland/article154429059/AfD-verwandelt-sich-in-die-Anti-Islam-Partei.html (Erstellt: 17. Apr. 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  21. 22.
    Welt online. 2016b. AfD wandelt sich von Professoren- zur Prekariats-Partei. https://www.welt.de/politik/deutschland/article153514296/AfD-wandelt-sich-von-Professoren-zur-Prekariats-Partei.html (Erstellt: 21. März 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  22. 23.
    Welt online. 2016c. Die AfD ist eine Partei der Besserverdiener und Gebildeten. https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html (Erstellt: 30. Apr. 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar
  23. 24.
    Zeit online. 2016. Ein bisschen tiefer rot. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-06/spd-parteikonvent-afd-sigmar-gabriel-sozialpolitik-sozialdemokratie (Erstellt: 5. Juni 2016). Zugegriffen: 10. Sept. 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Methodenzentrum SozialwissenschaftenGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftenGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations